Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++

VC-Icon

Vampir Geschichten

Kurzgeschichten über die Nachtwesen

DIE GRÄFIN


(Kurz: 3230 Zeichen)
 Adraorien Online seid 12.01.2006
(1753 mal gelesen)

Lesemodus: Standart + Große Schrift + Kleine Schrift + Schwarz/Weiß + VC-Farben

zurück

Sie saß wie jede Nacht am Fenster und starrte sehnsüchtig in die Ferne. Die
schwarze Nacht, die ihr einst so viel bedeutet hatte und ihr heute doch nichts
mehr sagte, lag schwer wie die Ewigkeit vor ihr. Keine der dunklen Schönheiten
nahm sie noch wahr und der Gesang der Kinder der Nacht vermochte auch schon
lange kein Lächeln mehr auf ihre bleichen Lippen zu zaubern. Die warme Brise der
Sommernacht ließ sie frösteln und so zogen die dünnen, weißen Finger die einst
so farbenfrohe Blütenstola, die nun grau wie ihr ganzes Leben war, fester um den
ausgemergelten Körper. Wann nur würde diese lange Nacht, die so schwarz wie ihr
Innerstes war, enden?

Mit geschlossenen Augen kehrte sie in die Vergangenheit zurück, als sie jung und
begehrt war und Lachen ihr Dasein erfüllte. War sie schlank gewesen oder mit
üppigen Kurven ausgestattet? Ihre Locken... waren sie nicht rot gewesen? Sie
wusste es nicht mehr, zu viele Jahrhunderte waren ins Land gezogen und hatten die
Erinnerung getilgt. Doch sie wusste noch, dass sie das Leben einst geliebt hatte.
Was nur war geschehen? Es waren vielleicht einfach zu viele Jahrhunderte gewesen,
die sie erlebt hatte und so war mit jedem neuen Jahrzehnt etwas mehr von ihrer
Energie, dem Glück und Lachen verschwunden.
Lange hatte es gedauert, bis sie
selbst merkte, dass sie welkte, wie eine Blume ohne Wasser. Äußerlich noch immer
von anbetungswürdiger Schönheit war sie doch innerlich unmerklich gealtert. All
jene Sterbliche, die um ihre Gunst buhlten, sich mit ihrer Gesellschaft schmück-
ten... sie hatten nicht erkannt, dass ihre gebrochene Seele schon lange am Krück-
stock ging!

Des Daseins müde, hatte sie sich mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurückge-
zogen, immer häufiger dem lebensspendenden Saft der Sterblichen entsagt, begon-
nen vor sich hinzuvegetieren, und so war auch ihr Äußeres alt geworden, wie ihr
einsames Herz. Finanzielle Ressourcen besaß sie schon lange nicht mehr und von
ihrem Adelstitel konnte sie auch nicht darben, denn dieses Land besaß schon zu
viele verarmte Blaublütler.
Zuletzt war sie mit jedem Tag schwächter geworden, hatte die Jagd nach dem Le-
benssaft völlig aufgegeben und sich nur noch Nacht für Nacht in ihren Sessel am
Fenster geschleppt, um mit blicklos werdenden Augen in das seelenlose Schwarz zu
starren. Heute jedoch war etwas anders, denn heute spürte sie, dass sie nicht
noch einmal die Kraft haben würde, sich zu erheben und in ihren Sarg zur Ruhe zu
betten.
Als am Morgen die Sonne einem roten Feuerball gleich am Himmel emporstieg, atme-
te sie tief die 1. Morgenluft ein und das Lächeln kehrte nach so langer Zeit auf
ihre fahlen Lippen zurück. Während der warme Morgenwind ihren zu Staub zerfal-
lenden Körper zum Fenster hinaus und über das Land wehte, lag das glückliche
Lachen der lebenslustigen Gräfin von einst in der Luft!

zurück

Kontakt zum Autor: Wenn Ihr auf den Künstlernamen unter dem Tabellenkopf klickt (nicht bei allen Geschichten möglich)
 

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2018; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0