Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++
Vampir-Club Forum - Druckansicht von Forum 73 mit den Threads Vampir-Club Forum

https://www.vampir-club.de/forum//viewtopic.php?forum=73&tid=6215&SID=#top

[-->] Christus vs. Vampir


Darlla
Vorstandsmitglied

1410 Beiträge
Seit: 14.10.2008

gepostet am 22/11/2009 17:57:52 Uhr (16 Antworten eingegangen)
Werte Gemeinde,

ich habe lange überlegt ob ich dieses Thema anschneiden soll, aber es beschäftigt mich schon lange und daher lasse ich Euch an meinen Gedankengängen teilhaben.

Es ist nicht verwunderlich, dass der Vampir in seinen heutigen Ausprägungen eine Ausgeburt des späten dualistisch denkenden Christentums darstellt. Wie der Teufel die Gegenvorstellung oder der abgespaltene Teil des lieben allgütigen Gottes, so ist die Hexe die Gegenvorstellung zur unendlich milden und asexuellen Maria und sind die Helfer des Teufels das Gegenstück zu den Engeln. Und so bin ich zu dem Schluss gekommen, das der Vampir in seiner machtvollen Ausprägung als Gegenstück zu Christus gesehen werden kann.

Beide sind durch ihre leibliche Auferstehung lebende Tote und damit Verleugner des Todes.

Vielleicht trete ich hier eine Welle von Diskussionen los, oder auch nicht, aber ich finde den Vergleich mehr als interessant, ich versuche es näher zu erklären:

Christus vertrat, modern ausgedrückt, eine "masochistische" Position: "Ich bin rein und gut. d.h. asexuell, unaggressiv und auf alles verzichtend. Ich habe mich martern lassen für Euch. Ich opfere mich für Euch. Hier ist mein Blut, hier ist mein Leib. Werdet eins mit mir, indem ihr mich trinkt und esst, damit Ihr so rein werdet wie ich und gleich mir ein ewiges Leben im Himmelsreich führt und nicht wirklich sterben müsst."

Der mächtige, erotische Vampir vertrat die "sadistische" Gegenposition. "Ich bin unrein und böse, d.h. sexuell aggressiv und masslos gierig. Gebt Euch mir hin, werdet meine Opfer. Ich martere Euch und trinke Eurer Blut, damit Ihr eins werdet mit mir und ich nach meinem Tod weiterleben kann und Ihr sterbt und so böse, unrein und gierig werdet wie ich und mein Sünden auf Euch kommen und Ihr gleich mir ein ewiges Leben in der Verdammnis führt und nicht wirklich sterben könnt."

Was sind Eure Meinungen hierzu ?

Hochachtungsvoll

Darla

Wenn die Nacht einfällt, bedeckt sie die Welt
mit undurchdringlicher Dunkelheit.
Kälte steigt vom Boden auf und verpestet die Luft.
Plötzlich...hat das eine neue Bedeutung.

   
 

Want_To_Believe
Anwärter des inneren Kreises

183 Beiträge
Seit: 25.02.2009

gepostet am Uhr 22/11/2009 23:23:30
Hallo.

Dieser Vergleich ist sicher nicht uninteressant.. Zumal der "Mythos Vampir" ja irgendeinen Ursprung haben muss..

Und wie so vieles denke ich, dass auch dieser von der Kirche gemacht ist. Schließlich stellt die Kirche sich immer als "das Gute" da, wobei sie zeitgleich etwas "Schlechtes" zu erfinden versucht um die Gläubigen bei der Stange zu halten. Das hat im Mittelalter ziemlich gut funktioniert. Mal sehen, wie es weitergeht!


Mit Grüßen,
WtB.

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

-George Bernard Shaw

   

Kriegerengel
Neuling

25 Beiträge
Seit: 16.06.2009

gepostet am Uhr 25/11/2009 13:45:21
Verehrte Lady Darlla

Erstmal bitte ich mein langes Fernbleiben zu entschuldigen, seid gewiss, es ging nicht anderst.
Was eure Frage betrifft gebe ich euch zur Hälfte recht. Ja zur Beschreibung von Jesus, ein vorsichtiges "Ja aber" zu eurer Beschreibung des Vampirs. Der Vampir wurde zu einem bösen Wesen gemacht, als eine Art Sündenbock. Wie ihr schon sagtet, trinken wir beim Abendmal sein Blut in form von Wein, was mir als Vampir doch irgendwie bekannt vorkommt. Wer weis, vielleicht waren Jesus und seine Jünger der erste Clan oder so :kratz: :lach:
Meiner Meinung nach ist der Vampir kein Gegenstück von Jesus, sondern eher eine Facette Gottes.

Mit freundlichen Grüßen

Kriegerengel

___________________________________

Folge der Wahrheit, denn es sind die Lügen die uns in Ketten halten

   

Webmaster
Administrator

239 Beiträge
Seit: 25.12.2004

gepostet am Uhr 25/11/2009 18:02:58
Ichj finde diese These sehr interessant und einen äusserst denkwürdigen Vergleich!

Eine wirklich sehr gute Überlegung, dabei auch sehr innovativ.

Gernerll muss ich aber aus meiner Sicht sagen, das ein Vampir für mich ein verstoßener/bzw gefallener Engel ist. Denn auch im Kontext Vampir../..Engel gibt es deutliche Analogien.

Ich möchte das nicht weiter ausführen um den Teilnehmern hier nicht den Diskussionsstoff zu entwenden, aber aus eigenem Interesse mal diese Denkrichtung anstoßen!

Wer mich ehret, den will ich auch ehren;
wer aber mich verachtet, der soll wieder verachtet werden

Bibel 1.Samuel 2,30

   

schattentanz
Mitglied des inneren Kreises

289 Beiträge
Seit: 03.03.2009

gepostet am Uhr 25/11/2009 20:18:02
interessant .
vieleicht ist da echt was dran .
ich weiß nicht mehr genau wie das war , aber jesus soll ja auch iwie die sonne symbolisieren
bei interesse hier der link zu "zeitgeist" - im ersten teil wird das behandelt

Klick

... und der vampir kann sonne nicht leiden .
aber die parallelen sind sehr interessant - oder eben die homologie .

würde mich nicht wundern , wenn der vampir eine erfindung der kirche wäre .
in der bibel gibts ja bereits eine anspielung auf vampire - hab jetzt vergessen worums da geht - iwas mit "die die unter uns wandeln" , "Kinder der nacht" - so in die richtung .

wobei ich eher glauben würde , dass vampire schon vorher existierten und jesus als gegenstück etabliert wurde - aber irgendeinen zusammenhang kann es schon geben .

blasphemische grüsse ^^
schattentanz

Ich kenn den Weg
und wechsel nicht die Richtung
ich gehe bis zum Bach voller Fische
bis weit in den Norden
Ich komm nicht mehr zurück
Mich verlassen die Kräfte
also sagt ihr bitte , dass ich hier war

   

white_sama
User

32 Beiträge
Seit: 14.07.2009

gepostet am Uhr 28/11/2009 19:01:19
So ganz kann ich mit der Behauptung "Jesus ist das gegenteil von aggressiv" nicht ganz mitziehen.
Die Szene aus der Bibel ist ja relativ bekannt:

Diverse Händler errichten ihre Stände im Gotteshaus (warum weiß ich leider nicht mehr), und Jesus wird ziemlich sauer, und wirft alle hinaus. (Mit einem Seil wenn ich mich recht entsinne)

Außerdem bringe ich Jesus nicht gerne in verbindung mit dem christlichen Gott.
ich bin fest davon überzeugt, das Jesus da war, aber nicht als Sohn Gottes, und schon gar nicht so Lammfromm wie er beschrieben wird.

Hochachtungsvoll

white_sama

   

Darlla
Vorstandsmitglied

1410 Beiträge
Seit: 14.10.2008

gepostet am Uhr 28/11/2009 19:34:40
Seid gegrüsst white_sama,

Nun, ich habe nicht aus der Bibel zitiert, sondern ich habe es in Worte gefasst wie die Menschheit Jesus und den Vampir sehen. Das Gute ist ohne das Böse einfach nicht denkbar, so wie der Teufel zu Gott etc.

Wobei ich Euch werte white_sma recht geben muss, ich sehe es genauso das Jesus nicht der Sohn Gottes ist. Ich sehe es folgendermassen:

In meinen Augen hatte er nie ein Wesen gemeint, als er von Gott sprach, sondern von einem Zustand. Er meinte nicht seinen leiblichen Vater, wenn er von ihm sprach, sondern wollte bloss zum Ausdruck bringen, dass "Gott" in uns allen ist.... also etwas, dass jeder Mensch erreichen kann und das was er meinte, war die "Erleuchtung".

Hochachtungsvoll

Darla

Wenn die Nacht einfällt, bedeckt sie die Welt
mit undurchdringlicher Dunkelheit.
Kälte steigt vom Boden auf und verpestet die Luft.
Plötzlich...hat das eine neue Bedeutung.

   

Cathy
Altmitglied des inneren Kreises

488 Beiträge
Seit: 26.11.2009

gepostet am Uhr 28/11/2009 20:58:34
Seid gegrüsst.
Finde das Thema höchst interessant, da ich mich persönlich seit Kindestagen damit beschäftige und erst vor ein paar Tagen mit Freunden darüber sprach...
Für mich gab es Vampire schon lang bevor die Bibel geschrieben wurd. Da die Menschen schon in der Frühzeit Rituale hatten das Böse zuvertreiben. Wie auch ihre Verstorben beschwerten damit sie nicht zurück kehren können. Die sogenannten Vampirgräber die überall auf der Welt aufzufinden sind.
Möglich ist auch für mich, das Jesus selbst ein Vampir war, da er sich seinen Kreis von Leuten (Anhängern) selbst ausgesucht hat. Spektakulär auch die Kreuzigung und Auferstehung. Ich weiß klingt sehr abgedreht aber die Kirche versucht ja alles zu verschleiern und gibt ja nur sehr spärlich etwas Preis.
Frage: Wie kamen die Menschen auf die ganzen "Monster", wenn das angeblich nicht existiert?
Kleine Kinder mit grad 3Jahren, die noch nie Gewalt und schlimme Dinge gesehen/ erlebt haben, entwickeln plötzlich Ängste vor dem schwarzen Mann und Gespenstern...Warum?
Hoffe das ich nicht zusehr vom Thema abgewichen bin, falls ja entschuldige ich mich.
Mit freundlichen Grüssen
Cathy

Unsterbliche Wesen können nicht sterben...

   

Darlla
Vorstandsmitglied

1410 Beiträge
Seit: 14.10.2008

gepostet am Uhr 28/11/2009 22:31:10
Seid gegrüsst werte Cathy,

Fragen von Cathy:

Frage: Wie kamen die Menschen auf die ganzen "Monster", wenn das angeblich nicht existiert?

Kleine Kinder mit grad 3J ahren, die noch nie Gewalt und schlimme Dinge gesehen/ erlebt haben, entwickeln plötzlich Ängste vor dem schwarzen Mann und Gespenstern...Warum?
--------------

Das sind Eure zweit Fragen die Euch beschäftigen ?

Nun, vorweg möchte ich zu sagen pflegen, meine allseits bekannte These: "Der Egoismus des Menschen, er denkt er allein wäre auf dieser Welt."

Wir sind nicht allein, ich denke jeder der in sich geht, wird das wissen, nur geben es die meisten nicht zu. Es ist doch so immer, wenn ich gefragt werde, womit ich mich beschäftige und dann antworte, mit Mythenforschung, sind die Reaktionen noch sehr ehrfurchtsvoll. Aber spätetens nach der zweiten Frage, um welche Mythen es sich dabei handelt, wandelt sich der Gesichtsausdruck. Er schwankt zwischen ungläubigen Staunen und ironischen Lächeln, hervorgerufen durch die Antwort: "Mythen rum um die Vampire, Dämonen, Geistern etc."
Wenn wir also alle mal in uns hineinhorchen und zurückblicken, wissen wir das wir nicht "ALLEINE" sind, das wir garantiert auch mit 3 Jahren, Botschaften aus der "ANDEREN WELT" empfangen haben.

Die Botschaft ist doch in der Summe aller Dinge klar, es herrscht eine dunkle Vitalität überall in der Welt, schon seit es die Menschen auf der Erde gibt. Es ist eine Kraft, die Leben sucht, Leben fordert und Leben aussaugt und verzehrt. Diese Kraft ist es, die uns verführt. Denn das Böse ist nicht in uns selbst. Es kommt von aussen und steckt uns an. Alle bösen, unreinen und unmoralischen Gedanken und Gefühle werden auf Alpträume und Fabelwesen projiziert und damit nach außen verlagert. Die Angst vor Strafe für die eigene Schlechtigkeit wird damit zur Angst vor bösen Geistern. Aber diese Angst hat auch immer etwas seltsam Faszinierendes, denn man sehnt sich danach.

Hochachtungsvoll

Darla

Wenn die Nacht einfällt, bedeckt sie die Welt
mit undurchdringlicher Dunkelheit.
Kälte steigt vom Boden auf und verpestet die Luft.
Plötzlich...hat das eine neue Bedeutung.

   

Cathy
Altmitglied des inneren Kreises

488 Beiträge
Seit: 26.11.2009

gepostet am Uhr 29/11/2009 16:49:18
Seid gegrüßt Darla,

Vielen Dank für Deine respektvolle Antwort.

Ich habe Jahrelang meine Gedanken, Gefühle nur für mich behalten, da die Angst ausgeschlossen zu werden zu groß war. Bin dadurch eine stille Genießerin. Bis ich Sie (wir lernen uns grad kennen) getroffen habe und Sie sich mir als AV vorstellte. Da brach meine Mauer...!
Ich habe als Kind meine Eltern angefleht mir zuerklären warum ich anders bin, wie die anderen. Die Antwort war dann der Psychater.
Meine Tochter hat es da besser sie ist halt noch klein, aber sie hat das besondere Etwas in ihren Augen und wenn sie Thesen aufstellt rede ich mit ihr ohne mich zuverstellen.

Hochachtungsvoll
Cathy

Unsterbliche Wesen können nicht sterben...

   

Gast
gepostet am Uhr 07/12/2009 19:33:45
Darla Deine These würde ausschließen das ein Vampir an den Himmel glaubt und an Vergebung seitens Gott dem allmächtigen Vater.
Nun ich bin gottesfürchtig und ich denke nicht das Vampire das Gegenteil zu Christi sind, ist denn ein Leprakranker ein Gehilfe des Teufels? Ich nehme an, nein, obwohl er nur mit einer Berührung Jahrhunderte lang sein gegenüber zum Tode verurteilte.
Ich gebe zu, die letzten Jahrhunderte war es für einen Vampir nahezu unmöglich keines der zehn Gebote zu brechen, doch ist ein Wolf ein Mörder nur weil er das Lamm reisst? Es ist seine Natur, ich denke was Christi sagen wollte ist das, dass Töten von Menschen aus Willkür ein verbrechen sei, wie auch das "rumhuren" nicht zu vergleichen ist mit dem Beischlaf mit seiner geliebten Frau oder?
Vampirismus ist doch kein Aufgebot des Teufels, es ist eine Krankheit, zugegeben eine Krankheit die einen nicht tötet. Zumindest nicht körperlich.
Jetzt wird wie so oft gefragt, wenn es doch eine Krankheit ist warum das Getue und die Geheimnisse...
Nun ja stellt euch vor, es dürstet euch nach Blut (was so auch nicht ganz richtig ist, aber lassen wir es mal so stehen), eure Wahrnehmung ist um ein vielfaches stärker, ihr seit schneller denn ihr erschöpft nie! Wenn ihr diese Eigenschaften preis gebt... Nun dann sagt mir wie viele Freunde habt ihr dann? Wir wollt ihr euch zeigen? Ein jeder würde euch aus dem Weg gehen... es gäbe keine Möglichkeit an Waren wie Kleider zu kommen. In den frühen Vereinigten Staaten von Amerika, damals noch nicht vereinigt, also sagen wir ehr die amerikanische Kolonie Englands, durften Menschen mit dunkler Hautfarbe nicht einmal ein Salon betreten noch durften sie am Alltagsleben teilnehmen, und diese mussten nicht das Blut anderer trinken. Nun sagt mir wie soll ein Vampir ein Alltagsleben führen?

   

Darlla
Vorstandsmitglied

1410 Beiträge
Seit: 14.10.2008

gepostet am Uhr 07/12/2009 20:48:43
Seid gegrüsst verehrter Gast,

nun, was ich damit ausdrücken wollte, das jedes Wesen der Bibel einen Gegenpart hat, ausser Christus, deshalb kann mir dieser Vergleich in den Sinn. Und es ist nicht meine Behauptung die ich dargstellt habe, sondern die der Menschen, so wie sie Christus und den Vampir nunmal sehen, dies ist kein Geheimnis nur wagt es niemand diesen Vergleich zu starten ohne Angst zu haben, am nächsten Tage die päpstliche Garde vor der Tür zu haben.

Ob der Vampir nun an Gott glauben mag oder nicht, bleibt wohl jedem selbst überlassen, auch hier habe ich eine andere Meinung und die schreibe ich auch, ich habe sie schonmal geschrieben, ich erlaube mir sie noch zu zitieren:

"In meinen Augen hatte er nie ein Wesen gemeint, als er von Gott sprach, sondern von einem Zustand. Er meinte nicht seinen leiblichen Vater, wenn er von ihm sprach, sondern wollte bloss zum Ausdruck bringen, dass "Gott" in uns allen ist.... also etwas, dass jeder Mensch erreichen kann und das was er meinte, war die "Erleuchtung"."

Sagt mir werter Gast, warum kann der Vampir nicht der Gegenpart von Christus sein ? Schliesslich wird ja auch akzeptiert das der Teufel der Gegenpart von Gott ist ? Warum also die Aufregung ? Eines verstehe ich nicht, den Vergleich mit dem Leprakranken mit dem Teufel. Vielleicht habe ich mich gedanklich im Irrgarten der Verwirrung verlaufen, so helft mir dort wieder hinaus, denn ich verstehe es nicht, werter Gast.

Und das wir nie erschöpft sind, das ist nicht so richtig, denn das sind wir, wenn wir nicht genügend Blut zu uns nehmen, wir können eine zeitlang ohne damit auskommen, aber wir werden dementsprechend schwächer. Und eines sei Euch gesagt, wir leben unter Euch Menschen, aber wir gehören nicht zu Euch. Weil wir anders denken und empfinden, es ist nicht so, wenn wir es nicht versuchen würden, aber es geht nicht. Und warum wir uns nicht zu erkennen geben, ist auch ganz einfach, denn der Mensch duldet keinen Nebenbuhler neben sich, wenn eines Tages diese Erkenntnis besitzt, wird er alles dafür tun um seinen Platz zu erhalten, wenn man die Vergangenheit der Menschheit betrachtet, ist dies eine logische Schlussfolgerung.

Freundschaft ist bei uns nicht vergleichbar wie bei Euch Menschen, wir haben eine starke Gemeinschaft, einen Rückenhalt, sicher ich gebe zu, dass ich das Treiben der Menschen aus der Ferne beobachte, jetzt zu diesem sinnlosen Fest was bevorsteht, kann man sich dem kaum entziehen, aber ich beneide die Menschen nicht, daher traurere ich auch nicht um deren Freundschaft.

Und sicher gebe ich Euch Recht, wenn wir zu erkennen wären, hätten wir einen schlechten Stand, der Vergleich zu Farbigen wie in den Südstaaten als Beispiel wäre ein Beispiel, nur mit dem Unterschied, das wir nicht zu erkennen sind, schliesslich tragen wir kein Shirt wo drauf steht: "Ich bin ein Vampir, bitte töte mich nicht."

Wir leben schon so lange, und Ihr habt es immer noch nicht begriffen. Es ist schon erstaunlich....

In diesem Sinne

Hochachtungsvoll

Darla

Wenn die Nacht einfällt, bedeckt sie die Welt
mit undurchdringlicher Dunkelheit.
Kälte steigt vom Boden auf und verpestet die Luft.
Plötzlich...hat das eine neue Bedeutung.

   

Uriel
User

64 Beiträge
Seit: 23.04.2009

gepostet am Uhr 14/12/2009 19:34:51
Ich habe mir vor kurzem selbst die Frage gestellt: Wenn Jesus damals einem Vampir begegnet wäre, was hätten die beiden von einander gehalten?
Wie hätten sie sich dem anderen gegenüber verhalten?
- vielleicht absurd, aber diese Frage ging mir nicht mehr aus dem Sinn.

Ich finde Lady Darllas Ansicht über Jesus gut. Und das der Vampir dessen Gegenstück darstellen könnte. Ich sehe es von diesem Standpunkt aus genauso.

Gruß
Uriel

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 15/12/2009 05:26:13
Mylady:

Der einzige Grund, den ich erblicken kann, warum sich
"der Vampir nicht als Gegenstück Christi" eignet,
= "die Individualexistenz des christlichen Erlösers". -

Es gibt viele Vampire, - aber nur einen Jesus Christus. -

Es sei denn, Ihr wisst ob einer "vampiresken Erlöserfigur",
- einem "Messsias der Vampire ?"

Indes kann man auch die Figur Jesus Christus durchaus
vampiresk deuten:

"Nehmet und trinket alle davon, - das ist mein Blut,
das für Euch gegeben ist", - könnte genausogut der
Slogan eines Uralten gewesen sein, - die ersten
"Hostien" bestanden möglicherweise aus Menschenfleisch ...

Eine "unbefleckte Geburt" muss nicht zwingend eine
"unblutige" gewesen sein, - sie wurde nur eben nicht
durch Ejakulation vollzogen. -

Und ich erinnere daran, dass die Kreuze mit den Gekreuzigten
"der aufgehenden Sonne entgegen aufgestellt wurden" ...

Mglw. hat es andere Gründe, dass die Zeugen Jehovas
"kein Fremdblut empfangen wollen", - mag sein, sie agieren
aus älterer Erinnerung heraus ...

- erwägt Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

Gast
gepostet am Uhr 05/02/2017 17:31:22
Geschrieben von Cathy am 28.11.2009 20:58 Uhr ::

Seid gegrüsst.
Finde das Thema höchst interessant, da ich mich persönlich seit Kindestagen damit beschäftige und erst vor ein paar Tagen mit Freunden darüber sprach...
Für mich gab es Vampire schon lang bevor die Bibel geschrieben wurd. Da die schon in der Frühzeit Rituale hatten das Böse zuvertreiben. Wie auch ihre Verstorben beschwerten damit sie nicht zurück kehren können. Die sogenannten Vampirgräber die überall auf der Welt aufzufinden sind.
Möglich ist auch für mich, das Jesus selbst ein Vampir war, da er sich seinen Kreis von Leuten (Anhängern) selbst ausgesucht hat. Spektakulär auch die Kreuzigung und Auferstehung. Ich weiß klingt sehr abgedreht aber die Kirche versucht ja alles zu verschleiern und gibt ja nur sehr spärlich etwas Preis.
Frage: Wie kamen die Menschen auf die ganzen "Monster", wenn das angeblich nicht existiert?
Kleine Kinder mit grad 3Jahren, die noch nie Gewalt und schlimme Dinge gesehen/ erlebt haben, entwickeln plötzlich Ängste vor dem schwarzen Mann und Gespenstern...Warum?
Hoffe das ich nicht zusehr vom Thema abgewichen bin, falls ja entschuldige ich mich.
Mit freundlichen Grüssen
Cathy



jesus soll ein vampir gewesen sein? das nenn ich eine gewagte these!

   

Leliana
User

35 Beiträge
Seit: 30.01.2017

gepostet am Uhr 06/02/2017 10:15:30
Werte liebe primavera!

Herrlich mich nach so langer Zeit wieder zu lesen.. :lach:
Eure Frage ist berechtigt! Und damals hatte keiner wirklich darauf reagiert.

Was bewegte mich zu solch einer Aussage?

Ich denke komplett anders über das Thema Vampir, wie die meisten Menschen oder auch Foren Mitglieder.
Für mich sind Menschen die sich als Vampyre bezeichnen, ausschließlich Menschen mit Hang und Drang nach Blut. Mehr Fähigkeiten besitzen diese Personen nicht.
Aber der Vampir von dem ich spreche ist weit mehr, als ein Mensch mit der Faszination nach Blut.
Vampire die ich hier beschrieben habe und evtl. beschreiben werde, trinken kein Blut aus geöffneten Adern. Sie können mental über viele hunderte Kilometer einen berühren und spüren. Somit gibt es einen Austausch ohne sich wahrlich gegenüber zu stehen/sitzen.

Jesus war eine Person mit all diesen Fähigkeiten, er hat mental andere berührt und somit Menschen die diese Gabe nicht annehmen wollten verärgert....Oder ein Wissen in die Welt getragen, welches geheim bleiben sollte.

Und wie leicht ist es einem Gelehrten, gesehene Dinge um zuschreiben, dass es später verschlüsselte Botschaften ergibt.

(Der mentale Energieausstausch, als Bluttrunk und danach als Wein umzutauschen)

Seid gegrüßt
Leliana

   

Adamon
Altmeister

442 Beiträge
Seit: 16.04.2010

gepostet am Uhr 07/02/2017 19:06:21
Meine Damen:

Es ist mir nicht gegeben, zu eroieren, - in welchen
Weiten andere Denker und Interpreten den Vampir
vermuten, - sei es nun in diesem Forum oder anderswo...

Ich halte es meinerseits jedoch auch nicht für angebracht,
unterschiedliche Ausprägungen dieser Urrasse für gültiger
oder weniger gültig zu halten, - gewiss kann Uns nur sein:

- Das Information sich zu allererst durch den Raum überträgt,
- als formloses Od oder reine Energie,
- dass sie sich sodann zu Bildern und danach zu Gedanken
zusammenfassen lässt, - was die reine Information
zumeist einschränkt...

Zu guter Letzt findet sich die Information im Stoff wieder,
- in jedwedem Saft ebenso, wie in jedweder Form. -

Und Zeitraum für Zeitraum haben sich Wesen eingefunden,
die diese Information in sich aufnahmen und weiter-
transportierten, - in Zeiten der Formlosigkeit ebenso wie
in Zeiten der Bilder und der Gedanken und natürlich auch
in Äonen des Stoffes, gleichwelcher Form. -

Was die angesprochene "Erlöserfigur" betrifft, - gibt es keine
klare Botschaft darüber, ob sie aus reiner Sehnsucht entstand,
oder je wirklich auf Erden wandelte, - ungeachtet dessen
vermag sie sehr viele bis heute in Ihren Bann zu schlagen,
- ob dies dieser Menschheit dient oder sie zur Abkehr von
sich selbst bewegt, - ist eine Frage des Blickpunktes, und
kann, - meiner Ansicht nach, - nicht wirklich geklärt werden. -


Gesegnetes Sein, - Adamon. -


:kerze:

"Es gibt drei Arten von Menschen:

- Solche, die SEHEN,
- Solche, die Sehen, wenn Sie
ES GEZEIGT BEKOMMEN und
- Solche, die NICHT SEHEN". -

(Leonardo da Vinci)

   


Bereitgestellt am 29.02.2020 12:26

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2020; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0