Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++
Vampir-Club Forum - #7456 - Gothic - ein Lebensgefühl, oder nur ein Modekult ?
Vampir-Club Forum Mittwoch, 27. Mai 2020
Es ist jetzt 05:50 Uhr

Vampir-Club Forum » Weltanschauung » Gothic - ein Lebensgefühl, oder nur ein Modekult ?

«« Einen Thread zurück Einen Thread weiter »»
Religion & Gothic - Wie lässt sich das ...
Zum folgenden Thread springen:
Insgesamt 0 Stimme(n) mit einer Durchschittsnote von 0.0
Aktueller Zugriffslevel: mindestens Gast
 Drucken   Abonieren (0x)   Bookmark (0x)   Thema Versenden 
Dieses Thema ausdrucken Ein Abonnement ist nur für registrierte Benutzer möglich! Ein Bookmarking ist nur für registrierte Benutzer möglich! Dieses Thema weiterempfehlen

Darlla
Vorstandsmitglied

Darlla

1410 Beiträge
Aus: zwischen der Hölle und dem Nirgendwo
Seit: 14.10.2008
(offline)

#7456 gepostet am 27/09/2015 11:03:33 Uhr (6 Antworten eingegangen, 1582x gelesen)
Liebe Gemeinde,

Ich kann nur sagen, was dieser Begriff "Gothic" für mich bedeutet, denn jeder hat seine eigenen Ansichten darüber und das ist auch richtig. Meine Wenigkeit war lange in dieser Szene und in wenigen Worten ist Gothic für mich:

Freiheit. Individualität. Vielfältgkeit. Toleranz. Kultur. Niveau. Musik. Kunst.

Wenn man dieser Szene angehört, ist man sich bewusst, das man anders ist. Man will sich dieser Gesellschaft und ihren Sitten nicht anpassen, weil man dadurch seine Individualität und seine freie Persönlichkeitsentfaltung verliert, beziehungsweise beeinträchtigen würde. Man nimmt sich die Freiheit "anders" zu sein und darauf stolz zu sein und die Freiheit seine Individualität auszuleben und wünscht sich von der Gesellschaft nicht mehr, als ein bisschen Toleranz.

Man setzt sich mit Themen auseinander, vor denen sich viele drücken, vor denen viele vielleicht sogar Angst haben, wie zum Beispiel dem Tod, dem Bösen, dem Unerklärlichen, einfach weil all das zum Leben dazugehört

Viele gehen in der Nacht auf Friedhöfe spazieren, einige mögen das morbide finden, vielleicht ist man melancholisch aber in der Summe aller Dinge mag man die Nacht und die einhergehenden Ruhe und genießt es auf seine Weise.

Für mich persönlich ist Gothic als kein Modekult, sondern ein wahres Gefühl:

Zu sein und zu leben wie Ich bin, wie Ich denke und wie Ich fühle, das ist für mich Gothic, verbunden mit dem schwarzen Stil, düsterer Musik und gleichgesinnten Menschen.

In diesem Sinne.

Seid bedacht.

Darla


Wenn die Nacht einfällt, bedeckt sie die Welt
mit undurchdringlicher Dunkelheit.
Kälte steigt vom Boden auf und verpestet die Luft.
Plötzlich...hat das eine neue Bedeutung.
Druckansicht

Antwort verfassen PN senden
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ] [ Thread mit anderen verknüpfen (virtual mounting) ]


silentsleep
Anwärter des inneren Kreises

silentsleep

149 Beiträge
Seit: 12.02.2011
(offline)

#106412 gepostet am 27/09/2015 17:11:54 Uhr
Werte Darla,

Ihr habt es bereits hervorragend beschrieben -Goth ist keine Mode, es ist ein ganz bestimmtes Gefühl.

Ich war nie wirklich in der Gothic-Szene... ich war nie in einer Szene. Ich bin eher der stille Zuseher, der überall am Rand steht und alles beobachtet.
Doch auch wenn ich nicht danach aussehe, und es viele meiner Bekannten nicht glauben würde, im Herzen bin ich ein Gothic.

Was für mich das Wort Gothic ausmacht ist nicht die Kleidung, das Make-Up, die Musik... es ist der Hang und die Liebe für die Melancholie. Die Faszination und das Können, in dem Dunklen, und Trostlosem reine Schönheit zu entdecken. Dass man sein Umfeld mit ganz anderen Augen wahrnimmt, und die Ästhetik in den Dingen findet, die Anderen vielleicht sogar Angst machen.

Viele interpretieren diesen Hang zur Melancholie vielleicht als Depression, aber das ist es nicht.
Wie Lady Darla bereits erwähnte: Man wird nicht depressiv weil man ein Gothic ist, sondern weil man bereits davor die Veranlagung dazu hatte.
Melancholie bedeutet für mich viel eher, selbst in großer Traurigkeit die Schönheit der Dinge zu erkennen, und sich darüber in seiner Betrübtheit zu freuen.

Gothic ist für mich viel eher ein Lebensgefühl, als sonst etwas.
Würde ich es beschreiben müssen, wie es sich anfühlt, dann denke ich, könnte ich es nur so ausdrücken:

Ich stehe in einer Herbstnacht im Wald, der Mond scheint hell, und der Wind ist noch warm vom Sommer. Er unschmiegt mit, hüllt mich ein, während ich im Unterholz die Insekten und Tiere höre. Es ist reine Einsamkeit, und doch fühlt es sich an, als würde man nach Hause kommen. Und dann macht sich im Innern ein Gefühl breit, ein Gefühl dass man in unserer heutigen Zeit kaum noch kennt - es ist reiner wahrer Frieden in der Dunkelheit der Nacht.
Während andere sich an jeden einzelnen Horrofilm erinnern und nur noch zurück in die Wohnung, ins Helle wollen, stehe ich da, und möchte aus dieser unheimlichen Stille nicht mehr fort.

Es ist, als ob man eine völlig andere Wahrnehmung hätte, als der Rest der Welt. Man fühlt sich in der Gesellschaft fremd, und fühlt sich eher in der Einsamkeit zu Hause. Wenn man versucht jemanden dieses Gefühl zu erklären, erntet man nur irritierte Blicke.

Gothic zu sein bedeutet nicht für mich, anderen zu zeigen, dass man anders ist um gegen die Gesellschaft zu rebellieren. Es bedeutet, anders im Innern zu sein.

Falls das Alles nun für so Manchen diffus wirkt -
das ist es auch.

Stille Grüße,
s.


Die Hoffnung ist wie ein Floh.
Einmal gehabt, wird man sie nie wieder los.
[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

aysun
Anwärter des inneren Kreises

aysun

181 Beiträge
Aus: Österreicch
Seit: 03.03.2012
(offline)

#106416 gepostet am 27/09/2015 22:13:27 Uhr
Angenehmen Abend,

Ich muss mich sehr bedanken über eure Beschreibungen was Ghotik betrifft. Ich hatte nie was mit Ghotik zu tun und somit auch nie die Möglichkeit die Szene richtig kennen zu lernen!

Für mich war Ghotik immer irgendwie mit Satanismus, schwarze Kleidung und Make up verbunden! Es waren für mich Menschen die gegen den Rest der Welt rebellieren und sich so verhalten um anders zu sein!

Dank euch sehe ich das jetzt ganz anders!

Seid bedacht
Aysun


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Darlla
Vorstandsmitglied

Darlla

1410 Beiträge
Aus: zwischen der Hölle und dem Nirgendwo
Seit: 14.10.2008
(offline)

#106464 gepostet am 04/10/2015 10:29:40 Uhr
Liebe Gemeinde,

@ Liebe Silentsleep - Danke für Euren tollen Beitrag.

@ Liebe Aysun - auch Euch einen lieben Dank für Eure Antwort und Euren Mut, das Ihr Eure Denkweise so ausgesprochen habt. Dafür ist das Forum da, um Sichtweisen aufzuzeigen und darüber zu diskturieren.

Viele sehen Gothic mit Satanismus verbunden, sicherlich gibt es auch in diesem Sektor "schwarze Schafe", das lässt sich nicht verleugenen, aber sie haben mit der eigentlichen Gothic-Szene nichts gemeinsam, da einzige ist die Farbe Schwarz und die Dunkelheit, aber das war es auch schon. Ansonsten sind Goth und Satanismus meilenweit voneinander entfernt.

Ob es für einen Selbst ein kurzzeitiger Modekult ist, oder doch das Lebensgefühl, bleibt einem natürlich selber überlassen. Meist ist es aber so, dass das Lebensgefühl bleibt und das für immer, auch wenn es nicht zwingend die Kleidung ist, so bleibt das Gefühl im Herzen. Insofern, ist Gothic eine Erfahrung die ich selber nie mehr missen möchte, auch wenn man sich im Laufe der Zeit verändert.

Seid bedacht.

Darla


Wenn die Nacht einfällt, bedeckt sie die Welt
mit undurchdringlicher Dunkelheit.
Kälte steigt vom Boden auf und verpestet die Luft.
Plötzlich...hat das eine neue Bedeutung.
[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Sucht
Altmitglied des inneren Kreises

Sucht

411 Beiträge
Aus: Ludovico Technique
Seit: 28.11.2008
(offline)

#106499 gepostet am 06/10/2015 17:27:06 Uhr
In Anbetracht der weit verbreiteten "Gothic-Mode" in mannigfaltigen Kleidungsgeschäften denke ich schon dass Gothic ein Mode-Kult ist.
Bzw. geworden ist.
Damit will ich nicht sagen dass es nicht auch ein Lebensgefühl sein kann und in seinen Ursprüngen ist es auch nichts anderes. Aber im laufe der Zeit ist diese Szene aus meiner Sicht zu einer reinen Mode-Szene geworden.

"Sehen und gesehen werden" ist ein Satz den ich bisher aus so vielen schwarz geschminkten Mündern gehört habe. Darum ist es kein Wunder dass die meisten Festivals nur noch aus Schaulaufen bestehen.

Desweiteren hat sich eine Subkultur gebildet, die ich der Einfachheit halber Faschingsgothics nenne. Diese Subkultur besteht aus Leuten die sich nur für Partys oder Festivals als Gothic verkleiden. Dagegen habe ich nichts einzuwenden aber bei sowas von Lebensgefühl zu sprechen wäre übertrieben.


-----------------------------------

Rather be dead than alive by your design

-----------------------------------
[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Lillian_
Myste

Lillian_

41 Beiträge
Seit: 06.10.2015
(offline)

#106563 gepostet am 13/10/2015 16:48:54 Uhr
Das zu lesen erinnert mich an Bruchstücke... Dinge, die ich früher erlebt, gesehen, gehört habe.

Auf dem ersten Mera Luna Festival in Hildesheim 2001, was auch mein erstes Festival war, schallte aus verschiedenen Ecken dieser Satz von Sucht "Sehen und gesehen werden", überwiegend gelangweilt irgendwelcher älteren Menschen, die klangen, als seien sie das alles völlig über, dass die Outfits sich gegenseitig zu übertrumpfen versuchen. Irgendwo anders eine Frau, die mit ihrem Begleiter ein Ein-Tages-Ticket hatte und eine rote Samtkorsage zu ihrer blauen Jeans trug, die ganze Zeit daran herumgezuppelt hat und dabei verschämt lachte, ganz offenbar hat sie noch nie etwas in der Art getragen. Gothics, die mit Fotoapperaten durch die Gegen liefen und eine Safari gemacht haben. Gothics in Blickfang-Outfits, die wie eingefroren stundenlang am Fleck standen, allein, und sich haben sehen lassen. Gothics, die all das nicht interessiert hat, sondern die sich die Konzerte angesehen haben. Gothics, die mit anderen zwischen den Zelten saßen und gefeiert haben.
Es ist mir egal, wer aus welchem Grund in der Gothhicszene drin ist, leben und leben lassen. Solange ich für mich weiß, was mich damit verbindet, ist alles gut. Es ist meine kleine Welt, die ich gelegentlich für andere öffne, gelegentlich nicht, ich suche mir aus, mit wem ich verkehre und wem ich aus dem Weg gehe und zucke nur die Schultern, wenn jemand nur mal wegen der Mode oder der Musik für kurze Zeit als Goth herumläuft.
Ich denke, ich bin es müde geworden, irgendwelche Szenen zu verteidigen oder zu verbrämen, oder Angehörige und solche, die es gern sein wollen. Es bringt mir nichts, ich werde dadurch nicht glücklicher und meine Energie kann ich nützlicher einsetzen, zudem kann jeder seinen eigenen Weg gehen wie er mag.

Für mich ist Gothic dennoch ein Lebensgefühl, dem ich mich auch in 20 oder 30 Jahren noch verbunden fühlen werde, selbst wenn ich - wie inzwischen - nichts an meinem Körper trage, das darauf hindeuten könnte.
Jeder möge seinen Weg gehen, just be safe.

Gruß Lillian_


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Sophie
User

32 Beiträge
Seit: 21.10.2019
(offline)

#107635 gepostet am 11/04/2020 00:29:04 Uhr
Werte Forengemeinde

Hm, wie würde ich mein Verhältnis zur Gothic-Szene beschreiben? Ich würde es die letzten 2 Jahre als eher ambivalent beschreiben, einerseits fühle ich mich dort zuhause und auch wohl, dennoch fällt mir auch seit c.a 2 Jahren auf, dass ich viele Leute die dort beinhaltet sind, doch eher sehr oberflächliche und modeorientierte Menschen wahrnehme, was mir so gar nicht zusagt.

Im Web z.b schlossen in den letzten 2 Jahren viele der alt-ehrwürdigen Gothic-Foren und die welche sich dann neu entwickelten, hatten nicht nur ein "schwächeres" Niveau, sie zogen vor allem sogenannte Party-Gothics an, die Gothic nur an Kleidung und Festivals ausmachen.

Menschen die nur feiern und andere Spassaktivitäten im Kopf haben und sich am Wochenende quasi verkleiden und sich dann aber für Grufties halten. Mag sein, dass es auch daran liegen kann, dass sich meine Wahrnehmung mit meinem Alter verändert hat, oder es mich heute einfach stärker stört, aber ich denke, ich bin nicht die einzige die das so wahrnimmt.

Dennoch ist für mich Gothic eine Lebensphilosophie die ich auch im Alltag lebe und nicht ablegen kann auch nicht im Beruf, den ich passend so wählte, dass ich dort auch meinen schwarzen Kleidungsstil tragen kann.


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren E-Mail senden PN senden
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Antwort posten    


 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2020; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0