Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++

VC-Icon

Vampir Geschichten

Kurzgeschichten über die Nachtwesen

Morgengrauen


(Mittel: 5401 Zeichen)
 Zenobia Online seid 30.11.2006
(1007 mal gelesen)

Lesemodus: Standart + Große Schrift + Kleine Schrift + Schwarz/Weiß + VC-Farben

zurück

Es war eine lange Ballnacht gewesen. Michelle hatte sich, wie immer, köstlich amüsiert.
Mit den sterblichen Männern am Hofe des Sonnenkönigs getanzt und sich an einem von ihnen gütlich getan. Sie liebte die Pariser Ballsaison.
Doch nun nahte der Morgen und sie schritt in ihrem roten, ausladenden Ballkleid auf den Kellerabgang zu.
Ihr Unterschlupf befand sich in einem unbenutzten Kellergewölbe unter einem bewohnten Haus. Es war sehr unsicher so nahe bei den Menschen zu leben, aber unter dem ganzen Gerümpel dort unten, fiel ihre Schlafkiste nicht weiter auf.
Vergnügt schritt sie die steinernen Stufen hinab, summte ein wenig vor sich hin und betrat den schmalen Gang, der zu ihrem Raum führte.
Als sie die knarrende Holztür öffnete und in die Dunkelheit trat, packten sie plötzlich unzählige Hände und zerrten sie zu Boden. Michelle wehrte sich sofort und konnte die Angreifer teilweise abschütteln. Doch schnell wurde sie erneut gepackt. Es waren fünf sterbliche Männer, die sie versuchten mit aller Kraft am Boden zu halten.
Normalerweise hätte Michelle sie lässig von sich geschleudert, aber sie war in den Morgenstunden schwächer als sonst und je näher der Sonnenaufgang kam, desto kraftloser wurde sie.
An jedes ihrer Glieder hängte sich ein Mann mit vollem Körpergewicht, um sie auf die Erde zu pressen und der Fünfte stieß ihr einen langen Pfahl durch den Oberkörper. Das frisch verspeiste Blut spritzte ihm ins Gesicht und floss ungehindert aus der Wunde. Michelle fauchte, kratzte, aber ihre zunehmende Schwäche war nicht mehr aufzuhalten. Mit dem austretenden Blut, verlor sie immer mehr von ihren Kräften. Der Sterbliche rammte ihr den Pfahl noch tiefer hinein, bis er sie an den Boden nagelte. Dann drückte er ihr ein Kreuz auf die Stirn und sagte irgendwelche Gebete. Dieser Aberglaube bewirkte zwar nichts bei ihr, aber dafür der Blutverlust, umso mehr.
Bald fühlten sich Michelles Arme und Beine, wie Blei an und die Männer glaubten, ihre Beschwörungen taten ihre Wirkung.
Allmählich erkannte die Unsterbliche ihre auswegslose Situation und sie rief in Gedanken nach ihrem Gefährten. Sie hoffte, er könne sie hören. Immerhin war er um einiges älter als sie und konnte somit dem Tageslicht länger standhalten.
Immer wieder schickte sie ihren stummen Ruf hinaus, während einer der Männer ein Messer zog und begann ihr Kleid aufzuschneiden und ihr vom Körper zu reißen.
Michelle wusste, was ihr bevorstand. Sie wollten sie von der Sonne verbrennen lassen. Ihr Ruf nach ihrem Gefährten wurde verzweifelter:<< Bitte komm, Liebster. Beeil dich! Sie wollen mich vernichten.>>
Sie konnte sich kaum noch bewegen. Das Morgengrauen lähmte sie.
Als sie nackt und schwach war, zogen sie den Pfahl aus ihr heraus und schleiften sie den Gang entlang, über die Steintreppe, ins Freie. Der raue Stein schürfte ihre Haut auf und ihr Kopf schlug einige Male an die Stufen, aber das verursachte ihr keine Schmerzen. Nur das schwache Morgenlicht brannte bereits leicht auf ihrer Haut. Nun war ihre Gegenwehr nur noch die einer schwachen, menschlichen Frau.
Draußen hing der Morgendunst über dem Gras und die Halme fühlten sich kühl und nass an ihrem Leib an. Die Sterblichen trieben vier Holzpflöcke in die Erde an die sie gekettet wurde. Wehrlos, mit gestreckten Armen und Beinen lag sie da und inzwischen hatte sie die Hoffnung auf ihre Rettung aufgegeben.
Tränen stiegen ihr in ihre schmerzenden Augen und sie flehte zum ersten Mal um Gnade. Ansonsten würde sie das niemals tun, aber sie war panisch und verzweifelt. Die Sonne nahte und sie hatte furchtbare Angst vor diesen Qualen.
„ Bitte, lasst mich gehen. Ich gebe euch Geld, meinen Schmuck, alles.“
Einer von ihnen schlug ihr daraufhin ins Gesicht:“ Schweig, du Teufelskreatur! Wir lassen uns nicht vom Bösen verführen. Gleich wirst du vor deinen Meister treten.“
Das Brennen an ihrem Körper verstärkte sich, jedoch war die Sonne noch hinter dem Horizont.
<< Mein Liebling, wo bist du nur? Warum hörst du mich nicht?>>
Michelle begann zu schluchzen. Sie wollte ihre Unsterblichkeit nicht opfern.
Sie ärgerte sich über ihre Sorglosigkeit den Menschen gegenüber. Sie dachte immer, sie sei erhaben gegen sie, aber diese Männer wussten über Wesen wie sie Bescheid und hatten ihren schwachen Moment ausgenutzt.
Genau wie ihre Glieder, wurden auch ihre Sinne am Morgen schwerfälliger. Normalerweise hätte sie den Puls hören müssen und den menschlichen Geruch wahrnehmen. Aber so hatte sie nichts bemerkt.
Die Hitze nahm zu und Michelle versuchte den Schmerz zu ignorieren. Sie biss die Zähne zusammen, um nicht zu stöhnen, aber als die ersten Sonnenstrahlen ihre Haut trafen, konnte sie nur noch schreien.
Die Vampirjäger hatten sich die Ohren verstopft, weil sie um die Stimmgewalt der Vampire wussten und es ihnen so nicht das Trommelfell zerriss.
Ihre Schreie wurden schriller, sie sah das gleißende Licht, alles schmerzte fürchterlich und irgendwann setzte ihr Verstand aus. Sie bekam nicht mehr genau mit, was geschah und irgendwann wurde es dunkel um sie. Wie wenn sie ohnmächtig werden würde und die Qualen waren für immer vorbei.

zurück

Kontakt zum Autor: Wenn Ihr auf den Künstlernamen unter dem Tabellenkopf klickt (nicht bei allen Geschichten möglich)
 

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2018; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0