Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++
Vampir-Club Forum - #6249 - Wenn sich ein realer Vampir bereit erklärt....
Vampir-Club Forum Montag, 30. März 2020
Es ist jetzt 11:09 Uhr

Vampir-Club Forum » Archiv » Wenn sich ein realer Vampir bereit erklärt....

«« Einen Thread zurück
Es ist schon seltsam...
Einen Thread weiter »»
Vampir Kindheitserinnerung
Seite: [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ]
Zum folgenden Thread springen:
Insgesamt 0 Stimme(n) mit einer Durchschittsnote von 0.0
Aktueller Zugriffslevel: mindestens Gast
 Drucken   Abonieren (0x)   Bookmark (0x)   Thema Versenden 
Dieses Thema ausdrucken Ein Abonnement ist nur für registrierte Benutzer möglich! Ein Bookmarking ist nur für registrierte Benutzer möglich! Dieses Thema weiterempfehlen

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#6249 gepostet am 07/12/2009 14:03:44 Uhr (75 Antworten eingegangen, 4827x gelesen)
... Euch alle Fragen zu beantworten, welche Fragen würdet ihr ihm dann stellen?

Lassen wir mal sämtliches vermeintliches Wissen beiseite und gehen wir einfach mal von der Tatsache aus, das es sie gibt. Vielleicht nicht so wie ihr es erwartet. Was würdet ihr wissen wollen?

Als Anhaltspunkt stelle ich einfach in den Raum, das Vampire existieren. Anhand eines DNA-Tests, kann man das sehen. Ferner davon ausgehend, das alle Menschen dieses Gen haben, nur unterschiedlich ausgeprägt. Und der einzige Unterschied darin besteht, das wir andere Vor- und Nachteile besitzen, gegenüber den "normal" geborenen.

Ich werde mich redlich bemühen, auf alle Fragen einzugehen, obgleich ich nicht alles Preisgeben kann.

Euer Mythos The Elder


Druckansicht

Antwort verfassen PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ] [ Thread mit anderen verknüpfen (virtual mounting) ]


Atlan
Mitglied des inneren Kreises

Atlan

266 Beiträge
Aus: ... wo Ich erwache ...
Seit: 13.12.2009
(offline)

#98847 gepostet am 23/12/2009 21:21:00 Uhr
Guten Abend, Lord Elder:

Warum ist Euch der Zusatz "Mythos" so wichtig ?
Ich finde, Euer Name leidet darunter ...
Es reicht doch wirklich ein Mythos zu sein,
irgenwie verwirrt es, dass Ihr Euch selbst so bezeichnet. -

Danke für Eure lehrreichen Ausführungen,
- darauf aufbauend wäre es natürlich sehr interessant,
zu erfahren, was Ihr "im Vatikan gesehen habt"...

Es gibt durchaus "dunkle Interpretationen der Christkirche",
- so soll unter dem Stephansdom in Wien ein 5 Meter grosser
Dämon hausen, der dort - warum auch immer, - seit Jahrhun-
derten festgebannt wird...
Eine befreundete Geigerin, die oft im Dom spielte,
hielt diese Idee für sehr wahrscheinlich, und
"Geiger sind naturgemäss empfindsam für Schwingungen". -

Der Dom selbst ist reich an alles andere als "göttlichen Symbolen", - wie Totenköpfen und auch greifbaren Dar-
stellungen beiderleier Geschlechtsteile.-

Es stellt sich die Frage,ob die Macht der Christkirche nicht
weniger mit Neid und Business als mit einer "dunklen Bruder-
schaft" zu tun hat, - die da ungebrochen seit Jahrhunderten
ein Darklevel aufrechterhält...
Dazu gibt es unsagbar viel geschriebenen Stoff unzähliger
Autoren, aber meines Erachtens immer noch keinen Überblick
darüber, wie diese Stoffmengen auszuwerten sind. -

Wisst Ihr ewas darüber ?

Es freut mich sehr, dass Ihr der Idee der "besseren Art" eine
klare Abfuhr erteilt. -

Frühlingshafte Weihnacht

- entbietet Atlan. -


. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -
[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren E-Mail senden PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Wolfsister
Neuling

Wolfsister

8 Beiträge
Aus: Schwerte
Seit: 19.07.2009
(offline)

#98921 gepostet am 25/12/2009 19:52:04 Uhr
MiLord MythosTheElder,
mein Dank für Eure geschätzte, zumindest äusserlich, informative Antwort *sanftlächel*. Verzeiht wenn ich Euch in einigen Definitionen zu nahe getreten bin/treten werde; doch zählt zumindest noch Aufrichtigkeit zu den mir verbliebenden Tugenden.
Zitat
Euer Post hat mich sehr gefreut. Fragt mich nicht Warum, aber es scheint etwas zu bedeuten.
Und sämtliche Eurer Ausführungen kann ich verstehen und nachvollziehen und sie sind auch korrekt.
Und ich begrüße sehr Eurer Anwesenheit, da ihr eine weitere sehr wertvolle Kutlur und Vergangenheit
repräsentiert.

Nun, obgleich ich die schmeichelnden Inhalte dieser Wort nur schwer zu ignorieren vermag.. doch ähnliche Worte mit gleicher Bedeutung hörte ich bereits (zu) oft und ich bin derartiges schon lange leid...es sei denn ich bekomme in der Tat einmal "Antworten" und Zugang.

So wie Mond und Sonne ihrem Zyklus folgen, begleite ich meinen eigenen.. doch alleinig die Erinnerung an das "Menschsein?" habe ich mir bewahrt.

Nun erlaubt mir, auf Eure Ausführungen/Erklärungen zurückkommen:

Zitat
Geht man noch weiter zurück, kommt man auf einen Schamanismus, der sich in der Zeit der
Neolithischen Revolution entwickelte. Das liegt in etwa 12.000 Jahre zurück.

Soweit mir bekannt begann ca. 9000 v.Chr. in einigen Länderen/Gebieten der heutigen Türkei eine Glaubens-Abspaltung was ihr als "Neolithische Revolution" bezeichnet. Praktizierte man bis zu diesem Zeitpunkt den Totem-/bzw. Ahnenkult, so wurde dieser in der Tat vom sogenannten "Götterglauben" überrannt! Die "Annunaki" (halb../menschliche?) Nachfahren des "Großen Weisen Fürsten" der Unterwelt (eigene Interpretation) mit ihrem Botschafter? namens Enki nahmen zu diesem Zeitpunkt nun auch, zugegeben zweifelhaften, Einfluss auf das irdische Leben und dessen Glauben.

Zitat
Mein "Erleben" und
meine "Erinnerungen" an mein erstes erwachen, liegt noch weiter zurück. Und zu dem Zeitpunkt,
war es nicht üblich, sich auf irgendeine Weise mit der "anderen" Seite in Verbindung setzen zu müssen,
da sie eh "Gegenwärtig" war.


Bis zu dieser Zeit, nämlich vor der Neolithischen Revolution, wurde in diesen Gebieten überwiegend der Totem-/bzw. Ahnen-Kult gepflegt - besonders hervorzuheben sei vlt. das überwiegend Tiergeister hier verehrt wurden (wie überraschend einstimmig in vielen unterschiedlichen Kulturen zu dieser Zeit)!
So überrascht mich Eure Aussage, MiLord, daß es anscheinend nicht üblich war, sich mit den "Anderswelten" in Verbindung zu setzen.

Hm.. wenn ich meine eigenen Zeilen nochmals "neutral" überlese könnte man durchaus den Eindruck erhalten, ich versuche Euch zu diskriminieren bzw. Eure Worte, Erfahung, Wissen .. infrage zu stellen.. doch ist dies nicht meine Absicht!

Eher frage ich mich was einen Schamane zur damaligen Zeit bewog (und wie er im nachhinein damit zurechtkam) seinen eigenen Glauben an den Totem-/Ahnenkult zu "verraten/verlieren" indem er den (An-)Forderungen der Sumera (Götterversammlung) Folge leistete und durch diese Entscheidung seine Schützlinge betrog? (ein Schamane war - und ist noch heute - für die Angehörigen seines Stammes verantwortlich). Oder besser und taktvoller ausgedrückt... Was bewegte ihn (Euch) dazu?

Zitat:
Meinen direkten Verwandschafts-
grad mit den Lycanern kann ich nicht mehr verleugnen, weil wir den Zusammenhang genetisch erkannt haben.
Diese Erkenntnis, ist für viele Personen, beider Linien sehr verwirrend und befremdlich, weil speziell in den letzten
50 Jahren eine "Feindschaft" zwischen beiden propagiert wurde, die eigentlich nie existierte. Meine Bemühungen
gehen dahin, das ich beide Linie wieder in der Öffentlichkeit als "Zusammengehörig" beschreibe, weil es so war und
so ist.


Hm.. diesen "Verwandschaftsgrad habe ich seit jeher akzeptiert und ich zeige dieser Verbindung Zeit meines Daseins meinen größtmöglichen Respekt in all seinen Konsequenzen, Nouancen und Facetten. Wie bereits an einer anderen Stelle dieses breitgefächertern Forums veröffentlicht: In der Mythologie meines Volkes sind sie (Stief-) Geschwister, und genau diese Verwandschaft erleichterte viele meiner bisherige Entscheidungen und daraus resultierende Ereignisse/Ergebnisse.

Ergebens,
Wolfsister


** Phantasie ist wichtiger als Wissen.. denn Wissen (ist) begrenzt **
[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren E-Mail senden PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#98939 gepostet am 26/12/2009 14:57:43 Uhr
Werte Wolfsister, Werte Atlan,

da ich schon ein paar Tage auf den Beinen bin, möge man mir bitte Schriftfehler verzeihen, da ich auch nicht wahnsinnig viel Zeit habe, zu antworten und alles mit Bedacht zu schreiben.

@Atlan

Welchen "Zusatz" meint ihr denn nun? Mythos oder The Elder?

Ich werde einfach mal zu beidem antworten.
Mythos: Ist mein realer Name, zumindest ein Teil meines gesamten realen Namens, wie er in meinem ganz weltlichen Personal Ausweis steht. Denn da stehen vier Vornamen.
André-Oliver Mythaes Phelan. So einfach ist das. Warum ich auf MythOs komme ist relativ einfach. Im Altgälischen wird unter bestimmten Voraussetzungen das AE als O ausgesprochen. Es ist also schlicht einfach tatsächlich mein Name. Mein REALER Name.

The Elder: Ist ein Gimmick, den ich Freunden zu verdanken habe, die mich mit "Elder" oft anreden. Irgendwie hat sich das so "eingebürgert". So nennt man mich real also oft Mythos oder Elder.

Ihr seht, das hat also ganz einfache banale Gründe und nicht, weil ich es selbst so "gewählt" habe.

Die Sache mit dem Vatikan ist auch schnell erklärt. Als ich noch aktiv in der Wissenschaft tätig war, haben mich Teile meiner Forschungen in diese Richtung gebracht. Als Anthropologe ist man nie nur einer "Spur" folgend, sondern muss mehrere "Richtungen" gleichzeitig verfolgen. So führten mich halt meine Wege auch nach Rom, um bestimmte Zusammenhänge und Überlieferungen zu überprüfen. Was ich da "gesehen" habe, nun, vieles. Aber wie ihr Euch sicher denken könnt, gibt es bindende "Worte", die einen zum Schweigen "verurteilen". Vorsichtig ausgedrückt ist es so, das es mehr gibt, als die Summe des "Öffentlichen" Deckmantels.

Über den Dämon im Stephansdom ist mir nichts bekannt. Zumindest nicht mir persönlich. Mag sein, das es irgendwo "Aufzeichnung" darüber gibt.

Welche "Dunkle Bruderschaft" meint ihr denn? Ich hoffe nicht die aus diesem komischen "Spiel" *lacht*

@Wolfsister
Nun, obgleich ich die schmeichelnden Inhalte dieser Wort nur schwer zu ignorieren vermag.. doch ähnliche Worte mit gleicher Bedeutung hörte ich bereits (zu) oft und ich bin derartiges schon lange leid...es sei denn ich bekomme in der Tat einmal "Antworten" und Zugang.


Aufrichtige und ehrliche Anerkennung. Ich habe es nicht nötig durch Schmeicheleien zu buhlen.

So überrascht mich Eure Aussage, MiLord, daß es anscheinend nicht üblich war, sich mit den "Anderswelten" in Verbindung zu setzen.


Würde es Euch denn überraschen, wenn ich Euch sage, das es nicht nötig war, mit der Anderswelt in Verbindung zu treten, weil es keine Anderswelt gab? Ich hoffe ich lehne mich mit meinem Wissen nicht zu sehr aus dem Fenster, wenn ich sage, das beide "Welten" EINS waren. Sichtbar, begreifbar, erlebbar. Darum musste man sich nicht in "Verbindung" setzen. Es gab eine "Spaltung" viel später, die es nötig machte, mit der "anderen" Seite zu kommunizieren. Ich denke, Ihr wisst, wovon ich spreche.

Hm.. wenn ich meine eigenen Zeilen nochmals "neutral" überlese könnte man durchaus den Eindruck erhalten, ich versuche Euch zu diskriminieren bzw. Eure Worte, Erfahung, Wissen .. infrage zu stellen.. doch ist dies nicht meine Absicht!


DOCH! Bitte tut das! Aus voller Absicht, bitte. Denn wie schon öfters erwähnt, begrüße ich es sehr, wenn man meine Worte anzweifelt oder diskreditiert, solange das mit einem gewissen Niveau geschieht. Überzeugung ist ein Wertvolles Gut, das immer und immer wieder geprüft oder auf die Probe gestellt werden sollte.

Was bewegte ihn (Euch) dazu?


Totem-, Ahnen- und Tierkult haben/hatten für mich einen Allumfassenden Charakter. Damals, wie heute. Auch wenn ich schon sehr lange, kein Schamane mehr bin. Würde Ihr dem vielleicht aber zustimmen, das diese Kulte, in vielerlei Hinsicht zusammen hängen und insbesondere der Ahnenkult, auf eine weitere Sicht hinter das "Dahinter" schließen lassen könnte? Die Verehrung der Mutter (Natur) hat viele Aspekte mit sich gebracht. Demut und Dankbarkeit gehörten seit Anbeginn der Zeit mit dazu. Ich habe lediglich festgestellt, das es Parallelen gab, zwischen den "Aspekten" der Kulte und der "neuen Ordnung". Und ja, man kommt sich vor wie ein Verräter und man ist "unglücklich" über diese Situation. Doch war den Menschen, ein anderes Schicksal zugedacht und diesem bin ich gefolgt.

Mythos The Elder


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

Atlan

266 Beiträge
Aus: ... wo Ich erwache ...
Seit: 13.12.2009
(offline)

#98941 gepostet am 26/12/2009 15:20:47 Uhr
@Mythos:

Danke für die verständliche Erklärung Eures Namens,
- in der Tat ein erstaunllicher Zusammenfall. -

Ich kenne dieses "Spiel" nicht, - ich beziehe mich auf die
Ausführungen eines Autors, der wie ein Hase gejagt wird,
aber eine treue, sehr ehrlich wirkende Fangemeinschaft im Net
besitzt, auf die ich durch Zufall stiess...

Er nennt sich "Jan van Helsing", heisst eigentlich "Udo Holey"
(Link auf Anfrage per PN), - und ist dem Topf offensichtlich zu
Nahe gekommen...
Im seinem mittlerweile vergriffenen, wenn nicht verbrannten
Buch "Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. JH.", - hat er
eine Fülle von Inhalten zuammengetragen, die man leicht weg-
rationalisieren kann, aber zu erstaunlichen Verwebungen führen,
wenn man länger über sie nachdenkt. -

So Ihr es einmal auf einem Buchflohmarkt seht, greift zu ...

- empfiehlt Atlan. -


. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -
[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren E-Mail senden PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#99048 gepostet am 30/12/2009 20:47:53 Uhr
Seid gegrüßt, Werte Ladies und Lords,

nachfolgend, werde ich eine Art Interview posten, welches eine mir sehr lieb werdende Person zusammen gefasst hat. Es ist aus reinem schriftlichen Kontakt entstanden. Es ist sehr lang und ich hoffe auch verständlich gehalten. Viel Spass beim lesen.

Du bist ein Vampir?

Ich bin was ich bin. Es ist kompliziert und lässt sich nicht mal eben so beschreiben. Nicht einmal das Wort "Vampir" umschreibt oder beschreibt den Zustand, wie wir sind. Sondern es kommt dem letzten Endes einfach nur am Nächsten.




DEFINITION / „STECKBRIEF“ VAMPIR
GENETIK / BIOLOGISCHE ABGRENZUNG
„ERBLEHRE“
ENTSTEHUNG
FUNKTIONSWEISE WIEDERGEBURT
PERSÖNLICHE GESCHICHTE
ÄLTESTE
IDEOLOGIE
RELIGION
BÜCHER
INTERNATIONAL
SEXUALITÄT
BEWEISE?

PHARAONEN / ENTSTEHUNG DER MENSCHHEIT
FABELWESEN




DEFINITION / „STECKBRIEF“ VAMPIR


Wenn ihr 'am ehesten' wie Vampire seid, WAS ist ein Vampir?

Ein Vampir ist ein Mensch. Ebenso wie Lycaner Menschen sind. Wir unterscheiden uns jedoch in unserem Bewusstsein, Erinnerungen und Fähigkeiten von den normal geborenen Menschen. Der Unterschied ist genetisch bedingt. So ähnlich, wie Gabriel es auf seiner Seite im Myspace beschrieben hat.
Vampire und Lycaner unterscheiden sich in bestimmten Sequenzen ihrer DNA von normalen Menschen. Und das in unterschiedlicher Ausprägung. Durch einen Sprung in der Evolutionshierarchie sind wir einfach nur zwei weitere Rassen unter den Menschen, die ihre Merkmale genetisch weitergeben. Der Begriff „Vampir“ oder „Lycaner“ passt einfach nur am ehesten zu uns, weil bestimmte Fähigkeiten und Metaphern auf uns zu 100 Prozent übertragbar sind. Und ehrlich, wir wahren bisher einfach nur zu faul, dem „Kind“ einen neuen Namen zu geben.


Welche körperliche Merkmale weisen Vampire üblicherweise auf?

Wir unterscheiden uns auf Grund unserer physischen Kraft von den Menschen und auch direkt aufgrund von Merkmalen, die man gerne für Vampire oder Lycaner hernimmt. Längere Reisszähne, Schönheit, Ausstrahlung, Körpererscheinung, Pheromone. Menschen mit 2 unterschiedlich farbigen Augen, meist Grün und Braun. Menschen mit extrem hellen blauen Augen. Menschen die man aus dem Nichts heraus wahr nimmt. Menschen, an denen du einfach nicht vorbei schauen kannst, egal wie sehr du dich bemühst. Menschen, von denen du weißt, und das im Bruchteil einer Sekunde, dass du dich besser von diesen fern hältst. Es gibt viele Merkmale. Zähne, Ohren. Am ehesten kannst du sie an ihrer Ausstrahlung erkennen. Du merkst sofort, dass sie anders sind.
All das ist bei allen Vampiren und Lycanern deutlich ausgeprägter als bei normalen Menschen. Oft stimmen nicht alle Faktoren, aber zumindest die Meisten.


Hast du spitze Eckzähne?

Die hatte ich. Sehr deutlich ausgeprägt. So sehr, das ich früher ausgesprochen häufig darauf angesprochen worden bin. Deshalb habe ich sie mir wegschleifen lassen. Ein Umstand, den ich zutiefst bereue.


Bist du unverwundbar?

Nein, selbstverständlich sind wir verwundbar. Genauso wie jeder normal sterbliche Mensch. Allerdings heilen Wunden bei uns schneller und Krankheiten befallen uns auch seltener, wir besitzen ein „herausragendes“ Immunsystem. Selbstheilung funktioniert bei uns nicht nur direkt, sondern auch unbewusst.
(Es ist normal, das erwachende Vampire eine Zeit lang anfälliger sind für Krankheiten. Ganz speziell in jüngeren Jahren. Je mehr Veränderungen in einem bewusst werden, umso mehr auch die Anfälligkeit.)


Verbrennst du im Sonnenlicht?

Lach, nein. Wir verbrennen nicht im Sonnenlicht, zerfallen nicht zu Staub. Obwohl ich persönlich der Meinung bin, das genetische Mutationen und Krankheiten wie z.B. Xeroderma pigmentosum (kurz Xp oder Mondscheinkrankheit) irgendwie auch damit zu tun haben, das Vampire, wie Lycaner, eine anderen genetische Basisstruktur in ihrer DNA haben.


Musst du nicht schlafen?

Sagen wir mal so, nahezu alle Vampire oder Lycaner, die ich persönlich kenne, und das sind eben nicht wenige, kommen mit deutlich weniger Schlaf aus, als normale Menschen. Ich persönlich schlafe nicht mehr als 3 bis maximal 4 Stunden am Tag. Unsere Konstitution ist einfach deutlich besser.


Kannst du auf Hausdächer springen?

*lacht* Nein, nicht ganz so hoch. Aber Vampire, wie Lycaner sind deutlich im Vorteil gegenüber den normalen Menschen. Unsere physische wie psychische Stärke ist den Menschen gegenüber mindestens um zehn Prozent überlegen. Das betrifft aber nur diejenigen von uns, deren DNA-Sequenzübereinstimmung deutlich über 50 Prozent liegt. So eingebildet das klingen mag, aber wir sind stärker, intelligenter und mental beweglicher, als „Otto Normal“


Musst du Blut trinken?

*noch mehr lacht* Also, Vampire oder Lycaner nehmen kein Blut aus Gründen der Nahrungszufuhr zu sich. Es war also nie eine Nahrungsquelle für uns. Das war schon immer Nonsens. Eine Erfindung von Bücherschreiben, Schriftverdrehern und geistig unterbelichteten Fantasten. Spinner, die gerne so tun, als ob sie zu unseren Rassen gehören, und erzählen, dass sie Blut trinken müssen, um zu überleben, schauen wohl einfach zu viele Horrorfilme.
Auf der anderen Seite war ritualisierte Aufnahme von Blut immer ein Bestandteil unserer Kultur und ist es noch heute.
Es gibt auch jene unter uns, die Blut nicht nur zu rituellen Zwecken trinken, sondern weil es ihnen schmeckt. Zu meiner Schande oder auch nicht, muss ich sagen, das ich Blut sehr mag. Sowohl frisch und warm von einem Tier (obwohl sich die Gelegenheit selten auftut, da ich nicht dafür töte, nur weil ich mal eben ein bisschen "Durst" habe), als auch im Liebesspiel mit einer Partnerin.


Aber wenn ihr kein Blut braucht, wie begründet ihr dann evolutionsbiologisch die Zähne?

Die Fänge sind ein Überbleibsel unserer genetischen tierischen Vorfahren. Das gilt für alle Menschen. Nur während es bei den normalen Menschen zu immer weiterer Rückbildung kommt, den Nahrungsgewohnheiten angepasst, so sind sie bei uns deutlich sichtbarer. Das liegt daran, das unsere DNA näher am Ursprung liegt. Und was das Blut betrifft, manche von uns brauchen das, aber wie erwähnt, nicht als Nahrung.Und die Fänge helfen letzten Endes hin und wieder, sowohl für Rituale, als auch zur Verteidigung, denn selbst wenn uns keine Waffe mehr bleibt, der Biss eines Menschen zählt noch immer zu den Gefährlichsten der Welt. Nicht behandelt und/oder gut platziert, ist ein Biss tödlich. Und unter unserer Art sind sie einfach ein Ausdruck von Stärke.


Wie nehmen Vampire die Menschen in ihrer Umgebung wahr?

Sie sind langsamer als Du es bist. Teils zu einfach gestrickt. Großteils eher langweilig. Du spürst genau, dass da ein Unterschied zwischen Dir und den meisten Menschen in Deiner Umgebung ist.

Besonders deutlich wird es in der eigenen biologischen Familie. Dazu kann ich Dir sagen, wie ich meine Familie immer empfunden habe. Ich hab sie immer als meine biologische Familie akzeptiert und geliebt, auch wenn ich den Kontakt mittlerweile völlig abgebrochen habe. Aber ich habe sie auch immer als etwas befremdlich empfunden. Ich war Teil der Familie, meine Eltern sind meine Eltern, aber ich fühlte mich immer noch wo anders hin zugehörig. Als wenn ich noch eine zweite Familie hätte. Menschen, Wesen or what ever, zu denen ich eine noch viel stärkere Bindung habe. Auch war es immer so, das meine Familie in keiner Beziehung mit mir Schritt halten konnte. Ich war selbstständiger, intelligenter, stärker, usw.


Kannst du Gedanken lesen oder hast du andere spirituelle Fähigkeiten?

Je älter ein Vampir ist, umso mehr Fähigkeiten hat er. Das Wahrnehmen von Gedanken durch Beobachtung von Mimik, Gefühlen und Körperhaltung ist uns angeboren (wie bei allen Menschen) und je älter ein Vampir oder Lycaner ist, umso stärker werden diese Wahrnehmungen.
Wir können unsere astralen Körper völlig von uns lösen. Wir können uns sogar vor dem menschlichen Auge unsichtbar machen. Das ist sogar relativ einfach, und kann fast jeder Mensch lernen. Vor technischen Geräten können wir uns zwar nicht verbergen, aber wie gesagt, vor Menschen schon. Das hat was mit bewusster Manipulation der eigenen Aura zu tun. Wir können auch direkt auf die Psyche eines anderen Menschen einwirken, und wir können mit nur einem einzigen Augenblinzeln wissen, wer unser Gegenüber steht. Wir riechen andere Menschen auf eine besondere Art und Weise, wir denken schneller, bewegen uns schneller und sind in der Lage, die Welt in der wir leben zu unserem Vorteil zu beeinflussen. Einige von uns Ältesten sind sogar in der Lage über digitalen Kontakt in virtuellen Welten wie WoW oder Second Life die Gefühle unseres Gegenüber zu spüren. Wir sehen nachts genauso gut wie am Tage. Ich persönlich sehe Nachts sogar besser. Unsere Sinne sind um ein vielfaches ausgeprägter als bei normalen Menschen und ich versuche Tag für Tag anderen von uns diese Welt zugänglich zu machen. Die Alten von uns sind auch in der Lage, in der Zeit zu wandern. Wir sehen die Vergangenheit genauso wie die Zukunft. Wobei Zukunft veränderbar ist. Es sind die Entscheidungen der Menschen, wie die Zukunft aussieht. Wir sind lediglich in der Lage, auf Grund aktueller Ereignisse, die mögliche nahe Zukunft zu betrachten und können Prognosen stellen. Wahrsagen ist eine erlernbare Fähigkeit. Ebenso „reden“ wir mit der Natur. Wir können hören, was die Bäume singen und wir hören, was die Tiere denken. Das mag vielleicht verwirrend sein, aber wenn man erst einmal verstanden hat, zu was der Mensch in der Lage ist, dann wird sogar „Magie“ möglich.


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#99049 gepostet am 30/12/2009 20:49:14 Uhr
GENETIK / BIOLOGISCHE ABGRENZUNG


Bin ich ein Mensch oder ein Vampir?

Das V-Gen trägt jeder Mensch in sich. Die Frage ist nur, in welcher Ausprägung und Richtung.


Ist es also tatsächlich ein 'Gen', das erblich ist?

Kein spezifisches Gen, sondern eine DNA-Sequenz die übereinstimmend innerhalb unserer Art (Vampire & Lycaner) vorhanden sind.


Und wisst ihr schon genau, auf welchem Chromosom diese Sequenz liegt? Wurde sie schon entschlüsselt? Sind es die gleichen Basen wie in der restlichen (menschlichen) DNS? Und wird das Merkmal rezessiv oder dominant (oder intermediär) vererbt?

No Comment. Es hat fast 25 Millionen Euro gekostet, das herauszufinden, und die Erkenntnisse stehen ausschliesslich den Ältesten, dem Rat und ausgewählten Wissenschaftlern zu Verfügung.


Wie wird man zum Vampir?

Jeder Mensch trägt das Gen in sich. Ausnahmslos. Jedoch haben Tausende von Jahren zu „Verwaschungen“ geführt, die dafür gesorgt haben, das es bei 90% der Menschheit kaum noch ausgeprägt ist. Es ist eine Ursprungssequenz in der Genetik, die in allen Menschen gleich ist und durch einen Zufall bzw. Sprung in der Evolution wieder aufgetaucht ist. Man wird also nicht zu Lebzeiten ein Vampir oder Lycaner, sondern ist das von Geburt an. Individuell mehr, oder viel mehr, oder so gut wie gar nicht ausgeprägt.


Was ist mit dem alten 'Vampir macht Mensch zum Vampir'-Glauben?

Soweit ich zurückdenken kann, kommt das vor. Allerdings auf eine völlig andere Art und Weise als in Büchern oder Filmen und vor allem, es kommt sehr sehr selten vor. Es wird nicht durch einen Biss „übertragen“ und plötzlich ist man Vampir oder Lycaner. Vielmehr kann es durch verschiedene Umstände passieren, das Vampire, wie Lycaner, das Ursprungsgen in einem Menschen reaktivieren.


Woran erkennt ihr als 'aktive' Vampire denn einen 'schlafenden' Vampir (außer am Gentest)? Und welchen Grund habt ihr, einen solchen zu wecken - bzw. unter welchen Umständen wird das getan?

Aktive Vampire "sehen" in allen Menschen das Gen. Wir können es quasi riechen, schmecken, fühlen, "begreifen". Je stärker die Sequenz, umso stärker empfinden wir diese Menschen. Alle aktiven Vampire und Lycaner sind ausnahmslos Extrem-Empathen.

Das Erwecken bzw. die Gründe dafür sind einfach. Menschen die das Gen (vereinfacht ausgedrückt) in sich haben und erwachen, können bisweilen sehr gefährlich werden. Experimente mit den eigenen Kräften haben meist etwas mit anderen Menschen zu tun. Da wir sehr manipulativ wirken können, manipulieren "erwachende" oft unbewusst ihre Umgebung. Fehlinformationen und ein falsches Bewusstsein für unsere Art, können verheerende Folgen haben. Zum Zweiten ist es so, das bei Erwachenden Energien freigesetzt werden, die man lernen muss unter Kontrolle zu halten. Universelle Energie ist sehr stark und kann zu schlimmen Erkrankungen führen. Wir erwecken aber nicht jeden. Diejenigen die tief schlummern, sollen das auch ruhig weiter tun. Wir vollenden das Erwachen nur, wenn derjenige bereits im Begriff ist, das von allein zu tun. Meist sind es Menschen, die anfangen massiv auf die Suche nach Informationen zu gehen. Die plötzlich starke Veränderungen in ihrem Bewusstsein feststellen. Oft passiert das zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr, vereinzelnd kommt das aber noch viel früher vor.


Wie kann dieses Gen durch andere Vampiere oder Lycaner aktiviert werden?

Das wiederum ist einfach. Hat jemand das Gen in sich und hat dieser Mensch eine Übereinstimmung von mehr als 50% kann man diesen Menschen „erwecken“. Es gibt viele Vampire und Lycaner, die nicht wissen, dass sie welche sind. Das ist zur Zeit auch ganz gut so. Es passiert zwar hin und wieder aus Versehen, das einer von uns eine(n) Schlafende(n) weckt, aber das ist nicht gewollt. Anders ist das mit der direkten Erweckung, die wir Ältesten vornehmen oder jene aus dem Rat oder die Priori, denen das gestattet ist. Dieser Prozess dauert unterschiedlich lange. Je nach aktuellem Lebensalter zwischen 2 bis 10 Jahre. Das Gen „schlummert“ passiv in den meisten von uns. Wie erwähnt, unterscheiden wir im Prinzip bei unserer Art in 2 Sparten. Jene die bereit sind und jene, die aus irgendwelchen Gründen „schlafen“ oder noch nicht soweit sind. Da das passive Gen aber dominant ist, fällt es uns nicht schwer, es in anderen zu sehen und bewusst werden zu lassen. Danach kommt nur ein langsames Heranführen an die Fähigkeiten und Aufklärung über unsere Art.




„ERBLEHRE“


Können Vampire und Lycaner Kinder bekommen?

Na klar. Wir sind ja nun wie Du weißt auch einfach nur Menschen. Nur eben halt mit besonderen Merkmalen. Zwei weitere humanodie Arten.


Was ist ein Kind von einem Vampir/Lycaner und einem Menschen?

Ein Kind? Was sonst soll es sein? O.k., schon etwas mehr. Es ist ein Mischling, meist mit abgeschwächter Erbveranlagung.


Wie ist das Verhältnis insgesamt weltweit (Anzahl Vampire/Lycaner)?

Zur Zeit würde ich sagen, das auf jeden Lycaner ca. 20 Vampire kommen... also 20:1 – Vampire:Lycaner. Zum Thema Lycaner arbeite ich auch gerade etwas mit den Ältesten aus.


Hm, von den 19 Ältesten sind 4 Lycaner. Also war das ein Verhältnis in der frühen Zeit anders (5:1)?
Oder sind seit dem mehr der Vampierältesten gestorben, als Lycanerälteste (also, wenn das Verhältnis in der früheren Zeit auch 20:1 war... dann müssten 4 Lycanerälteste überlebt haben, aber von 80 Vampirältesten nur 15)?
Oder ist erst heute das Verhältnis insgesamt 20:1? Das müsste heißen, dass sich Vampire heute schneller vermehren, oder Lycaner öfter sterben?

Nein, das Verhältnis betrifft die heutige Zeit. Vampire vermehren sich nicht mehr, sondern Lycaner sind seltener. Das hat nichts mit der Vermehrung zu tun, sondern mit den Merkmalen in den Basen der DNA. Die beiden Arten ähneln sich in den Genen extrem! Wir unterscheiden nur zwischen Vampiren und Lycanern, weil sie zu 96% im Verhalten anders sind. Lycaner sind "wilder".


Das hieße, dass zwei Lycaner theoretisch ein Kind zeugen könnten, das Vampir ist? Oder Vampire ein Lycaner-Kind...

Ja, Lycaner können Vampire gebären. Und auch umgekehrt. Es muss nicht zwangsläufig so sein, dass die Einen nur ihresgleichen zeugen können. Wobei es schon teils so ist, dass Vampire eher Vampire zeugen, als umgekehrt.




ENTSTEHUNG


Wie sind Vampire entstanden?

Bei uns Älteren ist es auf Grund eines Evolutionssprunges passiert, der mehrere Tausend Jahre zurückliegt. Dieser Prozess hat auch mehrere Tausend Jahre angehalten.


Und wisst ihr, wodurch dieser Evolutionssprung ausgelöst wurde?

Das ist schon etwas komplizierter. Ich müsste Dir eine wissenschaftliche Abhandlung über phänotypische Gendrift schreiben, damit das verständlich wird. Evolution ist eine auf Mutation basierende Entwicklung, die sich populär weiter entwickelt. Aber Genshift und Gendrift funktionieren etwas anders und sind nicht willkürlich. Und es liegt auch ein spiritueller Grund dafür vor, das es passiert ist. Aber das tut hier nichts zur Sache derzeit.


Evolution beruht auf dem Konzept der Vererbung mutierter Gene... Wie kann dann ein Evolutionssprung Wiedergeburt auslösen? Wenn ihr sterbt, nehmt ihr doch eure Körper (und Gene) nicht mit...

Nein, niemand nimmt seinen Körper mit, wenn er stirbt. Aber ein paar Informationen aus seinem Genpool nimmt man mit. Genetiker in dieser Welt vergessen nur allzu gerne, das der Gencode eine Art Gedächtnis ist. Quasi ein digitaler Speicher, der nicht nur physisch existiert, sondern auch auf anderen Ebenen. Die wesentlichen Informationen aus diesem Speicher, speziell der Teil, der uns zu dem macht, was wir sind, den nehmen wir als eine stark komprimierte Quelldatei mit uns, wenn wir sterben. Darum sind die Leben von Wiedergeborenen auch immer irgendwie miteinander verknüpft.


Warum gibt es nur relativ wenige Älteste?

Wir vermuten, das es mit der damaligen Populationsgröße der ersten Kulturen zusammenhängt. Derzeit sind es nach unserem Kenntnisstand nur 19 Älteste, die mehr als Zehntausend Jahre alt sind. Alle anderen Vampire oder Lycaner sind im Durchschnitt deutlich jünger und sind vom Alter her irgendwas zwischen 250 und 5000 Jahre alt.


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#99050 gepostet am 30/12/2009 20:49:53 Uhr
FUNKTIONSWEISE WIEDERGEBURT


Wie könnt ihr mehrere Jahrtausende leben?

Wir werden in unser irdisches Leben hinein geboren, leben unser Leben, erinnern uns im Laufe unseres Lebens wer wir wirklich sind, sterben und werden dann wiedergeboren. Wiedergeburt kann in jeder erdenklichen Form geschehen. Ich war nicht immer weißer Hautfarbe zum Beispiel. Nur dass es nicht von Mensch zu Tier funktioniert, da wir nicht rückläufig sein können. Der Unterschied zum buddhistischen Glauben ist, das wir nicht „alte Fehler“ wieder gut machen müssen oder unser Bewusstsein permanent mit uns in jedes neue Leben mitnehmen. Wir wissen auch, das es nicht eine begrenzte Anzahl Seelen gibt, wie viele Religionen behaupten. Es ist unzählig/unendlich, weil der Mensch es so geschaffen hat.


Schließt das zeitlich direkt aneinander an (so dass keine 'Lücken' entstehen)?
Bzw. ist es überhaupt chronologisch, also der Folge der historischen Zeit entsprechend, oder 'springt' ihr?

Ja und nein. Wir können frei wählen. Nachdem wir in den Schatten gegangen sind, oder das was wir eigentlich den „grauen Nebel“ nennen oder Jessica in ihren Büchern als „Schleier“ bezeichnet, leben wir dort als reines Bewusstsein. Pure Energie, aber unseres Selbst bewusst. Wir entscheiden einfach, zu welcher Zeit wir leben wollen. Selbst eine mögliche Zukunft ist uns erlaubt zu leben. Seher, wie Nostradamus erhielten so ihre Visionen. Also ja, wir „springen“, doch um das zu präzisieren: Da irdisches Leben chronologisch verläuft, ergibt sich von uns dadurch auch ein bewusster chronologischer Ablauf. So entstehen keine Lücken. Wenn gleich wir auch ganze Zyklen auslassen, hin und wieder.


Folgt das Wiedergeboren werden der Evolution? Werden Tiere als höhere Tiere und irgendwann als Menschen wiedergeboren?

Es gibt einen uralten Text, der besagt, das man aufsteigen kann. Lass mich das kurz erklären. Die Ägypter hatten früher ein sehr altes überliefertes Wissen. Meine Beobachtungen des Lebens und über all die Zeit hinweg, bestätigt das im Grunde. Stell Dir vor, das ein Mensch sehr schwere Fehler machen kann. Wenn dieser Mensch stirbt, wird er zur Strafe als ein Stein wiederkommen. Und er bleibt solange ein Stein, bis ihn jemand um seiner selbst Willen unendlich tief liebt. Erst wenn das geschehen ist, kann die Seele die in diesem Stein gefangen war, „aufsteigen“ und in eine lebende Form wieder geboren werden. Und so geht das immer weiter. Vom Stein zum Tier niederer Stufe, zu einem Tier höherer Stufe, zu einem Tier in Menschennähe, zum Menschen, naja, und danach der vollendete Aufstieg, zu einem Wesen einer übergeordneten Macht. Doch in jedem dieser Leben warten Stolpersteine. Was das Weiterkommen ziemlich erschweren kann. Persönlich denke ich, das das die normale Ablauffolge ist, für normale Menschen. Aber auch ähnlich für unsere Art. Wir dürfen lernen und immer wieder lernen, bis uns das gelernte so sehr verinnerlicht ist, dass wir eine Stufe weiter dürfen (quasi in Richtung eines Ältesten). Das bedeutet auf Deine Frage hin, das Tiere also auch irgendwann zu einem Menschen werden können.


Was passiert eigentlich, wenn eure Lebenszeiten sich überschneiden? Also angenommen, du hast z.B. schon von 2010 bis 2090 gelebt und entscheidest dich, nochmal 1970 wiedergeboren zu werden. Was passiert dann im Jahr 2010?

Keine Überschneidungen. Ist nicht möglich. Weil nichts zweimal am gleichen Ort existieren kann. Ich kann vielleicht auf Fragmente meines Bewusstseins stoßen, innerhalb anderer Menschen, aber nicht auf mich als Ganzes. Schau es ist so: Wenn ich eine Zukunft wähle, dann mit genügend Spielraum von mindestens einer vollen Generation zur Anderen.


Was, wenn ein Mensch die 'Vergangenheit' wählt - dann müsste man sich doch eigentlich 'zurückentwickeln'? Ich meine, ein Homo sapiens sapiens mit heutigem Entwicklungsstand würde in der Frühsteinzeit doch auffallen, oder?

Was Deine Theorie mit der Vergangenheit betrifft. Nein, Du vergisst etwas Entscheidendes. Gehen wir in der Zeit zurück, können wir uns nur an die aktuelle Zeit anpassen. Die Bedingungen also, die zur aktuellen Zeit vorherrschen. Das bedeutet, das wir uns zwar bewusst sind, das wir sind was wir sind, aber können das nicht richtig zuordnen und ebenso nehmen wir unser aktuelles Wissen nicht mit.


Und MUSS man wiedergeboren werden?

Nein und ja. Kommt darauf an wie weit man ist. Diejenigen von uns, die bereits universelles Wissen aufgenommen haben und sehr alt sind, haben eine freie Wahl. Alle anderen, Normale oder unsere Art, müssen/können solange wiederkehren, bis sie gewisse Aspekte des Universums in sich aufgenommen haben.


Wie entstehen neue Vampire, wenn ihr immer wiedergeboren werdet? Also, neue „Vampirseelen“?

Durch das ewige wiedergeboren werden, passiert es, das sich hin und wieder Teile von uns im Nebel „absondern“. Diese Teile bilden mit der Zeit ein eigenständiges Bewusstsein. Was nervt, da man hin und wieder auf Teile von sich selbst stößt in der realen Welt. Besonders für uns Alte ein Problem. Der andere Aspekt ist, das der Nebel selbst ein Bewusstsein besitzt und neu erschaffen kann. „Neue“ Vampire, können also aus 2 verschiedenen Faktoren ihren Weg ins „Leben“ finden. Ich habe eine Theorie dazu, aber das ist noch nicht ausgereift, denn ich vermute, da alle Menschen die Gene in sich tragen, das normale Menschen, durch ein Teil des Nebels, einen Schritt weiterkommen dürfen, und da diese auch dem Kreislauf des Sterbens und Lebens unterworfen sind, haben diese auch eine „alte Seele“ und können somit auch nicht „neu“ sein. Ich glaube, und hier verlasse ich mal mein Wissen, das die enge Verwandtschaft zwischen uns und den Menschen, eben diesen Grund hat.


Bist du schon mal auf Fragmente deines Selbst in anderen Menschen gestoßen? Oder einen Vampir, der aus einem Teil von dir entstanden ist? Muss sehr seltsam sein...

Ja, bin ich. Und es ist nicht nur seltsam, sondern zu Anfang auch recht verstörend für mich, da es immer etwas dauert, bis ich merke und erkenne, das da was von mir in meinem Gegenüber enthalten ist. Früher war ich sogar richtig neidisch auf diese Leute. Hatten sie doch etwas von mir in sich, was doch eigentlich zu mir gehört. „Diebe“, allesamt (lacht). Doch später merkte ich, das nicht mir etwas fehlt, sondern nur eine Erinnerung von mir sich selbstständig gemacht hat, ohne mir diese zu „stehlen“. Es blieb also ein Teil von mir. Was das Ganze soll, kann ich Dir nicht mal sagen. Aber, es ist ein beruhigendes Gefühl, das es nicht so häufig vorkommt, das ich auf Teile von mir stoße.


Diese Vampire, die "aus dir entstanden" sind - wissen sie das? Wie weißt du es? Welcher Art sind diese 'selbstständigen Erinnerungen'?

Nein, sie wissen es nicht. Sie fühlen zwar eine Art Verbindung zu mir, aber sie wissen nicht warum, und ich belasse es dabei. Es ist hin und wieder, als wenn man in einen Spiegel schaut. Eine Art Verbundenheit mit sich selbst. Und doch komplett anders. Der Teil von mir, der in meinem Gegenüber steckt, ist mit diesem verbunden und verwurzelt. Ein neues „Ich". Und ich habe lediglich die Möglichkeit, den Teil von mir wahr zu nehmen und als Erinnerungen zu erkennen. Ist schwierig, das zu beschreiben.


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#99051 gepostet am 30/12/2009 20:50:46 Uhr
PERSÖNLICHE GESCHICHTE


Zu welcher Zeit hast Du das erste Mal gelebt, und in welchen Epochen danach?

Ich habe alle Epochen durchlebt. Angefangen von der Wiege der Menschheit bis heute. Es ist egal, welchen Part der Menschheitsgeschichte du nimmst, ich war ein Teil von jeder. Die meisten Erinnerungen habe ich an Griechenland, das römische Reich und auch an die chinesischen Dynastien.


Und wann/wie hast Du Dich in Deinem momentanen Leben an die früheren erinnert?

Gefühlt habe ich es, seit ich 2 Jahre alt war. Gewusst, seid ich 9 Jahre alt war und vollends erkannt und somit das Bewusstsein wiedererlangt, als ich 15 wurde. Ich war ca. 4 Jahre alt, als ich feststellte, das Erzählungen aus der vergangenen Menschheitsgeschichte nicht stimmten, wenn man mir was erzählte. Und mit neun Jahren wurden vergangene Leben von mir gegenwärtig. Zunächst nur die letzten Drei, später dann immer mehr.


Hattest du in deinen früheren Leben Kinder? Hast du davon jemals welche wiedergetroffen? Was ist mit Lebensgefährtinnen?

Nein, niemals Kinder. War mir nie nach. Also kann ich dementsprechend nie welche getroffen haben. Lebensgefährtinnen sind auch keine nennenswerten gewesen. Sicherlich habe ich viele Frauen gehabt, aber früher oder später war das zu Ende. Frauen kommen mit mir nicht klar, darum geht das nie lange gut. Auch wenn ich hin und wieder wünschte, es wäre anders, aber die Wesensart wie ich bin, speziell in einer Beziehung, damit kommt auf Dauer keine Frau klar.


In welchen Ländern hast du bisher gelebt? Griechenland, Ägypten, aber wo warst du vor den Hochkulturen, wo während der Renaissance? Barock? Und warum jetzt diese Zeit, und warum Deutschland?

Soll ich Dir wirklich alle aufzählen? Deutschland, Frankreich, England, viel In Schottland, Spanien, Türkei, einige Gegenden von Afrika, China, viel in Japan und auch ein paar mal in Amerika und auch Russland. Was die Kulturen betrifft, bis auf Maya und Inka habe ich alle durchlebt. Deutschland, jetzt und hier, war die erste Wahl, weil ich Deutschland eigentlich sehr mag. Und weil ich tief mit dem Germanentum verwurzelt bin.


Bis auf Maya und Inka? Wieso BIS AUF? Die gehören doch zu den spannendsten überhaupt!

Laaaaaaaaaaangweilig. Von ein Paar der anderen Ältesten, die gerade diese Kulturen liebten/lieben und mit „Anwesenheit bedachten“ weiß ich, wie unendlich langweilig die Kulturen gewesen sind. Immer das Gleiche, Tag ein, Tag aus. Nichts für mich. Ein Volk, gleicher Glauben, einseitiges Wachstum. Entschuldige, es mag ja ganz nett sein, Teil von so einer „Wir haben uns alle lieb“-Kultur zu sein, speziell die Spirituellen unter uns mögen das, aber für mich ist das der langweiligste Part überhaupt. Ich bin Entdecker, Forscher, immer voller Tatendrang, brauche verschiedene Kulturen und Denkweisen. Neu, und immer wieder Neu muss es sein. Sonst verliere ich schnell das Interesse. Es sind für mich Naturfreaks, die sich Jahrhunderte die Eier geschaukelt haben und wunder dachten, was sie sind. Diejenigen meiner Art, die diesen kulturellen Hintergrund haben und mit sich rumschleppen, sind für mich sowas von langweilig. Entschuldige die Ausdrucksweise, aber diese Kulturen haben mich noch nie gereizt. Zumal ich es auch nicht mag, wenn sich Dinge wenig oder gar nicht verändern.




ÄLTESTE


Wie viele Älteste gibt es?

Derzeit sind es nach unserem Kenntnisstand nur 19 Älteste.


Wie viele der Ältesten sind Vampire, wie viele Lycaner?

Von den 19 sind nur 4 Lycaner. Lycaner sind seltener als Vampire.


Und darfst Du mir über diese 19 genauere Informationen geben? Wer sie sind, wie sie leben, ...?

Nein, es steht mir nicht zu, über die Anderen zu berichten. Nur Gabriel und ich stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die Anderen sind noch nicht so weit und ich denke, ich werde es ihnen bis auf weiteres auch nicht gestatten, sich öffentlich darzustellen. Unsere Art zu schützen ist unsere Verantwortung.


Wie stehst du zu Gabriel?

Gabriel und ich kennen uns in diesem Leben schon mehr als 20 Jahre und wir waren schon einige Male in unseren Vorleben zusammen. Er ist einer der Ältesten. Es gibt nur 2 der Ältesten in Deutschland. Ihn und mich.
Er ist mein Gewissen, und sein öffentliches Auftreten zwang mich, den Weg zu gehen, den ich gerade gehe. Er ist der Philosoph von uns beiden. Ich eher der Krieger.




IDEOLOGIE


Wofür stehen Vampire und Lycaner? Ideologisch? Spirituell? Politisch? Menschlich?

Mir persönlich gefallen die Grundideen, wofür Vampire oder Lycaner stehen. Und damit meine ich nicht den verwässerten und verklärten Blick der Postmoderne. Beide Rassen sind wesentlich ausgeprägter in ihren Wesenszügen und Charaktereigenschaften als normale Menschen.
Ideologisch, stehen beide Rassen für unendlich alte Werte. Werte, die heutzutage kaum noch was zählen. Ehre, Treue, Offenheit, Verbundenheit. Werte, für die wir einstehen. Auch wenn das nicht immer gelingt. Allein unser Sprachgebrauch ist anders, als es heute praktiziert wird. Wir schmücken unsere Sprache aus, so dass sie viel wärmer ist, als üblich.
Wir leben nach einem hierarchischem Prinzip. So komisch das klingen mag, aber das Wohl eines Individuums ist genauso wichtig, wie das Wohl aller. Wir unterscheiden zwischen Philosophen, Gelehrten und Krieger. Wir sind in der Regel äußerst weltoffen und friedfertig, können aber zugleich auch wesentlich gewalttätiger sein, als normale Menschen. Wir beschützen einander und das alles ohne Zwang. Wir sind reine Herzmenschen, die aber ihren Intellekt zu nutzen wissen.
Spirituell, das ist schwieriger zu beschreiben. Wenn jeder alles wüsste, würde es kein Wachstum mehr geben. Wir sind Forscher, Wegfinder und versuchen das nicht auf Biegen und Brechen einfach durchzusetzen, wie die heutige Gesellschaft es tut. Wir lehnen Religionen nicht ab, sondern akzeptieren sie als Meinung anderer Menschen. Auch wenn wir es besser wissen, und eher eine Lebensphilosophie haben, statt einer Religion.
Politisch, nun ja, wie in jeder guten Gesellschaft driftet das auch bei uns sehr weit auseinander. Viele wollen einfach nur in Frieden leben, sich der Zukunft widmen und fertig. Aber es gibt auch radikalere Meinungen, die am liebsten eine neue Weltordnung haben möchten. Es ist schwer, all dem gerecht zu werden. In den letzten Jahren ist vieles durcheinander geraten, weil man zwar eine feste Struktur hatte, aber doch viele machten, was sie wollten. Mir persönlich gefallen halt die Gedanken, eine Zukunft aufzubauen, in dem man alte traditionelle Werte bewahrt und sie lediglich etwas an die heutige Zeit anpasst. Traditionen und alltägliche Rituale zu leben und fortschrittlich zu denken ist schwer. Zumal ich persönlich den Glauben an die Menschheit eigentlich verloren habe. Tolerant sein, fällt mir immer schwerer. Letzten Endes geht es mir nun nur noch darum, meine Art zu schützen, egal um welchen Preis. Es wäre schön, wenn wir es schaffen könnten, eine Mischung aus Monarchie und Demokratie zu bilden. Wobei ich Einmischungen von Religionen, Politik (um ihrer selbst willen) und Kirche komplett ablehne. Politiker dürften in meinen Augen nicht mehr das Recht haben, zu entscheiden, sondern sollten lediglich eine Stimme des Volkes sein. Zu viele Politiker sind zu sehr damit beschäftigt, ihren eigenen Hintern zu retten, statt dem Wohl anderer zu dienen. Sie sollten die Meinung des Volkes widerspiegeln und ein Rat sollte bestimmen, was gut ist und was schlecht. Sie alle zusammen sollten einmalig ein endgültiges Regelwerk schaffen, in dem ein Miteinander möglich ist und nicht das Gegeneinander unterstützt wird.


Inwieweit grenzt ihr euch als Rasse ideologisch von den Menschen ab?

Eigentlich gibt es keine "Rassen", da wir ja alle Menschen sind. Es ist im Sprachgebrauch nur leichter zu differenzieren. Einfacher darzustellen. Dabei darfst Du nie vergessen, das ich kein Rassist bin, ebenso wenig die meisten von uns, gleichwohl viele von uns, ich eingeschlossen, gern von „uns“ und dem „Rest der Menschen“ sprechen.


Wie definiert sich denn Macht in eurer Rasse? Wie streng siehst du die Hierarchie?

Einerseits natürlich reine körperliche Kraft. Es ist aber eher eine Mischung aus allem. Sie respektieren mich, weil ich der Älteste bin und ihnen um ein paar Intensitäten in unseren Fähigkeiten voraus bin.

Selbstverständlich erwarte ich Gefolgschaft von meinen Leuten, schliesslich haben gerade sie mich zu dem gemacht, was ich bin. Gegen meinen Willen, das muss ich vielleicht noch einmal betonen. Aber ich verlange nicht blinden Gehorsam oder blindes Vertrauen. Ich gebe vor. Führen durch Vorführen. Das habe ich schon immer, das werde ich auch immer. Ein altes japanisches Sprichwort sagt: Ein Kaiser, der seinem Volk nicht dient, verdient kein Volk, was ihm dient.

Ich bin darauf angewiesen, das sich Leute aus freien Stücken einer Idee anschließen. Die Grundidee gebe ich vor, die Entwicklung, soll aber gemeinschaftlich geschehen. Meine privaten Ambitionen sind sicherlich noch vielschichtiger, aber ich habe nicht vor die Welt in ein Chaos zu stürzen. Wenn ich das gewollt hätte, hätte ich das schon längst getan. Denn es ist um so viel simpler, als man gemeinhin annehmen könnte. Ich propagiere keinen Glauben, sondern versuche meine Art sehend zu machen. Die Dinge in ihrer Gesamtheit erkennen zu können, ist einfacher, als nur mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen.


Habt ihr noch die Struktur nach 'Häusern' (auch wenn ihr nicht mehr zusammenlebt)? Gab es je eine wirklich große "Familie" (Haus) eurer Art, die im realen Leben tatsächlich zusammengelebt hat?

Nein, die Häuser wurden aufgelöst. Sie werden zwar wiederkommen, aber so wie ich es will und für richtig halte und nicht mehr einfach so, wie man will. Und nein, keine große Familien. Sicherlich Anhäufungen verschiedener Individuen, aber nicht mehr als 10 Personen. Mehr habe ich nicht gestattet. Das Gesetz dazu ist schon etwas mehr als 200 Jahre alt. Und ich bezweifle derzeit, ob ich es je zulassen werde, auch wenn der Schrei danach groß ist.


Du lässt keine großen Häuser zu? Wie gemein...

Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich danach sehne, mit meines Gleichen zusammen leben zu können. Große WG´s, bei denen man wieder lernt, wie wichtig das miteinander auskommen ist. Wieder lernt, wie schön es sein kann, jederzeit jemanden zu haben, der einen „hält“ und dennoch fast alle persönlichen Freiräume haben, die man in einer Wohnung hat. Gemeinschaft kann so was erhabenes mit sich bringen, das man wirklich zufrieden leben kann. Und nicht zuletzt durch den finanziellen Vorteil, kann eine solche WG ungemein positiv sein. Aber der Verdacht auf „Sektentum“ ist mir zu riskant. Es wird halt noch eine Weile dauern, bis ich wieder zulassen kann, das sich Gemeinschaften zusammen finden. Es bedarf einfach noch vieler gewissen Grundregeln, die so einfach wie möglich sein müssen, damit keine Missverständnisse untereinander und den Menschen gegenüber entstehen könnten.


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#99052 gepostet am 30/12/2009 20:51:43 Uhr
RELIGION


Und wie stehen Vampire zum Christentum? Kruzifix? Weihwasser? Kirchen?

Jupp, wir stehen dazu. *frechlach * Sämtliche Religionen sind erst nach unserem ersten Erscheinen auf dieser Welt entstanden, durch die Menschheit erschaffen und damit auch durch uns. Wobei mir derzeit kein Vampir einfällt, der je den Aberglauben und die Mythen um unsere Rassen bewusst unterstützt hat, allenfalls gab es kleine manipulative "Eingriffe". Nichtwissende Menschen haben all das erschaffen. Aber das ist ein anderes Thema; zu was die Menschen, und da sind wir mit einbezogen, fähig sind, wissen die Menschen bis heute nicht. Und das ist derzeit auch gut so. Mir anderen Worten, Vampire, wie Lycaner folgen den gleichen Religionen wie normale Menschen. Oder eben auch nicht. Wir glauben einfach was wir wollen. Auch wenn sich vieles mit dem Erlangen von altem Wissen schnell relativiert.


Was denkst du über „Gott“? Was hält Gott von Vampiren?

Ein sehr sehr weitläufiges Thema, was man mit Bedacht diskutieren sollte. Ich weiss, was es mit diesem ganzen Gottgequatsche, Religionskram und den Menschen auf sich hat. Und hätten die Menschen das gleiche Wissen wie wir Ältesten, würde das irgendwie alles recht schnell kompliziert werden. Damit Du einen kleinen Einblick bekommst, hier einer meiner Lieblingssprüche, die ich hin und wieder gern zum Besten gebe: „ Gott? Teufel? - Das sind doch nur kleine Kinder, von Menschen geschaffen und zum Leben erweckt, die täglich darum betteln und bitten, dass die Menschen immer weiter so dumm bleiben, an sie zu glauben und ihnen damit ihre Macht geben.“


Oder sind Vampire grundlegend nicht 'böse' und damit der Konflikt zwischen 'Gott' und 'Vampir' gar nicht vorhanden?

Wir sind Menschen, und damit sind wir allen Dingen unterworfen oder ausgesetzt wie jedes andere Wesen. Es gibt unter uns genauso fehlgeleitete und böse Individuen wie bei normalen Menschen.
Was die religiösen Klischees betrifft, mit denen Vampire und Lycaner behaftet sind, ja, darunter leiden wir. Vorurteile, Hass, Rassismus sind Dinge, die allen Wesen entgegen gebracht werden, die man nicht versteht oder aus Glaubensfragen oder gesellschaftlichen Zwängen ablehnt. Es gibt aber keinen „Konflikt“ mit einer „höheren“ Macht.


Ihr leidet unter den heutigen Klischees? Wieso? Im Moment müsste euer Ruf doch außergewöhnlich gut sein?

Ich denke, das der Hype derzeit völlig kontraproduktiv ist. Er zwingt mich und die Anderen aktiv zu werden und ich mag es nicht, wenn mich die anderen Spezien dazu zwingen, mich einzumischen. Das mochte ich noch nie. Manche Dinge brauchen Zeit. Doch die Entwickelung der Menschheit schreitet schneller voran, als es ihr gut tut.
Das eigentliche Problem sind Jahrhunderte mit Vorurteilen geprägte Epochen, die nicht so einfach aus den Menschen herauszubekommen sind. Stell es Dir in etwa wie mit den Religionen vor. Zwei Jahrtausende Christentum und Islam sind nicht einfach aus dem Gedächtnisspeicher der DNA herauszukriegen. Ich war dabei, als das Christentum entstand und schau, wohin es uns geführt hat. 800 Jahre Unterdrückung durch die Kirche im Mittelalter hat uns Blind gemacht und aller Wahrscheinlichkeit nach, unsere Zukunft versaut. Zeit, die die Menschen dringend benötigt hätten, um schneller dahin zukommen, wo sie eigentlich jetzt schon hätte stehen müssen.
Der Hype damals, ist der Gleiche, wie die Hypes, die heute existieren. Nur das wir heute zu viele Menschen sind, die zu schnell Energien freisetzen, ohne die natürlichen Gesetze zu befolgen. Die Menschen machen einfach. Legen los ohne darüber nachzudenken, was sie tun. Experimentieren mit Dingen herum, mit denen sie noch lange nicht experimentieren sollten. Ein einfaches Beispiel: Sollten sie es schaffen, das sie die sogenannte Antimaterie herstellen können und damit die Möglichkeit eines schwarzen Lochs künstlich zu erzeugen, hört dieser Planet innerhalb von 2 Stunden auf zu existieren!
Albert Einstein hatte zu Lebzeiten noch die Möglichkeit, seine Entdeckungen lange Zeit zu bereuen. Viele Wissenschaftler heutzutage werden diese Gelegenheit nicht bekommen, sollten sie weiter so wahllos mit dem herumtüfteln, woran sie gerade arbeiten. Das ist im Allgemeinen ein schwerer Charakterfehler von den normalen Menschen. Ihre Selbstüberschätzung. Sie sollten einfach an Dingen arbeiten, die wesentlich wichtiger wären derzeit, und später, wenn es vielleicht einmal eine vernünftigere Weltordnung gibt als heute, daran weiter arbeiten.




BÜCHER


Was ist mit den 'Klassikern': Bram Stoker's, Anne Rice's und Stephenie Meyer's Vampire... was davon ist wahr?

Wahr davon ist irgendwie alles. Es ist nicht das geschriebene Wort, sondern das, wofür die Informationen stehen, die transportiert werden. Nahezu alles was über Vampire und Lycaner geschrieben wurde ist wahr. Allerdings sind nur die Metaphern dahinter wahr, nicht die Geschichten. Darüber hinaus gibt es noch eine Wahrheit, die wir für uns behalten. Denn so simple as can be, it is simple. Einige von uns konnten in der Vergangenheit Dinge tun, die wir heute nicht mehr können. Die Zivilisation ist an uns nicht spurlos vorüber gegangen. Ein Umstand, der mich zu tiefst ärgert, da es mich unendlich viel Arbeit kosten wird, die Spreu vom Weizen zu trennen und gewisse Dinge wieder zum Leben zu erwecken. Denn ich persönlich vermisse doch einige Dinge aus der Vergangenheit. Der Vampir "Lestat", sowie einige andere Filme und Bücher fangen an, ein Verständnis für unsere Art zu entwickeln, die ich so nicht will. Ich hatte gehofft, das ich mehr Zeit habe, bestimmte Möglichkeiten zu entwickeln, wie man wesentlich vorsichtiger diese Informationen in die Welt fliessen lassen könnte. Stoker war ein Anfang. Er wusste von uns. Aber eben nur einen sehr geringen Teil, und die Zeit in der er lebte, war verklärt romantisch. Vieles der Informationen dieser Autoren stammen aus Sehnsüchten, die wir selbst geweckt haben. Unsterblichkeit. Macht. Sexuelle Begierde. Urtriebe. Besonders Twillight ärgert mich derzeit am meisten. Die blöde Kuh (sorry dafür) ist nicht mal eine von uns und wartet mit Wissen auf, das ihr eigentlich nicht zusteht. Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen, und viele wollen so werden wie wir. Und es gibt von Tag zu Tag mehr Trottel, die behaupten, sie wären Vampire und können Informationen Preis geben, die komplett falsch sind. Und es ist verdammt gefährlich, wenn die „Schlafenden“ so mir nichts dir nichts aus ihrer Lethargie erwachen und frei und munter Energien freisetzen, die unkontrolliert der Welt massiv schaden können.


Was ist mit der Geschichte von Isis und Osiris in Anne Rice's Büchern?

Anne hat gewisse Dinge falsch interpretiert. Ich mag zwar ihre Vorstellungen und Geschichten, aber sie sind falsch.



INTERNATIONAL


Ich habe gelesen, dass es eine ähnliche Vereinigung wie die (ehemalige) EVS auch in America und Asien gibt. Welche sind das?

Die Bewegungen in Amerika und Asien sind stillgelegt. AMVS und ASVS. Ob diese sich von alleine weiterführen werden, entzieht sich derzeit meiner Kenntnis. Auf jeden Fall unterstütze ich diese Sozietäten, aber meine offizielle Erlaubnis haben sie nicht.. Doch für mich hat Europa derzeit den Vorrang. Zu Amerika habe ich sehr gute Kontakte und ich bin dankbar, dass diese sich gefügt haben. Ich hoffe, dass sie sich anschliessen werden. Aber dafür habe ich keine Zeit aktuell.


Und warum gibt es keine in Afrika und Australien?

Afrika ist schnell erklärt. Mangelnde Organisationsmöglichkeiten. Zu wenig Infrastruktur. Obgleich die Kulturen in Afrika deutlich ausgeprägter sind. Es ist ein natürlicher Bestandteil ihres Lebens und ja, Vampire und Lycaner gibt es da zu Hauf.
Australien hat eine eigene Subkultur. Ich befasse mich nicht mit denen, weil nach meiner Kenntnis dort vieles in Fantastereien ausufert.


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Aus: Rheine
Seit: 06.12.2009
(offline)

#99053 gepostet am 30/12/2009 20:52:34 Uhr
SEXUALITÄT


Inwiefern unterscheidet sich die vampirische Triebigkeit von der eines Menschen?

Wenn Deine instinktive Urtriebigkeit erwacht
, dann hast Du gar nichts mehr unter Kontrolle. Alles was Du dann noch tun kannst ist, zu lernen damit umzugehen. Es wird Dich kontrollieren, da es ein Verlangen in Dir schafft, das Du mit keiner anderen Triebigkeit vergleichen kannst. Du kannst sicherlich Deinen Sexualtrieb beherrschen lernen, das müssen wir alle, aber wenn Du einmal diesen Pfad beschritten hast, wird Dir jeder normale Sex mit normalen Menschen nur noch leer und hohl vorkommen. Wenn die Urinstinkte erst einmal vollends erwacht sind, ist es ein täglicher Kampf mit sich selbst. Gerade auch, weil man sehr viel Macht damit erlangt. Denn dem Sexappeal unserer Art kann niemand etwas entgegen setzen. Wenn wir uns unsere sexuelle Triebhaftigkeit gestatten, fangen wir an gegenüber normalen Menschen dominant zu werden. Deswegen „erweckt“ man diese Instinkte auch erst am Ende eines Erwachens, denn speziell diese Triebe, dürfen nur mit einem Höchstmaß an Verantwortung ausgelebt werden. Viele erliegen der Lust sonst zu schnell. Und pure Lust ist es, was man empfindet, da wir in der Lage sind, Lust von Liebe zu unterscheiden. Es brennt so tief in einem, das es echt kaum feierlich ist, wenn wir „triebig“ sind. Darum kann speziell der männliche Anteil von uns nicht gerade treu sein, wenn sie eine Partnerin haben, die nicht von unserer Art ist. Der Trieb lässt Deine Sinne förmlich explodieren, wenn jemand in Deiner Nähe ist, der „bereit“ ist. Speziell der Geruchs- und Geschmackssinn erweitert sich um ein Vielfaches. Darum ist es wichtig, die Unkontrollierbarkeit in richtige Bahnen lenken zu können.


Ist das bei weiblichen Vampiren genauso?

Es mag einer Frau sicherlich gelingen, bestimmte Aspekte auszuklammern, aber trifft sie einen von uns, ist Schluss mit lustig, da sie nur noch wie ein Tier darauf reagieren kann. Jessica hat das sehr gut in ihren Büchern beschrieben. Sie hat es zwar auf die „Weibchen“ von uns bezogen, aber wir Männer stehen dem in nichts nach.


Führt das nicht gelegentlich zu Konflikten mit Gesetz und Moral?

Leider ja. Ich nehme an, dass viele Sexualtriebtäter sehr wahrscheinlich ein unkontrolliertes Gen in sich haben. Kontrollieren lässt es sich nämlich nicht. Zumindest nicht auf Dauer, wenn wir keinen Sex haben.
Wir wissen sogar, dass solche Taten von vielen „Schlafenden" begangen werden, die ein defektes Vampirgen haben. Es schläft, aber ein Fehler in der Struktur sorgt dafür, das Triebe nicht unterdrückt werden können, die eindeutig vampirischen Ursprungs sind. Eine lästige und unangenehme Situation für uns.





weitere Themen...


PHARAONEN / ENTSTEHUNG DER MENSCHHEIT


Du hast gesagt: „Mal abgesehen davon, dass die Behauptung immer noch im Raum steht, dass die Pharaonenlinien nicht reinmenschlichen Ursprungs waren.“ Die Pharaonen waren keine Menschen? Sondern? Vampire?

Nein. Auch wenn es damals schon Vampire gab, sogar in sehr hohen Positionen, so haben die Pharaonengeschlechter einen nicht „REIN" menschlichen Ursprung. Sie wurden von „außen" beeinflusst.


Wenn du "von außen beeinflusst" sagst, meinst du dann "außer-irdisch"? Wie genau stellt sich diese Beeinflussung dar? Welche Gründe gab es für ein Eingreifen? Und woher wisst ihr das? Was genau wisst ihr?

Es sind waage Vermutungen. Gabriel, ich und ein paar der anderen Ältesten haben eine Theorie. Zu uns, zur Welt und vor allem aber zu den Menschen. Auch was verschiedene Kulturen betrifft. Unsere Erinnerungen an die Zeiten sind sehr deutlich, aber wir „sehen" Menschen nur als Menschen. Auch in unseren Erinnerungen. Deswegen können wir da nichts genaues sagen. Auch wir wissen nicht alles und verstehen auch nicht alles. Manches Wissen erschließt sich uns mit der Zeit erst. Es ist wie eine Art Barriere, die uns hindert weiter zu sehen. Allerdings haben wir Gefühlserinnerungen. Jemand sagt etwas, und wir „empfinden" das als Wahrheit oder Lüge. Wir können nicht mal sagen, warum das so ist, aber in den letzten Jahrhunderten hat sich das immer und immer wieder bewahrheitet. Nenn es Visionen, Prophezeiungen , keine Ahnung. Im Konsens verhält sich das so, das wir denken, das der Mensch ein Unfall war. Zwar gewollt, aber das, was aus uns geworden ist, das ist der Unfall. Die Fähigkeiten, die der Mensch entwickelt hat, hätten so nicht passieren dürfen. Um genauer zu sein, wir denken das der Mensch selbst nicht irdischen Ursprungs ist, sondern dass wir von Außen beeinflusst worden sind. Das erklärt auch, warum es kein Verbindungsstück gibt zwischen Homo Erectus zu Homo Sapiens Sapiens. Die Abspaltung vom Erectus zum Sapiens und Neanderthalensis war kein Zufall und fehlt in der Belegung. Das fehlende Bindeglied in der Evolution ist unserer Meinung nach eine Einwirkung von Außen, ein direkter Eingriff in die Genetik des Menschen.
Damit wäre der Mensch selbst das außerirdische Element auf dieser Welt. Ob direkt durch Außerirdische oder eine andere Wesensart, die nur höher entwickelt ist spielt dabei keine Rollen. Ich persönlich denke, das es nur ganz mächtig in die Hose gelaufen ist.


Angenommen, der Mensch ist wirklich durch außerirdisches/höheres Eingreifen entstanden. Warum hat man uns dann nicht schon längst wieder vernichtet, als man anfing, zu sehen, dass es in die falsche Richtung läuft? Heute ist der Fehler ja wohl mehr als offensichtlich - warum würde man uns erlauben, weiter zu existieren?

Na, warum wohl? Weil eine weitere Einmischung nicht gestattet ist. Und Du gehst von einem falschen Hintergrund aus. Du denkst, der Mensch ist nichts Wert und hat es nicht verdient. Dem ist aber nicht so. Der Mensch an sich ist ein wunderschönes Geschöpf. Bisschen Blöd, aber das ist schon o.k. Eine Zivilisation, die unsere geschaffen hat, wäre wesentlich weiter als wir, korrekt? Also würden sie davon ausgehen, das in den Grundlagen alles richtig ist. Und solange wir uns nur Lokal zerstören, würde es nichts ausmachen, uns zu lassen wie wir sind. Erst wenn wir in der Lage wären, interstellaren Raum zu nutzen, wären wir eventuell eine Bedrohung. Mal abgesehen davon, das der Mensch im Weltall, auch nur auf den Menschen stoßen würde. Nur eben „etwas“ weiterentwickelt. So zumindest meine Theorie, da nahezu alles Leben den gleichen molekularen Aufbau hat. Also wozu die Menschen vernichten, wenn sie es selbst tun? Auch wenn man die Tiere und Pflanzenwelt nimmt, bedauerlich, klar. Aber in der Theorie, dürfte es wesentlich mehr Tiere und Pflanzen geben im All, als man denken kann.


Und was zählt für dich alles als „weiterentwickelter Mensch“? Ganz Mensch oder 'nur' Humanoid? Reichen grob zwei Arme, zwei Beine, ein Kopf, aufrechter Gang, ... oder glaubst du, sie sind uns NOCH ähnlicher

Der jeweiligen Welt angepasst, dürfte es unzählige Erscheinungsformen geben.








FABELWESEN


Wo wir gerade dabei sind, Wahrheit von Nonsens zu trennen... was ist denn mit den anderen 'Fabelwesen'? Wisst ihr, ob welche davon existieren, bzw. in welcher Form? Einhörner? Elfen? Harpyen? Engel? Dämonen? Baumhirten? Wechselgeister? ...

Schau, es gibt Wissen und es gibt Wissen. Das Eine ist die Basis im Kopf, das Andere das Gefühlswissen. Wenn man sehr lange lebt und versteht, wie man beides miteinander vereinen kann, dann eröffnet sich eine weitere Welt. Eine Welt, die etwas anders ist, als die, in der wir leben. Zumal Du da auch einige Dinge aufzählst, die von Menschenhand geschaffen wurden. Und Andere, die aus sich selbst heraus existieren. Engel und Dämonen. Ja, die gibt es. Einst durch den Glauben der Menschen geschaffen, haben sie heute eine eigenständige Kraft. Sie leben aus sich selbst heraus, weil sie sich ihrer bewusst wurden. Vielleicht erkennst Du nun, was ich damit meinte, das der Mensch noch gar keine Ahnung von dem hat, zu was er fähig ist. Baumhirten im Sinne von Tolkien gibt es nicht. Sehr wohl aber gibt es uralte Bäume, die als Zeitzeugen fungieren und damit auch uraltes Wissen in sich tragen, was sie über die Jahrtausende hinweg auch unter sich weitergeben. Einhörner, Elfen, Wechselwesen gibt es tatsächlich. Sie sind nur nicht mehr Teil dieser Welt, sondern existieren neben uns her, in einem anderen Bewusstseinszustand oder Parallwelt oder wie auch immer man das bezeichnen will. Vor einer sehr langen Zeit, waren sie Teil unserer Welt. Centauren, Menotauren. Elfen, Hexen, Magier. Und auch die Drachen. Sie mussten aus der Welt weichen, weil der Mensch zerstört, was er fürchtet oder eben auch ausbeutet.

Diese Wesen sind den Menschen überlegen, aber nicht mehr an Kraft. Sie haben Gaben und Fähigkeiten, die teilweise unvorstellbar sind, das ja, aber das einzige, was sie noch wirklich voraus haben, das ist die Art wie sie fühlen und lieben. Wie sie zu sich selbst stehen. Und glaub mir, auch ich wünschte, es gäbe die Möglichkeit, sie wieder in unserer Welt zu holen.

Es gibt die Möglichkeit, einen Kontakt zu dieser Welt herzustellen. Doch das ist relativ schwierig. Und man brauch gewisse Begabungen, und vor allem auch Kontrolle über sich selbst, um das zu gewährleisten.


[ Nach oben ]
Antwort verfassen Antwort zitieren PN senden Zur Homepage gehen
[ Diesen Beitrag einem Moderator melden ]

Seite: [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ] [ 6 ] [ 7 ] [ 8 ]
Antwort posten    

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2020; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0