Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++

VC-Icon

Vampir Geschichten

Kurzgeschichten über die Nachtwesen

In den Schatten der Nacht


(Mittel: 6543 Zeichen)
 Leila Online seid 18.12.2006
(1102 mal gelesen)

Lesemodus: Standart + Große Schrift + Kleine Schrift + Schwarz/Weiß + VC-Farben

zurück

Valentine trat auf den Balkon hinaus. Über ihr schimmerten vereinzelte Sterne am französischen Himmel, fast überstrahlt vom satten Licht des riesigen Vollmonds. Sie roch den Duft der Frühlingsblumen aus dem Garten unter ihr, aber sie hatte heute keinen Sinn für diese Schönheiten. Ihr ganzes Sinnen war auf ihr Inneres gerichtet. Fabrice und Zoé… Sie waren nicht gekommen und das bereitete ihr große Sorgen. Fabrice hatte versprochen Zoé zu retten. Die vereinbarte neunte Stunde war verstrichen, ohne dass sie erschienen waren.
Sie ging zurück in den Ballsaal, doch ohne sich weiter aufzuhalten, verließ sie das Fest. Sie wusste, dass Fabrice böse sein würde, aber sie konnte ihr Versprechen jetzt nicht länger halten und untätig warten. Sie musste handeln, ehe es zu spät war.


Entschlossen ging sie nach Hause, wo sie sich umzog. Schwarze Kleidung anstatt roter, Hosen im Tausch für das ausladende Ballkleid, das für den Ball so kunstvoll gelockte Haar lieblos zusammengerafft, um es aus dem Weg zu haben. Ihr Blick fiel auf eine Geige in der Ecke: Zoés Geige, das Instrument ihrer Tochter. Angst wollte sie umklammern, wenn sie an die schöne, dunkelhaarige 24-jährige dachte, aber sie wehrte sie entschieden ab. Angst würde sie nur lähmen und verunsichern. Sie brauchte Entschiedenheit.
Wenig später ging sie raschen Schrittes durch die dunklen Straßen von Paris. Einige Gaslaternen warfen schwach flackerndes Licht, dem ihre Augen nicht bedurften. Ihr Ziel war die Bastille, der Ort, an dem sie ihre Tochter vermutete, und an dem sie Fabrice wusste. Dort angelangt, pochte sie entschieden gegen das Tor. Ein Guckloch wurde geöffnet.


„Wer seid Ihr und was ist Euer Begehr?“ Der dunkle Umhang und der tief in die Stirn gezogene Hut verbargen Valentines Gestalt. Mit tiefer Stimme entgegnete sie: „Ich komme im Auftrag seiner Majestät des Königs, den gefangenen Comte de la Chevalroy abzuholen.“ Sie hielt ein beschriebenes Pergament ins Blickfeld der Wache. Der Mann schien einen Augenblick unschlüssig zu sein, dann öffnete er die Tür einen Spalt. „Gebt mir das Schreiben“ verlangte er.


Aber das Blatt war nur mit sinnlosen Worten gefüllt und Valentine warf sich mit aller Kraft gegen die schwere Tür, so dass der Wachmann hintüber fiel. Sie betrat die Festung, zerfetzte dem Mann die Kehle und warf ihn in den Graben, der das steinerne Bollwerk umgab. Dann streckte sie ihre Sinne soweit aus, wie sie nur konnte. Wo waren sie? Wo waren Fabrice und Zoé?
Ein schwaches Vibrieren aus den Tiefen und sie folgte ihm zielsicher, nahm Treppen und folgte Gängen, duckte sich hinter Ecken und verschmolz mit den Schatten, die sie umgaben, sobald sie ein Geräusch vernahm. Endlos dehnte sich scheinbar die Zeit und die Entfernung von ihrem Ziel. Dunkler und dunkler wurden die Wege, die Valentine nahm und mit jedem Schritt stiegen so ihre Chancen. Sie löschte jede Fackel an den Wänden, so dass Finsternis sie umgab, die nur ihre Augen zu durchdringen vermochten. Sichere Finsternis, undurchdringlich für die Menschen. Je deutlicher das vertraute Vibrieren wurde, umso stärker wurde auch ihr Klang, der Klang des trommelnden Herzschlages, das Rauschen des begehrten Blutes in ihren Adern. Sie waren da und sie standen zwischen Valentine und ihrem Ziel. Wie viele waren es?


Eine weitere Ecke, ein weiterer kalter Gang und das Ziel so nahe. Da zerriss ein Schrei die Stille, markerschütternd, laut, übermenschlich. Zoé! „Sie empfinden Schmerz.“ Valentine sah in die Richtung und zog sich sofort wieder zurück. Menschen, aber zu viele für sie allein. Wieder ein Geräusch und erneut dieser gequälte Schrei grenzenlosen Schmerzes. „Seht nur wie sich die Wunden wie von Geisterhand wieder schließen! Ob das immer so weitergeht?“ Wieder dieses Geräusch; jetzt konnte sie es benennen: Der Aufprall eines Peitschenriemens auf Haut und Fleisch. Und für ihr Ohr noch feinere Geräusche: Das Zerreißen und Aufplatzen der Haut, fließendes Blut… Der Klang von Schmerz und Qual… Immer schneller der Takt zwischen Schlag und Stöhnen, Schlag und Schrei, Schlag und Wimmern, Schlag und verzweifeltem Flehen… Fabrices Stimme das Flehen, Zoés Stimme die Pein. Minuten, Stunden? Endlos.


Doch irgendwann gingen die Menschen und Valentine wagte sich endlich, am ganzen Leib zitternd, hervor. Vor dem Kerker klammerte sie sich Halt suchend an die Gitter. Zoé! War dieses zerfetzte Wesen ihre Zoé? Dann stand Fabrice vor ihr. „Valentine! Was machst du hier?“ „Ich bin gekommen euch zu retten! Bei allen Göttern, was haben sie mit ihr getan?!“ Sie schlug entsetzt die Hand vor den Mund, doch Fabrice ließ nicht zu, dass das Entsetzen die Oberhand gewann. „Hilf mir! Gemeinsam schaffen wir es!“ Mit vereinten Kräften zerrten sie an den massiven Stäben aus Eisen und mit leichtem Widerwillen fügten sie sich den übermenschlichen Kräften. Valentine schlüpfte in das Gefängnis und zog ihren Umhang aus. Dann hob sie sanft ihre Tochter auf und bettete sie darauf. Zoé stöhnte vor Schmerz. Zuviel ihrer Haut hatten sie zerfetzt, als dass sie sie ohne die Hilfe frischen, menschlichen Blutes heilen konnte. Valentine hüllte ihre Tochter in den schweren Stoff und dann machte sie sich mit Fabrice auf den Rückweg. Zoé wimmerte in ihren Armen und wenn sie auf ihrer Flucht in dunkle Nischen glitten, legte Valentine ihre Hand auf ihren mund, um sie zum Schweigen zu bringen.


Dann endlich wieder der Nachthimmel über ihnen und das Tor in Sichtweite. Laute Rufe. „Dort! Sie fliehen!“ Doch ihrer unsterblichen Schnelligkeit können die Menschen nichts entgegen setzen. Die Zugbrücke und dann endlich sind sie zurück in den Straßen der Stadt.
Fort, nur fort von de Bastille, in dunkle Gassen, in denen sie als Todesengel nichts zu befürchten haben, ungestört töten können. Fabrice hielt einen Mann auf und nur wenig später lag er in Zoés Armen, ihre Zähne in seinem Hals versenkt. Dann lag Zoé einfach nur da und Valentine und Fabrice warteten mit ihr, sahen zu, wie die geheime Magie unsterblichen Blutes die Spuren der Qual mit sich fortnahm.
Glücklich fiel Valentine Fabrice in die Arme. „Wir haben es geschafft. Wir haben Zoé befreit! Ich danke dir!“ Er schüttelte den Kopf. „Nein, an mir ist es, zu danken. Du hast uns beide gerettet, Liebste.“

zurück

Kontakt zum Autor: Wenn Ihr auf den Künstlernamen unter dem Tabellenkopf klickt (nicht bei allen Geschichten möglich)
 

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2018; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0