Hier klicken um eine Inhaltsübersicht vom Vampir-Club zu bekommen Hier geht es zum bekannten Vampir-Club Chat, tauscht Euch mit Gleichgesinnten aus Im Vampir-Club Forum könnt Ihr über interessante Themen diskutieren   Romantische und spannende Vampirgeschichten zum online lesen   Kontakt- und Kleinanzeigen f¨r die Wesen der Nacht Bei Fragen und Problemen könnt Ihr unseren Support kontaktieren
 

++ VampirGeschichten - Neue Geschichten Jetzt lesen ++
Vampir-Club Forum - Druckansicht von Forum 20 mit den Threads Vampir-Club Forum

https://www.vampir-club.de/forum//viewtopic.php?forum=20&tid=6249&SID=#top

Wenn sich ein realer Vampir bereit erklärt....


MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am 07/12/2009 14:03:44 Uhr (75 Antworten eingegangen)
... Euch alle Fragen zu beantworten, welche Fragen würdet ihr ihm dann stellen?

Lassen wir mal sämtliches vermeintliches Wissen beiseite und gehen wir einfach mal von der Tatsache aus, das es sie gibt. Vielleicht nicht so wie ihr es erwartet. Was würdet ihr wissen wollen?

Als Anhaltspunkt stelle ich einfach in den Raum, das Vampire existieren. Anhand eines DNA-Tests, kann man das sehen. Ferner davon ausgehend, das alle Menschen dieses Gen haben, nur unterschiedlich ausgeprägt. Und der einzige Unterschied darin besteht, das wir andere Vor- und Nachteile besitzen, gegenüber den "normal" geborenen.

Ich werde mich redlich bemühen, auf alle Fragen einzugehen, obgleich ich nicht alles Preisgeben kann.

Euer Mythos The Elder

   
 

Want_To_Believe
Anwärter des inneren Kreises

183 Beiträge
Seit: 25.02.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 00:23:59
Hallo.

Ganz einfach: Was ist Eure erste Erinnerung?


Mit Grüßen,
WtB.

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

-George Bernard Shaw

   

Edelsteinchen
Mitglied des inneren Kreises

230 Beiträge
Seit: 11.07.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 09:22:56
Seid gegrüßt,

Wo ist der Unterschied von der Menschlichen DNA, der Vampir Dna und wo macht man den Test ?

Dunkle Grüße,
Edelsteinchen

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 11:35:14
Guten Tag, Ladies and Lords,

@WTB

Erinnerungen:

Welche Erinnerungen sind denn gemeint? Die der Gedanken, die der Empfindungen, die der Seele?

Fangen wir an, mit den Gefühlen:

Meine erste Erinnerungen an ein Gefühl war Entsetzen! Verwirrung! Panik! Flucht! Ehrfurcht! Und vor allem totales Gefühlschaos. Man lebte in einer noch sehr frühen Kultur, mehr primitiv, denn zivilisiert. Man war angesehen und als Schamane hatte man seinen Platz und seinen Wert in seiner Kultur. Und dann sagt Einem eine, nennen wir es mal höhere Macht, plötzlich „Guten Tag“. Die Antwort auf Anrufungen und Gebete. Man hatte ein klares Verständnis für sich und seine Kultur und dann wird man Teil von Etwas, das bar jeden Verstandes ist. (Als Vergleich stellt man sich hier am Besten vor, das der christliche Gott plötzlich an der Tür klingelt und sagt „Hi, hier bin ich“)
Dazu sollte man wissen, das das menschliche Gehirn früher anders funktionierte als heute. Es war noch nicht fähig, wirklich rational zu denken. Das ist vielleicht auch der Vorteil gewesen, damit man überhaupt in der Lage war, eine solche Begegnung zu haben. Doch man hat Angst. Wenn einem etwas so Mächtiges begegnet. Und als noch „primitiver“ Mensch hat man eher den Gedanken, das man ganz schnell die Beine in die Hand nehmen sollte. Auch wenn das gar nicht hätte gehen können. Man ist verwirrt gewesen, weil man Dinge lernt, die man noch gar nicht verstehen kann. Und vor allem hatte man Panik, weil man die Veränderung in einem nicht nachvollziehen kann. Man spürt und weiß das etwas geschieht mit Einem, kann das aber nicht benennen und beschreiben. (Erst viel viel später, erfährt man, was genau mit Einem geschehen ist und was es für Einen bedeutet)

Gedanken:

Ich kann mich daran erinnern, das ich sehr primitiv gelebt habe. Einen Alltag dem ich nachging, indem ich als Heiler und einer der Dorfältesten meinen Dienst verrichtete. Doch nach der „Begegnung“ veränderte sich vieles. Obgleich ich noch die selben Aufgaben hatte und denen auch nach kam, hat sich mein Bewusstsein erweitert. Es hat sich ergeben, das ungestellte und unbewusste Fragen plötzlich beantwortet worden sind, ohne zu wissen, was die Antworten bedeutet haben. Es haben sich aus dem Nichts heraus Fähigkeiten ergeben, die vorher nicht da waren. Eine permanente Veränderung, verbunden mit einen wachsenden Bewusstsein. Natürlich fällt es mir heute leicht, entsprechend darüber zu berichten, weil sich der Sprachgebrauch entsprechend entwickelt hat. Früher war das aber anders. Man hat eher gewusst, das etwas anders war, konnte das aber nicht beschreiben. Er hat sehr lange der menschlichen Entwicklungsgeschichte gebraucht, um das heutige Verständnis dafür zu haben. Vieles bleibt einem verschlossen, obwohl man das Wissen ja in sich trägt, weil die Menschheit noch nicht in der Lage war, die richtigen Fragen zu stellen. Es ist, als würde man versuchen, jemanden Schnee und Kälte zu erklären, der schon immer in der Wüste gelebt hat, und davon noch nie etwas gesehen oder gefühlt hat. Man erwacht erst langsam.

Seele:

Mit dem Erwachen, verändert sich auch die Seele. Sie verhält sich anders. Sie funktioniert anders. Und erst nach seinem ersten Tod, werden einem alle Funktionen bewusst. Sie fängt an, ein eigenes Bewusstsein zu werden. Dynamisch zu wachsen. Zu lernen, was die „andere“ Seite bedeutet und wie man damit umgeht. Das ist der schwierige Part dabei, da man nach jedem Tod, wieder ein Ganzes wird und mit jedem neuen Leben erst wieder lernen muss, das man Teil von etwas ist, Teil von einer Spezies, die sich zwar Mensch nennen kann, aber dennoch anders ist.

Wenn aber der zeitliche Rahmen gemeint ist, wie weit man sich zurück erinnern kann, dann ist die Frage einfach zu beantworten. Meine Lebenserinnerungen reichen 16.000 Jahre zurück. Bis zu dem Zeitpunkt meines ersten Bewusstwerdens. An die Zeit davor, habe ich auch Erinnerungen, aber diese sind für mich nicht greifbar. Ich habe keine Zugang dazu. Es sind einfach Momentaufnahmen von Ereignissen der Zeitgeschichte.

Ich hoffe die Antwort reicht, ansonsten bitte ich, die Frage präziser zu stellen.

@Edelsteinchen

Der Unterschied zwischen menschlicher DNA und der von Vampiren und Lycanern liegt in in sechs Chromosomen. Die entsprechenden Gene weisen Unterschiede in ihren Basenpaaren auf. Dieser Unterschied wird auf verschiedene Art und Weise dominant vererbt, tritt aber rezessiv auf. Er ist nur zu erkennen, wenn man weiß wonach man suchen muss. Sie ergeben eine Sequenz, die uns von normalen Menschen unterscheidet. Sie sind unterschiedlich ausgeprägt. Darum spreche ich persönlich auch von „aktiven“ oder „erwachten“ Vampiren oder Lycanern und als Gegenzug von „schlafenden“ oder „nicht-erwachten“. Die Sequenz trägt jeder Mensch in sich. Und das ohne Ausnahme. Nur die Ausprägung der Sequenz entscheidet, ob jemand „Normal“ ist oder einer von uns. Man kann auch von passiven oder aktiven Merkmalen reden, wenn man so will.

Der Test war rein privat zugänglich. Wie Du Dir sicher denken kannst, ist Genforschung ein sehr kostspieliges Unterfangen. Derzeit ist der Test niemanden zugänglich und wird frühestens nächstes Jahr wieder zugänglich sein. Den Test konnte man über die EVS machen. Dazu musste man aber ein Angehöriger sein. Da es die EVS aber nicht mehr gibt und sich gerade komplett neu orientiert, wird es zum Einen noch dauern, bis der Test wieder zugänglich ist und zum Anderen muss noch darüber beraten werden, in welchem Ausmaß er überhaupt zugänglich gemacht wird.

Mit freundlichen Grüßen
Mythos The Elder

   

Sucht
Altmitglied des inneren Kreises

411 Beiträge
Seit: 28.11.2008

gepostet am Uhr 08/12/2009 13:19:48
Guten Tag~

Ich haette auch eine Frage...
Glaubt Ihr an eine hoehere Macht? Einen Gott, einen Teufel?
Ich weiß, dieser Frage begegnt man haeufiger und auch ich selbst bin in zwischen mehr als abgeneigt sie zu beantworten...
Aber mir geht es um etwas anderes.
Ein Wesen, welches angeblich schon sehr lange lebt, wie entwickelt sich sein Verstand? Beginnt es damit alles wissenschaftlich erklaeren zu wollen, oder reicht ihm der Glaube?


Herzlichst die Sucht

-----------------------------------

Rather be dead than alive by your design

-----------------------------------

   

Edelsteinchen
Mitglied des inneren Kreises

230 Beiträge
Seit: 11.07.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 13:51:03
Seid gegrüßt,

@MythosTheElder

Vielen Dank für eure Infomationen,Ich finde es sehr interessant
zu erfahren das es bezüglich dem Thema einen solchen test gibt auch wenn er erst wieder in ein paar jahren kommen sollte.Wo bei es ja bestimmt nicht immer einfach sein wird um zu sehen ob jemand ein Vampir usw ist oder ein "normaler" Mensch.

Dunkle Grüße,
Edelsteinchen

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 14:17:32
Gegrüßt seist Du
„Sucht“ die in allem brennt was lebendig ist,

Wenn ich darf, würde ich gern direkt und danach differenzierter Antworten. Denn ich bin ganz und gar nicht abgeneigt sie zu beantworten. Es ist die Frage der Fragen, die alle beschäftigt. Und ich bin es nicht müde, zu erklären, wie es sich damit bei unserer Art verhält.

Direkt:

Wir glauben nicht an eine höhere Macht, wir wissen um sie. Wir wissen woher wir kommen, wohin wir gehen. Wir wissen was unsere Geschicke lenkt und zumindest die Ältesten unter uns, können direkt mit dieser „Macht“ kommunizieren. Allerdings nicht an eine Gott oder Teufel im christlichen Sinne. Denn das sind Dinge, die der normale Mensch erschaffen und zum Leben erweckt hat, um sich in der Not an etwas zu wenden, das alles zum Guten für sie wenden soll.
Nimmt man das Wort in seiner ursprünglichen hebräischen Bedeutung, in der es „Allmacht, Allgegenwärtigkeit“ bedeutet, dann ist es etwas anderes.

Differenzierter:

Das was die normalen Menschen Gott nennen, nennen wir den „grauen Nebel“. Neumodern, weil es so vielen von uns gefällt, nennen wir es auch den „Schleier“ in Anlehnung an die Bücher von J.R.Ward. Aber es bleibt das Gleiche. Eine Urmacht. Das woraus alles entstanden ist, ähnlich wie im christlichen Glauben. Allerdings ist es keine Personifizierung, wie der christliche Gott. Es ist eine Wesenheit oder Energie, wie auch immer man es sehen mag, die sich selbst bewusst ist. Es kann sogar stofflich werden., sie gestattet einem, damit zu arbeiten und auch seine eigene Energie damit aufzufüllen.

Aber lass mich weiter ausholen. Glaube ist ein weitläufiger Begriff. Und wenige wissen, das aus Glaube Dinge entstehen können, die vorher in-kohärent waren. Die normalen Menschen haben leider völlig versäumt, damit vorsichtig umzugehen. Sie haben mittels ihrer Glauben Wesen geschaffen, die nun eine eigene Existenz haben. Glauben entsteht aus Denken und Fühlen. Beides zusammen in eine Richtung gelenkt, setzt Energien frei, die so unvorstellbar Groß werden können, das sie zu einer Manifestation werden können. Nicht Gott schuf den Menschen...... es war genau umgekehrt und zwar so lange, bis Gott existent wurde und dadurch auf den Menschen Einfluss nahm. Dumm gelaufen würde ich sagen, man soll halt besser aufpassen, mit den Dingen die man sich wünscht. Aber so einfach ist das nicht, da der Mensch nicht aufhört, Dinge zu erschaffen, die eigentlich keine Existenzberechtigung haben, weil es sie vorher nicht gab.

Mit anderen Worten, man glaubt so lange etwas, bis es Manifest wird. Da aber alles dem Gesetz der Dualität unterworfen ist, muss es zur jeder Manifestation auch einen Anti-Manifestation geben. Gott sei Dank war der Mensch wenigstens so clever das gleich mit zu erledigen (Wobei meine Art, nicht ganz unbeteiligt daran gewesen ist).

Wenn nun Glaube zur Manifestation wird, ist sie existent und damit bewiesen. Ob man Energie sehen kann oder nicht, spielt damit dabei keine Rolle. Energie kann nicht einfach verschwinden. Simple Physik. Sie kann nur ihre Erscheinungsform oder den Aggregatzustand ändern. Was den Glauben also betrifft, so fühlt man eher, als das man bewusst glaubt. Eine Verbindung mit seinem innersten Selbst.

Wenn Du also fragst, glaubt ihr. Dann ist es einfach. Wir wissen, weil wir glauben und fühlen. Und weil wir gelernt haben, die Reflexion unseres Wissens/Glaubens/Fühlens zu unterscheiden. Wir wissen was lediglich aus unserem Geist kommt und können es von dem trennen, was aus dem grauen Nebel kommt.
Ich mag das Wort „angeblich“. * amüsiert vor sich hin lächelt * Zeugt es doch von einem wachend Verstand und gesunder Skepsis.

Aber betrachten wir doch mal Dein Wort „Verstand“ genauer.
Das Wort Verstand ist das Substantiv zu dem Wort „verstehen“. Ursprünglich aus dem Althochdeutschen hatte es aber andere Bedeutung. „Firstân“ bedeutet vorstehen oder dicht davor stehen. Und erst durch die Zusammenhänge von Kant wurde daraus: Im Sinne von Erkennen oder Begreifen.

Wissenschaft, ist das was Wissen schafft. Mit unserem Verstand setzen wir das Wissen um, was uns zu Teil wird. Meine Art hat ein etwas anderes „Verständnis“ davon, mit Wissen verstehend umzugehen. Wir versuchen durch Wissenschaft zu erklären, woran wir glauben. Durch die Wissenschaft macht sich unser Glaube „begreifbar“. Sie erweitert unser Wissen, wodurch wir in der Lage sind, tiefer in die Materie einzudringen. Mit anderen Worten, durch das schaffen von Wissen, glauben wir noch intensiver. Somit wird auch die Wissenschaft zu einem Glauben. Was so ganz nebenbei 98% aller Wissenschaftler dieser Welt vehement bestreiten. Dummes tut halt, wer dummes denkt.

Wissen und Glauben ist dadurch für uns zu einer Sache geworden. Es hat sich vereint. Wir glauben und wir wissen zur selben Zeit.


@Edelsteinchen
Es ist tatsächlich nicht ganz so einfach. Und die Entdeckungen und der Fortschritt in der Genetik werden sicher bald helfen, vieles noch viel schneller zu erklären.

Ergebens
Mythos The Elder

   

Leiaa666
Anwärter der Vorstandsmitglieder

596 Beiträge
Seit: 15.02.2006

gepostet am Uhr 08/12/2009 14:28:52
Mich würde interessieren:

1. Wieso euer erster Post (zum Teil) im Konjunktiv geschrieben wurde und der Rest nicht.

2. Wenn Ihr sagt, es gibt die "Ältesten" und Ihr so schreibt, als wenn Ihr nicht dazu gehören würdet, wieso nennt Ihr euch dann so?

3. Hier müsste jetzt die Frage kommen, wieso niemand vorher auf den angesprochenen Test kam, aber die Antwort liegt auf der Hand.


Ich möchte gewiss nicht wieder das alte Thema los treten, dass ein Neuling diese Hallen betritt und als wäre es ganz natürlich, sich als "Vampir" outet.
Dieses gab es hier in den letzten Jahren zu genüge...

Stände mir ein Vampir gegenüber, würde ich dieses erst hinterfragen, anstatt mit fragen heraus zu platzen, schließlich weiß man nie, was man mit seinen Aussagen anrichtet.


In diesem Sinne......


*verneig...

[ Nachricht wurde von Leiaa666 am 08.12.2009 um 14:33h bearbeitet ]

Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten...

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 15:13:29
Werte Lady Leia,

zu 1.
Weil ich diesen Weg gewählt habe. Es hatte keinen besonderen Grund. Es erschien mir einfach richtig.

zu 2.
Weil es komplizierter ist. Ich bin nach unserem Kenntnisstand derzeit der Älteste von uns. Ich habe mir das nicht ausgesucht oder es so bestimmt. Das ich zwischen den Zeilen mal von mir und den Ältesten in verschiedenen Formen schreiben, liegt darin begründet, das ich nicht das Sprachrohr der anderen Ältesten bin. Ich muss also hin und wieder unterscheiden.

zu 3.
Hier kann auch gern die Frage kommen und die Antwort liegt mehrdeutig auf der Hand.
Zum Einen ist es erst seit 2.5 Jahren möglich, tiefer in die Genetik hineinzuschauen. Dank den hollendischen Wissenschaftlichlern, die sich um das weibliche Geschlecht bemüht haben. Desweiteren ergeben sich auch für uns stetig neue Aspekte und Erkenntnisse aus der Wissenschaft. Der Prozess der Genforschung ist keinesfalss abgeschlossen, sondern noch immer eher am Anfang.
Die Kosten, die zu unseren Erkenntnissen geführt haben, waren recht hoch und es wäre ganz sicher nicht angebracht, Erkenntnisse zu teilen, die man nicht patentieren kann. Die Kosten können ganz sicher nicht wieder erarbeitet werden, aber sie zu verschenken ist nicht unsere Absicht.

Zum Rest:
Wie ich in einem anderen Thread schon erwähnte, bin ich mit diesem Namen sicher ein Neuling hier. Aber es sei Euch versicht, das ich früher hier schon geschrieben habe und diese Internetseite schon sehr lange kenne und mitverfolge. Und es ist ganz gewiss nicht "natürlich" das ich mich öffentlich äußere oder in die Öffentlichkeit trete. Das geschieht nicht ganz zwanglos.

Stände mir ein Vampir gegenüber, würde ich nicht hinterfragen, weil ich den Unterschied zwischen normalem Mensch und Vampir oder Lycaner kenne und sofort weiß, womit ich es zu tun habe.

Aber es sollte ja auch Sinn machen, ein solches Thread zu eröffnen, damit man fragen stellen kann.

Wer nicht weiß, was er mit seinen Aussagen anrichten kann, sollte keine Aussagen tätigen. Mir hingegen ist es bewusst, darum kann ich auch die Entscheidung treffen, Aussagen zu tätigen. Mit all den Konsequenzen, die auf mich zukommen könnten.

Glaubt mir Lady Leiaa..... ich kennen die Konsequenzen mehr als ihr es erahnen könnt.

*reverneig.....

Mythos The Elder

   

Leiaa666
Anwärter der Vorstandsmitglieder

596 Beiträge
Seit: 15.02.2006

gepostet am Uhr 08/12/2009 15:48:15
Ich wollte drittens nicht beantwortet haben, aber lasst euch soviel gesagt sein, Ihr habt weniger in die Frage hinein interpretiert als es ein Mensch tun würde (und alle anderen).

Nicht jeder der als ein Tier auftritt ist auch eines, so mancher soll sich da schon getäuscht haben, denn niemand ist unfehlbar.

Niemand kann wissen wie unser Gegenüber reagiert, denn dazu müsste man dieses Wesen zu 100% kennen beziehungsweise sein Wissen aus einer anderen Quelle ziehen, aber zweifel los werdet Ihr dieses Thema auch von euch aus ansprechen.
Und auch hier trifft es die Aussage, dass niemand unfehlbar oder allwissend ist.

Und nur am Rande, eure Frage war an die Menschen gerichtet wenn ich es nicht ganz falsch interpretiere, demzufolge ist es ein Widerspruch wenn Ihr sie selbst beantwortet.

Doch ich möchte eure Spielchen nicht länger stören, jeder bekommt irgendwann seine Rechnung vorgesetzt.

*verneig

Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten...

   

Want_To_Believe
Anwärter des inneren Kreises

183 Beiträge
Seit: 25.02.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 18:54:28
Geschrieben von MythosTheElder am 08.12.2009 11:35 Uhr:

Welche Erinnerungen sind denn gemeint? Die der Gedanken, die der Empfindungen, die der Seele?


Hallo.

Wenn Ihr das wäret, was Ihr vorgebt zu sein, müsstet Ihr nicht nachfragen. Gespräch beendet.


Mit Grüßen,
WtB.

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

-George Bernard Shaw

   

Cathy
Altmitglied des inneren Kreises

488 Beiträge
Seit: 26.11.2009

gepostet am Uhr 08/12/2009 19:32:43
Seid gegrüsst,

ich sitze hier kopfschüttelnd.

Ich möchte Euch nicht verurteilen werter MythosTheElder, aber warum müsst Ihr Euch so hervorheben? Warum seid Ihr der festen Überzeugung das ausgerechnet Ihr der Älteste seit? Kennt Ihr alle Vampire???


Hochachtungsvoll
Cathy

Unsterbliche Wesen können nicht sterben...

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 09/12/2009 10:42:26
Seid gegrüßt,

@Leia
Von Euch habe ich nichts anderes erwartet. Ich habe mir die Mühe gemacht und von den fast 900 Eurer Beiträge mehr als die Hälfte gelesen. Es scheint so, das die Mundart „Jemand der sich selbst gern reden hört“ auf bestimmte Personen leicht zu übertragen.
Nein, ihr wolltet Frage 3 nicht beantwortet haben. Zumal es eher eine Erkenntnis von Euch war, denn eine Frage. Feststellungen und Erkenntnisse sind keine Fragen. Aber Effizienz ist heute wohl nicht mehr gefragt. Und Kritik, sollte eher Objektiv dar gebracht werden, und nicht von persönlichen Gefühlen geleitet sein, die trotz gepredigter Toleranz eher von Intoleranz geprägt ist. Eine Typisch menschliche Eigenschaft. Ich frage mich nach all der Zeit doch immer wieder, wie jemand Toleranz vorgaukeln kann und doch Andere zu diskreditieren versucht. Angst? Egoprobleme? Wer weiß das schon. Ich für mein Teil, versuche jedem Wesen den Respekt entgegen zu bringen, dem ihm gebührt und stehe mit offenem objektivem Verstand und ohne Vorurteile da.

Es ist auch völlig faszinierend, wie jemand Aussagen tätigen kann, die mehr als Haltlos sind. Denn jeder halbwegs intelligente Mensch, der eine entsprechende Lebenserfahrung hat, sollte wissen, das man nach einer gewissen Spanne an Jahren, sehr wohl weiß, welche Reaktionen von seinem gegenüber kommen KÖNNTEN. Denn wer die Menschen lange genug studiert, kennt absolut jede menschliche Reaktion, jede Gefühlsregung. Welche im übrigen alle katalogisiert wurden. Jeder drittklassige Psychologe sollte das schon in den ersten 2 Jahren seines Studium gelernt haben. Das schließt aber in der Tat nicht aus, das ich nicht wissen kann, wie mein Gegenüber letzten Endes auch wirklich reagieren wird. Soweit kann ich damit konform gehen. Das kann niemand wissen. Wohl aber kann man wissen, was jedes gesprochene oder geschriebene Wort auslösen kann. Und man muss bereit sein, die Konsequenzen tragen zu können. Könnt ihr das?

Die Aussage „ Und auch hier trifft die Aussage, dass niemand unfehlbar oder allwissend ist“ nehmt ihr woher? Wisst ihr das genau? Könnt ihr zu 100% dieses Aussage untermauern und für die Menschheit belegen? Nicht einmal ich würde es wagen diese Aussage zu tätigen. Sie ist borniert, zeugt von Unvermögen und ist nichts weiter als ein billiger Versuch von normalen Menschen, sich selbst zu rechtfertigen oder aber wie in diesem Fall, eine andere Person, dessen Existenz man anzweifelt, in eine Fehlbarkeit zu „zwingen“. Netter Versuch – Setzen – Sechs. Thema verfehlt würde ich glatt sagen.

"Und nur am Rande", meine Frage war an die Mitglieder dieses Forum gerichtet. Von denen ich 2 persönlich kenne. Und die Frage war an jene gerichtet, von denen ich vermute, das sie zu meiner Art gehören könnten. Die einzige Person hier, die auch zu meiner Art gehört, brauche ich ja nicht fragen. Diese Person weiß eh alles über mich und unsere Art. Und nein, es ist kein Widerspruch. Ein aufmerksamer Leser hätte die Intention verstanden. Ein sich hervortuender Schreiberling, scheint eher seine eigenen Worte lesen zu wollen, denn aufmerksam zu lesen. Auch so eine menschliche Schwäche.

Zwei Dinge, finde ich aber noch viel amüsanter an Euch Lady Leia, sofern das überhaupt Euer richtiger Name ist. Die Bedeutungen Tier, und „Spielchen“ in Verbindung mit „Rechnung“.
Den Wolf im Schafpelz, lassen wir mal beiseite. Den letzten Satz, finde ich aber dann doch arg amüsant. Es gibt ein sehr altes Sprichwort für Menschen, die Offenheit und Toleranz predigen, aber gewissen Schwächen unterliegen. „Wo ein Genie die Bühne betritt, verbrüdern sich die dummen Intelligenten“. Warum ihr so schreibt, ist klar. Niemand soll Euch schließlich die Show stehlen. Euer Gott bewahre, das darf natürlich gar nicht sein. Das jemand kommt, und vielleicht mehr weiß, als Ihr es vorgibt zu tun. Eure Posts sind voll davon. Wie gesagt, ich habe sie gelesen.

@WTB
Von Euch habe ich ebenso wenig erwartet. Auch Eure Posts sind voll von selbstverherrlichender Darstellung, Zweifel usw usw usw. Eine unspezifische Frage zu stellen, die so rein gar keinen Wert hat, wenn man sie nicht erläutert, ist in etwa so sinnbefreit, als würde man nach Afrika ziehen, um Elefanten Rosa anmalen zu wollen.
Ein aufmerksamer User in diesem ehrenwerten Forum, hätte eine Frage so formuliert, das andere Personen auch etwas damit anfangen können. Nicht jeder hier wird ein Empath sein oder Gedankenlesen können. Ansonsten ist es einfach nur billige Polemik, um jemanden Testen zu wollen, in der Hoffnung, er würde versagen. Das letzte Posting hat das dann auch sehr beeindruckend bestätigt. Warum müsst ihr Menschen immer versuchen ein anderes Wesen zu verurteilen, nur weil es anders ist? Ihr seid angeblich weltoffen und tolerant. Nur jedes Mal, wenn jemand kommt, der euch eure Welt vermeintlich streitig machen könnte, muss aus allen Rohren geschossen werden, nur um sich selbst einen Lebenszweck bzw eine Daseinsberechtigung zu rechtfertigen. Als wenn man jemanden was wegnehmen könnte, was eh nicht vorhanden ist.

So, und nun mal so ganz nebenbei. Ich muss mich nicht hinter irgendwelchen Pseudonymen verstecken. Ich bin in diesem Forum auch nicht neu. Und Fragen sollten bitte so gestellt werden, das sie jeder verstehen kann. Dieses Thread heißt „Welche Fragen würdet ihr stellen“ und nicht „Testet mich, ob ich Eurer würdig bin“.
Denn 1. habe ich es nicht nötig, mich zu beweisen und 2. habe ich keinen Grund mich verstecken zu müssen. Das ich an diesem Ort hier, an die Öffentlichkeit gehe, hat seine Notwendigkeit. Die Intentionen sollten auf der Hand liegen. Und falls irgendwer auf dumme Gedanken kommt. Der Name Mythos ist tatsächlich Teil meines realen Lebens. Denn mein irdischer Vater kam auf die glorreiche Idee, mich André Oliver Phelan Mythaes zu nennen. Das sind meine realen Vornamen, wie sie auch in meinem Personalausweis stehen. Ich beantworte gerne jede Frage und ich stelle mich auch gern jeglicher Kritik, sofern sie ein gewisses Maß an Intelligenz besitzt.

Ansonsten erwarte ich von den Mitgliedern, ganz speziell von denen die hier schon länger sind und Toleranz verlangen, das sie in der Lage sind, eben diese Toleranz auch selbst ihr eigen nennen zu können. Ich persönlich finde es gerade zu eklatant unter meiner Würde, an einen Ort zu kommen, wo Weltoffenheit den Vampiren gegenüber gepriesen wird und dann von Menschen getestet zu werden, die sich weder vorstellen können, noch in der Lage sind, für andere Menschen mit zu denken, sondern lediglich ihre eigene Person in einen mystischen Glorienschein tauchen möchten und heile Welt spielen.

Denn ich bin nicht hier, um irgendjemanden etwas wegzunehmen oder irgendjemandes Lebenseinstellung anzweifeln oder irgendwelche romantischen Vorstellungen zu zerstören. Sondern ich bin hier um aufzuklären. Und gerade diejenigen, die bereits „Wissen“ oder sich viel Wissen angeeignet haben, sollten verstehen, das die Realität, doch um ein vielfaches schöner, romantischer und vielseitiger ist, als gefährliches Halbwissen vermitteln kann.

Auch wenn ich mich bereits Vorgestellt habe, kann ich das hier gerne wiederholen. Mein Name ist ja nun bekannt. Derzeit zähle ich 40 irdisches Lebenslenze. Eine privilegierte Kindheit und Jugend lies mich früh erkennen, was ich bin. Und ich studiere meine Art seit dem ich 15 irdisches Jahre alt bin. Nach einem frühzeitigen Abitur lernte ich zunächst das Handwerk des Hotelwesens und stürzte mich dann in das Studium. Studiert habe ich Anthropologie, sowie Kybernetik und Medienwissenschaft in den Nebenfächern. Mit 21 gründete ich die EVS, die European Vampire Society, weil bis zu diesem Zeitpunkt sämtliche realen Vampire nur in Häusern und sehr verschlossen organisiert waren. Das ist nun fast 20 Jahre her, also weitaus länger, als dieses Forum existiert, es irgendwelche Hypes um Vampire gab oder länger, als so manch ein Mitglied hier alt ist. Ich habe mir meine Existenz nicht ausgesucht und ich bin derzeit gezwungen, an die Öffentlichkeit zu gehen, weil ein anderer Älterer es getan hat. Und meiner Meinung und Erfahrung nach, tut man es lieber an Orten, die einem Wohlgesonnen sind, und nicht in der breiten Masse oder mitten auf dem Hamburger Rathausmarkt. Denn gerade hier wird ja immer wieder behauptet, wie wichtig es doch sei, sich bedeckt zu halten oder zu verstecken, weil die Menschheit doch ach so böse ist. Was ich persönlich für völligen Blödsinn halte, weil uns eh kein normal sterblicher Mensch das Wasser reichen kann. Also haben wir auch nichts zu befürchten. Das wir zurückgezogen in unserer eigenen Gesellschaft leben/lebten, hat ganz andere Gründe. Und so ganz nebenbei, es gibt sehr einfache Begründungen, warum ich irdisches Leben von vampirischen Leben trennen kann. Das sollte als Information zunächst reichen.

Ich beantworte gern jede FRAGE, habe es aber ganz sicher nicht nötig, mich testen zu lassen. Denn niemand in diesem Forum besitzt genug Geld, um für mich ein verlockendes Angebot zu schaffen. Und noch einmal, für diejenigen, die der deutschen Sprache nicht ganz so geläufig sind. Toleranz und Offenheit, sind keine Fremdwörter. Man kann sie sogar googeln und bei Wikipedia nachlesen. Auch Kritikfähigkeit, sollte kein Fremdwort sein. Zumindest aber, sollte man sich über die zivilisierten Formen der Kunst der Kritik im Klaren sein.

@ Cathy

Das nenne ich konstruktive Kritik. Aus dem Herzen zu sprechen, skeptisch sein und daraus eine Frage bilden. Meine Gratulation. Und ich versichere Euch, das ich das sehr Ernst meine. Ich bewundere von Herzen diejenigen, welche kritisieren können, ohne subjektiv zu sein oder sarkastisch. Meinen ehrlichen Respekt. Selbst wenn man das "Kopfschütteln" als sarkastisch sehen könnte.;-)

Um Eure Fragen zu beantworten. Schon etwas weiter oben im Thread habe ich erwähnt, das ich das nicht freiwillig unternehme. Ich habe es mir nicht ausgesucht der Älteste zu sein, und ich versichere Euch das ich täglich darum bete, das endlich ein noch Älterer auftaucht, damit ich mich wieder in mein friedvolles Leben zurückziehen kann.

Obgleich es für mich ein Unterschied ist, ob sich jemand hervorhebt oder einfach nur von simplen Fakten schreibt. Es ist nicht meine Überzeugung, das ich der Älteste bin, sondern das Wissen darum, das nach (und hier ist der Fingerzeig nach oben im Thread und zur Aufmerksamkeit des Lesens) MEINEM Kenntnisstand derzeit kein Älterer gegenwärtig in dieser Zeit lebt. Und es handelt sich hier nicht nur um meine persönliche Kenntnis, sondern um die Erkenntnis aller derzeit mir bekannten Ältesten. Es entzieht sich also meinem derzeitigen Wissen, ob ich der Älteste bin oder nicht. Aktuell bin ich halt der Älteste aller mir bekannten Vampire. Und da schließe ich mich Eurer nächsten Fragen an. Nein, ich kenne nicht alle Vampire. Obgleich ich eine Menge kenne. Und wenn es Euch um die Frage geht, wie viele Vampire oder Lycaner ich persönlich kenne. Dann kann ich Euch sagen, das ich aktuell mehr als 9000 Vampire und/oder Lycaner persönlich kenne und auch Kontakt mit ihnen haben.
Denn zur gegenläufigen Meinung ist es nicht so, das alle Vampire und Lycaner automatisch auf irgendeine Weise miteinander verbunden sind. Der Unterschied besteht darin, das ich alle Häuser und deren Prinzeps kenne (*grummel* ich hasse diese neumodischen Wörter). Es gibt allgemeingültige Richtlinien und Regeln unter uns. Und auch wenn ich nur 9000 persönlich kenne, so weiß ich indirekt durch die Häuser und deren Prinzeps, das auch dort kein älterer Vampir derzeit zu finden ist. Leider. Worauf ich hinaus will ist, durch die Häuser und deren Prinzeps, habe ich indirekt Zugriff auf weitaus mehr Vampire und Lycaner. Weltweit sind es dadurch mehr als 600.000 organisierte Vampire und Lycaner.

Und werte Lady Cathy, ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie belastend oder anstrengend das ist, derzeit der Älteste zu sein. Es bringt Bürden mit sich, die ich lieber Gestern als Morgen loswerden würde.

Mit freundlichen Grüßen
Mythos The Elder.

   

Leiaa666
Anwärter der Vorstandsmitglieder

596 Beiträge
Seit: 15.02.2006

gepostet am Uhr 09/12/2009 14:27:15
My Lord,

Ihr sagt das wäre nicht euer erstes Pseudonym und doch müsst Ihr euch ein neues zulegen...

Die Gründe dafür mögen durchaus vielfältig sein.

Was mich allerdings stutzig macht ist die Tatsache, dass Ihr meint, aus diesen Kommentaren auf das Wesen hinter dem Text schließen zu können.

Aufmerksam habt auch Ihr nicht gelesen, denn es ist nicht ganz so wie Ihr es darstellt, weil dann müsste meine Wenigkeit täglich hier rein schauen und meine Meinung zu sämtlichen Gedichten etc. kund tun.
Ein Aufmerksamer Beobachter wird feststellen, dass ich nur dann mehrere Tage hintereinander in diesen Hallen verweile, wenn es Dinge gibt die mich interessieren. Ansonsten können Wochen/Monate verstreichen.

Ich habe durchaus Kritik an euch gerichtet, aber seid Ihr mit eurem letzten Kommentar soviel besser? *denkt darüber nach*

Ein Forum ist in erster Linie dazu da, dass ein Meinungsaustausch stattfindet und vor allem das ein jeder seine Meinung äußern darf, sofern sie nicht beleidigend ist etc.
Ich für meinen Teil denke nicht, dass ich gegen die Regeln dieser Hallen verstoßen habe und ich gedenke auch nicht dieses zu tun.

Doch rate ich euch weiter in diesen Hallen zu stöbern, dann werdet Ihr auf unzählige "echte Vampire" stoßen und würde sich jemand, alle Themen durchlesen wo sich solche Leute publizieren, dann... (Für meine Wenigkeit ein endloses Thema, daher breche ich das hier ab.)

Wenn ich mich für eines entschuldigen müsste, dann das ich mich entwickelt habe und nicht mehr nur das sehe was ich sehen möchte, sondern die Dinge die existent sind.
Ihr mögt es so interpretieren, aber dies hat nichts mit Intoleranz zu tun, sondern lediglich mit dem Wissen, dass nicht alles Gold ist was glänzt.

*verneig*

Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten...

   

Cathy
Altmitglied des inneren Kreises

488 Beiträge
Seit: 26.11.2009

gepostet am Uhr 09/12/2009 22:14:35
Seid gegrüsst.

Auch wenn ich nicht kritisiert wurde, muss aber ich doch auch was sagen:

Habe auch gestöbert und mal auf die myspaceseiten geschaut und ich finde es nett aufgemacht....

*Ihr seid ein wenig auf leichtbekleidete Frauen aus* hmmm???

Warum müsst Ihr es so in die Welt herrausschreien? Hab ich noch nie erlebt....

mit freundlichem Gruss
Cathy

Unsterbliche Wesen können nicht sterben...

   

Want_To_Believe
Anwärter des inneren Kreises

183 Beiträge
Seit: 25.02.2009

gepostet am Uhr 09/12/2009 23:41:46
Hallo.

@Mythos:
Das war ja ein Beitrag, der nur so vor Stil strotzte. Ein Stil, den ich hier komischerweise bisher nicht finden konnte; trotz dass Ihr hier "nicht neu" seid? Komisch..

Ich glaube von mir behaupten zu können, eine relativ gute Menschenkenntnis zu haben. Und ich habe ebenfalls in MySpace gestöbert und mir angesehen wo Ihr so herumstümpert.

Ich sehe hier keinen "einer anderen Art", wie Ihr es so gern ausdrückt.. Es sei denn Ihr bezeichnet Menschen mittleren Alters, die offensichtlich ein Problem mit dem älter werden haben, als "anders".

Ich möchte keinesfalls als beleidigend oder ausfallend auftreten; Ihr habt gesagt was Euch nicht passt. Und dieses Recht behalte ich mir ebenfalls vor.


Geschrieben von MythosTheElder am 09.12.2009 10:42 Uhr:

Auch Eure Posts sind voll von selbstverherrlichender Darstellung, Zweifel usw usw usw.


Würdet Ihr das näher erläutern? Oder.. Moment, ich nehme Euch die Blöße vorweg: Ihr könnt es nicht.
Wie beurteilt Ihr bitte, ob meine Beiträge selbstverherrlichend sind wenn Ihr nicht einmal wisst, wer ich bin. Ich könnte ebensogut ein Bäckersjunge aus Südbayern sein, wie ein Biochemiker aus Kapstadt..

Geschrieben von MythosTheElder am 09.12.2009 10:42 Uhr:

Eine unspezifische Frage zu stellen, die so rein gar keinen Wert hat, wenn man sie nicht erläutert, ist in etwa so sinnbefreit, als würde man nach Afrika ziehen, um Elefanten Rosa anmalen zu wollen.


Ihr seid ja so witzig.. Ich kriege mich nicht mehr ein, ehrlich.
Dieser Satz kann nur von einer Person stammen, die die Antwort nicht kennt; was anscheinend einen Grund hat. Denn ich behaupte, dass jeder, der im Stande ist alle seine mindestens fünf Sinne zu benutzen, diese Frage beantworten kann. (Bei manchen dauert es etwas länger...)

Geschrieben von MythosTheElder am 09.12.2009 10:42 Uhr:

Warum müsst ihr Menschen immer versuchen ein anderes Wesen zu verurteilen, nur weil es anders ist?


Falls dieser Satz mir galt muss ich Euch enttäuschen. Ich habe genügend Erfahrungen am eigenen Leibe gemacht.. Ich weis was es heißt aufgrund einer Art "anders Seiens" verurteilt zu werden.
Falls Ihr das Gefühl habt, ich hätte Euch deshalb "verurteilt", tut es mir aufrichtig Leid. Denn ich verurteile Euch lediglich weil ich Euch nicht ausstehen kann; und dafür bedarf es keinem nennenswerten Grund.


Doch das alles soll einem halbwegs erträglichen Miteinander keinen Abbruch leisten. Schließlich geht es hier um Gemeinschaft und nicht um Feindschaft.
Ihr sagt, Ihr beantwortet gerne alle Fragen.. Dann möchte ich gerne wissen, warum Ihr euch hier in einer abstoßenden Weise in die Öffentlichkeit stellt, obwohl Ihr, wie Ihr hier erläutert, Eure sogenannte EVS der Öffentlichkeit näher bringen möchtet?
Ebenfalls möchte ich gerne wissen welche Vorteile es mir persönlich bieten sollte, mein Leben und meine Interessen als das was ich bin in der Öffentlichkeit breitzutreten? Ich mag in euren Augen vielleicht altmodisch wirken, doch finde ich es gut so wie es war/ist.


Mit Grüßen,
WtB.

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

-George Bernard Shaw

   

schattentanz
Mitglied des inneren Kreises

289 Beiträge
Seit: 03.03.2009

gepostet am Uhr 10/12/2009 05:27:41
@MythosTheElder

ich will jetzt nicht beurteilen , ob ihr seid , was ihr vorgebt - hab auch nicht alles gelesen - und ist mir ehrlich gesagt auch egal :grins:

aber ihr seid wohl jemand , der sich gerne gedanken macht - und so ein typ der auf alles eine antwort weiß :zwinker: - also würd ich euch auch gern was fragen - und mal sehen , was ihr für gedanken zu habt .



Was muss man tun , wenn man mehr werden will als ein mensch - ich mein jetzt nicht vampir - das reizt mich gar nicht so - aber ich mein iwie ein erleuchtetes wesen - muss man lernen ? - bücher wälzen ? - die welt beobachten ? - die parawelt erforschen - sich selbst erforschen ? (meditation ? )
was tun wenn in einem ein feuer brennt und man nicht weiß wohin mit der energie - so blöd das klingt - aber vieleicht wisst ihr ja was ich meine .

ich will mich nicht auf angeborene banalitäten reduzieren lassen - ich will durchbrechen - und dem grossen ganzen näher kommen , als meine mitmenschen - oder sollen sie auch - ist mir egal - aber was ist der eine wahre weg - wonach sollte man streben ?

ich hoffe ihr könnt dem ein wenig folgen - und ist iwie blöd und arg persönlich sowas jemanden zu fragen den man nicht kennt - aber was solls - wäre echt dankbar , wenn ihr mir was zu sagen könntet

angenehme Grüsse
schattentanz

[ Nachricht wurde von schattentanz am 10.12.2009 um 05:33h bearbeitet ]

Ich kenn den Weg
und wechsel nicht die Richtung
ich gehe bis zum Bach voller Fische
bis weit in den Norden
Ich komm nicht mehr zurück
Mich verlassen die Kräfte
also sagt ihr bitte , dass ich hier war

   

Gast
gepostet am Uhr 10/12/2009 08:56:11
Werter MythosTheElder,

ist es in einem derartigen Forum nicht selbstverstaendlich auf Kritik und Argwohn zu stoßen, wenn man, so wie Ihr, mit der Tuer ins Haus faellt?
Ich denke Ihr haettet damit rechnen muessen, das es Niemanden gibt, der Euch von Beginn an glaubt.
Ich bin auch nicht geneigt einer Person zu glauben, welche ich niemals kennengelernt habe.
Im Endeffekt ist es natuerlich nicht besonders hoeflich Jemanden mit solchem Misstrauen zu empfangen, aber durch Eure relativ ueberhebliche Art, finde ich es mehr als verstaendlich.


Verzeiht wenn mein Betrag nicht so ganz ins Thema passt.


Herzlichst die Sucht
(ich konnte mich nicht anmelden :ahnungslos: )

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 10/12/2009 13:41:56
Seid gegrüßt,

na endlich wird aus manchen Dingen ein Schuh. Was mir ehrlich freut.

@Leia
Kein Pseudonym. Dieses ist tatsächlich ein Teil meines realen Namens. Ich kann Euch nicht mal sagen, wie jemand überhaupt darauf kommen kann, ein Kind mit 4 Namen zu versehen, wovon einer Mythaes ist. Auch wenn es mir mittlerweile sehr gefällt, weil ich mich damit arrangieren konnte. Was mein anderes Profil hier betrifft. Da stimmt es, das ich ein Pseudonym nutzte. Gern sogar. Denn wie die meisten Personen hier, nehme ich an, das es sich nicht unbedingt immer schickt, seinen realen Namen zu nutzen. Warum sich das auch immer eingebürgert hat.

Warum ich ein neues Profil angelegt habe, hat zwei Gründe.Komme ich nicht an mein Altes heran.
1. Da ich die dafür hinterlegte Email-Adresse nicht mehr mein eigen nennen kann und ich keine Lust hatte, den Betreiber dieser Seite zu kontaktieren, um das Profil wieder zu aktivieren.
2. Hätte ich das Profil auch unter den Namen Andre-Oliver oder Phelan oder in welcher Kombination meiner Vornamen auch immer erstellen können. Wichtig war mir nur, das ich es mit der Realität verbinden kann, da ich mich ja nicht zu verstecken brauche.
Ich hoffe das erklärt die Umstände.

Werte Lady Leia, ich weiß, das es nicht GANZ so ist, wie ich es dargestellt habe. Und man kann die Phasen heraus sehen, wie ihr Online wart. Und ihr habt Recht. Meine Antwort war auch nicht ohne Kritik. Ich habe lediglich reflektiert. Eine alte dumme Angewohnheit von mir. Und ich hoffe, das ich auch nicht gegen die Regeln verstoße habe. Auch habt ihr Recht, das es um Meinungsaustausch geht. Es ist vielleicht nur die Art und Weise, wie mancher es versteht, seine Meinung schriftlich dar zu stellen. Und wir Ihr sicherlich wisst, ist Papier (in diese Fall elektronisches) sehr geduldig und oft entstehen Missverständnisse, wenn man eine menschliche Regung dahinter nicht erkennt oder wahr nehmen kann. Euren Rat habe ich beherzigt, MyLady. Und ich kann gut verstehen, was ihr mit den vielen „echten Vampiren“ äußern wollt. Die Zahl derer sind beinahe unendlich. Und das betrifft nicht nur dieses Board hier. Es ist überall so. Und täglich werden es mehr und mehr. Ein Umstand, der wie Ihr Euch sicher denken könnt, sehr belastend ist für eine Spezies, die eigentlich nichts mit der „Normalität“ zu tun haben wollte.

Ich finde, das Ihr Euch für gar nichts entschuldigen solltet. Vielleicht nur darauf hinweisen, warum Ihr jene oder diese Gedanken äußert. Und das habt Ihr getan. Und ich kann Euch sehr gut verstehen. Skepsis ist etwas, was ich äußerst gern begrüße, zeugt es doch von einem wachen Verstand und Nachdenkens. Eigenschaften, die in der Welt immer mehr verloren gehen, meiner Meinung nach. Warum ich auf „Intoleranz“ kam, war lediglich die Art und Weise, wir Ihr Kunde getan habt.

Nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ich mich aus dem Fenster lehne, und behaupte, das eine solche Einstellung, in der Verbindung, wie Ihr Euch dann äußert, darauf zurückzuführen ist, das Ihr das eine oder andere Mal schon enttäuscht wurdet. Wenn dem so ist, dann tut es mir von Herzen für Euch Leid. Auch wenn ich täglich mit allen negativen Auswirkungen der Menschen zu tun habe, so habe ich es mir angewöhnt, dennoch offen zu sein, für neue Dinge und Personen. Denn ich persönlich, mag mich nicht aus negativen Erinnerungen heraus leiten lassen und einen Schild der Abwehr dadurch vor mich hertragen.

Vielleicht sollten wir das Kriegsbeil begraben und zunächst einen Konsens finden, wie wir Wissen austauschen wollen und miteinander umgehen zu wünschen.

* mit Respekt verneig *


@Lady Cathy

Nun, danke fürs stöbern. Und wie Lady Leia, es formuliert, es ist nicht alles Gold was glänzt. Noch nicht. :-)
Es ist ein unkonventioneller Anfang, da gebe ich Euch recht. Aber es ist einer, der sich nun stetig ausweiten und ausbauen wird. Bitte habt Verständnis dafür, dass ich nicht einfach so mir nichts dir nichts in die Welt alles heraus posaune, was ich bin, wer ich bin, wer meine Begleiter sind, wie es sich mit meiner Art verhält, was alles dahinter steckt, wie weit das alles reicht usw usw usw. Ich glaube, es liegt auf der Hand, warum ich das nicht tue. Und ehrlich gesagt, es stört mich ein wenig, das ich es auf diese Weise tun muss. Aber die Verantwortung nötigt mich dazu, aus einer sehr ernsten Materie, zunächst etwas greifbares zu machen und es aus sich selbst heraus entwickeln zu lassen. Meine Welt und die Welt der Menschen sind nicht die Gleiche. Und es obliegt meiner Pflicht, die Meinen zu schützen. Macht man es nicht eigentlich so? Haben nicht unzählige Eroberer in der Geschichte bewiesen, wie man es nicht macht? Nun, ich vergleiche mich nicht mit einem Eroberer, nichts liege mir ferner als das. Aber ich komme aus einer anderen Welt, wie sie die normale Gesellschaft täglich erlebt. Soll ich diese Gesellschaft einfach vor vollendet Tatsachen stellen?. Wir oft habt Ihr Euch hier schon dieselbe Frage gestellt? „Was würde passieren?“ - Die Antwort darauf, haben viele Personen hier schon in den Foren gegeben.

Darum habe ich mich entschieden, lieber in der normalen Welt nach den unsrigen zu suchen, und dann die Welten miteinander zu vereinen. Fakt ist, das wir nicht willkommen wären, wenn wir einfach so in die Welt treten würden und sagen „Hallo, da sind wir!“. Mag sein, das Ihr das tun würdet. Mag sein, das es viele aus diesem Forum tun würden. Aber zählt doch einmal die Mitglieder, und dazu die Trennung in Passiv und Aktiv. Da wären wir nun, im Vergleich zur gesamten Menschheit wenig, die noch von viel weniger Menschen akzeptiert werde würde. Und der Rest?

Was die „leicht bekleidete“ Frauenwelt betrifft. Ich muss hier ehrlich sagen, ich habe in letzter Zeit nicht so sehr und laut gelacht, wie gestern Nacht, als ich das gelesen haben(zum Leidwesen meine Lebensgefährtin). Lady Cathy, ich glaube ihr habt nicht richtig hingesehen, denn ich bin fest vergeben. Und auch wenn es mir schwer fällt, ich lebe in einer sehr monogamen Beziehung. Die Freundesliste, auf die Ihr sicherlich anspielt, ist sehr durchwachsen. Ihr könnt es nicht wissen, aber ich habe vor 4 Tagen meine Liste der „Freunde“ auf meinem eigene Profil sehr drastisch gekürzt. Und zwar nur auf jene, die ich persönlich kenne oder mit denen ich persönlich Kontakt habe. Und wenn man sehr genau hinschaut, sieht erkennt man auf der Seite von Euvalys, das jenes Verhältnis von männlichen zu weiblichen Personen, das Gleich ist, wie hier auf dieser Seite. Es gibt merkwürdiger Weise weniger männliche „Interessierte“ oder wie auch immer man es bezeichnen mag, als weibliche Wesen, die das Interesse haben. Ferner kann man dann sogar auch noch differenzieren, das 80% der weiblichen Personen in der Freundesliste von Euvalys, ebenso vergeben ist, wie ich es bin. Ehrlich, ich habe mich über Eure Äußerung sehr amüsiert, ohne Euch damit kritisieren zu wollen oder verärgern möchte. Ihr könnt es nicht wissen, da Ihr mein Privatleben nicht kennt. Ich kann Euch aber hiermit von Herzen versichern, das mir das Geschlecht von „Schlafenden“ oder „Interessierten“ herzlichst egal ist.

Ich hoffe das erklärt Euch ein wenig, warum ich es so laut „hinausschreie“ wir Ihr es bezeichnet und das ich ganz sicher nicht auf der Suche nach weiblichen Wesen bin, die meinem Schatz nicht im Ansatz das Wasser reichen könnten. Wie Ihr sicherlich vermuten könnt, ist eine Liebe unter Vampiren anders und besonders. Mein Interesse ist also nicht von Dingen geprägt, die Ihr vielleicht darin vermutet habt.

@WTB

Wo soll ich anfangen? Bei Euch? Warum sollte ich jemanden Rede und Antwort stehen, der mich offensichtlich nicht mag, mich abstoßend empfindet und mich nicht ausstehen kann?

In mancherlei Hinsicht beweist Ihr lediglich, das ich nicht Unrecht hatte mit meinen Behauptungen. Ihr verharrt und kommt immer wieder auf einen Punkt zurück, der es gar nicht Wert ist, näher zu betrachten, weil ich der Meinung bin, das Ihr selbst nicht wisst, wovon Ihr da schreibt. Skepsis gut und schön. Aber eine Person zu beurteilen anhand weniger Information und obwohl man sie nicht persönlich kennt, wirft viele Fragen auf und vor allem ein Licht auf Euch, das ich besser nicht kommentiere. Soll jeder Eure Worte für sich allein beurteilen.

„Menschen mittleren Alters, die …........“ Das ist nett. Auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen, das man mir eine „Midlifecrisis“ unterstellen könnte. Vielen Dank für den Hinweis. Ich müsste mal meine Ex-Frau und meine 16 Jahre jüngere Lebenspartnerin dazu interviewen und meine Freundeskreis ebenso, ob sie zu dem gleichen Schluss kommen. Ich denke auch hier spare ich mir die Antwort. Denn Anfeindungen sind nicht meine Art. Kritik aber schon. ^^

Meinen „Witz“ dürftet Ihr eigentlich auch nicht kennen. Ich frage mich, woher Ihr all Eure Informationen über mich hernehmt. Hellseher? Empath? Oder einfach nur Vermutungen, weil Ihr nichts anderes zur Hand habt? Es freut mich aber ungemein, das ich zu Eurer Belustigung beitragen kann. Ehrlich, lachende Menschen sind etwas schönes. Euer Witz und Humor muss mir ja nicht zu teil werden. Und noch immer habt ihr nicht verstanden, das ich Eure Frage längst verstanden habe. Ihr selbst auch? Es geht mir darum, das nicht jeder die Frage verstehen kann, der nicht ein gewisses Maß an Erfahrung hat. Und wenn es schon um Aufklärung geht, dann solltet Ihr in der Lage sein, Fragen zu formulieren, die jeder aus dem Stand heraus verstehen kann, der in diesem Forum liest, und nicht davon ausgehen, das jeder hier Euren oder meinen Wissenstands hat. Ist das denn so schwer zu verstehen?. Muss ich denn erst deutlich sagen, das es mir nicht um mich ging, sondern jene Menschen, die zwar ihre „5 Sinne“ beisammen haben, aber denen Hintergrundinformation dazu fehlt?. Wir borniert muss ein Mensch sein?
Ja, es geht um Gemeinschaft und darum ziehe ich von Herzen meine „Federhandschuh“ auch gerne wieder zurück. Aber lasst Euch gesagt sein, das ich verstehe, warum Ihr so seid. Denn wenn Ihr schon so seid, könnt Ihr Euch vielleicht denken, wie meines Gleichen darauf reagiert hat und auch täglich reagiert, das ich diesen Schritt gemacht habe? Dagegen sind Eure Worte noch lieblich zu nennen.

Aber ich möchte Euch Eure letzten Fragen näher beantworten. Abstoßend ist Eure subjektive Meinung. Und um weiterhin ehrlich zu sein, die Lager spalten sich genau in zwei Hälften. Feindschaft und Befürworter. Ihr versteht sicherlich warum, seid Ihr doch auch „altmodisch“, wie Ihr es selbst nennt. Und es ist mitnichten so, das ich der Öffentlichkeit die EVS nahe bringen möchte. Ich möchte viel mehr einen sehr sehr schmalen Grad gehen. Zum Einen muss ich meine Welt schützen, wie schon oben erwähnt, zum Anderen möchte ich auf eine sehr unkonventionelle Art und Weise ein Interesse wecken und nach jenen suchen, die auch zu uns gehören, aber es noch gar nicht wissen. Noch einmal. Und damit Frage ich Euch direkt. Würdet Ihr, wenn Ihr gezwungen wärt, an die Öffentlichkeit zu gehen, einfach so sagen „Hallo da sind wir. Wir sind Vampire und Lycaner. Wir leben unter Euch seid Jahrtausenden. Wir haben Euch gegenüber ein Verständnis und Wissen, von dem Ihr nur träumt. Unsere Fähigkeiten sind den Euren zum Teil überlegen. Bitte akzeptiert uns.“ ???
Würde Ihr das so tun, werter Lord „Want to Believe“?

Also wie fängt man das an? Ganz einfach. In kleinen Schritten. Gerade so, das man uns belächelt, aber dennoch mit soviel Informationen, das diejenigen, auf die es ankommt, langsam ein Verständnis entwickeln. Über Jahrtausende hinweg hat der Mensch Kulturen ausgelöscht. Eigene wie Fremde. Sie haben sich als „Krone der Schöpfung“ gepriesen. Und Jahrtausende Minderheiten verfolgt. Soll ich diesen Menschen sagen, das sie sich komplett irren? Das sie gar nicht wissen, wozu sie in der Lage sind, und ebenfalls jene Gene in sich tragen, wie wir es tun? Wo bleibt denn da die Verantwortung?

Ihr mögt in meinen Augen nicht nur altmodisch erscheinen, Ihr seid es. Aber das ist gut so. Denn im Altmodischen liegen tiefe Werte verwurzelt. Und ich stelle es jedem frei, sich zu äußern, zu outen oder sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aber ich werde, ob es Euch gefällt oder nicht, zunächst erstmal in vielen Schritten die Voraussetzungen dafür schaffen, das man das auch tun kann. Es gibt genügend Orte auf dieser Welt, hinter denen man sich verstecken kann und sicher ist. Und kein Staat dieser Welt würde es früher oder später in Erwägung ziehen, einen Gentest zu verlangen, um heraus zu finden, wer denn nun Aktiv ist oder Passiv. Zumal wir diese Informationen auch gar nicht hergeben würden.

Aber fragt Euch doch mal selbst, warum ihr hier in einem sehr kleinen elitären Kreis bereit seid, euch ÖFFENTLICH, denn nichts anderes ist dieses Board, zu „outen“. Doch nicht so „altmodisch“? Doch nur auf der Suche nach Anerkennung für das was man ist? Doch nur auf der Suche nach „Freundschaft“?

Könnt Ihr Euch auch nur im geringsten Vorstellen, wie es für viele von uns sein muss, unentdeckt zu leben? Anders zu sein? Könnt ihr Euch vorstellen, und Eure eigenen Worte lassen mich nicht daran zweifeln, wie es ist, wenn man ausgegrenzt wird, ohne zu wissen warum? Könnt ihr Euch vorstellen, das es eine unzählige Menge an Menschen gibt, die wissen und fühlen, das sie anders sind, aber keine Ahnung haben warum und wieso?

Vielleicht versteht Ihr nun, warum ich tue was ich tue. Und Euch sei versichert, das die Mitglieder der EVS, und damit meine eigene Art, keinen blassen Schimmer hatte was auf sie zukommt, als sie mich gezwungen haben, zu meiner Verantwortung zu stehen. Zu dem was ich bin und wer ich bin. Auf Euch mag ich abstoßend wirken, überheblich, arrogant und zu modern. Und ich versichere Euch, das ich mir jeden Tag dieselben Fragen stelle, ohne das es bereits viele Andere tun. Und auch ich würde viel lieber in meiner vertrauten Welt leben, alles so belassen wie es ist. Aber ich kann die Zeichen der Zeit deuten. Und wenn die Menschheit dieses mal wieder dafür sorgt, das ihre Kultur untergeht, so betrifft es dieses Mal nicht nur sie allein und es wird nicht örtlich begrenzt sein.

Zum Altmodisch sein.... ein Spruch.....“ Nutze die Vergangenheit nicht als bequemes Sofa um zu ruhen, sondern als Gelegenheit, wohl überdacht in die Zukunft zu gehen“

Vielleicht störe ich Euch dabei, das Eure Welt sich vielleicht verändern wird. Stagnation hat aber schon immer geschadet. Und ich kann nur hoffen, das einzelne Schicksale, sich in der neuen Welt zurecht finden werden. Wenn nicht, so werde ich um jede Seele weinen, die dabei verloren geht. Und wenn ihr Eins und Eins zusammen zählen könnt, dann wisst Ihr, wie viele Seelen man beweinen kann, wenn man so alt ist wie ich, oder Ihr.

Mythos The Elder

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 10/12/2009 13:43:53
Seid gegrüßt,

@Schattentanz

Da ich nicht immer weiß, ob es Lady oder Lord heißt, weil ich, faul wie ich bin, nicht immer genau hinsehe, verzeiht Ihr mit bitte die einfache Anrede.

Es ist mitnichten so, das ich alles weiß. Ich kann mich glücklich schätzen, vieles zu Wissen und mich an vieles zu erinnern. Und täglich lernen ich neues hinzu, oder erinnere mich an längst vergangenes Wissen. Aber alles wissen, nun ja, das kann wirklich kein Mensch, der dem ewigen Sterben und Leben unterworfen ist. Der menschliche Verstand ist nicht in der Lage, alles erfassen zu können. Nicht mal meiner, und ich bin echt super froh darüber, sonst hätte ich wohl noch mehr Kopfschmerzen, als ich eh schon habe. Und sich Gedanken machen, nun, das sollte jeder Mensch. Gedanken sind etwas wertvolles, so meine Meinung.

Mehr werden als ein Mensch? Ist es Euch denn nicht genug, das egal ob Mensch oder Vampir, in Euch Kräfte wohnen, die Euch „erleuchten“ können? Wäre es nicht Sinnvoll, erst einmal herauszufinden, welche Kräfte Euch inne wohnen, bevor Ihr danach strebt, etwas „mehr“ oder „anderes“ zu sein? Es ist völlig egal ob Mensch oder Vampir/Lycaner, oder sogar noch etwas anderes. Den meisten „Menschen“, um mal alle in einen Topf zu schmeißen, ist es nicht bewusst, das sie zu mehr im Stande sind. Und für diese gesamte Allgemeinheit gesprochen, ist das auch gut so. Denn wäre dieses Bewusstsein auf einmal vorhanden, gäbe es zwei Optionen. Totales Chaos und Vernichtung, oder ein vermessenes heranwachsen oder aufsteigen wenn man so will, in Gefilde, wo der Mensch eigentlich noch nichts zu suchen hat. Aber auch das ist nur meine bescheidene Meinung und entstammt der Beobachtung über die Menschen.Dagegen steht meine tief verwurzelte Hoffnung, das es doch gut werden könnte, wenn sich die Welt vielleicht ein klein wenig verändern würde.

Und am Rande, „erleuchtet“ sind alle Wesen. Menschen, Tiere, Pflanzen. Man muss nur lernen, richtig hinzusehen.

Die Fragen über „lernen“, „wissen“, „bücher“ usw. Das ist eine Frage, die nicht einfach zu beantworten ist. Würde Euch die Antwort reichen, das Ihr bereits alles Wissen darüber in Euch tragt? Ich vermute nicht. Hat mir auch nicht gereicht. Universelles Wissen wird einem nicht einfach so zu Teil. Man muss sich heran tasten. Lernen, das Wesentliche vom „Müll“ zu trennen, der in unseren Geistern herum spukt. Als leere Gefäße mit allem Wissen geboren, müssen wir in unserem Dasein erst wieder lernen, das dieses Wissen existiert und lernen, damit vorsichtig umzugehen. Lernen und Lesen hilft dabei ungemein. Denn wenn wir aus unserer Intuition heraus, also unserem unbewussten Wissen, verstehen, was wahr und was falsch ist, lernen wir, mit dem Wissen richtig umzugehen. Stellt Euch das so vor, das man in der Schule ja auch über Jahre hinweg sein Wissen aufbaut. Es wäre einfach nicht klug, dem Gehirn das Wissen von Jahren in einem einzigen Moment zu geben. Es würde uns überfordern. Und je mehr wir lernen und wissen, umso feiner wird das „Instrument“ was wir Gehirn nennen. Es kann also nicht schaden, mehr und mehr Wissen in sich aufzunehmen. Und halten wir doch auch mal fest, das das Leben daraus besteht, das wir täglich lernen. Denn das erhalten von Erfahrungen, ist auch nur ein Lernprozess.

In sofern macht es auch Sinn, die Welt und auch die Menschen um sich herum, generell zu „beobachten“ und zu „erforschen“. Man muss nur eines immer dabei berücksichtigen. Nämlich das man sich von Zeit zu Zeit einen „Auszeit“ davon nehmen muss, um das beobachtete oder gelernte Revue passieren zu lassen und darüber hinaus zu reflektieren, ob neue Erkenntnisse nicht Alte über Board geworden haben und wie man dazu steht.

Das Hauptproblem mit Wissen ist, das viele es versäumen, hin und wieder ihren Kopf zu leeren und ihr Wissen zu überdenken. Ein Lieblingsspruch von mir ist „Es gibt studierte und unstudierte Arschlöcher, aber dennoch sind es beide nur Arschlöcher“ (bitte verzeiht diese Ausdrucksweise, ich weiß, sie ist sehr polemisch). Was ich damit sagen will ist, das niemand sich mit seinem Wissen über andere hinwegsetzen darf. Austauschen ja, aber nicht verlangen, das Andere, einfach so, das Wissen annehmen. Ein gesunder Menschenverstand sagt einem, wie er mit seinem Wissen umgehen muss. Was aber bei diesem Spruch wichtiger ist, ist die Tatsache, das viele Menschen immer eingeschränkter werden, je mehr sie Wissen. Denn je tiefer man in eine Materie eindringt, umso größer die Gefahr, das nur noch dieses Wissen für einen existiert. Ein Umstand, die viele meiner Wissenschaftskollegen anheim gefallen sind. Sie haben den „Blick fürs Dahinter bzw. Wesentliche“ verloren und können Wissen nicht mehr in ihrer Gesamtheit betrachten.

Meditation ist übrigens ein geniales Werkzeug dafür, seinen Geist zu leeren und so neuen Platz zu schaffen und es ist eine Möglichkeit, seine Gedanken frei zu halten.

Was Eure Energie betrifft, das kann ich sehr gut nachvollziehen. Und ich kann Euch nur einen Rat geben, der mir selbst geholfen hat. Es muss nicht heißen, das es hilft, aber vielleicht bedenkt ihr. Das alles was wir denken, alles was wir sagen, alles was wir schreiben, eine Umsetzung von einer Energie in eine andere Energie ist. Bedenkt allein, wie viele Faktoren dafür nötig sind, diesen Text hier zu schreiben. Physikalische und auch psychische Energien, die körperlich umgesetzt werden müssen, um das zu bewerkstelligen. Oben drauf kommen noch die Energien, die uns „geschenkt“ wird. Woher oder von wem auch immer. Aber sie ist da. Und noch mehr Energien, die uns allein umgeben, wenn wir vor PC (Strom) oder Heizung (Gas) sitzen. Ich könnte Stunden so weiter beschreiben und es würden hunderte von Energien auftauchen. Alles was Ihr tun müsst ist, Euch dessen bewusst zu sein. Und lernen, diese Energien zu zu lassen oder zu fokussieren. Denn alles was uns durchströmt, kann man lenken. In jede Richtung, die man wünscht. Man muss nur eine Entscheidung treffen, ob ins Positive oder Negative und dabei bedenken, welche Konsequenzen man zu tragen hat und ob man damit klar kommt.

So wie Meditation den Geist befreien kann, so kann die Selbige auch lehren, Energien im Körper unter Kontrolle zu bekommen. Obgleich es nicht reichen vermag, wenn man mehr und mehr Energien lenkt. Ein körperliche Auseinandersetzung mit sich selbst, sollte da auch sehr hilfreich sein. Es gibt geistige Meditation und Körperliche. Einfache Übungen, die einem helfen, sehr schnell die eigene Energie in richtige Bahnen zu lenken.

Die Ägypter, speziell die „wissenden“ Ägypter hatten einen stofflichen Schlüssel dafür. Ihr kennt ihn vielleicht als Anhk. Über die Bedeutung in diesem Zusammenhang muss ich Euch vielleicht nichts erklären. Dieser Schlüssel, hat geholfen, Energien in verschiedene Richtungen zu lenken. Sogar Heilung war damit möglich. Spätestens aber, wenn ihr Entscheidungen trefft, wohin Eure Energien fließen sollen, wird es einfacher, damit umzugehen. Wichtig dafür ist, das ihr zunächst Euer innerstes Selbst kennen lernt. Versteht wer ihr seid und wohin Euer Weg Euch führen soll. Werft dann den Ballast ab und geht zielstrebig Euren Weg. Denn jeder Weg, der von Einem weg führt, ist verschwendete Energie, und ihr müsst umso mehr aufbringen, den Weg bis zu einer Kreuzung zurück zu gehen, und dann einen neuen Weg beschreiten. Zeitmanagement ist nicht nur was für Manager, Unternehmen oder oder oder..... sondern es ist für jede Person wichtig, die an sich arbeiten will oder muss. So ungeheuer banal wie es klingen mag, aber es hilft z.B tatsächlich, wenn man erst seine Pflichten erledigt und dann seinem Vergnügen oder Hobbys nachgeht. Selbst für jemanden wir mich, der unendlich viel Zeit zur Verfügung hat, ist Zeitmanagement ein muss. Denn auch ich bin den Gesetzen der Natur unterlegen. Auch wenn ich, wem auch immer sei dank, wesentlich weniger schlafen muss, als normale Menschen. Es muss aber immer ein Wechsel zwischen Ruhe und Aktivität herrschen, sonst „verbrennt“ man an den Energien, die fließen können. Und das ist ohne Ausnahme so. Je feiner wir mit unserem Körper, Geist und mit unserer Seele umgehen können, je mehr Energie kann fließen. Und Energie, die ungebremst oder ungefiltert fließen kann, richtet Schaden an.

Was das „große Ganze“ betrifft. Das hat nur etwas damit zu tun, ob man in der Lage ist zu lernen, den Blickwinkel dafür zu schaffen. Also nicht lernt, seinen Blickwinkel immer mehr und mehr einzuschränken, sondern lernt ihn permanent zu erweitern. Darum gibt es auch keinen allgemeingültigen EINEN Weg. Denn jeder Mensch hat seinen eigenen Weg zu gehen. Man sollte nur beizeiten herausfinden, wohin dieser einen führen soll. So kommt man zumindest in erster Linie seinen eigene „großem Ganzen“ nahe. Und dann kann man sich entscheiden, welchem anderen Ganzem man nahe sein will. Ein Beispiel: Zwei Personen, die in einer Beziehung sind, können sich nur ergänzen, wenn sie in sich selbst ruhen und wissen wer sie sind. Ein halbfertiger Mensch, kann mit einem anderen fertigen Menschen nicht eine Einheit bilden, weil ihm etwas von sich selbst fehlt. Erst wenn man als Mensch in sich ruht und über sich selbst Bescheid weiß, ist man in der Lage, mit einem anderen Menschen eine Einheit zu bilden. Ansonsten muss eine Person, der Anderen immer mehr geben, als er bekommen kann. Ein Ausspruch dafür ist :“Nur wer sich selbst lieben kann, ist in der Lage, andere zu lieben“. Und vielleicht ist das der Weg, den jeder für sich selbst lernen muss. Sich selbst lieben und akzeptieren zu können. Wir alle streben nach irgendeiner Form von Einheit. Mit uns selbst oder mit anderen. Meine persönliche Meinung dazu ist, das man erst in der Lage sein muss, sich selbst zu kennen, um andere Wesen erkennen zu können.

Ich hoffe, das ich Euch in irgendeiner Weise weiterhelfen konnte. Sollte etwas missverständlich sein, bitte einfach nach-haken.

Ergebens

@Gast
Ja und Ja. Und ich habe damit gerechnet. Und Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich meine überhebliche Art kenne. Es lässt sich einfach nicht mehr vermeiden. Aber ich versichere Euch, das es gar nicht überheblich klingen soll oder gemeint ist. Und ich kann jegliches Misstrauen und auch jede Unhöflichkeit verstehen, die mir entgegen gebracht wird. Denn auch ich glaube nicht einfach so jeder Person, von der ich lese. In der Realität ist das, wie von Euch angedeutet, sicher anders. Da erkennt man sofort, ob jemand lügt oder die Wahrheit spricht. Aber befinden wir uns nicht in einer Realität hier? Auch eine Virtuelle Realität ist Eine. Und Höflichkeit, verpflichtet zu gar nichts, kann aber den Anspruch erheben, erwidert zu werden. Da ich ein in mich abgeschlossenes Individuum bin und vieles gewohnt, stehe ich zu dem wie ich bin und was ich bin und ich stelle mich auch gern immer wieder den gleichen Anfeindungen oder Unhöflichkeiten. Das ist so normal wie irgendwas.

Und vielleicht ein mal offiziell an dieser Stelle. „Es tut mir Leid, das ich nicht an der Tür klingel und warte bis man mich hereinbittet“. Es ist meine Art, mit der Tür ins Haus zu fallen. Man muss sie nicht mögen. Und da erwarte ich auch nicht.

Was ich aber ehrlich vermisse ist der Austausch und die Fragen, obgleich ich die Vorsicht, nur allzu gut verstehen kann. Aber es ist mir bewusst, das so manches seine Zeit braucht.

Mit freundlichen Grüßen
Mythos The Elder

   

Leiaa666
Anwärter der Vorstandsmitglieder

596 Beiträge
Seit: 15.02.2006

gepostet am Uhr 10/12/2009 14:28:32
Verehrter Elder,

erstaunt nehme ich eure Antwort zur Kenntnis auch wenn ich gestehe, dass ich nur den Teil gelesen habe der mehr oder minder an mich gerichtet wurde.

Ich kuriere derzeit eine Krankheit aus und bin daher wohl nicht sonderlich in der Lage, mich rund um die Uhr perfekt zu artikulieren.

Gerade nach dem die Biss- Reihe auf dem Markt kam, gesellten sich hier Leute dazu, die anscheinend nur dadurch auf das Thema gestoßen sind. Und wie nicht anders zu erwarten, wurde es so dargestellt, dass alles was in den Romanen steht natürlich auch bei "Vampiren" so sei. Ich hatte damals ein spezielles Beispiel, wo man gemerkt hatte, dass besagte Person lediglich diese Romane gelesen hatte bzw. ihr Wissen daraus schöpfte.
Natürlich hatte ich damals, als ich das erste mal diese Hallen betrat, im Hinterkopf, dass es viele gibt die genau so reagieren, aber nach einigen Jahren häufen sich solche Dinge einfach an.

Euch halte ich zu Gute, dass Ihr nicht so explizit darauf herum zu hacken versucht, was Ihr meint zu sein. Ich formuliere es extra so, da dieses hier eine virtuelle Plattform ist und man sich dort als Person darstellen kann die man nicht ist. Ihr müsst euch davon nicht angegriffen fühlen, aber ich könnte diese Reaktion durchaus nachvollziehen.

Enttäuschungen sind eben so wichtig, wie glückliche Moment, sei es für ein Tier oder einen Menschen, nur so lernt man.
Was die virtuellen Plattformen angeht, bin ich da ganz eigen und habe überwiegend positive Erlebnisse machen dürfen.
Nicht nur, aber das ist eine andere Geschichte und irgendwann sollten solche Dinge auch mal begraben werden. :grins:

Wie WTB schon anmerkte, kann auch ich euren Schreibstil nicht wirklich erkennen, aber eines fällt mir durchaus auf. Ihr seid genau wie ich in der Lage mit vielen Worten nicht sehr viel Aufschlussreiches zu schreiben bzw. das der Leser am Ende denkt, dass sehr viel im Text stand, eine durchaus praktische Eigenschaft.

Sowie ich meinte, dass niemand alles Wissen könne, gibt es auch keine Personen die keine Fragen haben.

Wie man, wenn man alle meine Kommentare durch liest vllt. merkt, ist Hintergründig die Frage, warum man sich Wesen so publizieren.

In diesen Hallen wurde oft darüber spekuliert, was passieren würde, wenn die "Menschheit" von "Vampiren" erfahren würde.
Nun könntet Ihr antworten, dass Ihr mehr oder minder ein Pseudonym benutzt, aber ich denke wir wissen alle, dass es keine komplette Anonymität im Internet gibt.

Wenn ich mich recht erinnere gab es vor Jahren auch eine Internetplattform die sich "Vampirjäger" nannte.
Lassen wir dahin gestellt, was ich von euren Aussagen, eures Wesen gegenüber denke, was meint Ihr speziell zu dem Thema?


*verneig

Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten...

   

Want_To_Believe
Anwärter des inneren Kreises

183 Beiträge
Seit: 25.02.2009

gepostet am Uhr 11/12/2009 00:19:21
Hallo.

Geschrieben von MythosTheElder am 10.12.2009 13:41 Uhr:

"Nutze die Vergangenheit nicht als bequemes Sofa um zu ruhen, sondern als Gelegenheit, wohl überdacht in die Zukunft zu gehen“


Keine Sorge bezüglich meiner Sorgen.. Ich komme sehr gut klar mit meinem Leben, auch wenn es altmodisch sein mag.

Geschrieben von MythosTheElder am 10.12.2009 13:41 Uhr:

Würde Ihr das so tun, werter Lord „Want to Believe“?


Schwer zu sagen, da ich mich nicht in dieser Lage befinde. "Gezwungen" zu sein, an die Öffentlichkeit zu gehen ist sicher ein hartes Brot; jedoch kann ich mir nicht vorstellen, mich zu irgendetwas zwingen zu lassen. Ich war bereits relativ weit oben, aber auch ganz unten.. Und ich bin der Ansicht, dass es nur sehr wenige Personen gibt, die mir wirklich Angst machen können. Und ein größeres Druckmittel als die nackte Angst um das Überleben können sich nur wenige vorstellen, die letzteres nicht erlebt haben.


Mit Grüßen,
WtB.

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

-George Bernard Shaw

   

white_sama
User

32 Beiträge
Seit: 14.07.2009

gepostet am Uhr 11/12/2009 20:30:10
Ich möchte mich an dieser Stelle auch kurz einklinken.


Zunächst muss ich mal ein wenig Kritik an (fast) alle loswerden.

Ich verstehe auch eure Skepsis, aber Schreibstil und Wortwahl zeugen schon mal davon, das hier kein kleines Teenager-Mädchen sitzt, und sich groß machen will.
Natürlich könnte Mythos (ich kürze etwas ab bitte vergebt...) irgendein dahergelaufener kaputt studierter Spinner sein, der in einer Traumwelt lebt, oder ein einfacher Mensch, der sich eine Sekte aufbauen will, was weiß ich... Aber es ist genauso gut möglich, das er kein Spinner ist, und (zumindest Teilweise) Wahrheiten zu Tage bringt, die sonst niemand in den Raum wirft, wer weiß das schon... Also bin ich der Meinung das Anzweiflungen und Beschuldigungen (etc) hier Fehl am Platze sind.

Soviel dazu...


Nun habe ich aber auch einige Fragen, die mich schon länger beschäftigen...
Ich bin mir fast sicher das für Euch totaler Humbug dabei sein wird, aber auch Fragen, die Ihr vielleicht nicht beantworten könnte.

(Ich spezifiziere die Fragen nun nicht, sondern stelle sie allgemein in den Raum)


1) Wer war Jesus wirklich?

2) Was hat es mit dem "Dritten Auge" auf sich

3) Was passiert nun eig. 2012 (irgendwas größeres muss ja passieren, den Mayas traue ich doch irgendwie...)

4) Ist der Mond nun wirklich ein "Mond", oder doch etwas "Anderes"? (Raumschiff von "Aliens", etc)

5) Was sagt Ihr zu der "Holen Welt"-Theorie?

6) War das Altertum wirklich so "Primitiv", oder wird da uns eine Falsche Weltgeschichte vorgegaukelt? (Siehe Hochtechnologien der Ägypter)

7) Was hat es mit den Energien einer nach Norden gerichteten Pyramiden auf sich?


So, ich hätte noch mehr Fragen, aber anhand eurer "ausführlichen" schreib weise währt Ihr wahrscheinlich ein wenig länger mit (nicht) Beantworten darüber, also hebe ich mir das für Später auf.

Sicher ist euch Aufgefallen, das die Fragen wenig mit Vampiren (etc) zu tun haben, sondern mehr mit der Weltanschauung, aber es sind Fragen die mich interessieren, und ich lasse keine Möglichkeit aus evtl interessante Antworten darauf zu bekommen.


Ich hoffe ich habe mich bei niemanden unbeliebt gemacht, und verneige mich respektvoll...

white_sama

   

Cathy
Altmitglied des inneren Kreises

488 Beiträge
Seit: 26.11.2009

gepostet am Uhr 11/12/2009 21:06:29
Seid gegrüsst white sama,

Ihr habt, so denke ich für meinen Teil, nichts unrechtes an Kritik geschrieben.
Nur werden wir hier alle überrumpelt mit einer Darstellung die
Zweifel an der Glaubwürdigkeit hegt.
so viel dazu...
Ich mag nicht alle Fragen beantworten:

ich denke Jesus, wenn er Jesus hiess, war ein überaus senibler Mensch der durch sein anders sein auffiel. Nur geh ich davon aus das wirklich etwas Wahres an der Geschichte dran ist und dann viel dazu gedichtet wurde, sonst würd es ja niemanden interresieren.
Nennt man das dritte Auge nicht " die Weitsicht , Hellseherische Fähigkeit, ....wenn dieses göffnet ist kann mehr erspüren wie Auren von anderen Wesen.
Na ich hoffe doch das 2012, alle erwachen und dieses sinnlose
Morden (Kriege) sein lassen...nee ich glaub an so was nicht...
Bitte der Mond??? das ist ja nun wirklich nicht ernst gemeint??
Ich glaube nur nicht das irgendein Astronaut dort schon mal war,...aber das ist ein anderes Thema....
Die Ägypter verfügten wirklich über ein Wissen, das ich hoch schätze, aber erklären??
Ihr meintet die HohlenWeltTheorie, nee nicht mein Fachgebiet

Ich bin auch gespannt was ihr für eine überdimensionale Antwort erhaltet :zwinker:

Hochachtungsvoll
Cathy

Unsterbliche Wesen können nicht sterben...

   

white_sama
User

32 Beiträge
Seit: 14.07.2009

gepostet am Uhr 11/12/2009 21:36:39
Über die Theorie mit dem Mond hatte ich anfangs auch recht geschmunzelt, aber wenn man sich das ganze etwas genauer ansieht...

zum beispiel gab es bei den alten Griechen (ich hoffe mich recht zu erinnern) ein Wort das übersetzt soviel wie "Menschen die vor dem Mond waren".

Zum anderen stutzt mich, das der Mond sich genau in der richtigen geschwindigkeit dreht, das man IMMER nur die EINE seite sieht.

Als nächstes noch die Aussagen von Astronauten (ich weiß leider nicht mehr woher ich das habe), das sich der Mond wie eine Glocke anhört, wenn man dagegenstampft.

Und als letzt noch, die perfekt runde Form.
Angeblich ist er ja ein Teil der Erde gewesen, und ist durch einen Meteorieten abgespalten worden (wenn ich mich recht erinnere)
1) wo fehlt dann bitte so ein großes stück?
2) warum ist der dann so RUND?
3) und warum sind die Krater auf dem Mond so "flach" (ich weiß, sie sind nicht wirklich flach, aber relativ gesehen müsste der Mond VIEL tiefere Krater haben.

Aber wie gesagt, es ist nur eine Theorie, und ich freue mich immer, wenn ich andere Meinungen und/oder Theorien dazu höre.
Ich denke gerne über solche Sachen nach, und suche die für mich schlüssigste antwort :D

hochachtungsvoll

white_sama

   

Sucht
Altmitglied des inneren Kreises

411 Beiträge
Seit: 28.11.2008

gepostet am Uhr 12/12/2009 20:31:39
Guten Abend~

Werter white_sama
eure Fragen sind sehr faszinierend.

1) Wer war Jesus wirklich?
Ich denke schon dass es Jesus gab, aber er war sicher kein Sohn Gottes. Auch war Maria keine Jungfrau, voelliger Unsinn. Aber wer genau er wirklich war, wird wohl nur ein Zeitzeuge wissen.

2) Was hat es mit dem "Dritten Auge" auf sich?
Soweit ich weiß ist es einfach eine Bezeichnug fuer eine große Empathie.

3) Was passiert nun eig. 2012 (irgendwas größeres muss ja passieren, den Mayas traue ich doch irgendwie...)
Ich denke kaum, dass die Welt untergehen wird und auch nicht, dass sich genau 2012 Alles aendert. Soweit ich gelesen habe (ich weise darauf hin, das ich das nicht bestaetigen kann) soll die Sonnenaktivitaet (die kleinen Flammen die im Normalfall ab und zu aus der Sonne spruehen) sehr abgenommen haben und ca. 2012 gaenzlich aufhoeren, was in der Geschichte der Welt, wohl noch nie passiert sein soll.

4) Ist der Mond nun wirklich ein "Mond", oder doch etwas "Anderes"? (Raumschiff von "Aliens", etc)
hm... damit habe ich mich noch nie beschaeftigt... Klingt fuer mich aber relativ unwahrscheinlich...

5) Was sagt Ihr zu der "Holen Welt"-Theorie?
Veraltet, wuerde ich sagen...

6) War das Altertum wirklich so "Primitiv", oder wird da uns eine Falsche Weltgeschichte vorgegaukelt? (Siehe Hochtechnologien der Ägypter)
Ich denke die Hochkulturen waren wirklich Hochkulturen, im Altertum ist leider alles Wissen verloren gegangen... Wobei mir noch ein Raetsel ist warum und wie... Vielleicht hat es etwas mit dem Christentum zu tun, schließlich haben ihre Kriege, das meiste Wissen der Welt verbrannt. Wenn zum Beispiel die Bibliothek von Alexandria nicht verbrannt worden waere... Naja, auf jeden Fall, keine falsche Weltgeschichte.

7) Was hat es mit den Energien einer nach Norden gerichteten Pyramiden auf sich?
Darueber weiß ich nichts.


vielleicht hilft Euch das ja irgendwie weiter...

Herzlichst die Sucht

-----------------------------------

Rather be dead than alive by your design

-----------------------------------

   

Gast
gepostet am Uhr 13/12/2009 09:11:59
Seid mir gegrüsst:

Wir erhalten tatsächlich "Kontakt zu´m ältesten Vampir dieser
Zeit ?"
- Klingt fast zu unglaublich ...
- Was könnte den ältesten Vampir nötigen,
uns zu kontaktieren ?

Ich werde nun - bei aller Penetranz, - hier eine Schrift von mir
einstellen, die ich als definitiv notwendig ansehe, - und frage mich,
ob sich unsere Beweggründe kreuzen ?


Dies wird eine Notwendigkeit sein, - es ist sicher ein unerwarteter Anspruch,
- es mag unmöglich klingen, - aber das klingen alle Notwendigkeiten, ehe sie klar werden, doch:

Jenseits unserer vielfältigen Möglichkeiten dieses Multiversum zu durchpflügen und uns an Ihm
zu bereichern, - gibt es - hier, - in 3 D, - ein Grundsatzproblem, dass uns auch sehr bald auf den
Kopf fallen wird, - nämlich die nötige Aufarbeitung des Begriffes "Menschheit". -

Es ist Teil dieser Notwendigkeit, damit so ziemlich gegen jede anerkannte Wisenschaftsrichtung
anzuschwimmen,- nun, - ich habe starke Schultern,- umso stärker die Strömung, desto umfassender
meine Flüssigkeitsverdrängung ...

Ich bin die Summe dessen, was derzeit möglich ist, und also vollbringe ich das mir zugedachte,
- da ist´s, was mich eint mit dem Bäcker, mit dem Tischler, und dem Priester. -

"Menschheit", - das ist bitte "ein Überbegriff" und "keine Artbezeichnung". - . - . -

Dazu müssen wir uns vergegenwärtigen: "Unser Hiersein auf diesem Planeten ist ein Projekt
der galaktischen Allianz", - das ist ein Zusammenschluss bewusster Zivilisationen aus allen Teilen
des Multiversum. -

Teil dieses Projektes ist "das Angebot von Kohlestoffkörpern", - die hier bereitgestellt werden,
- um unterschiedlichsten Wesenheiten von wo immer auch die Möglichkeit zu bieten, hier am
"Experiment der Dualität" teilzunehmen, - das im Übrigen grösstenteils abgeschlossen ist. -

"Kohlenstoffkörper" haben "eine menschliche Form", - und "darum wimmelt es hier von Menschen",
- und nicht etwa deshalb, "weil das alles Menschen sind" ...

Das Multiversum ist uns weit näher, als wir oft bedenken. -


Es ist alles andere als ein Zufall, dass Generation um Generation "mehr Menschen behaupten,
keine Menschen zu sein". -
- Dem gilt es bitte Gehör zu schenken. -

Wenn wir wirklich begreifen wollen, womit wir es zu tun haben, müssen wir lernen,
"Wesen als das zu akzeptieren, als dass sie sich interpretieren", - und nicht "als das,
was wir von Ihnen annehmen", - und das ist kein kleiner Bewusstseinssprung,
- allerdings in der Tat die erste Notwendigkeit, um begreifen zu lernen, "wo das Unbekannte
um uns herum zuhause ist", - denn dort ist es uns am nähesten, - lange ehe wir uns
aufmachen, auch nur in den Sternenhimmel zu blicken. -


Und wir müssen uns, - bei aller Abstraktion, - vergegenwärtigen, was das bedeutet:

Also, - es gibt viele hunderttausende von Menschen, - die im völlig realen Bewusstsein leben,
"Werwölfe" zu sein, - mit allen dazugehörigen Symptomen ...

Desgleichen "Vampire", - die sich nicht nur in Clans, - sondern auch in "Vampirarten" gliedern. - (Info´s zu Vampiren und Werwölfen sind auf Anfrage einsichtlich. -)

Ditto: "Dämonen unterschiedlichen Dichtegrades"...

- Da spreche ich aber nur die an, - mit denen man recht simpel, - wenn auch unter gewissen
atmosphärischen Veränderungen, - über das Internet kommunizieren kann ...

Natürlich kann ich einfach sagen, "die sind verrückt", - wenn ich mir aber die betroffenen Wesensmengen
ansehe, - müsste ich gut ein Viertel dieser Erdbevölkerung im Summe als "verrückt" erklären, - ich muss
gestehen, - bei allem Selbstbewusstsein, - das nenne ich keine Forschungsgrundlage. -

Und als Okkultist muss meine primäre Orientierung in dieser Welt mir erklären können,
"woraus sich diese Welt zusammensetzt", und "wer sie real bewohnt". -

Jetzt wird uns allen langsam bewusst, dass Gaia auch nicht mehr wartet, uns den Hintern zu versohlen,
kurz: Es ist dringend an der Zeit "ALLE ERREICHBAREN WESENSLAGER ANZUSPRECHEN". -

Natürlich werden nicht alle interessiert sein, - doch es ist von primärer Bedeutung, "DASS WIR
GEMEINSAM UNSER ÜBERLEBEN AUF DIESER KUGEL EINSCHÄTZEN LERNEN", - UND DAZU "MÜSSEN
WIR LERNEN, EINANDER ZU BEGEGNEN". -

- UND DARUM BRAUCHEN WIR EINE VÖLLIG REALE "ALLIANZ ALLER AUF ERDEN VERTRETENEN WESEN",
- und darum rufe ich die, die sich bereit dazu fühlen, hier an das Gesprächsboard,
- wenn es Euch indes nicht möglich sein sollte, - erklärt mir bitte, wo das Hindernis liegt. -

- Es gibt hier keinen(s), der/das diese gemeinsame Kugel nicht braucht. -

- meint Atlan. -

   

Gast
gepostet am Uhr 13/12/2009 22:13:33
Habe ich Euch vertrieben ?

- erkundigt sich Atlan. -

   

Want_To_Believe
Anwärter des inneren Kreises

183 Beiträge
Seit: 25.02.2009

gepostet am Uhr 14/12/2009 00:58:38
Hallo.

Werter Atlan, eure Schrift(en) klingen sehr nach jemandem, der sich und andere versucht auf etwas vorzubereiten.. Klärt uns auf! Was schwebt in Eurem Kopf herum, das so dringend heraus möchte?


Mit Grüßen,
WtB.

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.

-George Bernard Shaw

   

Gast
gepostet am Uhr 14/12/2009 01:25:50
Es wird sich Schrift für Schrift offenbaren,
- und das tut es auch bereits ...

LG, - Atlan. -

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 14/12/2009 09:41:47
Seid gegrüßt,

@Lady Leia,
Bis(s) zum eigenen Erbrechen – Ich hoffe Stephanie schreibt irgendwann einmal darüber ein Buch. Die Autorin ist mir komplett zuwider. Sie ist nicht mal eine von uns, und handelt mit Informationen über eine Spezies, von der sie im Grunde gar nichts wusste. Sie hat lediglich ins Blaue hinein geraten und dummerweise mit so manchem Recht. Ein Umstand, der mich überaus ärgert. Wobei ich persönlich der Meinung bin, das irgendwer „gequatscht“ haben muss. Da sind mir die Bücher von Jessica wesentlich lieber. Sie ist eine von uns und hat versucht, zumindest einige der Mythen aufrecht zu erhalten.

Einen Schreibstil kann man bewusst so halten, das er sehr einfach klingt, sogar eher kindlich. Zumal man beim schreiben von Poesie, sowieso anders schreibt.
Und ihr habt Recht, Anonymität gibt es auch im Internet hin und wieder nicht, ein Grund, warum ich kein Pseudonym mehr benutze. Ich habe einfach keine Grund mehr, mich zu verstecken.

Fragt Ihr mich im Ernst, was ich über „Vampirjäger“ denke? Mal abgesehen davon, das es noch viele solcher Seite gibt, halte ich gar nichts davon. Die Gründe dafür sollten auf der Hand liegen und betreffen ganz sicher nicht den Aspekt, das man als Vampir vor diesen Leuten Angst haben muss, sondern die Resignation, das es solche Menschen, mit offensichtlichen Kleingeist, immer geben wird. Ein Hoch auf Buffy, Blade und Co, welche das „Böse“ bekämpfen.

@ WTB

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, auch „zwingen“ zu lassen? Liebt Ihr nicht? Ich denke, das ist Antwort genug. Denn Angst, ist nicht der einzige Grund, warum man sich zu etwas zwingen lassen kann. Liebe ist da noch viel eher ein Grund.

@ White Sama

Zunächst vielen Dank, für Euer Statement. Doch ich begrüße Skepsis und Anfeindungen. Wie ich schon schrieb, es zeugt von Menschenverstand. Auch wenn das hin und wieder lästig ist, weil es einem Zeit raubt, die man sinnvoller nutzen könnte.
Was Eure Fragen betrifft. So wurde ja schon einiges beantwortet. Jesus als Metapher oder wie ein sehr enger Freund immer sagt: „Jesus war ein dummer Mann“. Es gibt nur zwei Möglichkeiten. Haben sie wirklich existiert, so waren Jesus und Mohammed einfach nur sehr intelligente Menschen, die es verstanden haben, ihre Umwelt anhand ihres wachen Geistes zu manipulieren und eine gute Show zu liefern, oder aber es sind nur Geschichten, um als Metapher zu dienen. Bei einer sehr schnell wachsenden Kultur, sind Gesetze nötig. Und so ist die Bibel einfach nur ein dickes Gesetzbuch. Es erteilt Anleitungen, wie man sein Leben gestalten sollte. Findige Leute, brauchten dafür Personen die sie stilisieren konnten. Mit einem Schuss „göttlicher“ Intention gepaart, kann man Menschen, die nicht lesen können, sehr schnell in Bahnen pressen, damit sie tun was sie sollen. Beweisen, kann man weder das Eine noch das Andere. Jeder sollte seine eigene Meinung dazu bilden, und alles hinterfragen, was man hinterfragen kann.
Das mit dem dritten Auge wurde ja schon erklärt.
Mond, Hohle Welt usw, sind Theorien. Man mag dran glauben oder nicht.

Was die Pyramiden betrifft = Elisabeth Haich „Die Einweihung“. Einfach mal lesen.

@Gast.

Worte, die mir nur allzu vertraut vorkommen. Vielleicht sollte ich einfach noch mal die Starfarer-Saga von Vonda N. McIntyre lesen. * augenzwinkert *

Die Aussagen sind nicht sooooo verkehrt. Allerdings sollte man in viele Dinge nicht mehr hinein interpretieren, als tatsächlich vorhanden ist. Eine reale Allianz wird kaum noch möglich sein. Da einige der von Euch angesprochenen „Wesen“ nicht in unserer Realität leben. Und eine permanente Phasenverschiebung ist noch nicht möglich. Es sei denn, man würde wieder versuchen, Magie, als bewusste Kraft einzusetzen, aber ich bezweifle, das heute unter den momentanen Umständen, es möglich sein wird, die Kräfte zu mobilisieren. Man bräuchte nicht Wenige dafür, um das noch einmal zu bewerkstelligen.

Als Metapher aber, mag ich Euren Text, ich mochte ihn schon, als Ms. McIntyre ihn geschrieben hat, vor allem aber, ihre Darstellung von den „Multiversen“ und den Menschen, die intellektuell ihre Individualität ausleben.

Fragen, die sich auf das Topic beziehen, wären mir allerdings lieber. Da meine Zeit in diesem Forum hier nur begrenzt sein kann. Effektivität ist eine sehr angenehme Eigenschaft, die Einem vieles erleichtert.

Mit freundlichen Grüßen
Mythos The Elder

   

Gast
gepostet am Uhr 14/12/2009 09:52:57
Seid gegrüsst werter Lord MythosTheElder,

ich habe da nun eine Frage: wenn sich zwei Wesen die sich im innerlichen eins sind treffen und gegebenfalls sich zusammen schliessen was würde passieren?

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 14/12/2009 13:48:38
@Werter Gast

Spezifizieren bitte. Ich habe eine vage Vermutung und Vorahnung worauf Ihr hinaus wollt. Ohne eine genauere Beschreibung, lässt sich das aber nicht genau bestimmen.

Wenn es Euch genehm ist, stellt es einfach als "Geschichte" dar, um nicht allzu tief in die Materie zu gehen, ich werde den Rest selbst wissen.

Denn Vereinigungen, sind unter bestimmten Vorraussetzungen möglich, egal welcher Art, selbst wenn es sich um die Abspaltung aus einer Seele heraus handelt.

Mythos The Elder

   

Gast
gepostet am Uhr 14/12/2009 14:22:09
Werter Herr:

Ich kenne keine Miss Mc Intyre, und auch nicht Ihr Werk,
es lag nicht in meiner Absicht, ihren etwaigen Ansichten zu
ähneln. -

Die "Allianz-Idee" fusst auf der Vorstellung, dass uns die
Regungen Gaias in naher Zukunft keinen Raum mehr für
Artenfehden geben werden, und es mich beunruhigt, dass die
Befürwortung solcherlei Ideen nicht nachlässt, - auch denke ich,
dass eine Zusammenarbeit nur all derer, die wir innerhalb dieser
Dimension erreichen, schon einiges ändern würde ...

Und was soll die sich so sehr Unterscheidenden von einer solchen
Notwendigkeit mehr überzeugen, als eine auf uns zukommende
planetare Katastrophe ?

fragt sich Atlan. -

   

Lord_Aim
User

71 Beiträge
Seit: 29.11.2009

gepostet am Uhr 14/12/2009 14:31:59
Grüße werte Lords und Ladies

Nun ich habe einige Fragen. Wieso nennt man euch Vampire wenn ihr lediglich ein teil einer DNA habt die "vampirisch" sein könnte ich weiß nicht wie das von der wissenschaft definiert wird, generell wie definiert man Vampir? Und warum ist man ein Vampir oder Lykaner wenn dieser kleine teil der DNA anders ist?

Ich hoffe meine fragen werden nicht als angriff aufgefasst.

Gruß Aim.

Im Herzen schwach
Im Geiste Arm
Nie wirklich wach
nie wirklich warm

   

Gast
gepostet am Uhr 14/12/2009 16:00:14
MyLords and Ladies:

Was ich bezüglich dieses Themas bräuchte, wäre eine klare
Abhandlung darüber, inwieweit sich die DNA-Typen warum
voneinander unterscheiden, - nicht zuletzt deshalb, weil sie
ja auch einem gewissen Wandel unterliegen...

Wenn ich das Bisherige richtig intepretiert habe, gibt es keine
"rein menschliche DNA" . -
Habe ich das richtig verstanden ?

fragt Atlan. -

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 14/12/2009 16:13:32
Seid gegrüßt Lord Aim,

warum nennen sich Chinesen denn Chinesen? Oder Weiße gleich Weiße?

Eure Frage ist berechtigt und lässt sich einfach und nich so einfach erklären. In der Wissenschaft, ist derzeit sehr strittig, welche Eigenschaften denn nun ein Vampir haben muss. Während sich die Einen nur auf die literarische Grundlage beziehen, versuchen Mediziner, Physiker, Genetiker, eine andere Diffinition zu finden. Die Lager spalten sich da in zwei Hälften.

So wie es Eigenschaften gibt, die negride, chinesische, weiße und indianische Personen spezifizieren können, so kann man auch sagen, das grundlegende Eigenschaften einen Vampir zugesprochen werden könnten. Grundlegende Werte wären dann Äußeres, Verhalten, Abstammung und Stoffwechsel, zB.

Warum man uns Vampire oder Lycaner nennt ist einfach. Weil wir uns zahlreiche Affinitionen und Erklärungen zu Eigen gemacht haben. Besonders im Verhalten, lassen viele Eigenschaften zu, das wir vergleichbar sind.

Letzten Endes sind auch wir nur Menschen, zumindest die DNA beweist das, da wir keine grundlegenden Merkmale haben, die uns vom Menschen unterscheiden. Mutationen ausgenommen.

Doch wie jeder Mensch behaupten kann, er sei Japaner, Spanier, Weißer oder Indianer, usw. so können wir als entsprechende Art uns auch äußern. Das Wort mit seinen Etymologien und vor allem aber, mit seinen inhaltlichen Wesensbedeutungen passt einfach zu uns. Das ist schon alles.

Und so vielseitig ein jeder Mensch ist, oder eine Kultur, oder Herkunft, so vielschichtig sind auch Vampire. Es ist die Summe der Vergleiche aus allen Bereichen, die uns Unterscheidet. Und nicht nur zuletzt auch die DNA. Das Diese anders ist, bzw. sich in ein paar Aspekten unterscheidet, nenne ich lediglich einen Zufall in der Evolution, auch wenn man gewissen Glaubensfragen dort mit hineinwerfen könnte.

Und so unterscheiden sich auch Vampire und Lycaner lediglich in ihrer Wesensart. Der Unterschied in der DNA ist kaum merklich, also gibt es keinen biologisch/medizinisch betrachteten Unterschied der beiden Arten. Nur leichte optische Unterschiede sind verzeichnet und der eigentliche Unterschied ist somit in der Verhaltensweise und der Art des Zusammenlebens begründet. Es ist also lediglich ein kultureller Unterschied.

Also, so wie medizinisch hinterlegt, sind es nur sehr feine und kleine Unterschiede, die die Menschen unterscheiden. Vererbare Einflüsse von Kulturen und Umwelt seien da nur mal zwei Punkte, die genannt sein wollen.

Ergebens
Mythos The Elder

   

Gast
gepostet am Uhr 14/12/2009 16:42:03
Werter Mythos the Elder:

Kurz & Präzise:

Sie nennen sich "Menschen", - teilen sich in irrwitzig viele
Untergruppen, innerhalb derer sie sich als "nicht-Menschen"
definieren, - so weit, so verwirrend ...

Wir sind nun an einem Punkt angelangt, wo es nötig ist, dass
alle sog. "Nicht-Menschen", - ungeachtet Ihres Überbegriffes
miteinander in Kontakt treten, - denn die sich häufenden
Gegebenheiten des uns einenden Planeten werden eine
grundlegend "geeinte Menschheit" brauchen ...

Solange ganze Wesensrassen sich nicht wahrnehmen, weil sie
"nicht aneinander glauben", - werden sie auch ihre Fähigkeiten
nicht vereinen können, und ich denke, das wird nötig sein,
- nötiger allenfalls als das bisherige Versteckspiel oder gar die
Idee, gegeneinander in den Krieg zu ziehen...

Darum denke ich, dass es an der Zeit ist, einen netweit
zugänglichen "runden Tisch" zu gründen, - eine Art von
"Tafelrunde der irdischen Rassen", - an welchem sich Vampire,
Werwesen und Dämonen unterschiedlichster Untergattungen
mit dazu bereiten Menschen zusammenfinden, um einen für
alle Seiten erträglichen und auch lebbaren "Grundkonsens" zu
entwerfen, - eine "IRDISCHE ALLIANZ". -

Von welcher ausgehend, wie endlich "gemeinsam fähig sein
werden, auf unserem gemeinsamen Planeten zu überleben". -

- meint Atlan. -

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 15/12/2009 04:10:07
Anm.:

"Praktisch betrachtet" erhalten wir nichts als Überblick über:

. Menschen, die sich anderswertig bezeichnen,
- aber "Menschen" sind, und

. Menschen, die sich als anderswertig bezeichnen,
- und Gründe haben, sich anders zu erleben. -

. Aus dem Studium dieser Gründe heraus, können wir dann
erste Einschätzungen vornehmen. -

- Ich bitte Euch, dies noch in Eure Betrachtung miteinzubeziehen. -

Gesegnetes Sein,

- Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 17/12/2009 13:39:52
Seid gegrüßt,

es fehlt die dritte Analogie:
- Menschen, die sich anders bezeichnen,
weil sie anders sind.

Werte Atlan,

ich persönlich mag den Gedanken, das sich alle Wesen an einen Tisch setzen, und darüber "beratschlagen" wie es denn nun weiter gehen soll, usw.

Der Schritt dahin ist aber kaum zu realisieren. Und ich bin der Meinung, das es nichts mit Glauben zu tun hat, da es ja genügend Menschen gibt, die "Glauben". Das was fehlt ist das Wissen um einander. Und das hat schon immer zu Misstrauen geführt.

Lassen wir mal außer Acht, das wir anders sind, und es noch vielleicht viel mehr gibt, als viele es Glauben oder Erfahren könnten, so ist doch allein das "Wissen" um Vampire so manigfaltig und oft missverstanden worden, das es kaum noch Mittel und Wege gibt, das auszuräumen. Zumal der Großteil der Menschen lieber an Dinge glaubt, die sich außerhalb ihres Wissens befinden, weil sie nur allzu oft eine romantische Vorstellung von dem haben.

Meines erachtens ist das falsch. Zumal für mich die Realität, wesentlich interessanter, romantischer und wirklicher ist, als man sich gemeinhin vorstellen kann. Es liegt mir ja auch fern, romantische Vorstellungen zu zerstören.

Das Wissen um die Wahrheit, oder um dem Webmaster gerecht zu werden, die "vermeinliche" Wahrheit ist um ein vielfaches schöner, als die verklärten Blicke auf das Thema Vampir (oder Lycaner).

Verständnis entstammt aus dem Verstehen. Und verstehen kann man nur, wenn man etwas "erfahren" kann. Egal auf welche Weise. Und so verhält es sich auch mit meiner Art.

Und selbst unter den Meinen, spalten sich da die Gemüter. Die Einen wollen ihre Ruhe, die Anderen wollen nach "Vorne blicken". Es macht einfach keinen Sinn mehr, versteckt zu leben und darauf zu hoffen, das der Rest der Menschheit, schon alles richten wird.

Mythos

   

Lord_Aim
User

71 Beiträge
Seit: 29.11.2009

gepostet am Uhr 17/12/2009 14:51:43
Seit gegrüßt werte Ladies, werte Lords,

Nun es gibt bereits einen größeren Rat, nur bin ich mir ziemlich sicher das er nicht die Ziele verfolgt die man sich wünscht.
Das generelle Problem was sich ergibt ist das gewisse Wesen mit einander verfeindet sind und es immer waren. Vielleicht ändert sich das irgendwann ich kann es nicht sagen. Aber u es auf den Punkt zu bringen sie halten nicht viel von den Menschen und ihren beschützern. Denn wolltet ihr alle Wesen an einen Tisch holen würdet ihr unweigerlich auf die treffen die die Wesen der Nacht vernichten wollen. Soviel dazu von meiner Seite.

Grüße,

Lord Aim

Im Herzen schwach
Im Geiste Arm
Nie wirklich wach
nie wirklich warm

   

Eryn
Neuling

13 Beiträge
Seit: 14.12.2009

gepostet am Uhr 17/12/2009 18:44:48
Einen wunderschönen Abend, an alle Mitleser und an Euch werter Herr MythosTheElder! :-)

Da ich erst relativ neu hier bin im Forum und ich mich auch sehr für diese Thematik hier interessiere (leider bin ich noch nie wirklich dazu gekommen, mich weiter damit zu beschäftigen, was ich hiermit nachholen will), möchte ich Euch ein paar Fragen stellen, werter Herr.

Ich muss zugeben, ich habe beileibe nicht alle Beiträge gelesen, die hier verfasst wurden. Zumal mich diese wüste Diskussions-Beiträge über „Richtig-Falsch“ etc. nicht wirklich interessehalber mitnahmen und eher irritierte. Außerdem hatte ich kein Bedürfnis für irgendjemanden Partei zu ergreifen, noch meinen „Senf“ dazuzugeben, denn meine Fragen erschienen mir doch (zum Thema selbst) eher passender und viiiiel wichtiger, als alles andere ;-)

Ich habe mir einige Ihrer Erläuterungen trotzdem durch den Kopf gehen lassen – nicht alles, was hier geschrieben stand/steht hat mich „gelangweilt“ (extrem ausgedrückt – ich will keineswegs irgendjemanden hier brüskieren und dessen Meinung als „langweilig“ bezeichnen – wer wäre ich denn, dies tun zu dürfen?)
Jedenfalls blieb ich als erstes an dieser Frage hängen:

- Sind nicht alle Lebewesen hier auf dieser Erde gleich altrig?

Dass jetzt keine Missverständnisse aufkommen, eine kleine Erklärung hierzu: Ich meine keineswegs das Alter, welches wir hier „erfunden“ haben, um unsere Lebensjahre zu zählen. Vielleicht muss ich da etwas weiter ausgreifen: Meinem Glauben nach gibt es eine einzige Sache, die alles was es gibt auf einen Punkt bringt, und alle anderen Details irrelevant macht. Ich bezeichne dieses als: „Alles-was-ist“
„Alles-was-ist“ ist eben alles, was es hier, im Universum, außerhalb des Universums etc.etc. gibt. Und wie Ihr werter Herr geschrieben habt – Ihr glaubt auch an ( tut mir leid, wenn ich Euch jetzt nicht genau zitieren kann) „Graue Schlieren“? Diese mächtige, höhere Wesenheit, die alles einzuschließen vermag in dessen Kraft.
Und so ähnlich verhält es sich mit „meinem“ „Alles-was-ist“. Meiner Meinung nach entsteht alles Leben aus dieser Macht.
Es besteht aus vielen einzelnen Bewusstsein, jedoch sind diese wieder ein einziges G a n z e s. Ich stelle mir das immer vor, wie eine Blase. Und diese Blase spaltet sich ab, wenn sie es wünscht. Und aus diesem winzig-kleinen Teil, der abgespaltet wurde, entsteht ein kleines, neues Bewusstsein, dass jedoch noch immer mit der riesig-großen Blase verankert/verbunden ist/bleibt.
Nun gibt es Abermillionen dieser Abspaltungen. Jedes Tier, jeder Mensch, jede Pflanze ist so eine Abspaltung – jedes Lebewesen. So auch die … Vampire/Vampyre etc. wie auch immer oder was auch immer für Lebewesen es sein mögen. :-)

Wenn Ihr sagt, Ihr seid einer der ältesten, Eurer Art – oder zumindest wisst Ihr von noch keinem anderen Geschöpf, das sich mit Eurem „Alter“ oder Eurer Lebenserfahrung messen könnte – dann stimmt das mit meiner Ansicht nicht so ganz überein.
Ich habe mehrmals darüber nachgedacht und diese Theorie gewendet und gedreht – jedoch kommt immer dasselbe Ergebnis zustande: „Es gibt kein älter oder jünger.“ Zumindest nicht in dem Sinn ;-)
Es gibt Erfahrungswerte. Einer hat mehr (bzw. kann sich an mehr Erfahrungen erinnern, die er Zeit seines Bestehens erfahren hat) und der andere erkennt weniger Erfahrungen als seine eigenen. Jedoch, da jeder einzelne eine „Abspaltung“ ist (Himmel, das hört sich doch irgendwie minderwertig an – obwohl ich hoffe, jeder hier weiß, was damit gemeint ist ;-)) und mit „Alles-was-ist“ verbunden bleibt, und so alle Erfahrungswerte in sich hat, da „Alles-was-ist“ diese Erfahrungswerte in sich aufnimmt und jeder „Abspaltung“ weitergibt, die entsteht. Egal, wie viele das jetzt sein mögen.
Ich hoffe ich spreche nicht in Rätseln und langweile Euch damit?
Jedoch bleibt dann noch diese eine Frage übrig:

- Wenn Ihr sagt, Ihr könnt Euch an alle Leben erinnern, derer ihr gelebt habt … wie kommt es, dass es dann solche Eurer Art gibt, die das nicht können? Versteht Ihr, was ich erfragen will? Ich meine … wie kommt es, dass sich manche von Euch weit zurückerinnern können … und andere überhaupt nicht, oder minimal? Wenn ich Eure Theorie „hernehme“, dann müssten doch alle Vampire/Vampyre/Lycaner etc. alle Erfahrungswerte inne haben, ohne „dazulernen“ zu müssen. Sie hätten alles in sich. Müssten nichts erfragen – außer sie machen wieder neue Erfahrungen, die „Alles-was-ist“ noch nicht beinhaltet.

Ach, die ganze Sache ist etwas kompliziert – und wahrscheinlich äußerst kompliziert in meinem Gehirn aufgebaut ;-)

Und höchstwahrscheinlich ist es eine Frage, deren Antwort man nicht weiß – oder jeder hat seine eigene Antwort dafür.

Und um auf eine einfachere zu kommen :-)

Wann seid Ihr darauf gekommen, dass Ihr so alt seid, wie Ihr nun mal seid? Wie seid Ihr an die Erinnerungen gekommen, die Ihr jetzt innehabt?
Rückführungen ins frühere Leben?
Habt Ihr nachts davon geträumt?
Tagträume oder Visionen?

Ich hoffe diese Frage überfordert Eure Privatsphäre nicht, ich bin nämlich schon gespannt, welche Antwort mich erwarten wird :-)
Es kann auch möglich sein (höchstwahrscheinlich sogar), dass ich weitere Fragen an Euch hätte – wahrscheinlich ziemlich viele sogar – falls sie sich nicht im Laufe der Tage von selbst klären oder ich sie anderweitig „für mich“ rausfinde (oder meine Meinung darüber bilde).

Ich freue mich schon auf Euer Antwortschreiben, werter Herr MythosTheElder und wünsche Euch und auch allen anderen Mitlesern einen wundervollen Abend und eine ruhige, gemütliche Nachtstunde :-)

Herzlichst,
~ Eryn

PS. Verzeiht meine etwas konfuse Art zu Schreiben bzw. mich auszudrücken - manchmal finde ich einfach nicht die passenden Worte für mein Anliegen oder meine Gedankengänge.

Es gibt kein "Besser" oder "Schlechter", nur Unterschiede. Diese müssen respektiert werden, egal ob es sich um die Hautfarbe, die Lebensweise oder eine Idee handelt.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 18/12/2009 14:16:53
Werter Eryn,

ich finde Eure Art zu schreiben gar nicht kompliziert. Es erheitert mich sogar, das jemand gerne hinter das „Dahinter“ schauen zu vermag und bereits Einsichten hat, die nur wenigen zu Teil werden können. Und nach meiner Erfahrung her ist es relativ einfach, selbst den kompliziertesten Texten zu folgen, wenn man erst einmal den „roten Faden“ darin entdeckt hat.

Nun ist es so, das ich gar nicht weiß, ob ich Euch „richtig“ oder „falsch“ antworten kann. Mir fallen aber ein paar Dinge zu Eurer Theorie ein, die vielleicht ein wenig Licht in das Dunkel bringen können. Sowohl für Euch, als auch für Erklärungen, die meine Art betreffen. Schauen wir mal, ob es mir gelingt, ein paar Punkte zu verknüpfen.

Fange wir an mit „Alles was ist“. Diese Gedanken kenne ich, denn ich hatte sie ebenfalls. Alles ist Teil eines großen Ganzen. Egal, wie sich das aufteilt oder „aufspaltet“. Und vor allem mag ich die Idee dahinter, das wenn „Alle war ist“ hinter irgendwas steht, das alles Wissen damit selbstverständlich damit einher geht. Man nimmt diese „Theorie“ gern als gegeben an, wenn man auf sie stößt und schon wird einem vieles klarer. Doch meines Erachtens gibt es auch dort ein „dahinter“. Ein Weiterdenken, wenn man so will.

Nehmen wir die Theorie „Alles was ist“ hin. Dann ergeben sich daraus zwei wesentliche weitere Aspekte. „Alles was war“ und Alles was sein wird“. Denn in „Alles was ist“, sind genau diese beiden Aspekte zur gleichen Zeit vorhanden. Nehmen wir einen Punkt, irgendwo im Universum, und gehen von diesem in einer unendlichen Anzahl an Abspaltung, gleichzeitig in alle Richtungen, dann „wachsen“ wir. Und zwar an Erfahrung und Wissen. Denn jeder „Schritt“ den wir tun, ist eine konsequente Erfahrung. Doch es passiert auch etwas seltsames. Vergangenheit „verschwindet“ nicht einfach, sondern existiert in der „vergangen“ Form weiter. Also sind wir gerade jetzt in diesem Moment, aber auch gleichzeitig waren wir auch eben in dem Moment zuvor. Und wir werden auch sein, in dem Moment, als nächstes kommt.
Es ergeben sich also lineare Begebenheiten, die man „vor“ und „zurück“ verfolgen können. Gehen wir zurück, „verjüngt“ sich alles, gehen wir vor, „erweitert“ sich alles (und zwar immer um den einen Schritt, den nach dem existenten Moment kommt).

Wenn nun „Alles was ist“ auch beide anderen Aspekte in sich vereint, so liegt es auf der Hand, das man gleichzeitig „ein Kind“ - „Erwachsen“ - „Alt“ sein kann. Und das mit jedem erdenklichen „Wissenstand“ der jeweiligen „Daseinsform“.

„Spaltet“ sich nun aus irgendeinem „Moment“ etwas ab, so ist es entweder jung, erwachsen oder älter. Und da mit einer Abspaltung ein neuer Prozess des „Werdens“ beginnt, ist es egal, wie wie viel Wissen dahinter steckt, weil es wieder neu lernen muss, das bereits Erlernte „neu zu erleben, als eigenständige Daseinsform“. Und da etwas Neues, auch gleichzeitig „jung“ ist, bewegt man sich in einem ewigen Kreislauf, solange, bis das Wissen der neuen Daseinsform dort angelangt ist, wo das Wissen vor der Abspaltung gewesen ist. Und dann ergeben sich zwei weitere Aspekte. Lebt es unabhängig von der alten Wesensart selbstständig fort, oder vereint sich es wieder. Lebt es selbstständig fort, entwickelt sich ein neues Bewusstsein. Unabhängig vom Alten, obwohl es das gleiche Wissen in sich trägt.

Das mit den Blasen finde ich interessant, weil es auch dort mehrere Ideen gibt. Zum Einen muss man wissen, wie es sich mit Blasen verhält. Dazu reicht simple Physik. Zum Anderen muss man auch wissen, das eine Abspaltung von einer Blase, zwar die gleiche Basis hat, aber nicht gleich ist. Auch wieder simple Physik. Nehmen wir eine Seifenblase, aus der wir zwei machen, so ist der Ursprung der Gleiche, aber die Dichte ist es nicht mehr. Würde also, nach Eurer Theorie, eine riesige Blase existieren, von der sich gigantisch viele Abspaltungen ergeben, so würde früher oder später die „Dichte“ dieser Blase geringer werden. Und nach Eurer Theorie, würde sie nicht nur Abspaltungen für diesen, unseren Planeten hergeben, sondern wäre für alle Lebensformen im gesamten Universum verantwortlich. Soweit so gut. Die Sache ist nur die, das Abspaltung eben auch die Fähigkeit haben, sich zu „vereinen“. Und je mehr sich vereinigen, umso „dichter“ wird die Basis der neuen Vereinigung. Auch wenn alle Abspaltungen, und neue Vereinigungen immer noch aus dem gleichen Ursprung bestehen und die gleichen Informationen besitzen, ergeben sich neue Sphären von neuen Bewusstseinsformen. Und dann kommt die Frage auf, ob eine Vereinigung von vielen kleinen Abspaltungen in der Lage ist, so sehr an zuwachsen, dass sie die alte, ursprüngliche Form „aufzehren“ kann und damit den alten Teil in sich aufnimmt.

Albert Einstein ist übrigens der „Vater“ dieser Theorie und hat dazu eine Menge zu sagen gehabt und Anhaltspunkte gegeben. Wissenschaftliche nennt man so etwas einen „kosmische Schleife“. Nachzulesen, für jene, die kein wissenschaftliches Verständnis haben, ist das ganze in James Blish „Die fliegenden Städte“.

Ach übrigens, darum ist es auch eine wissenschaftliche Lüge, das man sich selbst nicht in der Vergangenheit begegnen darf, weil zwei gleiche Gegenstände oder Individuen nicht den gleichen Raum einnehmen können. Denn wenn man aus der Gegenwart in die Vergangenheit reist, so ist die frühere Form des selbst „jünger“ und damit NICHT gleich. Andersherum geht das natürlich nicht. Folgt man einem linearen Zeitstrom, so würde man hier aufhören zu existieren, wenn man in die Zukunft reist und lediglich in die Zukunft gereist sein. Da man nicht „normal“ gealtert ist, kann man also nicht auf ein „älteres“ seines selbst stoßen. Einzige Ausnahme davon ist die Theorie von der alternativen Zeitverfolgung, also der Mehrdimensionalen Zeitform eines Gegenstandes oder Individuums.

Also so entstand das Ausspruch: „Alles was war, wird auch wieder sein.“

Vielleicht versteht Ihr nun, werter Eryn, das nicht alles „Gleich Alt Sein kann“. Das es Älteres gibt, sowie auch Jüngeres. Und vielleicht erklärt es Euch auch, das das „Alles was ist“ verschiedene Altersstufen haben kann und das zur gleichen „Zeit“.

Darum ergeben sich auch die Unterschiede, zwischen Älteren und Jüngeren Wesen oder Bewusstseins-Stufen. Wohl aber habt ihr Recht damit, das jedes Wesen, dadurch das gesamte Wissen in sich trägt, was bisher existierte und was noch existieren wird. Weil ja alles schon mal da war. Verwirrend, ich weiß.

Wenn sich aber eine Abspaltung ergibt, und diese „jung“ ist, so wird vielleicht nun auch klar, warum diese neue Abspaltung erst wieder lernen muss, das gesamte Wissen in sich aufnehmen zu können oder einfacher, erst lernen muss, sich erstens, an das Wissen zu erinnern und zweitens, lernen muss damit umgehen zu können.

Und es stimmt auch nicht, das ich mich nicht an noch ältere „Geschöpfe“ erinnern kann. Ich weiß, das die Wesenheit, die wir „grauen Nebel (oder Schleier)“ nennen, wesentlich älter ist als ich es bin. Und ich weiß auch, das es auch noch ältere Geschöpfe auf dieser Welt gibt, als ich es bin. Meine Aussage bezog sich auf die Menschen und nicht auf alles Leben oder Bewusstsein, welches existiert. Verglichen mit so manchem Alter, bin ich da eher noch ein „kleines Kind“. Kosmisch gesehen, im übertragenen Sinn, bin ich sogar nicht mal auf der Welt.

Darum sprecht Ihr für mich auch nicht in Rätseln und ich verstehe Eure Ansätze und Aussagen sehr gut. Eure Frage, bezüglich „warum sind Vampire verschieden alt, müsste sich damit eigentlich erklärt haben. Doch ich kann noch einen weiteren Ansatzpunkt ergänzen, warum die Dinge so sind, wie sie sind.

Stellt Euch vor, von dieser Blase spaltet sich ein neues Bewusstsein ab. Es trägt unendlich viel Wissen in sich, wenn ich Euren Ausführungen recht gebe. Aber wie sähe das dann aus? Egal wie winzig diese Abspaltung auch wäre, sie wäre gigantisch an Wissen. Wenn ich Eure Intention aber nun hernehme und verfolge, würde ich darauf kommen, das die Blase, aus purer Energie bestehen würde/müsste. Wieder simple Physik. Und nun stellt Euch vor, das egal wie winzig die Abspaltung auch ist, soviel Energie enthalten sein muss durch das unendlich viele Wissen, das es sofort „platzen“ würde, wenn es eine stoffliche Form annehmen würde.

Nehmen wir an, das wir Menschen oder stoffliche Lebewesen, nur Gefäße sind, dann würde die Energie viel zu gewaltig sein. Es wäre plötzlich in uns, um uns herum und einfach überall. Die Folgen sind klar, sofortiger Exitus unseres Gehirns, weil wir auf normale Art und Weise gar nicht in der Lage wären, diese Gesamte Energie durch uns durch fließen zu lassen, ohne dabei schaden zu nehmen. Es bedarf letzten Endes also eines genauso großen Bewusstseins, wie es das „Alles was ist“ hat. Das geht, klar. Aber eben nur, wenn man lange genug lebt und bewusst ist. Über Äonen von Zeiten müssen wir erst wieder lernen, wie wir mit diesem Wissen und dieser Energie umzugehen haben. Quasi das wir lernen, unseren stofflichen Körper, in ein super feins Instrument zu verwandeln, das in der Lage ist, dieses Wissen und diese Energie überhaupt aufzunehmen. Und die Bewusstwerdung eines Bewusstseins, kann einstweilen mehrere Jahrtausende andauern. Wenn ich sogar richtig liege, dann sogar mehrere Jahrmillionen. Unendliches Bewusstsein, bedarf nämliches einen unendlichen Verstandes, um es zu erfassen. Und nein, ich behaupte hier nicht, das ich einen unendlichen Verstand habe. Im Gegenteil, ich bin noch weit davon entfernt.

Um Eure anderen Fragen zu beantworten, muss ich wem auch immer sei Dank, nicht soweit ausholen.

Meines Alters bin ich mir seit meiner Geburt bewusst. Allerdings habe ich es zu dem Zeitpunkt noch nicht verstanden. Mehr und mehr habe ich erfahren, seit ich 4 Jahre alt war. Es ist immer wieder der gleiche Prozess, wie beim „alles was ist“. Abspaltung, neues Lernen und Erkennen, Wissen erweitern, und von vorne beginnen. Das menschliche Gehirn ist halt auch nur ein „Muskel“, den man trainieren muss und der mit dem Alter wächst. Je mehr Wissen man in sich aufnimmt, umso mehr erfährt man auch über sich selbst. Was meine vergangenen Leben betrifft, erste Erinnerungen hatte ich durch luzidere Träume tagsüber. Visionen und klare Erinnerungen kamen dann ab der Pubertät. Wie alt ich war, darüber habe ich mir Jahre lang gar keine Gedanken gemacht. Im Gegenteil, ich bin bis vor nicht allzu langer Zeit noch davon ausgegangen, das ich nur vier, bis fünf Tausend Jahre alt bin. Bestimmte Theorien von einem sehr guten und langjährigen Freund und Wegbegleiter haben mich dazu getrieben, dann mal genauer hin zu schauen. Das haben alle von uns Ältesten dann vor wenigen Jahren gemacht. Bestimmte Techniken der Meditation und vor allem, wie Ihr es andeutet, eine bestimmte Form der „Rückführung“ erleichtert es dann, die gelebten Zeiten auseinander zu halten und vor allem zeitlich zuzuordnen.

Mythos The Elder

   

Eryn
Neuling

13 Beiträge
Seit: 14.12.2009

gepostet am Uhr 18/12/2009 15:44:36
Lieber MythosTheElder,

Anscheinend bin ich ja auf eine richtige Fundgrube an Gemütern gestoßen, die auf dem gleichen "Kohlenstoff" basieren, wie ich :zwinker: - gedanklich gesehen.

Ich fand es unheimlich interessant Eure Ausführungen zu lesen, möchte mich aber erst morgen mit einer richtigen Antwort befassen, da meine Zeit heute nicht mehr dazu reicht. Gleichfalls möchte ich Euch danken, dass Ihr die Zeit gefunden habt, meine Fragen zu beantworten ... und dann noch so souverän und vor allem verständlich :-)

Ich wünsche Euch noch einen schönen Nachmittag und ruhet gut :-)

Um eines noch zu erwähnen, da es anscheinend einigen hier so geht, ich bin weiblichen Geschlechts ... - um es noch hier dranzufügen. Nicht, dass es einen Unterschied machen würde, aber Ehrlichkeit währt am Längsten :-)

Herzlichst,
~ Eryn

Es gibt kein "Besser" oder "Schlechter", nur Unterschiede. Diese müssen respektiert werden, egal ob es sich um die Hautfarbe, die Lebensweise oder eine Idee handelt.

   

Wolfsister
Neuling

8 Beiträge
Seit: 19.07.2009

gepostet am Uhr 18/12/2009 20:42:15
MiLord MythosTheElder,

nachdem ich mir nun diesen Thread mehr als 1 x durchgelesen habe (wie auch Eure geschätzten anderen Beiträge zu diversen Themen) war ich mir bis heute noch immer innerlich im Unklaren, ob ich öffentlich hier im Forum antworten soll, den privaten Weg über eine PN wähle, oder letztendlich sogar schweige. Hm.. mein Innerstes entschied sich für die offene Konfrontation? im Forum *sanftlächel*

Kurz vorab: Ich habe vor einiger Zeit hier im Forum bereits Beiträge verfaßt allerdings unter dem Namen "Zina". Danach legte ich diesen Account aus persönlichen Gründen "still" und entschied mich heute wieder hier aktiv zu werden.. doch nun unter meinem tatsächlichen (verliehenem) Namen - egal.. ist nicht wichtig.

MiLord, Eure geschätzte Absicht und die daraus sich ergebenen Informationen weiß ich zu schätzen - meinen Dank! Doch habe ich in Eurer Anfangsgeschichte Ängste bzw. geschildertes Unwohlsein aus Euren Beiträgen entnehmen können, was in mir ehrlich gesagt Fragen aufwirft (vlt. kann ich Euch ja auch weiterhelfen?!)

Meine erste Erinnerungen an ein Gefühl war Entsetzen! Verwirrung! Panik! Flucht! Ehrfurcht! Und vor allem totales Gefühlschaos. Man lebte in einer noch sehr frühen Kultur, mehr primitiv, denn zivilisiert. Man war angesehen und als Schamane hatte man seinen Platz und seinen Wert in seiner Kultur. Und dann sagt Einem eine, nennen wir es mal höhere Macht, plötzlich „Guten Tag“. Die Antwort auf Anrufungen und Gebete. Man hatte ein klares Verständnis für sich und seine Kultur und dann wird man Teil von Etwas, das bar jeden Verstandes ist


Hm... bei allem Respekt doch bereits ein (nur) "schamanisch Tätiger" wird seit Jahrhunderten auf derartige Begegnungen jenseits des Verstandes ausgebildet!

Und Ihr - zu dieser Zeit gar im Stand des Schamanen (lt. eigener Aussage) - hättet eine derartige Begegnung als "normal" einstufen müssen. Anmerkung: Schamanen sind die Vermittler (das Sprachmedium/Sprachrohr) zwischen den Welten des Hier und Jetzt und den Anderswelten und mit sämtlichen Lebensformen vertraut

Selbst eine Person/ein Wesen im Ausbildungsstatus (schamanisch Tätige(r) weiß/wußte um diese Kontakte und ist in diesen konfirm.

Egal ob das menschliche Gehirn damals anders "tickte".. die Ausbildung und daraus schlussfolgernde Erfahrung der Schamamen, Träumer und Sucher blieb gleich... schon seit Jahrhunderten - und sie wird fortwährend aktualisiert (leiselächel)

Warum also ward Ihr, MiLord so schockiert.. die Geister die ich rief... werden antworten.

Kommen wir zu einem anderen "Punkt".. Ihr bringt/nennt Vampyre immer gleichzeitig mit Lykanern in euren geschätzten Beiträgen..

Hm.. es freut mich hier jemanden anzutreffen, der zumindestens objektiv diesen Zusammenhang klar und deutlich vertritt (obgleich ich ehrlich gesagt darüber erstaunt bin). "Zina" hat hierüber bereits vor einiger Zeit einen Zusammenhang erklärt - Vampyr und (Were)-Wolf sind Stiefgeschwister.. zumindest wenn ich der Mythologie meines Volkes Glauben schenken darf (und DAS tue ich).

Doch mal davon abgesehen fernab der neuesten Erkenntnisse der (Gen-) Forschung wird im heutigen Zeitalter zunehmends dem "Auftreten" der sogenannten Gestaltswandler auch (schul-)medizinisch Beachtung gewährt. Hm.. mir fällt momentan der Fachbegriff nicht ein, doch sollte es in etwa unter "forensischer Psychiatire" erkundet werden können.

Sicher.. lt. Studienergebnissen aus 2008 erkannte man (angegblich) einen Bestandteil der menschlichen DNA als "außergewöhnlch" an, wenn dieser sich nicht mindestens 75 Jahre zurückverfolgen ließe. So schickte man sich, noch weitere Test basierend darauf fortzusetzen. Hm.. nicht alle Test lieferten die gewünschten/erhofften Ergebnisse denn selbstverständlcih wandeln unter den Menschen noch sehr viele "andersartige" Wesenheiten - nur sind diese nicht immer dem Zugzwang ausgesetzt, Blut bzw. Speichel o.ä. abzugeben.

MiLord, wir sind uns stillschweigend einig (das weiß ich), das unter den "Menschen" im Hier und Jetzt außer den Vampyren und Lycanern auch noch etliche "andere" Gestaltswandler, Dämonen und "göttliche" Geschöpfe wandeln... und das nicht erst seit diesem 'Jahrhundert".

Meine Frage daher... warum nur hebt Ihr in euren Beiträgen unbedingt nur diese beiden Spezies hervor... gelten die weiteren (anderen) nicht in Eurer Rehabilitierung oder WO? liegt der Grund?

So erwarte ich nun Eure geschätzte Antwort

Ergebens,
Wolfsister

** Phantasie ist wichtiger als Wissen.. denn Wissen (ist) begrenzt **

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 19/12/2009 00:54:01
Sehr verehrte Lady Wolfsister,

Euer Post hat mich sehr gefreut. Fragt mich nicht Warum, aber es scheint etwas zu bedeuten.
Und sämtliche Eurer Ausführungen kann ich verstehen und nachvollziehen und sie sind auch korrekt.
Und ich begrüße sehr Eurer Anwesenheit, da ihr eine weitere sehr wertvolle Kutlur und Vergangenheit
repräsentiert. Ihr habt in allem Recht, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, da ihr mein Post mit einbezieht.

Die Schamanen, wie Ihr sie beschreibt, haben exakt diese Eigenschaften die Ihr benennt. Und das ist schon
sehr lange so. Nicht erst seit ein paar hundert Jahren, sondern ein paar Tausend. Auch wenn sich der
Schamanismus der verschiedenen Kulturen in vielen ähnelt, so bin ich nicht mit dem Wissen gesegnet,
alle diese Kulturen genau zu kennen. Ich habe es auch weniger mit der indianischen, sondern viel eher
mit der ayurvedischen Kultur. Doch allen sind die Faktoren zu eigen, die Ihr beschreibt.

Geht man noch weiter zurück, kommt man auf einen Schamanismus, der sich in der Zeit der
Neolithischen Revolution entwickelte. Das liegt in etwa 12.000 Jahre zurück. Mein "Erleben" und
meine "Erinnerungen" an mein erstes erwachen, liegt noch weiter zurück. Und zu dem Zeitpunkt,
war es nicht üblich, sich auf irgendeine Weise mit der "anderen" Seite in Verbindung setzen zu müssen,
da sie eh "Gegenwärtig" war. Doch die Aufgaben, waren damals anderer Natur. Jäger und Sammler waren
nicht Sesshaft und die "Götter" waren sämtlich pragmatisch aus der Natur. Und sicher, war man damals
schon das praktische "In-Verbindung-treten" ein Teil davon.

Doch ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, was passiert, wenn man zur "Ruhe" kommt, weil man irgendwo
Sesshaft wird. Der Kontakt, weil nicht mehr permanent über Monate des Wanderns, verändert sich, weil
der Alltag sich plötzlich verändert. Man ist nicht mehr getrieben von vielen Dingen des Überlebens.
Wenn dann zum ersten Mal ein Kontakt zustande kommt, ist dieser um ein vielfaches stärker, als man
es gewohnt ist. Förmlich eine explosive Verbindung, die einem zunächst erst einmal den Atem verschlägt.

Darauf bezogen sich meine ersten Empfindungen und Erinnerungen. Den ersten bewussten Vollkontakt,
zu einer anderen Welt, aus einer nicht mehr "getriebenen" Situation heraus, das kann schon ein wenig
ängstigen im ersten Augenblick. Der Mensch, war halt schon immer ein "Gewohnheitstier". Und wenn man
über Jahre hinweg nur einen kleinen Einblick hat, gewöhnt man sich halt daran. Sobald man dann eine
"Verbindung" hat, die um ein mehrfaches Stärker sind, haut einen das kurzfristig schon mal aus den Socken.

Vielleicht versteht ihr nun besser, was ich mit meiner Ausführung meinte.

Eure nachfolgenden Gedanken muss ich nicht weiter kommentieren, da sie allesamt richtig sind. Doch
ich möchte Euch Eure letzte Frage beantworten, da diese direkt an mich gerichtet ist.

Lady Wolfsister, ich heben diese beiden Spezies hervor, weil ich direkter Angehöriger Dieser bin. Ich selbst
bin ein Vampir, auch wenn mir mit der Zeit, zunehmend dieser Begriff nicht mehr allzu passend erscheint.
Aber es ist das Beste, was wir als nahe stehenden Begriff verwenden können. Meinen direkten Verwandschafts-
grad mit den Lycanern kann ich nicht mehr verleugnen, weil wir den Zusammenhang genetisch erkannt haben.
Diese Erkenntnis, ist für viele Personen, beider Linien sehr verwirrend und befremdlich, weil speziell in den letzten
50 Jahren eine "Feindschaft" zwischen beiden propagiert wurde, die eigentlich nie existierte. Meine Bemühungen
gehen dahin, das ich beide Linie wieder in der Öffentlichkeit als "Zusammengehörig" beschreibe, weil es so war und
so ist.

Doch Ihr fragt mich, warum ich die anderen Spezies nicht bedenke in meiner Öffentlichkeitsarbeit. Ich hatte gehofft,
das es sich von selbst versteht. Denn, sicher weiß ich um all die weiteren Spezies, viele sind mir bekannt, und mit
einigen habe ich Kontakt. Doch wer wäre ich, das ich mir anmaßen könnte, über diese zu berichten? Nur um die
Spezies zu wissen, würde nicht reichen, um sich das Recht herauszunehmen, darüber zu berichten oder für sie
zu sprechen. Es steht mir schlicht nicht zu, über derlei Dinge von anderen Spezies zu reden, weil ich kein Vertreter
dieser bin. "Schuster bleib bei denen Leisten", so sollte es bindend sein, für alle Spezies. Ich kann lediglich darüber
berichten, welche Art der Erfahrung ich oder mein Volk/meine Kultur mit entsprechenden Spezies hat oder hatte, sofern
es verzeichnet ist.

Das ist auch schon alles MyLady. Ich mag einfach nicht über Dinge reden, die nichts direkt mit mir zu tun haben, weil
ich einfach zu wenig darüber weiß oder nicht für diese Wesen sprechen kann, weil ich nicht zu diesen gehöre.
Ich hoffe Ihr versteht das. Es hat ansonsten keinen anderen Grund. Kein Abwerten und keine Ablehnung, sondern
ganz einfach, ich gehöre nicht dazu.

Ergebens,
Mythos

   

Eryn
Neuling

13 Beiträge
Seit: 14.12.2009

gepostet am Uhr 19/12/2009 18:24:51
Werter Herr MythosTheElder,

Da ich Eure Antwort lese, wobei ich nebenbei meine Denkansätze (sofern ich welche dazu abgeben möchte) abtippe, sind Eure Beiträge kursiv gesetzt worden. Ich möchte Verwechslungen oder Missverständnissen vorbeugen, deshalb diese Formatierung :-)
Danke schon im Voraus, für Euren ausführlichen Beitrag!

Denn in „Alles was ist“, sind genau diese beiden Aspekte zur gleichen Zeit vorhanden. Nehmen wir einen Punkt, irgendwo im Universum, und gehen von diesem in einer unendlichen Anzahl an Abspaltung, gleichzeitig in alle Richtungen, dann „wachsen“ wir. Und zwar an Erfahrung und Wissen. Denn jeder „Schritt“ den wir tun, ist eine konsequente Erfahrung.

Und indem Wir, (ich nenne Uns mal „Die Einzelnen“, ich denke das hört sich besser an, als dauernd von abgespaltenen Seelenteilen zu sprechen …) an Wissen mehr und mehr aufnehmen und unser Erfahrungsschatz sich erweitert, desto mehr erweitert sich das Wissen der großen Macht, die hinter uns steht (sozusagen, diese große Blase, die „Alles-was-ist“ beinhaltet :-)) und auch deren Erfahrungsschatz erweitert sich. Alles, was jedem Einzelnen widerfährt, nimmt auch diese Macht als Eigene Erfahrung in sich auf. Wir Einzelnen sind sozusagen ihre Hände, Füße sozusagen ihre Fühler, die sie ausstreckt um immer mehr Erfahrungen zu machen und auch ihr Sein zu erweitern.
So viel dazu – also weiter im Text :-)


Lebt es unabhängig von der alten Wesensart selbstständig fort, oder vereint sich es wieder. Lebt es selbstständig fort, entwickelt sich ein neues Bewusstsein. Unabhängig vom Alten, obwohl es das gleiche Wissen in sich trägt.

Ja, denn das gesamte Wissen, dass „Alles-was-ist“ in sich trägt, trägt auch jeder Einzelne von Uns in sich. Wir erweitern unseren Erfahrungsschatz ja nur – wie gesagt :-)

Würde also, nach Eurer Theorie, eine riesige Blase existieren, von der sich gigantisch viele Abspaltungen ergeben, so würde früher oder später die „Dichte“ dieser Blase geringer werden.

Nein, nicht ganz. :-) Wie oben schon angeführt glaube ich persönlich daran, dass Wir eben nur Fühler zum Tasten, Fühlen, Erfahrungen sammeln sind. Und trotzdem Wir „nur“ Fühler sind, sind Wir trotzdem „Alles-was-ist“. Wir „gehören“-sozusagen-„dazu“. Wir sind ein und dasselbe. Wir spalten uns nicht ab, in diesem Sinne – sondern sind Gliedmaßen. Jeder von Uns mit den eigenen Gedanken. Den eigenen Ansichten. Den eigenen Absichten. Jeder gehört/IST sozusagen diese größere Macht, und doch mit eigenständigem Körper.
Und so wie Körper (unsere menschlichen) eben sind, währen sie nicht ewig auf der Erde sondern verfallen zusehends dem Alter. Und das ist mitnichten etwas schlechtes :-) Meiner Meinung nach könnten Wir Einzelnen, wenn Wir wollten ewig leben. So lange leben, wie wir wollten. Nur entscheiden sich die meisten schon nach kürzester Zeit abzutreten, und wieder zur „Blase“ zurückzukehren. Die Fühler sozusagen einzufahren und wieder ein Ganzes, des Ganzen zu werden. Viele fällen eigenartige Entscheidungen und machen Erfahrungen zum Beispiel indem sie gehen, weil sie ermordet werden und andere entschlafen einfach aus ihrem menschlichen Körper :-)
Für die meisten Personen, die ich mit meiner Ansicht vertraut gemacht habe, war es nicht einzusehen, weshalb sich ein Mensch „freiwillig“ aussucht ermordet zu werden – diese Erfahrung zu machen. Wer würde das schon gerne? Sich freiwillig weh tun lassen? Und ich spreche jetzt nicht von Masochismus.
Ich denke aber, dass man mit einer gewissen Absicht ein „Einzelner“ geworden ist. Sei es die Erfahrung zu machen ein wundervolles Leben zu führen, sein eigenes Leben, welches man unter Kontrolle hat, oder sei es ein Baby im Bauch der Mutter zu sein, dass noch vor der Geburt stirbt – eben um genau DIESE Erfahrung zu machen.
Ich denke die Leser, die diese Worte hier mitbekommen, werden entweder entrüstet, den Kopf schütteln, mich mit Worten versehen, die ich gar nicht wissen will, oder sich denken, ich habe entweder eine kranke Fantasie oder BIN schlichtweg geisteskrank ;)
Und ich kann diese Personen auch verstehen. Es ist nicht jedermanns Sache das Leben so zu betrachten. Aber ich will hier auch gar nicht weiterbohren. Denn das ginge zu sehr vom Thema weg und würde auch zu nichts führen.
Worauf ich hinaus wollte. Meiner Theorie nach werter Herr MythosTheElder, nimmt die Blase nicht an Dichte ab, sondern bleibt immer so groß, wie sie ist. Sie erweitert sich an Erfahrungen, die ihre Fühler – Wir Einzelnen – machen. Und in dem Moment wo sich ein Einzelner entscheidet, diese Welt zu verlassen, in dem Moment kehrt die Seele des Einzelnen, mit all seinen Erfahrungen darin zur Ausgangstation/Blase/Macht zurück, um darin wieder Platz zu finden – sich selbst zu finden und zu entscheiden, ob noch ein Trip zur Erde Sinn machen würde oder erstmal eine Verschnaufpause angebracht ist um in der großen Mitte der Blase zu verweilen.
(Ein Nachsatz meinerseits: Die Erde war nur ein geringer Teil des großen Schauplatzes, in dem wir Einzelnen oder „Alles-was-ist“ agiert :-))
Soviel zu meiner Theorie, oder meinem Glaubenssatz.


Die Sache ist nur die, das Abspaltung eben auch die Fähigkeit haben, sich zu „vereinen“. Und je mehr sich vereinigen, umso „dichter“ wird die Basis der neuen Vereinigung. Auch wenn alle Abspaltungen, und neue Vereinigungen immer noch aus dem gleichen Ursprung bestehen und die gleichen Informationen besitzen, ergeben sich neue Sphären von neuen Bewusstseinsformen. Und dann kommt die Frage auf, ob eine Vereinigung von vielen kleinen Abspaltungen in der Lage ist, so sehr an zuwachsen, dass sie die alte, ursprüngliche Form „aufzehren“ kann und damit den alten Teil in sich aufnimmt.

Und nach meiner Denkweise nach, hat meine Theorie nicht sehr viel mit den physikalischen „Gleichungen“ am Hut ;)
Denn in meinem Denkansatz gibt es keine Vereinigungen von Abspaltungen, weil es im Prinzip keine w i r k l i c h e n AB-SPALTUNGEN gibt. Nur Tastansätze und Fühler um jegliche Arten von Erfahrungen anzuziehen.


Und nun stellt Euch vor, das egal wie winzig die Abspaltung auch ist, soviel Energie enthalten sein muss durch das unendlich viele Wissen, das es sofort „platzen“ würde, wenn es eine stoffliche Form annehmen würde.

Deshalb steht dieses Wissen meiner Meinung nach nur diesen Einzelnen zur Verfügung, die es auch wirklich w i s s e n wollen und auch den Mut aufbringen, es zu wissen :-)
Ich will niemanden als „feige“ oder „mutlos“ bezeichnen – wenn ich das täte, könnte ich auch gleich dasselbe von mir behauptet, denn ich maße mir nicht an, alle universellen Geheimnisse oder Erfahrungen zu kennen – wie gesagt – ich würde wahrscheinlich auch platzen, wenn plötzlich alles in meinem Kopf vorhanden wäre von 0 auf 100 :-)
Deshalb lerne ich lieber kleinweise dazu und geh’s langsam an, als dass ich mit Ungeduld darauf dränge gleich alles Vollkommene zu erfahren.

Trotzdem verstehe ich Eure Denkweise bzw. Euren Denkansatz über Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft – etc.
Ich danke Euch, dass ich so weit in Eure Wahrheit vordringen durfte :-) Es ist immer wieder interessant und mehr als schön von anderen Lebewesen Gedanken „nach“-verfolgen zu dürfen :-)

Und wie ich bei meiner ersten Frage schon angedeutet habe, ich hätte da noch ein paar Fragen an Euch, wenn’s genehm :-)

Meine erste wäre diese – oder eher eine Feststellung, die einer Antwort bedurfte, wenn ich so neugierig sein darf :

Weshalb seid Ihr zum Buddhismus gewechselt? Ich nehme an, Ihr wart vorher Katholik oder anderer Religion, oder Ihr wurdet nicht getauft und es wurde Euch selbst freigestellt zu wählen.
Buddhismus, weil Ihr an Eure Wiedergeburt glaubt, richtig?
Was fasziniert Euch noch an diesem Glaubenssatz?
Und welche ist Eure wichtigste Lebens-Regel?

Und welcher Arbeit geht Ihr derzeit nach, wenn ich fragen darf? :-)
Achja, noch eine Frage, die mir nach Durchlesen dieses Textes gekommen ist:

Woher denkt Ihr, kommt die Annahme der alten Legenden und/oder diversen (Dreh-)Buchautoren, dass Vampire oder solche Personen, die sich als solche bezeichnen Seelenlose Wesen sind?
Weil die traditionellen, früheren Vampire, verstorbene Untote waren, die ohne Seele (weil die Seele ja schon lange in den Himmel gefahren) aus den Gräbern auf die Erde zurückkehrten als … Vampir? Oder was denkt Ihr dazu? (Meine Theorien sind hierzu überflüssig, da ich Eure gerne wüsste)

Um zum Schluss zu kommen, nochmals schönen Dank an den Herrn mit auffallend großem Wissen und wahrscheinlich auch Wissensdurst! Ich wünsche Euch noch einen schönen Abend.

Herzlichst,
~ Eryn

Es gibt kein "Besser" oder "Schlechter", nur Unterschiede. Diese müssen respektiert werden, egal ob es sich um die Hautfarbe, die Lebensweise oder eine Idee handelt.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 21/12/2009 13:34:12
Werte Lady Eryn,

der Buddhismus ist einfach eine angenehme Philosophie. Auch wenn sie seit geraumer Zeit ebenso „vermenschlicht“ wird, wie die Religionen der Menschen, da sich auch hier immer mehr Menschen bereit finden, den Buddhismus gerade so zu strecken, wie man es braucht. Typisch Menschen eben. Der Buddhismus ist auch nur noch ein Teil meines menschlichen Daseins gewidmet. Mittlerweile verfolge ich keine mehr von Menschenhand geschaffene Philosophie oder Religion. Den Buddhismus nutze ich also eben gerade so, wie ich ihn gebrauchen kann. Ganz im Sinne des Buddhismus halt „frechlach“.
Der Buddhismus wie er gelehrt wird, hat aber nichts mit derart Wiedergeburt zu tun, wie ich sie kenne, erlebe oder gültig ist für meine Art. Es kommt dem nur sehr nahe, widerspricht sich dann aber doch in einigen Punkten.

Und ja, ich war vorher durch meine stofflichen Eltern an eine menschliche Religion gebunden, und ich habe recht schnell und früh erkannt, das die Religionen der Menschen eher Metaphern oder Gesetzbücher sind, an denen viele Menschen herum geschrieben haben.

Was mich am Buddhismus an sich fasziniert und vor allem, was auch meine wichtigste Lebensregel ist, ist folgender Satz: „shit happens“. Der Ausspruch beinhalten eine Menge Lebensweisheit. Nicht zuletzt, weil es bedeutet, das man das Leben achten sollte.

Derzeit arbeite ich daran, meine Art davon zu überzeugen, das Veränderungen gut sind und sogar Notwendig. Was meinen Beruf betrifft, nun, ich bin Anthropologe, aber ich arbeite bereits seit einem gewissen Zeitraum nicht mehr wissenschaftlich. Mir war wichtiger, erneut direkt aus dem Leben heraus zu studieren, statt vertrockneter Theorien hinterher zu jagen, die nur den Zweck haben, Dinge zu belegen, die nichts mit den Menschen gemein haben sollten.

Was die „jüngsten“ Legenden betrifft, oder die Sichtweise so mancher Bücherschreiber, das ist glaube ich in diesem Forum und in der Öffentlichkeit genug beschrieben worden. Die ersten Ferse die je ein Mensch direkt zu Papier brachte, war John William Polidori, der Leibarzt und „Zögling“ von Lord Byron. In „Der Vampyr“, beschrieb Polidori keineswegs einen „Seelenlosen“ Vampir. Und auch wenn ich den Humor von Markus Heitz nicht mag, so hat er in seinem Buch Vampire! Vampire!“ recht gut beschrieben, wie der Glaube seit dem 16. Jahrhundert entstanden ist, das Vampire Seelenlos seien. Es war der direkte Einfluss der Obrigkeit und der Kirche, die diesen Irrglauben als Erklärung her nahmen, für etwas, das sie nicht verstehen konnten. Wenn Ihr Euch aber mal die Mühe macht, ALLE Vampirlegenden der Welt zu recherchieren und zu studieren, werdet ihr schnell feststellen, das es diese „Seelenlosen“ nie gegeben hat. Reine Erfindungen des menschlichen Verstandes, für Dinge, die er nicht verstehen konnte. In diesem Sinne gab es also nie diese „Traditionellen Vampire“. Alle Vorfälle, die direkt mit den schon so oft zitierten Ereignissen zu tun hatten, sind wissenschaftlich erklärbar. Alle bis auf einen. Ich überlasse es Euch, diesen zu finden.

Unterdessen muss ich gestehen, das unsere Aufzeichnungen ein sehr schlechtes Licht auf unsere Art werfen. Es ist bekundet, das zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert sehr viele unserer Art, gewisse Glaubensansätze und -Fragen stark forciert und unterstütze haben. Zu meiner Verteidigung muss ich sagen, das ich das verstehen kann und letzten Endes auch als Gut befinde. Denn es war einfacher, die Menschen auf „Untote“ zu hetzen, als zu erklären, das man selbst ein Vampir ist. Zumal die Vorstellungen, von dem, zu was wir fähig ist, ein recht großes Chaos ausgelöst hätte. Also lieber in den Särgen suchen lassen, statt bei den Lebenden, denn der „Macht“ der Kirche hatte man nichts hingegen zu setzen.

Mythos The Elder

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 22/12/2009 13:25:57
Werter Lord Mythos, the Elder:

Ihr habt mit dem Satz geschlossen: "... der Macht der Kirche
hatte man nichts entgegenzusetzen". -

Das Gefühl habe ich auch, was ich indes nie verstanden habe, ist,
wie es zu einer solchen "Übermacht" kommen konnte ?
Ursprünglich war das eine vertriebene Wüstensekte, - wie sind sie
je so gross und vor allem dermassen mächtig geworden ?

Könntet Ihr mir das bitte erklären ?

- fragt Lord Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

Gast
gepostet am Uhr 23/12/2009 08:03:00
Hallo, ick bin leider nicht so sprachjewand wie viele hier, aber ick muss das glaube ick auch nicht können. oder? aber ick hab da auch fragen und verstehe nicht alles. ick mein, ick bin 25 jahre alt und weiss auch das es mehr jibt als das was das normale menschsein herjibt. doch empfinde ick anders als die meisten hier. und ick kann irjendwie nicht verstehen, das die fragen hier so merkwürdig sind. ick mein, ejal wasde bist mythos the elder oder wie auch imma, ick versuch mal einfach zu akzeptieren was du sagst und nehme es hin, das du so alt bist.

Lassen wir mal sämtliches vermeintliches Wissen beiseite und gehen wir einfach mal von der Tatsache aus, das es sie gibt. Vielleicht nicht so wie ihr es erwartet. Was würdet ihr wissen wollen?


das versteh ick nicht so richtig. das es nicht so ist, wie in all den filmen und büchern beschrieben ist, ist irjendwie klar, aber was jenau ist anders? wo ist der unterschied? ick mein, müsste man hier in diesem fred die fragen nicht eijentlich so stellen, das man dieset janze wissen nicht erstmal durchleutet und dann nach dem unterschied fragt? das hier so mancher vielleicht nicht so klar kommen mag, kann ick verstehen, wäre ich ähnlich in eijenen glaubensbahnen gepfercht, würd ick mir auch nicht den glauben einfach so weg nehmen lassen, aber liegt darin nicht jenau der sinn? seinen glauben zu überprüfen, indem man sich damit und mit anderen auseinander setzt? klar hab ick angst, das es ins wanken jerät, aber ehrlich, ick wanke lieber und strauchel, aber habe hinterher die jewissheit, das ick entweder jefestigter bin oder aber um vieles wissen reicher. also, was ick jerne wissen möchte ist, ob diese realen vampire, ein besseres leben haben, als die vampire aus filmen und büchern. Und ob sie auch fähigkeiten besitzen, die ähnlich sind, wie die aus der literatur. so, das wars erstmal von mia. tschuldigung, das ick schreibe wie ick schreibe, ick hoffe das ick das bald besser hinbekomme. und das mit dem anmelden, klappt irjendwie nicht bei mia, bin wohl zu blöd dafür.
schön gruss Matze

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 23/12/2009 14:39:18
Werte Atlan,

ich kann Eure Frage gut verstehen. Ist es doch eine wichtige Frage, die viele beschäftigt, zumal gerade die Religionen Jahrhunderte lang jeglichen Fortschritt verhindert haben. Aber die Antwort, liegt in der Natur der Menschen und dem Geschenk, die Wahl zu haben, welche Entscheidungen sie haben.

Um es zunächst einfach auszudrücken, warum es den verschiedenen Religionen, mit ihren „Kirchen“ gelungen ist, eine solche Machtbasis aufzustellen, muss man die Grundwerte der Menschen verstehen und wie sie funktionieren. Also ganz einfach:

Marketing, Neid und Geschäftssinn, sind dafür verantwortlich. Eben jene Dinge, welche die Menschheit von jeher Antreibt und nach deren „Gesetzen“ sie auch noch heute funktioniert. „Schaffe eine Nachfrage, biete dann das „Produkt“ an, und binde die Kunden irgendwie an dich.“ Ist diese Nachfrage bereits vorhanden, ist es einfacher. Alles in allem also, letzten Endes nur ein cleveres Geschäftsmodell, um seine „Schäfchen“ bei Laune zu halten. Damals aus Neid geboren, war es schnell ein notwendiges MUSS, um zu überleben. Man ward vertrieben, und musste sich halt was neues einfallen lassen, um sich seinen „Frust“ irgendwie durch „Gold“ abkaufen zu lassen. Was nahe gelegen hat, war einfach. Man bezichtigte die Götter für einige Naturkatastrophen und das es ihre „Willkür“ gewesen ist und schon hatte man ein „Feindbild“ erschaffen. Im Gegenzug, versprach man, das man mit viel „Glaube“ und Organisation, mehr bewegen könnte und so schuf man viele neue Götter, die ja, ach welch Wunder, alles besser machen.

Zur Erläuterung:

Werte Atlan, wie Ihr Euch sicher vorstellen kann, bedarf es einen immer größer werdenden logistischen Aufwandes, eine sich sesshaft werdende Zivilisation organisieren zu können. Um bei Eurem Beispiel der Sumer zu und deren Hegemonie zu bleiben, ist es klar, das die Götter „Hilfe“ brauchten, um das zu bewerkstelligen. Die einfachste Lösung war es, Menschen in eine gewissen „Position“ zu heben, damit diese dabei helfen können, alles „aufzubauen“. Doch hatte man einen fatalen Fehler gemacht. Man hatte den Menschen erlaubt, eigene Entscheidungen zu treffen und vor allem, den Fehler, ihnen eine Wahl zu lassen. Und Menschen wählen oft die falsche Option. So hatte man ihnen erlaubt, frei zu entscheiden, ob sie an die Götter glauben oder nicht. Und wie es so kommen sollte, war es hin und wieder auch ein Problem, das man als Gott, eine Entscheidung revidieren musste. Denn bei aller Voraussicht konnte man nicht Hundert Prozentig wissen, ob dieser oder jener Mensch überhaupt in der Lage war, sein „Amt“ auszufüllen. Erschwerend kommt hinzu, das man zur Organisation einer Zivilisation auch „Bürokratie“ benötigt. Klar wurde dadurch Vorschub geleistet, das es den „Würden – oder Amtsträgern“ hin mancherlei Hinsicht etwas besser ging.

Nun nehmt aber einer solchen Person sein „Bürde“ wieder ab, weil dessen Verstand vielleicht noch nicht weit genug reichte, die Dinge zu überblicken. Die Wahl die ein solcher Mensch dann hat ist zweierlei. Zum Einen kann er sich entscheiden, das die Abnahme der Bürde richtig sei und dankbar zu sein, in aller Demut, das jemand so Weise war, dies zu tun, oder aber zum Anderen, recht verdrießlich zu werden, weil man sich an die „Privilegien“ bereits zu sehr gewöhnt hat, und diese nun ein andere inne hat. Bei Option Nummer Zwei ist es klar. Man ist Sauer, Enttäuscht und versteht die Welt“ordnung“ nicht mehr. So beginnt Neid, an diesem zu nagen, und sollte dieser jemand doch so viel Verstand besitzen, das man durch Privilegien ein besseres Leben hatte, dann wird er versuchen, das wieder zu erreichen. Doch nicht mehr MIT den Göttern, sondern gegen sie. Klar, wer will schon mit einem „Arbeitgeber“ zu tun haben, der „schnippschnapp“ geben und nehmen kann.

Findige Leute, beginnen dann „Zwietracht“ zu säen. Etwas „Eigenes“ auf die Beine zu stellen. Und da viele Menschen nicht in der Lage waren, die Dinge gleich von Anfang an zu erkennen, weil sie damit beschäftigt waren, zunächst zu lernen, was Zivilisation überhaupt bedeutet und für Vorteile mit sich bringt, haben sie lieber den „Wissenden“ und „Weisen“ vertraut. Und wenn dann jemand „auftauchte“ der ja mal „Berufen“ war, dann konnte man dem ja vertrauen, denn die Götter wissen ja, was sie tun. Und wenn dieser „ehemalige Berufene“ dann seine Intelligenz einsetzt, um sein eigenes Vorankommen zu gewährleisten, mit das Aussicht, das die Götter das gut heißen, na dann „Heureka“, das kann doch nur „richtig“ sein. Um meine Arroganz über diese Menschen zu fröhnen, bezeichne ich die „ich folge mal“-Menschen gerne als Lemminge.

Erschwerend kam hinzu, das Zivilisation die Eigenschaft hat, sich auszubreiten. Und ein ehemaliger Berufener nimmt gern die „Aufgabe“ in kauf, anderen Ortes, eine weitere Stadt aufzubauen, und nimmt seine „Schäfchen“ dann gerne mit.

Marketing. Sei Clever und verkaufe etwas, was keiner brauch, aber lasse sie nie wissen, das sie es nicht brauchen, sondern mache es zum Bestandteil ihres Lebens. („ Bitte, erscheint an jedem Sonntag, damit wir euch schön zutexten können, in einem der dafür vorgesehenen „Gotteshäuser“ . Vielen Dank).

Man muss dazu verstehen, das das Überleben damals eigentlich ein täglicher Kampf war. Es gab nie Ruhe davor, immer getrieben sein zu müssen, das „Täglich Brot“ beisammen haben zu müssen. Und so war es dann auch sehr willkommen, wenn plötzlich jemand auftauchte und sagte:“ Hey, kein Problem, macht euch keine sorgen. Ab sofort habt ihr einen Tag in der Woche von euren Sorgen und Nöten frei, weil wir genug zu Essen erwirtschaftet haben, das ihr mal einen Tag ohne Arbeit auskommen könnt.“ - Clever nicht? Sechs Tage die Woche schuften lassen ohne Ende, weil man ja etwas „aufbauen“ muss und dann einen Tag der Ruhe, wo man den „zugenebelten“ Verstand mit stoischer Ruhe beeinflussen konnte.

So entsteht Macht, werte Atlan. Gib den Menschen was sie brauchen, und sie fressen dir aus der Hand. Und wenn du ganz clever bist, lass beizeiten die „Zweifler“ um die „Ecke“ bringen oder „kreuzigen“, als Warnung für die anderen. Macht allein nutzt nämlich nichts, wenn man sie nicht behalten kann. Und das haben diese „ehemaligen Berufenden“ sehr schnell kapiert. Dieses Prinzip funktioniert noch heute sehr gut, sogar besser denn je. Erwerbe eine Position und erhalte diese um jeden Preis. Regierungen sind voll von „ehemaligen Berufenden“. Und je „Fauler“ die Menschen werden, umso gefestigter sind diese Strukturen.

Aber um Eure Frage wieder aufzunehmen. Warum das so kommen konnte. Da nun die Voraussetzungen bekannt sind, wie so etwas entsteht, kommen wir zum wichtigsten Kriterium, warum es so „Mächtig“ wurde. Das ist nämlich die „Zeit“. Zeit ist von existentieller Bedeutung. Denn Zivilisationen haben die Angewohnheit, schnell zu wachsen. Innerhalb eines sehr kurzem Zeitraumes ist es Notwendig, eine wachsende Zivilisation zu organisieren. Strukturen zu erschaffen, die dem Bauern ermöglicht, ein einfaches Leben zu gestalten und den Reichtum weniger zu mehren. Man verteilt Aufgaben und wieder einmal hat ein Mensch dann die Wahl, ob er sie zum Selbstzweck ausfüllt oder zum Wohle anderer. Zwang spielt da eine wesentlich Rolle. „Mach es so, wie wir dir es vorgeben, dann hast du ein erfülltes Leben“. Unter dem Deckmantel, das man ja Verantwortung für „Viele“tragen muss, darf man dann ruhig auch etwas wohlhabender Leben. Schließlich „wollen“ die Menschen es ja so, das man sie „führt“.

Ich denke, den Rest, könnt Ihr Euch selbst zusammenreimen, werter Atlan. Die Geschichte der Religionen und der Zivilisationen sind eng miteinander verknüpft, so das man überall schnell die „Beweggründe“ erkennen kann.

@ Werter Gast

zunächst grüße ich Euch und stelle fest, das ein Berliner Akzent etwas lustiges hat, ohne es abwerten zu wollen. Es wirkt irgendwie lebendig, wenn man einer solches Schreibweise folgt.

Nicht wissend, ob ich alles zu Eurer Befriedigung erklären kann, versuche ich zu umreissen, was der Unterschied ist. Sicherlich habt Ihr aber damit Recht, das man im Grund jedes bekannte Wissen über „Vampire“ Punkt für Punkt durchleuchten sollte, damit man einen Überblick erhält und einen Konsens hat, über den man sich unterhalten kann.

Das die Chromosomen in einem „Vampir“ anders sind, habe ich ja schon erwähnt. Kein sehr großer Unterschied zu den „normalen“ Menschen, eher klein, aber dennoch von einer bestimmten „Wichtigkeit“. Dieser kleine, aber feine Unterschied, macht uns zu dem, was wir sind. Ganz so, als würde der Anteil bestimmter Chromosomen dafür sorgen, ob man chinesischer oder afrikanischer Herkunft ist.

Und wie ich schon weiter oben in diesem Thread erwähnt habe, sorgt dieser Unterschied dafür, das wir etwas anderes funktionieren, als „Otto Normal“. Doch was ich hier noch einmal klar stellen möchte ist, das ich nicht der Meinung bin, das „Vampire“ besser sind, oder ETWAS besseres sind als Menschen. Generell mag ich es nicht, das viele reale „Vampire“ und jene die „Denken“ sie wären welche, es so sehen. Denn nur weil man vielleicht eine bestimmte Eigenschaft hat, die stärker ausgeprägt ist, heisst das noch lange nicht, das man ein BESSERER Mensch ist, als andere. Und ich finde es auch sehr vermessen, das viele andere Wesen denken, sie seien etwas besseres. Um ein Beispiel dafür zu nennen, nehme ich oft einen berühmten Schnellläufer dafür her. Er war der schnellste Mann der Welt, und dennoch privat ein solches „Arschloch“, der hin und wieder gerne einmal Gewalt als Mittel zum Zweck gegen seine Frau her nahm. Was ist höher zu bewerten? Die Schnelligkeit und damit verbundene Berühmtheit, oder das er menschlich ein Versager war? Ich für mich, beurteile Menschen nicht nach ihren Leistungen, sondern wie sie sich anderen Gegenüber verhalten. Das ist auch einer der Gründe, warum ich hin und wieder gern arrogant bin, um anhand der Reaktionen zu sehen, ob jemand „über den Dingen“ stehen kann oder nicht. Wichtig ist letzten Endes nur, das man verstehen muss, das „Vampire“ eben auch nur „Menschen“sind, die lediglich wie schon einmal erwähnt, genauso damit zu tun haben, das die Vor und Nachteile ihr eigen nennen können.

Eure Einschätzung, bezüglich der Einstellung so mancher Menschen, die lieber ihre „eigene Welt“ sehen, statt einem möglichen Neuem gegenüber aufgeschlossen zu sein, kann ich nur teilen. Ich finde es beschämend, wenn Menschen ihre Sichtweise im laufe des Alterns immer weiter einschränken, statt ihr Wissen zu erweitern und danach zu beurteilen, ob das erhaltene neue Wissen wertvoll oder unwichtig für sie war/ist. Und selbst meine Art, versuchte sich über die letzten Jahrhunderte immer mehr in bestimmte Bahnen zu pressen und wurde darüber hinaus ziemlich dekadent. Ich glaube zu wissen, das es darin liegt, das viele von uns, und auch viele der anderen Wesen, lange vergessen haben, das wir einst eine Entscheidung getroffen haben, die wie aus freien Stücken gewählt haben und haben sich im laufe der Zeiten in eine Art Opferrolle begeben und klagen nun alles und jeden an, der sie mit der Nase darauf stößt.

Was ich aber ungemein begrüße ist Eure Einstellung, das Ihr willens seid, Euer Wissen und Euer Denken auf die „Probe“ zu stellen. Eine Eigenschaft, und hier möchte ich niemanden zu nahe treten“ viele wohl als nicht er-achtenswert halten.

Und werter Gast, ich kann Euch die Frage, ob die realen Vampire ein besseres Leben haben nicht beantworten. Viele meiner Leute, denen ich gerade ihre verstaubten Ansichten und Eigenschaften aberkannt habe, würden sagen, sie leben nun furchtbar schlecht. Das hat aber lediglich etwas mit ihren Finanzen zu tun. Wenn man die Frage aber als Unterschied betrachtet, zwischen Fiktion, also Bücher und Filme und der Realität, dann muss ich Eure Frage mit Ja beantworten. Dann leben wir um ein erhebliches Besser, als in dieser „Märchenwelt“. Aber um auch es auch hier noch einmal zu betonen, ich kann kein Werturteil darüber ablegen, ob wir besser als normale Menschen leben. Das einzige was ich mit Bestimmtheit sagen kann ist, das wir „anders“ leben. Vielleicht sogar „bewusster“. Mag sein, das es etwas mit unserem Seelenalter zu tun hat, welches wir bewusst erleben und erinnern, oder das einer der erwähnten Vorteile darin besteht, das wir unseren Verstand anderes zu nutzen wissen. Aber alles in Allem, würde ich Eure Frage immer mit einem Ja beantworten.

Es kommt sicherlich auch bei uns auf die Einzelschicksale an. Ich kenne viele von uns, die jederzeit sagen würden, das der Schmerz und die Trauer, die sie begleitet, gerne jederzeit für ein normales Leben eingetauscht werden könnte. Doch sagen auch all diese Personen, das sie ihr Leben haben, wie es ist, nicht besonders gut oder schlecht ist. Die generelle Aussage die hinter allen Personen steht ist lediglich, das sie „intensiver“ Leben.

Und ich glaube auch verstanden zu haben, das die anderen Wesenheiten, wie Dämonen, Halb und Viertel-Dämonen auch im Grunde dankbar dafür sind, das sie sind was sie sind. Auch wenn das bedeutet, sich oft bestimmten Schwierigkeiten gegenüber zu sehen.

Was die Gaben und Fähigkeiten betrifft, nun, das werde ich sehr häufig gefragt. Diejenigen, die privateren Kontakt zu mir haben und hier mitlesen, werden sicherlich nun schmunzeln. Ja, wir haben gewisse Fähigkeiten, die denen in der Literatur oder in den Filmen ähnlich sind. Allerdings können wir nicht aus Hundert Metern Höhe irgendwo runter springen, wir können nicht fliegen (zumindest nicht so wie dargestellt) und wir haben die Fähigkeit verloren, unsere Gestalt zu wandeln. Im allgemeinen sind wir ein wenig Physisch und Psychisch bevorteilt und haben deutlich ausgeprägtere mentale Fähigkeiten. Eine ausgeprägter Empath ist zum Beispiel sehr wohl in der Lage, auf rein gedanklicher Ebene eine Unterhaltung zu führen. Und wir sind auch ebenso in der Lage, die Gedanken anderer zu manipulieren (im übrigen ein Umstand, den sich hier viele zu nutzen machen in diesem Board) und unsere Umwelt können wir auf Grund bestimmter astraler Energien auch beeinflussen. Was aber einen großen Unterschied ausmacht ist, das unsere Urinstinkte um ein vielfaches ausgeprägter sind und besser funktionieren, als bei den „normalen“ Menschen. Und ein Vorteil, den ich persönlich schätze ist, das wir weniger Schlaf brauchen und das voll „erwachte“, „bewusste“ oder „gebissene“ oder wie auch immer man das benennen will, weniger anfällig sind für Krankheiten und das Verletzungen schneller heilen.

Es gibt noch ein paar weitere Unterschiede, aber ich denke, das die nicht oder noch nicht hier her gehören.

Ich hoffe, das meine Antwort zunächst befriedigend war und verbleibe
ergebens

Mythos The Elder

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 23/12/2009 21:21:00
Guten Abend, Lord Elder:

Warum ist Euch der Zusatz "Mythos" so wichtig ?
Ich finde, Euer Name leidet darunter ...
Es reicht doch wirklich ein Mythos zu sein,
irgenwie verwirrt es, dass Ihr Euch selbst so bezeichnet. -

Danke für Eure lehrreichen Ausführungen,
- darauf aufbauend wäre es natürlich sehr interessant,
zu erfahren, was Ihr "im Vatikan gesehen habt"...

Es gibt durchaus "dunkle Interpretationen der Christkirche",
- so soll unter dem Stephansdom in Wien ein 5 Meter grosser
Dämon hausen, der dort - warum auch immer, - seit Jahrhun-
derten festgebannt wird...
Eine befreundete Geigerin, die oft im Dom spielte,
hielt diese Idee für sehr wahrscheinlich, und
"Geiger sind naturgemäss empfindsam für Schwingungen". -

Der Dom selbst ist reich an alles andere als "göttlichen Symbolen", - wie Totenköpfen und auch greifbaren Dar-
stellungen beiderleier Geschlechtsteile.-

Es stellt sich die Frage,ob die Macht der Christkirche nicht
weniger mit Neid und Business als mit einer "dunklen Bruder-
schaft" zu tun hat, - die da ungebrochen seit Jahrhunderten
ein Darklevel aufrechterhält...
Dazu gibt es unsagbar viel geschriebenen Stoff unzähliger
Autoren, aber meines Erachtens immer noch keinen Überblick
darüber, wie diese Stoffmengen auszuwerten sind. -

Wisst Ihr ewas darüber ?

Es freut mich sehr, dass Ihr der Idee der "besseren Art" eine
klare Abfuhr erteilt. -

Frühlingshafte Weihnacht

- entbietet Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

Wolfsister
Neuling

8 Beiträge
Seit: 19.07.2009

gepostet am Uhr 25/12/2009 19:52:04
MiLord MythosTheElder,
mein Dank für Eure geschätzte, zumindest äusserlich, informative Antwort *sanftlächel*. Verzeiht wenn ich Euch in einigen Definitionen zu nahe getreten bin/treten werde; doch zählt zumindest noch Aufrichtigkeit zu den mir verbliebenden Tugenden.
Zitat
Euer Post hat mich sehr gefreut. Fragt mich nicht Warum, aber es scheint etwas zu bedeuten.
Und sämtliche Eurer Ausführungen kann ich verstehen und nachvollziehen und sie sind auch korrekt.
Und ich begrüße sehr Eurer Anwesenheit, da ihr eine weitere sehr wertvolle Kutlur und Vergangenheit
repräsentiert.

Nun, obgleich ich die schmeichelnden Inhalte dieser Wort nur schwer zu ignorieren vermag.. doch ähnliche Worte mit gleicher Bedeutung hörte ich bereits (zu) oft und ich bin derartiges schon lange leid...es sei denn ich bekomme in der Tat einmal "Antworten" und Zugang.

So wie Mond und Sonne ihrem Zyklus folgen, begleite ich meinen eigenen.. doch alleinig die Erinnerung an das "Menschsein?" habe ich mir bewahrt.

Nun erlaubt mir, auf Eure Ausführungen/Erklärungen zurückkommen:

Zitat
Geht man noch weiter zurück, kommt man auf einen Schamanismus, der sich in der Zeit der
Neolithischen Revolution entwickelte. Das liegt in etwa 12.000 Jahre zurück.

Soweit mir bekannt begann ca. 9000 v.Chr. in einigen Länderen/Gebieten der heutigen Türkei eine Glaubens-Abspaltung was ihr als "Neolithische Revolution" bezeichnet. Praktizierte man bis zu diesem Zeitpunkt den Totem-/bzw. Ahnenkult, so wurde dieser in der Tat vom sogenannten "Götterglauben" überrannt! Die "Annunaki" (halb../menschliche?) Nachfahren des "Großen Weisen Fürsten" der Unterwelt (eigene Interpretation) mit ihrem Botschafter? namens Enki nahmen zu diesem Zeitpunkt nun auch, zugegeben zweifelhaften, Einfluss auf das irdische Leben und dessen Glauben.

Zitat
Mein "Erleben" und
meine "Erinnerungen" an mein erstes erwachen, liegt noch weiter zurück. Und zu dem Zeitpunkt,
war es nicht üblich, sich auf irgendeine Weise mit der "anderen" Seite in Verbindung setzen zu müssen,
da sie eh "Gegenwärtig" war.


Bis zu dieser Zeit, nämlich vor der Neolithischen Revolution, wurde in diesen Gebieten überwiegend der Totem-/bzw. Ahnen-Kult gepflegt - besonders hervorzuheben sei vlt. das überwiegend Tiergeister hier verehrt wurden (wie überraschend einstimmig in vielen unterschiedlichen Kulturen zu dieser Zeit)!
So überrascht mich Eure Aussage, MiLord, daß es anscheinend nicht üblich war, sich mit den "Anderswelten" in Verbindung zu setzen.

Hm.. wenn ich meine eigenen Zeilen nochmals "neutral" überlese könnte man durchaus den Eindruck erhalten, ich versuche Euch zu diskriminieren bzw. Eure Worte, Erfahung, Wissen .. infrage zu stellen.. doch ist dies nicht meine Absicht!

Eher frage ich mich was einen Schamane zur damaligen Zeit bewog (und wie er im nachhinein damit zurechtkam) seinen eigenen Glauben an den Totem-/Ahnenkult zu "verraten/verlieren" indem er den (An-)Forderungen der Sumera (Götterversammlung) Folge leistete und durch diese Entscheidung seine Schützlinge betrog? (ein Schamane war - und ist noch heute - für die Angehörigen seines Stammes verantwortlich). Oder besser und taktvoller ausgedrückt... Was bewegte ihn (Euch) dazu?

Zitat:
Meinen direkten Verwandschafts-
grad mit den Lycanern kann ich nicht mehr verleugnen, weil wir den Zusammenhang genetisch erkannt haben.
Diese Erkenntnis, ist für viele Personen, beider Linien sehr verwirrend und befremdlich, weil speziell in den letzten
50 Jahren eine "Feindschaft" zwischen beiden propagiert wurde, die eigentlich nie existierte. Meine Bemühungen
gehen dahin, das ich beide Linie wieder in der Öffentlichkeit als "Zusammengehörig" beschreibe, weil es so war und
so ist.


Hm.. diesen "Verwandschaftsgrad habe ich seit jeher akzeptiert und ich zeige dieser Verbindung Zeit meines Daseins meinen größtmöglichen Respekt in all seinen Konsequenzen, Nouancen und Facetten. Wie bereits an einer anderen Stelle dieses breitgefächertern Forums veröffentlicht: In der Mythologie meines Volkes sind sie (Stief-) Geschwister, und genau diese Verwandschaft erleichterte viele meiner bisherige Entscheidungen und daraus resultierende Ereignisse/Ergebnisse.

Ergebens,
Wolfsister

** Phantasie ist wichtiger als Wissen.. denn Wissen (ist) begrenzt **

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 26/12/2009 14:57:43
Werte Wolfsister, Werte Atlan,

da ich schon ein paar Tage auf den Beinen bin, möge man mir bitte Schriftfehler verzeihen, da ich auch nicht wahnsinnig viel Zeit habe, zu antworten und alles mit Bedacht zu schreiben.

@Atlan

Welchen "Zusatz" meint ihr denn nun? Mythos oder The Elder?

Ich werde einfach mal zu beidem antworten.
Mythos: Ist mein realer Name, zumindest ein Teil meines gesamten realen Namens, wie er in meinem ganz weltlichen Personal Ausweis steht. Denn da stehen vier Vornamen.
André-Oliver Mythaes Phelan. So einfach ist das. Warum ich auf MythOs komme ist relativ einfach. Im Altgälischen wird unter bestimmten Voraussetzungen das AE als O ausgesprochen. Es ist also schlicht einfach tatsächlich mein Name. Mein REALER Name.

The Elder: Ist ein Gimmick, den ich Freunden zu verdanken habe, die mich mit "Elder" oft anreden. Irgendwie hat sich das so "eingebürgert". So nennt man mich real also oft Mythos oder Elder.

Ihr seht, das hat also ganz einfache banale Gründe und nicht, weil ich es selbst so "gewählt" habe.

Die Sache mit dem Vatikan ist auch schnell erklärt. Als ich noch aktiv in der Wissenschaft tätig war, haben mich Teile meiner Forschungen in diese Richtung gebracht. Als Anthropologe ist man nie nur einer "Spur" folgend, sondern muss mehrere "Richtungen" gleichzeitig verfolgen. So führten mich halt meine Wege auch nach Rom, um bestimmte Zusammenhänge und Überlieferungen zu überprüfen. Was ich da "gesehen" habe, nun, vieles. Aber wie ihr Euch sicher denken könnt, gibt es bindende "Worte", die einen zum Schweigen "verurteilen". Vorsichtig ausgedrückt ist es so, das es mehr gibt, als die Summe des "Öffentlichen" Deckmantels.

Über den Dämon im Stephansdom ist mir nichts bekannt. Zumindest nicht mir persönlich. Mag sein, das es irgendwo "Aufzeichnung" darüber gibt.

Welche "Dunkle Bruderschaft" meint ihr denn? Ich hoffe nicht die aus diesem komischen "Spiel" *lacht*

@Wolfsister
Nun, obgleich ich die schmeichelnden Inhalte dieser Wort nur schwer zu ignorieren vermag.. doch ähnliche Worte mit gleicher Bedeutung hörte ich bereits (zu) oft und ich bin derartiges schon lange leid...es sei denn ich bekomme in der Tat einmal "Antworten" und Zugang.


Aufrichtige und ehrliche Anerkennung. Ich habe es nicht nötig durch Schmeicheleien zu buhlen.

So überrascht mich Eure Aussage, MiLord, daß es anscheinend nicht üblich war, sich mit den "Anderswelten" in Verbindung zu setzen.


Würde es Euch denn überraschen, wenn ich Euch sage, das es nicht nötig war, mit der Anderswelt in Verbindung zu treten, weil es keine Anderswelt gab? Ich hoffe ich lehne mich mit meinem Wissen nicht zu sehr aus dem Fenster, wenn ich sage, das beide "Welten" EINS waren. Sichtbar, begreifbar, erlebbar. Darum musste man sich nicht in "Verbindung" setzen. Es gab eine "Spaltung" viel später, die es nötig machte, mit der "anderen" Seite zu kommunizieren. Ich denke, Ihr wisst, wovon ich spreche.

Hm.. wenn ich meine eigenen Zeilen nochmals "neutral" überlese könnte man durchaus den Eindruck erhalten, ich versuche Euch zu diskriminieren bzw. Eure Worte, Erfahung, Wissen .. infrage zu stellen.. doch ist dies nicht meine Absicht!


DOCH! Bitte tut das! Aus voller Absicht, bitte. Denn wie schon öfters erwähnt, begrüße ich es sehr, wenn man meine Worte anzweifelt oder diskreditiert, solange das mit einem gewissen Niveau geschieht. Überzeugung ist ein Wertvolles Gut, das immer und immer wieder geprüft oder auf die Probe gestellt werden sollte.

Was bewegte ihn (Euch) dazu?


Totem-, Ahnen- und Tierkult haben/hatten für mich einen Allumfassenden Charakter. Damals, wie heute. Auch wenn ich schon sehr lange, kein Schamane mehr bin. Würde Ihr dem vielleicht aber zustimmen, das diese Kulte, in vielerlei Hinsicht zusammen hängen und insbesondere der Ahnenkult, auf eine weitere Sicht hinter das "Dahinter" schließen lassen könnte? Die Verehrung der Mutter (Natur) hat viele Aspekte mit sich gebracht. Demut und Dankbarkeit gehörten seit Anbeginn der Zeit mit dazu. Ich habe lediglich festgestellt, das es Parallelen gab, zwischen den "Aspekten" der Kulte und der "neuen Ordnung". Und ja, man kommt sich vor wie ein Verräter und man ist "unglücklich" über diese Situation. Doch war den Menschen, ein anderes Schicksal zugedacht und diesem bin ich gefolgt.

Mythos The Elder

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 26/12/2009 15:20:47
@Mythos:

Danke für die verständliche Erklärung Eures Namens,
- in der Tat ein erstaunllicher Zusammenfall. -

Ich kenne dieses "Spiel" nicht, - ich beziehe mich auf die
Ausführungen eines Autors, der wie ein Hase gejagt wird,
aber eine treue, sehr ehrlich wirkende Fangemeinschaft im Net
besitzt, auf die ich durch Zufall stiess...

Er nennt sich "Jan van Helsing", heisst eigentlich "Udo Holey"
(Link auf Anfrage per PN), - und ist dem Topf offensichtlich zu
Nahe gekommen...
Im seinem mittlerweile vergriffenen, wenn nicht verbrannten
Buch "Geheimgesellschaften und ihre Macht im 20. JH.", - hat er
eine Fülle von Inhalten zuammengetragen, die man leicht weg-
rationalisieren kann, aber zu erstaunlichen Verwebungen führen,
wenn man länger über sie nachdenkt. -

So Ihr es einmal auf einem Buchflohmarkt seht, greift zu ...

- empfiehlt Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 20:47:53
Seid gegrüßt, Werte Ladies und Lords,

nachfolgend, werde ich eine Art Interview posten, welches eine mir sehr lieb werdende Person zusammen gefasst hat. Es ist aus reinem schriftlichen Kontakt entstanden. Es ist sehr lang und ich hoffe auch verständlich gehalten. Viel Spass beim lesen.

Du bist ein Vampir?

Ich bin was ich bin. Es ist kompliziert und lässt sich nicht mal eben so beschreiben. Nicht einmal das Wort "Vampir" umschreibt oder beschreibt den Zustand, wie wir sind. Sondern es kommt dem letzten Endes einfach nur am Nächsten.




DEFINITION / „STECKBRIEF“ VAMPIR
GENETIK / BIOLOGISCHE ABGRENZUNG
„ERBLEHRE“
ENTSTEHUNG
FUNKTIONSWEISE WIEDERGEBURT
PERSÖNLICHE GESCHICHTE
ÄLTESTE
IDEOLOGIE
RELIGION
BÜCHER
INTERNATIONAL
SEXUALITÄT
BEWEISE?

PHARAONEN / ENTSTEHUNG DER MENSCHHEIT
FABELWESEN




DEFINITION / „STECKBRIEF“ VAMPIR


Wenn ihr 'am ehesten' wie Vampire seid, WAS ist ein Vampir?

Ein Vampir ist ein Mensch. Ebenso wie Lycaner Menschen sind. Wir unterscheiden uns jedoch in unserem Bewusstsein, Erinnerungen und Fähigkeiten von den normal geborenen Menschen. Der Unterschied ist genetisch bedingt. So ähnlich, wie Gabriel es auf seiner Seite im Myspace beschrieben hat.
Vampire und Lycaner unterscheiden sich in bestimmten Sequenzen ihrer DNA von normalen Menschen. Und das in unterschiedlicher Ausprägung. Durch einen Sprung in der Evolutionshierarchie sind wir einfach nur zwei weitere Rassen unter den Menschen, die ihre Merkmale genetisch weitergeben. Der Begriff „Vampir“ oder „Lycaner“ passt einfach nur am ehesten zu uns, weil bestimmte Fähigkeiten und Metaphern auf uns zu 100 Prozent übertragbar sind. Und ehrlich, wir wahren bisher einfach nur zu faul, dem „Kind“ einen neuen Namen zu geben.


Welche körperliche Merkmale weisen Vampire üblicherweise auf?

Wir unterscheiden uns auf Grund unserer physischen Kraft von den Menschen und auch direkt aufgrund von Merkmalen, die man gerne für Vampire oder Lycaner hernimmt. Längere Reisszähne, Schönheit, Ausstrahlung, Körpererscheinung, Pheromone. Menschen mit 2 unterschiedlich farbigen Augen, meist Grün und Braun. Menschen mit extrem hellen blauen Augen. Menschen die man aus dem Nichts heraus wahr nimmt. Menschen, an denen du einfach nicht vorbei schauen kannst, egal wie sehr du dich bemühst. Menschen, von denen du weißt, und das im Bruchteil einer Sekunde, dass du dich besser von diesen fern hältst. Es gibt viele Merkmale. Zähne, Ohren. Am ehesten kannst du sie an ihrer Ausstrahlung erkennen. Du merkst sofort, dass sie anders sind.
All das ist bei allen Vampiren und Lycanern deutlich ausgeprägter als bei normalen Menschen. Oft stimmen nicht alle Faktoren, aber zumindest die Meisten.


Hast du spitze Eckzähne?

Die hatte ich. Sehr deutlich ausgeprägt. So sehr, das ich früher ausgesprochen häufig darauf angesprochen worden bin. Deshalb habe ich sie mir wegschleifen lassen. Ein Umstand, den ich zutiefst bereue.


Bist du unverwundbar?

Nein, selbstverständlich sind wir verwundbar. Genauso wie jeder normal sterbliche Mensch. Allerdings heilen Wunden bei uns schneller und Krankheiten befallen uns auch seltener, wir besitzen ein „herausragendes“ Immunsystem. Selbstheilung funktioniert bei uns nicht nur direkt, sondern auch unbewusst.
(Es ist normal, das erwachende Vampire eine Zeit lang anfälliger sind für Krankheiten. Ganz speziell in jüngeren Jahren. Je mehr Veränderungen in einem bewusst werden, umso mehr auch die Anfälligkeit.)


Verbrennst du im Sonnenlicht?

Lach, nein. Wir verbrennen nicht im Sonnenlicht, zerfallen nicht zu Staub. Obwohl ich persönlich der Meinung bin, das genetische Mutationen und Krankheiten wie z.B. Xeroderma pigmentosum (kurz Xp oder Mondscheinkrankheit) irgendwie auch damit zu tun haben, das Vampire, wie Lycaner, eine anderen genetische Basisstruktur in ihrer DNA haben.


Musst du nicht schlafen?

Sagen wir mal so, nahezu alle Vampire oder Lycaner, die ich persönlich kenne, und das sind eben nicht wenige, kommen mit deutlich weniger Schlaf aus, als normale Menschen. Ich persönlich schlafe nicht mehr als 3 bis maximal 4 Stunden am Tag. Unsere Konstitution ist einfach deutlich besser.


Kannst du auf Hausdächer springen?

*lacht* Nein, nicht ganz so hoch. Aber Vampire, wie Lycaner sind deutlich im Vorteil gegenüber den normalen Menschen. Unsere physische wie psychische Stärke ist den Menschen gegenüber mindestens um zehn Prozent überlegen. Das betrifft aber nur diejenigen von uns, deren DNA-Sequenzübereinstimmung deutlich über 50 Prozent liegt. So eingebildet das klingen mag, aber wir sind stärker, intelligenter und mental beweglicher, als „Otto Normal“


Musst du Blut trinken?

*noch mehr lacht* Also, Vampire oder Lycaner nehmen kein Blut aus Gründen der Nahrungszufuhr zu sich. Es war also nie eine Nahrungsquelle für uns. Das war schon immer Nonsens. Eine Erfindung von Bücherschreiben, Schriftverdrehern und geistig unterbelichteten Fantasten. Spinner, die gerne so tun, als ob sie zu unseren Rassen gehören, und erzählen, dass sie Blut trinken müssen, um zu überleben, schauen wohl einfach zu viele Horrorfilme.
Auf der anderen Seite war ritualisierte Aufnahme von Blut immer ein Bestandteil unserer Kultur und ist es noch heute.
Es gibt auch jene unter uns, die Blut nicht nur zu rituellen Zwecken trinken, sondern weil es ihnen schmeckt. Zu meiner Schande oder auch nicht, muss ich sagen, das ich Blut sehr mag. Sowohl frisch und warm von einem Tier (obwohl sich die Gelegenheit selten auftut, da ich nicht dafür töte, nur weil ich mal eben ein bisschen "Durst" habe), als auch im Liebesspiel mit einer Partnerin.


Aber wenn ihr kein Blut braucht, wie begründet ihr dann evolutionsbiologisch die Zähne?

Die Fänge sind ein Überbleibsel unserer genetischen tierischen Vorfahren. Das gilt für alle Menschen. Nur während es bei den normalen Menschen zu immer weiterer Rückbildung kommt, den Nahrungsgewohnheiten angepasst, so sind sie bei uns deutlich sichtbarer. Das liegt daran, das unsere DNA näher am Ursprung liegt. Und was das Blut betrifft, manche von uns brauchen das, aber wie erwähnt, nicht als Nahrung.Und die Fänge helfen letzten Endes hin und wieder, sowohl für Rituale, als auch zur Verteidigung, denn selbst wenn uns keine Waffe mehr bleibt, der Biss eines Menschen zählt noch immer zu den Gefährlichsten der Welt. Nicht behandelt und/oder gut platziert, ist ein Biss tödlich. Und unter unserer Art sind sie einfach ein Ausdruck von Stärke.


Wie nehmen Vampire die Menschen in ihrer Umgebung wahr?

Sie sind langsamer als Du es bist. Teils zu einfach gestrickt. Großteils eher langweilig. Du spürst genau, dass da ein Unterschied zwischen Dir und den meisten Menschen in Deiner Umgebung ist.

Besonders deutlich wird es in der eigenen biologischen Familie. Dazu kann ich Dir sagen, wie ich meine Familie immer empfunden habe. Ich hab sie immer als meine biologische Familie akzeptiert und geliebt, auch wenn ich den Kontakt mittlerweile völlig abgebrochen habe. Aber ich habe sie auch immer als etwas befremdlich empfunden. Ich war Teil der Familie, meine Eltern sind meine Eltern, aber ich fühlte mich immer noch wo anders hin zugehörig. Als wenn ich noch eine zweite Familie hätte. Menschen, Wesen or what ever, zu denen ich eine noch viel stärkere Bindung habe. Auch war es immer so, das meine Familie in keiner Beziehung mit mir Schritt halten konnte. Ich war selbstständiger, intelligenter, stärker, usw.


Kannst du Gedanken lesen oder hast du andere spirituelle Fähigkeiten?

Je älter ein Vampir ist, umso mehr Fähigkeiten hat er. Das Wahrnehmen von Gedanken durch Beobachtung von Mimik, Gefühlen und Körperhaltung ist uns angeboren (wie bei allen Menschen) und je älter ein Vampir oder Lycaner ist, umso stärker werden diese Wahrnehmungen.
Wir können unsere astralen Körper völlig von uns lösen. Wir können uns sogar vor dem menschlichen Auge unsichtbar machen. Das ist sogar relativ einfach, und kann fast jeder Mensch lernen. Vor technischen Geräten können wir uns zwar nicht verbergen, aber wie gesagt, vor Menschen schon. Das hat was mit bewusster Manipulation der eigenen Aura zu tun. Wir können auch direkt auf die Psyche eines anderen Menschen einwirken, und wir können mit nur einem einzigen Augenblinzeln wissen, wer unser Gegenüber steht. Wir riechen andere Menschen auf eine besondere Art und Weise, wir denken schneller, bewegen uns schneller und sind in der Lage, die Welt in der wir leben zu unserem Vorteil zu beeinflussen. Einige von uns Ältesten sind sogar in der Lage über digitalen Kontakt in virtuellen Welten wie WoW oder Second Life die Gefühle unseres Gegenüber zu spüren. Wir sehen nachts genauso gut wie am Tage. Ich persönlich sehe Nachts sogar besser. Unsere Sinne sind um ein vielfaches ausgeprägter als bei normalen Menschen und ich versuche Tag für Tag anderen von uns diese Welt zugänglich zu machen. Die Alten von uns sind auch in der Lage, in der Zeit zu wandern. Wir sehen die Vergangenheit genauso wie die Zukunft. Wobei Zukunft veränderbar ist. Es sind die Entscheidungen der Menschen, wie die Zukunft aussieht. Wir sind lediglich in der Lage, auf Grund aktueller Ereignisse, die mögliche nahe Zukunft zu betrachten und können Prognosen stellen. Wahrsagen ist eine erlernbare Fähigkeit. Ebenso „reden“ wir mit der Natur. Wir können hören, was die Bäume singen und wir hören, was die Tiere denken. Das mag vielleicht verwirrend sein, aber wenn man erst einmal verstanden hat, zu was der Mensch in der Lage ist, dann wird sogar „Magie“ möglich.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 20:49:14
GENETIK / BIOLOGISCHE ABGRENZUNG


Bin ich ein Mensch oder ein Vampir?

Das V-Gen trägt jeder Mensch in sich. Die Frage ist nur, in welcher Ausprägung und Richtung.


Ist es also tatsächlich ein 'Gen', das erblich ist?

Kein spezifisches Gen, sondern eine DNA-Sequenz die übereinstimmend innerhalb unserer Art (Vampire & Lycaner) vorhanden sind.


Und wisst ihr schon genau, auf welchem Chromosom diese Sequenz liegt? Wurde sie schon entschlüsselt? Sind es die gleichen Basen wie in der restlichen (menschlichen) DNS? Und wird das Merkmal rezessiv oder dominant (oder intermediär) vererbt?

No Comment. Es hat fast 25 Millionen Euro gekostet, das herauszufinden, und die Erkenntnisse stehen ausschliesslich den Ältesten, dem Rat und ausgewählten Wissenschaftlern zu Verfügung.


Wie wird man zum Vampir?

Jeder Mensch trägt das Gen in sich. Ausnahmslos. Jedoch haben Tausende von Jahren zu „Verwaschungen“ geführt, die dafür gesorgt haben, das es bei 90% der Menschheit kaum noch ausgeprägt ist. Es ist eine Ursprungssequenz in der Genetik, die in allen Menschen gleich ist und durch einen Zufall bzw. Sprung in der Evolution wieder aufgetaucht ist. Man wird also nicht zu Lebzeiten ein Vampir oder Lycaner, sondern ist das von Geburt an. Individuell mehr, oder viel mehr, oder so gut wie gar nicht ausgeprägt.


Was ist mit dem alten 'Vampir macht Mensch zum Vampir'-Glauben?

Soweit ich zurückdenken kann, kommt das vor. Allerdings auf eine völlig andere Art und Weise als in Büchern oder Filmen und vor allem, es kommt sehr sehr selten vor. Es wird nicht durch einen Biss „übertragen“ und plötzlich ist man Vampir oder Lycaner. Vielmehr kann es durch verschiedene Umstände passieren, das Vampire, wie Lycaner, das Ursprungsgen in einem Menschen reaktivieren.


Woran erkennt ihr als 'aktive' Vampire denn einen 'schlafenden' Vampir (außer am Gentest)? Und welchen Grund habt ihr, einen solchen zu wecken - bzw. unter welchen Umständen wird das getan?

Aktive Vampire "sehen" in allen Menschen das Gen. Wir können es quasi riechen, schmecken, fühlen, "begreifen". Je stärker die Sequenz, umso stärker empfinden wir diese Menschen. Alle aktiven Vampire und Lycaner sind ausnahmslos Extrem-Empathen.

Das Erwecken bzw. die Gründe dafür sind einfach. Menschen die das Gen (vereinfacht ausgedrückt) in sich haben und erwachen, können bisweilen sehr gefährlich werden. Experimente mit den eigenen Kräften haben meist etwas mit anderen Menschen zu tun. Da wir sehr manipulativ wirken können, manipulieren "erwachende" oft unbewusst ihre Umgebung. Fehlinformationen und ein falsches Bewusstsein für unsere Art, können verheerende Folgen haben. Zum Zweiten ist es so, das bei Erwachenden Energien freigesetzt werden, die man lernen muss unter Kontrolle zu halten. Universelle Energie ist sehr stark und kann zu schlimmen Erkrankungen führen. Wir erwecken aber nicht jeden. Diejenigen die tief schlummern, sollen das auch ruhig weiter tun. Wir vollenden das Erwachen nur, wenn derjenige bereits im Begriff ist, das von allein zu tun. Meist sind es Menschen, die anfangen massiv auf die Suche nach Informationen zu gehen. Die plötzlich starke Veränderungen in ihrem Bewusstsein feststellen. Oft passiert das zwischen dem 17. und 25. Lebensjahr, vereinzelnd kommt das aber noch viel früher vor.


Wie kann dieses Gen durch andere Vampiere oder Lycaner aktiviert werden?

Das wiederum ist einfach. Hat jemand das Gen in sich und hat dieser Mensch eine Übereinstimmung von mehr als 50% kann man diesen Menschen „erwecken“. Es gibt viele Vampire und Lycaner, die nicht wissen, dass sie welche sind. Das ist zur Zeit auch ganz gut so. Es passiert zwar hin und wieder aus Versehen, das einer von uns eine(n) Schlafende(n) weckt, aber das ist nicht gewollt. Anders ist das mit der direkten Erweckung, die wir Ältesten vornehmen oder jene aus dem Rat oder die Priori, denen das gestattet ist. Dieser Prozess dauert unterschiedlich lange. Je nach aktuellem Lebensalter zwischen 2 bis 10 Jahre. Das Gen „schlummert“ passiv in den meisten von uns. Wie erwähnt, unterscheiden wir im Prinzip bei unserer Art in 2 Sparten. Jene die bereit sind und jene, die aus irgendwelchen Gründen „schlafen“ oder noch nicht soweit sind. Da das passive Gen aber dominant ist, fällt es uns nicht schwer, es in anderen zu sehen und bewusst werden zu lassen. Danach kommt nur ein langsames Heranführen an die Fähigkeiten und Aufklärung über unsere Art.




„ERBLEHRE“


Können Vampire und Lycaner Kinder bekommen?

Na klar. Wir sind ja nun wie Du weißt auch einfach nur Menschen. Nur eben halt mit besonderen Merkmalen. Zwei weitere humanodie Arten.


Was ist ein Kind von einem Vampir/Lycaner und einem Menschen?

Ein Kind? Was sonst soll es sein? O.k., schon etwas mehr. Es ist ein Mischling, meist mit abgeschwächter Erbveranlagung.


Wie ist das Verhältnis insgesamt weltweit (Anzahl Vampire/Lycaner)?

Zur Zeit würde ich sagen, das auf jeden Lycaner ca. 20 Vampire kommen... also 20:1 – Vampire:Lycaner. Zum Thema Lycaner arbeite ich auch gerade etwas mit den Ältesten aus.


Hm, von den 19 Ältesten sind 4 Lycaner. Also war das ein Verhältnis in der frühen Zeit anders (5:1)?
Oder sind seit dem mehr der Vampierältesten gestorben, als Lycanerälteste (also, wenn das Verhältnis in der früheren Zeit auch 20:1 war... dann müssten 4 Lycanerälteste überlebt haben, aber von 80 Vampirältesten nur 15)?
Oder ist erst heute das Verhältnis insgesamt 20:1? Das müsste heißen, dass sich Vampire heute schneller vermehren, oder Lycaner öfter sterben?

Nein, das Verhältnis betrifft die heutige Zeit. Vampire vermehren sich nicht mehr, sondern Lycaner sind seltener. Das hat nichts mit der Vermehrung zu tun, sondern mit den Merkmalen in den Basen der DNA. Die beiden Arten ähneln sich in den Genen extrem! Wir unterscheiden nur zwischen Vampiren und Lycanern, weil sie zu 96% im Verhalten anders sind. Lycaner sind "wilder".


Das hieße, dass zwei Lycaner theoretisch ein Kind zeugen könnten, das Vampir ist? Oder Vampire ein Lycaner-Kind...

Ja, Lycaner können Vampire gebären. Und auch umgekehrt. Es muss nicht zwangsläufig so sein, dass die Einen nur ihresgleichen zeugen können. Wobei es schon teils so ist, dass Vampire eher Vampire zeugen, als umgekehrt.




ENTSTEHUNG


Wie sind Vampire entstanden?

Bei uns Älteren ist es auf Grund eines Evolutionssprunges passiert, der mehrere Tausend Jahre zurückliegt. Dieser Prozess hat auch mehrere Tausend Jahre angehalten.


Und wisst ihr, wodurch dieser Evolutionssprung ausgelöst wurde?

Das ist schon etwas komplizierter. Ich müsste Dir eine wissenschaftliche Abhandlung über phänotypische Gendrift schreiben, damit das verständlich wird. Evolution ist eine auf Mutation basierende Entwicklung, die sich populär weiter entwickelt. Aber Genshift und Gendrift funktionieren etwas anders und sind nicht willkürlich. Und es liegt auch ein spiritueller Grund dafür vor, das es passiert ist. Aber das tut hier nichts zur Sache derzeit.


Evolution beruht auf dem Konzept der Vererbung mutierter Gene... Wie kann dann ein Evolutionssprung Wiedergeburt auslösen? Wenn ihr sterbt, nehmt ihr doch eure Körper (und Gene) nicht mit...

Nein, niemand nimmt seinen Körper mit, wenn er stirbt. Aber ein paar Informationen aus seinem Genpool nimmt man mit. Genetiker in dieser Welt vergessen nur allzu gerne, das der Gencode eine Art Gedächtnis ist. Quasi ein digitaler Speicher, der nicht nur physisch existiert, sondern auch auf anderen Ebenen. Die wesentlichen Informationen aus diesem Speicher, speziell der Teil, der uns zu dem macht, was wir sind, den nehmen wir als eine stark komprimierte Quelldatei mit uns, wenn wir sterben. Darum sind die Leben von Wiedergeborenen auch immer irgendwie miteinander verknüpft.


Warum gibt es nur relativ wenige Älteste?

Wir vermuten, das es mit der damaligen Populationsgröße der ersten Kulturen zusammenhängt. Derzeit sind es nach unserem Kenntnisstand nur 19 Älteste, die mehr als Zehntausend Jahre alt sind. Alle anderen Vampire oder Lycaner sind im Durchschnitt deutlich jünger und sind vom Alter her irgendwas zwischen 250 und 5000 Jahre alt.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 20:49:53
FUNKTIONSWEISE WIEDERGEBURT


Wie könnt ihr mehrere Jahrtausende leben?

Wir werden in unser irdisches Leben hinein geboren, leben unser Leben, erinnern uns im Laufe unseres Lebens wer wir wirklich sind, sterben und werden dann wiedergeboren. Wiedergeburt kann in jeder erdenklichen Form geschehen. Ich war nicht immer weißer Hautfarbe zum Beispiel. Nur dass es nicht von Mensch zu Tier funktioniert, da wir nicht rückläufig sein können. Der Unterschied zum buddhistischen Glauben ist, das wir nicht „alte Fehler“ wieder gut machen müssen oder unser Bewusstsein permanent mit uns in jedes neue Leben mitnehmen. Wir wissen auch, das es nicht eine begrenzte Anzahl Seelen gibt, wie viele Religionen behaupten. Es ist unzählig/unendlich, weil der Mensch es so geschaffen hat.


Schließt das zeitlich direkt aneinander an (so dass keine 'Lücken' entstehen)?
Bzw. ist es überhaupt chronologisch, also der Folge der historischen Zeit entsprechend, oder 'springt' ihr?

Ja und nein. Wir können frei wählen. Nachdem wir in den Schatten gegangen sind, oder das was wir eigentlich den „grauen Nebel“ nennen oder Jessica in ihren Büchern als „Schleier“ bezeichnet, leben wir dort als reines Bewusstsein. Pure Energie, aber unseres Selbst bewusst. Wir entscheiden einfach, zu welcher Zeit wir leben wollen. Selbst eine mögliche Zukunft ist uns erlaubt zu leben. Seher, wie Nostradamus erhielten so ihre Visionen. Also ja, wir „springen“, doch um das zu präzisieren: Da irdisches Leben chronologisch verläuft, ergibt sich von uns dadurch auch ein bewusster chronologischer Ablauf. So entstehen keine Lücken. Wenn gleich wir auch ganze Zyklen auslassen, hin und wieder.


Folgt das Wiedergeboren werden der Evolution? Werden Tiere als höhere Tiere und irgendwann als Menschen wiedergeboren?

Es gibt einen uralten Text, der besagt, das man aufsteigen kann. Lass mich das kurz erklären. Die Ägypter hatten früher ein sehr altes überliefertes Wissen. Meine Beobachtungen des Lebens und über all die Zeit hinweg, bestätigt das im Grunde. Stell Dir vor, das ein Mensch sehr schwere Fehler machen kann. Wenn dieser Mensch stirbt, wird er zur Strafe als ein Stein wiederkommen. Und er bleibt solange ein Stein, bis ihn jemand um seiner selbst Willen unendlich tief liebt. Erst wenn das geschehen ist, kann die Seele die in diesem Stein gefangen war, „aufsteigen“ und in eine lebende Form wieder geboren werden. Und so geht das immer weiter. Vom Stein zum Tier niederer Stufe, zu einem Tier höherer Stufe, zu einem Tier in Menschennähe, zum Menschen, naja, und danach der vollendete Aufstieg, zu einem Wesen einer übergeordneten Macht. Doch in jedem dieser Leben warten Stolpersteine. Was das Weiterkommen ziemlich erschweren kann. Persönlich denke ich, das das die normale Ablauffolge ist, für normale Menschen. Aber auch ähnlich für unsere Art. Wir dürfen lernen und immer wieder lernen, bis uns das gelernte so sehr verinnerlicht ist, dass wir eine Stufe weiter dürfen (quasi in Richtung eines Ältesten). Das bedeutet auf Deine Frage hin, das Tiere also auch irgendwann zu einem Menschen werden können.


Was passiert eigentlich, wenn eure Lebenszeiten sich überschneiden? Also angenommen, du hast z.B. schon von 2010 bis 2090 gelebt und entscheidest dich, nochmal 1970 wiedergeboren zu werden. Was passiert dann im Jahr 2010?

Keine Überschneidungen. Ist nicht möglich. Weil nichts zweimal am gleichen Ort existieren kann. Ich kann vielleicht auf Fragmente meines Bewusstseins stoßen, innerhalb anderer Menschen, aber nicht auf mich als Ganzes. Schau es ist so: Wenn ich eine Zukunft wähle, dann mit genügend Spielraum von mindestens einer vollen Generation zur Anderen.


Was, wenn ein Mensch die 'Vergangenheit' wählt - dann müsste man sich doch eigentlich 'zurückentwickeln'? Ich meine, ein Homo sapiens sapiens mit heutigem Entwicklungsstand würde in der Frühsteinzeit doch auffallen, oder?

Was Deine Theorie mit der Vergangenheit betrifft. Nein, Du vergisst etwas Entscheidendes. Gehen wir in der Zeit zurück, können wir uns nur an die aktuelle Zeit anpassen. Die Bedingungen also, die zur aktuellen Zeit vorherrschen. Das bedeutet, das wir uns zwar bewusst sind, das wir sind was wir sind, aber können das nicht richtig zuordnen und ebenso nehmen wir unser aktuelles Wissen nicht mit.


Und MUSS man wiedergeboren werden?

Nein und ja. Kommt darauf an wie weit man ist. Diejenigen von uns, die bereits universelles Wissen aufgenommen haben und sehr alt sind, haben eine freie Wahl. Alle anderen, Normale oder unsere Art, müssen/können solange wiederkehren, bis sie gewisse Aspekte des Universums in sich aufgenommen haben.


Wie entstehen neue Vampire, wenn ihr immer wiedergeboren werdet? Also, neue „Vampirseelen“?

Durch das ewige wiedergeboren werden, passiert es, das sich hin und wieder Teile von uns im Nebel „absondern“. Diese Teile bilden mit der Zeit ein eigenständiges Bewusstsein. Was nervt, da man hin und wieder auf Teile von sich selbst stößt in der realen Welt. Besonders für uns Alte ein Problem. Der andere Aspekt ist, das der Nebel selbst ein Bewusstsein besitzt und neu erschaffen kann. „Neue“ Vampire, können also aus 2 verschiedenen Faktoren ihren Weg ins „Leben“ finden. Ich habe eine Theorie dazu, aber das ist noch nicht ausgereift, denn ich vermute, da alle Menschen die Gene in sich tragen, das normale Menschen, durch ein Teil des Nebels, einen Schritt weiterkommen dürfen, und da diese auch dem Kreislauf des Sterbens und Lebens unterworfen sind, haben diese auch eine „alte Seele“ und können somit auch nicht „neu“ sein. Ich glaube, und hier verlasse ich mal mein Wissen, das die enge Verwandtschaft zwischen uns und den Menschen, eben diesen Grund hat.


Bist du schon mal auf Fragmente deines Selbst in anderen Menschen gestoßen? Oder einen Vampir, der aus einem Teil von dir entstanden ist? Muss sehr seltsam sein...

Ja, bin ich. Und es ist nicht nur seltsam, sondern zu Anfang auch recht verstörend für mich, da es immer etwas dauert, bis ich merke und erkenne, das da was von mir in meinem Gegenüber enthalten ist. Früher war ich sogar richtig neidisch auf diese Leute. Hatten sie doch etwas von mir in sich, was doch eigentlich zu mir gehört. „Diebe“, allesamt (lacht). Doch später merkte ich, das nicht mir etwas fehlt, sondern nur eine Erinnerung von mir sich selbstständig gemacht hat, ohne mir diese zu „stehlen“. Es blieb also ein Teil von mir. Was das Ganze soll, kann ich Dir nicht mal sagen. Aber, es ist ein beruhigendes Gefühl, das es nicht so häufig vorkommt, das ich auf Teile von mir stoße.


Diese Vampire, die "aus dir entstanden" sind - wissen sie das? Wie weißt du es? Welcher Art sind diese 'selbstständigen Erinnerungen'?

Nein, sie wissen es nicht. Sie fühlen zwar eine Art Verbindung zu mir, aber sie wissen nicht warum, und ich belasse es dabei. Es ist hin und wieder, als wenn man in einen Spiegel schaut. Eine Art Verbundenheit mit sich selbst. Und doch komplett anders. Der Teil von mir, der in meinem Gegenüber steckt, ist mit diesem verbunden und verwurzelt. Ein neues „Ich". Und ich habe lediglich die Möglichkeit, den Teil von mir wahr zu nehmen und als Erinnerungen zu erkennen. Ist schwierig, das zu beschreiben.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 20:50:46
PERSÖNLICHE GESCHICHTE


Zu welcher Zeit hast Du das erste Mal gelebt, und in welchen Epochen danach?

Ich habe alle Epochen durchlebt. Angefangen von der Wiege der Menschheit bis heute. Es ist egal, welchen Part der Menschheitsgeschichte du nimmst, ich war ein Teil von jeder. Die meisten Erinnerungen habe ich an Griechenland, das römische Reich und auch an die chinesischen Dynastien.


Und wann/wie hast Du Dich in Deinem momentanen Leben an die früheren erinnert?

Gefühlt habe ich es, seit ich 2 Jahre alt war. Gewusst, seid ich 9 Jahre alt war und vollends erkannt und somit das Bewusstsein wiedererlangt, als ich 15 wurde. Ich war ca. 4 Jahre alt, als ich feststellte, das Erzählungen aus der vergangenen Menschheitsgeschichte nicht stimmten, wenn man mir was erzählte. Und mit neun Jahren wurden vergangene Leben von mir gegenwärtig. Zunächst nur die letzten Drei, später dann immer mehr.


Hattest du in deinen früheren Leben Kinder? Hast du davon jemals welche wiedergetroffen? Was ist mit Lebensgefährtinnen?

Nein, niemals Kinder. War mir nie nach. Also kann ich dementsprechend nie welche getroffen haben. Lebensgefährtinnen sind auch keine nennenswerten gewesen. Sicherlich habe ich viele Frauen gehabt, aber früher oder später war das zu Ende. Frauen kommen mit mir nicht klar, darum geht das nie lange gut. Auch wenn ich hin und wieder wünschte, es wäre anders, aber die Wesensart wie ich bin, speziell in einer Beziehung, damit kommt auf Dauer keine Frau klar.


In welchen Ländern hast du bisher gelebt? Griechenland, Ägypten, aber wo warst du vor den Hochkulturen, wo während der Renaissance? Barock? Und warum jetzt diese Zeit, und warum Deutschland?

Soll ich Dir wirklich alle aufzählen? Deutschland, Frankreich, England, viel In Schottland, Spanien, Türkei, einige Gegenden von Afrika, China, viel in Japan und auch ein paar mal in Amerika und auch Russland. Was die Kulturen betrifft, bis auf Maya und Inka habe ich alle durchlebt. Deutschland, jetzt und hier, war die erste Wahl, weil ich Deutschland eigentlich sehr mag. Und weil ich tief mit dem Germanentum verwurzelt bin.


Bis auf Maya und Inka? Wieso BIS AUF? Die gehören doch zu den spannendsten überhaupt!

Laaaaaaaaaaangweilig. Von ein Paar der anderen Ältesten, die gerade diese Kulturen liebten/lieben und mit „Anwesenheit bedachten“ weiß ich, wie unendlich langweilig die Kulturen gewesen sind. Immer das Gleiche, Tag ein, Tag aus. Nichts für mich. Ein Volk, gleicher Glauben, einseitiges Wachstum. Entschuldige, es mag ja ganz nett sein, Teil von so einer „Wir haben uns alle lieb“-Kultur zu sein, speziell die Spirituellen unter uns mögen das, aber für mich ist das der langweiligste Part überhaupt. Ich bin Entdecker, Forscher, immer voller Tatendrang, brauche verschiedene Kulturen und Denkweisen. Neu, und immer wieder Neu muss es sein. Sonst verliere ich schnell das Interesse. Es sind für mich Naturfreaks, die sich Jahrhunderte die Eier geschaukelt haben und wunder dachten, was sie sind. Diejenigen meiner Art, die diesen kulturellen Hintergrund haben und mit sich rumschleppen, sind für mich sowas von langweilig. Entschuldige die Ausdrucksweise, aber diese Kulturen haben mich noch nie gereizt. Zumal ich es auch nicht mag, wenn sich Dinge wenig oder gar nicht verändern.




ÄLTESTE


Wie viele Älteste gibt es?

Derzeit sind es nach unserem Kenntnisstand nur 19 Älteste.


Wie viele der Ältesten sind Vampire, wie viele Lycaner?

Von den 19 sind nur 4 Lycaner. Lycaner sind seltener als Vampire.


Und darfst Du mir über diese 19 genauere Informationen geben? Wer sie sind, wie sie leben, ...?

Nein, es steht mir nicht zu, über die Anderen zu berichten. Nur Gabriel und ich stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die Anderen sind noch nicht so weit und ich denke, ich werde es ihnen bis auf weiteres auch nicht gestatten, sich öffentlich darzustellen. Unsere Art zu schützen ist unsere Verantwortung.


Wie stehst du zu Gabriel?

Gabriel und ich kennen uns in diesem Leben schon mehr als 20 Jahre und wir waren schon einige Male in unseren Vorleben zusammen. Er ist einer der Ältesten. Es gibt nur 2 der Ältesten in Deutschland. Ihn und mich.
Er ist mein Gewissen, und sein öffentliches Auftreten zwang mich, den Weg zu gehen, den ich gerade gehe. Er ist der Philosoph von uns beiden. Ich eher der Krieger.




IDEOLOGIE


Wofür stehen Vampire und Lycaner? Ideologisch? Spirituell? Politisch? Menschlich?

Mir persönlich gefallen die Grundideen, wofür Vampire oder Lycaner stehen. Und damit meine ich nicht den verwässerten und verklärten Blick der Postmoderne. Beide Rassen sind wesentlich ausgeprägter in ihren Wesenszügen und Charaktereigenschaften als normale Menschen.
Ideologisch, stehen beide Rassen für unendlich alte Werte. Werte, die heutzutage kaum noch was zählen. Ehre, Treue, Offenheit, Verbundenheit. Werte, für die wir einstehen. Auch wenn das nicht immer gelingt. Allein unser Sprachgebrauch ist anders, als es heute praktiziert wird. Wir schmücken unsere Sprache aus, so dass sie viel wärmer ist, als üblich.
Wir leben nach einem hierarchischem Prinzip. So komisch das klingen mag, aber das Wohl eines Individuums ist genauso wichtig, wie das Wohl aller. Wir unterscheiden zwischen Philosophen, Gelehrten und Krieger. Wir sind in der Regel äußerst weltoffen und friedfertig, können aber zugleich auch wesentlich gewalttätiger sein, als normale Menschen. Wir beschützen einander und das alles ohne Zwang. Wir sind reine Herzmenschen, die aber ihren Intellekt zu nutzen wissen.
Spirituell, das ist schwieriger zu beschreiben. Wenn jeder alles wüsste, würde es kein Wachstum mehr geben. Wir sind Forscher, Wegfinder und versuchen das nicht auf Biegen und Brechen einfach durchzusetzen, wie die heutige Gesellschaft es tut. Wir lehnen Religionen nicht ab, sondern akzeptieren sie als Meinung anderer Menschen. Auch wenn wir es besser wissen, und eher eine Lebensphilosophie haben, statt einer Religion.
Politisch, nun ja, wie in jeder guten Gesellschaft driftet das auch bei uns sehr weit auseinander. Viele wollen einfach nur in Frieden leben, sich der Zukunft widmen und fertig. Aber es gibt auch radikalere Meinungen, die am liebsten eine neue Weltordnung haben möchten. Es ist schwer, all dem gerecht zu werden. In den letzten Jahren ist vieles durcheinander geraten, weil man zwar eine feste Struktur hatte, aber doch viele machten, was sie wollten. Mir persönlich gefallen halt die Gedanken, eine Zukunft aufzubauen, in dem man alte traditionelle Werte bewahrt und sie lediglich etwas an die heutige Zeit anpasst. Traditionen und alltägliche Rituale zu leben und fortschrittlich zu denken ist schwer. Zumal ich persönlich den Glauben an die Menschheit eigentlich verloren habe. Tolerant sein, fällt mir immer schwerer. Letzten Endes geht es mir nun nur noch darum, meine Art zu schützen, egal um welchen Preis. Es wäre schön, wenn wir es schaffen könnten, eine Mischung aus Monarchie und Demokratie zu bilden. Wobei ich Einmischungen von Religionen, Politik (um ihrer selbst willen) und Kirche komplett ablehne. Politiker dürften in meinen Augen nicht mehr das Recht haben, zu entscheiden, sondern sollten lediglich eine Stimme des Volkes sein. Zu viele Politiker sind zu sehr damit beschäftigt, ihren eigenen Hintern zu retten, statt dem Wohl anderer zu dienen. Sie sollten die Meinung des Volkes widerspiegeln und ein Rat sollte bestimmen, was gut ist und was schlecht. Sie alle zusammen sollten einmalig ein endgültiges Regelwerk schaffen, in dem ein Miteinander möglich ist und nicht das Gegeneinander unterstützt wird.


Inwieweit grenzt ihr euch als Rasse ideologisch von den Menschen ab?

Eigentlich gibt es keine "Rassen", da wir ja alle Menschen sind. Es ist im Sprachgebrauch nur leichter zu differenzieren. Einfacher darzustellen. Dabei darfst Du nie vergessen, das ich kein Rassist bin, ebenso wenig die meisten von uns, gleichwohl viele von uns, ich eingeschlossen, gern von „uns“ und dem „Rest der Menschen“ sprechen.


Wie definiert sich denn Macht in eurer Rasse? Wie streng siehst du die Hierarchie?

Einerseits natürlich reine körperliche Kraft. Es ist aber eher eine Mischung aus allem. Sie respektieren mich, weil ich der Älteste bin und ihnen um ein paar Intensitäten in unseren Fähigkeiten voraus bin.

Selbstverständlich erwarte ich Gefolgschaft von meinen Leuten, schliesslich haben gerade sie mich zu dem gemacht, was ich bin. Gegen meinen Willen, das muss ich vielleicht noch einmal betonen. Aber ich verlange nicht blinden Gehorsam oder blindes Vertrauen. Ich gebe vor. Führen durch Vorführen. Das habe ich schon immer, das werde ich auch immer. Ein altes japanisches Sprichwort sagt: Ein Kaiser, der seinem Volk nicht dient, verdient kein Volk, was ihm dient.

Ich bin darauf angewiesen, das sich Leute aus freien Stücken einer Idee anschließen. Die Grundidee gebe ich vor, die Entwicklung, soll aber gemeinschaftlich geschehen. Meine privaten Ambitionen sind sicherlich noch vielschichtiger, aber ich habe nicht vor die Welt in ein Chaos zu stürzen. Wenn ich das gewollt hätte, hätte ich das schon längst getan. Denn es ist um so viel simpler, als man gemeinhin annehmen könnte. Ich propagiere keinen Glauben, sondern versuche meine Art sehend zu machen. Die Dinge in ihrer Gesamtheit erkennen zu können, ist einfacher, als nur mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen.


Habt ihr noch die Struktur nach 'Häusern' (auch wenn ihr nicht mehr zusammenlebt)? Gab es je eine wirklich große "Familie" (Haus) eurer Art, die im realen Leben tatsächlich zusammengelebt hat?

Nein, die Häuser wurden aufgelöst. Sie werden zwar wiederkommen, aber so wie ich es will und für richtig halte und nicht mehr einfach so, wie man will. Und nein, keine große Familien. Sicherlich Anhäufungen verschiedener Individuen, aber nicht mehr als 10 Personen. Mehr habe ich nicht gestattet. Das Gesetz dazu ist schon etwas mehr als 200 Jahre alt. Und ich bezweifle derzeit, ob ich es je zulassen werde, auch wenn der Schrei danach groß ist.


Du lässt keine großen Häuser zu? Wie gemein...

Du glaubst gar nicht, wie sehr ich mich danach sehne, mit meines Gleichen zusammen leben zu können. Große WG´s, bei denen man wieder lernt, wie wichtig das miteinander auskommen ist. Wieder lernt, wie schön es sein kann, jederzeit jemanden zu haben, der einen „hält“ und dennoch fast alle persönlichen Freiräume haben, die man in einer Wohnung hat. Gemeinschaft kann so was erhabenes mit sich bringen, das man wirklich zufrieden leben kann. Und nicht zuletzt durch den finanziellen Vorteil, kann eine solche WG ungemein positiv sein. Aber der Verdacht auf „Sektentum“ ist mir zu riskant. Es wird halt noch eine Weile dauern, bis ich wieder zulassen kann, das sich Gemeinschaften zusammen finden. Es bedarf einfach noch vieler gewissen Grundregeln, die so einfach wie möglich sein müssen, damit keine Missverständnisse untereinander und den Menschen gegenüber entstehen könnten.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 20:51:43
RELIGION


Und wie stehen Vampire zum Christentum? Kruzifix? Weihwasser? Kirchen?

Jupp, wir stehen dazu. *frechlach * Sämtliche Religionen sind erst nach unserem ersten Erscheinen auf dieser Welt entstanden, durch die Menschheit erschaffen und damit auch durch uns. Wobei mir derzeit kein Vampir einfällt, der je den Aberglauben und die Mythen um unsere Rassen bewusst unterstützt hat, allenfalls gab es kleine manipulative "Eingriffe". Nichtwissende Menschen haben all das erschaffen. Aber das ist ein anderes Thema; zu was die Menschen, und da sind wir mit einbezogen, fähig sind, wissen die Menschen bis heute nicht. Und das ist derzeit auch gut so. Mir anderen Worten, Vampire, wie Lycaner folgen den gleichen Religionen wie normale Menschen. Oder eben auch nicht. Wir glauben einfach was wir wollen. Auch wenn sich vieles mit dem Erlangen von altem Wissen schnell relativiert.


Was denkst du über „Gott“? Was hält Gott von Vampiren?

Ein sehr sehr weitläufiges Thema, was man mit Bedacht diskutieren sollte. Ich weiss, was es mit diesem ganzen Gottgequatsche, Religionskram und den Menschen auf sich hat. Und hätten die Menschen das gleiche Wissen wie wir Ältesten, würde das irgendwie alles recht schnell kompliziert werden. Damit Du einen kleinen Einblick bekommst, hier einer meiner Lieblingssprüche, die ich hin und wieder gern zum Besten gebe: „ Gott? Teufel? - Das sind doch nur kleine Kinder, von Menschen geschaffen und zum Leben erweckt, die täglich darum betteln und bitten, dass die Menschen immer weiter so dumm bleiben, an sie zu glauben und ihnen damit ihre Macht geben.“


Oder sind Vampire grundlegend nicht 'böse' und damit der Konflikt zwischen 'Gott' und 'Vampir' gar nicht vorhanden?

Wir sind Menschen, und damit sind wir allen Dingen unterworfen oder ausgesetzt wie jedes andere Wesen. Es gibt unter uns genauso fehlgeleitete und böse Individuen wie bei normalen Menschen.
Was die religiösen Klischees betrifft, mit denen Vampire und Lycaner behaftet sind, ja, darunter leiden wir. Vorurteile, Hass, Rassismus sind Dinge, die allen Wesen entgegen gebracht werden, die man nicht versteht oder aus Glaubensfragen oder gesellschaftlichen Zwängen ablehnt. Es gibt aber keinen „Konflikt“ mit einer „höheren“ Macht.


Ihr leidet unter den heutigen Klischees? Wieso? Im Moment müsste euer Ruf doch außergewöhnlich gut sein?

Ich denke, das der Hype derzeit völlig kontraproduktiv ist. Er zwingt mich und die Anderen aktiv zu werden und ich mag es nicht, wenn mich die anderen Spezien dazu zwingen, mich einzumischen. Das mochte ich noch nie. Manche Dinge brauchen Zeit. Doch die Entwickelung der Menschheit schreitet schneller voran, als es ihr gut tut.
Das eigentliche Problem sind Jahrhunderte mit Vorurteilen geprägte Epochen, die nicht so einfach aus den Menschen herauszubekommen sind. Stell es Dir in etwa wie mit den Religionen vor. Zwei Jahrtausende Christentum und Islam sind nicht einfach aus dem Gedächtnisspeicher der DNA herauszukriegen. Ich war dabei, als das Christentum entstand und schau, wohin es uns geführt hat. 800 Jahre Unterdrückung durch die Kirche im Mittelalter hat uns Blind gemacht und aller Wahrscheinlichkeit nach, unsere Zukunft versaut. Zeit, die die Menschen dringend benötigt hätten, um schneller dahin zukommen, wo sie eigentlich jetzt schon hätte stehen müssen.
Der Hype damals, ist der Gleiche, wie die Hypes, die heute existieren. Nur das wir heute zu viele Menschen sind, die zu schnell Energien freisetzen, ohne die natürlichen Gesetze zu befolgen. Die Menschen machen einfach. Legen los ohne darüber nachzudenken, was sie tun. Experimentieren mit Dingen herum, mit denen sie noch lange nicht experimentieren sollten. Ein einfaches Beispiel: Sollten sie es schaffen, das sie die sogenannte Antimaterie herstellen können und damit die Möglichkeit eines schwarzen Lochs künstlich zu erzeugen, hört dieser Planet innerhalb von 2 Stunden auf zu existieren!
Albert Einstein hatte zu Lebzeiten noch die Möglichkeit, seine Entdeckungen lange Zeit zu bereuen. Viele Wissenschaftler heutzutage werden diese Gelegenheit nicht bekommen, sollten sie weiter so wahllos mit dem herumtüfteln, woran sie gerade arbeiten. Das ist im Allgemeinen ein schwerer Charakterfehler von den normalen Menschen. Ihre Selbstüberschätzung. Sie sollten einfach an Dingen arbeiten, die wesentlich wichtiger wären derzeit, und später, wenn es vielleicht einmal eine vernünftigere Weltordnung gibt als heute, daran weiter arbeiten.




BÜCHER


Was ist mit den 'Klassikern': Bram Stoker's, Anne Rice's und Stephenie Meyer's Vampire... was davon ist wahr?

Wahr davon ist irgendwie alles. Es ist nicht das geschriebene Wort, sondern das, wofür die Informationen stehen, die transportiert werden. Nahezu alles was über Vampire und Lycaner geschrieben wurde ist wahr. Allerdings sind nur die Metaphern dahinter wahr, nicht die Geschichten. Darüber hinaus gibt es noch eine Wahrheit, die wir für uns behalten. Denn so simple as can be, it is simple. Einige von uns konnten in der Vergangenheit Dinge tun, die wir heute nicht mehr können. Die Zivilisation ist an uns nicht spurlos vorüber gegangen. Ein Umstand, der mich zu tiefst ärgert, da es mich unendlich viel Arbeit kosten wird, die Spreu vom Weizen zu trennen und gewisse Dinge wieder zum Leben zu erwecken. Denn ich persönlich vermisse doch einige Dinge aus der Vergangenheit. Der Vampir "Lestat", sowie einige andere Filme und Bücher fangen an, ein Verständnis für unsere Art zu entwickeln, die ich so nicht will. Ich hatte gehofft, das ich mehr Zeit habe, bestimmte Möglichkeiten zu entwickeln, wie man wesentlich vorsichtiger diese Informationen in die Welt fliessen lassen könnte. Stoker war ein Anfang. Er wusste von uns. Aber eben nur einen sehr geringen Teil, und die Zeit in der er lebte, war verklärt romantisch. Vieles der Informationen dieser Autoren stammen aus Sehnsüchten, die wir selbst geweckt haben. Unsterblichkeit. Macht. Sexuelle Begierde. Urtriebe. Besonders Twillight ärgert mich derzeit am meisten. Die blöde Kuh (sorry dafür) ist nicht mal eine von uns und wartet mit Wissen auf, das ihr eigentlich nicht zusteht. Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen, und viele wollen so werden wie wir. Und es gibt von Tag zu Tag mehr Trottel, die behaupten, sie wären Vampire und können Informationen Preis geben, die komplett falsch sind. Und es ist verdammt gefährlich, wenn die „Schlafenden“ so mir nichts dir nichts aus ihrer Lethargie erwachen und frei und munter Energien freisetzen, die unkontrolliert der Welt massiv schaden können.


Was ist mit der Geschichte von Isis und Osiris in Anne Rice's Büchern?

Anne hat gewisse Dinge falsch interpretiert. Ich mag zwar ihre Vorstellungen und Geschichten, aber sie sind falsch.



INTERNATIONAL


Ich habe gelesen, dass es eine ähnliche Vereinigung wie die (ehemalige) EVS auch in America und Asien gibt. Welche sind das?

Die Bewegungen in Amerika und Asien sind stillgelegt. AMVS und ASVS. Ob diese sich von alleine weiterführen werden, entzieht sich derzeit meiner Kenntnis. Auf jeden Fall unterstütze ich diese Sozietäten, aber meine offizielle Erlaubnis haben sie nicht.. Doch für mich hat Europa derzeit den Vorrang. Zu Amerika habe ich sehr gute Kontakte und ich bin dankbar, dass diese sich gefügt haben. Ich hoffe, dass sie sich anschliessen werden. Aber dafür habe ich keine Zeit aktuell.


Und warum gibt es keine in Afrika und Australien?

Afrika ist schnell erklärt. Mangelnde Organisationsmöglichkeiten. Zu wenig Infrastruktur. Obgleich die Kulturen in Afrika deutlich ausgeprägter sind. Es ist ein natürlicher Bestandteil ihres Lebens und ja, Vampire und Lycaner gibt es da zu Hauf.
Australien hat eine eigene Subkultur. Ich befasse mich nicht mit denen, weil nach meiner Kenntnis dort vieles in Fantastereien ausufert.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 20:52:34
SEXUALITÄT


Inwiefern unterscheidet sich die vampirische Triebigkeit von der eines Menschen?

Wenn Deine instinktive Urtriebigkeit erwacht
, dann hast Du gar nichts mehr unter Kontrolle. Alles was Du dann noch tun kannst ist, zu lernen damit umzugehen. Es wird Dich kontrollieren, da es ein Verlangen in Dir schafft, das Du mit keiner anderen Triebigkeit vergleichen kannst. Du kannst sicherlich Deinen Sexualtrieb beherrschen lernen, das müssen wir alle, aber wenn Du einmal diesen Pfad beschritten hast, wird Dir jeder normale Sex mit normalen Menschen nur noch leer und hohl vorkommen. Wenn die Urinstinkte erst einmal vollends erwacht sind, ist es ein täglicher Kampf mit sich selbst. Gerade auch, weil man sehr viel Macht damit erlangt. Denn dem Sexappeal unserer Art kann niemand etwas entgegen setzen. Wenn wir uns unsere sexuelle Triebhaftigkeit gestatten, fangen wir an gegenüber normalen Menschen dominant zu werden. Deswegen „erweckt“ man diese Instinkte auch erst am Ende eines Erwachens, denn speziell diese Triebe, dürfen nur mit einem Höchstmaß an Verantwortung ausgelebt werden. Viele erliegen der Lust sonst zu schnell. Und pure Lust ist es, was man empfindet, da wir in der Lage sind, Lust von Liebe zu unterscheiden. Es brennt so tief in einem, das es echt kaum feierlich ist, wenn wir „triebig“ sind. Darum kann speziell der männliche Anteil von uns nicht gerade treu sein, wenn sie eine Partnerin haben, die nicht von unserer Art ist. Der Trieb lässt Deine Sinne förmlich explodieren, wenn jemand in Deiner Nähe ist, der „bereit“ ist. Speziell der Geruchs- und Geschmackssinn erweitert sich um ein Vielfaches. Darum ist es wichtig, die Unkontrollierbarkeit in richtige Bahnen lenken zu können.


Ist das bei weiblichen Vampiren genauso?

Es mag einer Frau sicherlich gelingen, bestimmte Aspekte auszuklammern, aber trifft sie einen von uns, ist Schluss mit lustig, da sie nur noch wie ein Tier darauf reagieren kann. Jessica hat das sehr gut in ihren Büchern beschrieben. Sie hat es zwar auf die „Weibchen“ von uns bezogen, aber wir Männer stehen dem in nichts nach.


Führt das nicht gelegentlich zu Konflikten mit Gesetz und Moral?

Leider ja. Ich nehme an, dass viele Sexualtriebtäter sehr wahrscheinlich ein unkontrolliertes Gen in sich haben. Kontrollieren lässt es sich nämlich nicht. Zumindest nicht auf Dauer, wenn wir keinen Sex haben.
Wir wissen sogar, dass solche Taten von vielen „Schlafenden" begangen werden, die ein defektes Vampirgen haben. Es schläft, aber ein Fehler in der Struktur sorgt dafür, das Triebe nicht unterdrückt werden können, die eindeutig vampirischen Ursprungs sind. Eine lästige und unangenehme Situation für uns.





weitere Themen...


PHARAONEN / ENTSTEHUNG DER MENSCHHEIT


Du hast gesagt: „Mal abgesehen davon, dass die Behauptung immer noch im Raum steht, dass die Pharaonenlinien nicht reinmenschlichen Ursprungs waren.“ Die Pharaonen waren keine Menschen? Sondern? Vampire?

Nein. Auch wenn es damals schon Vampire gab, sogar in sehr hohen Positionen, so haben die Pharaonengeschlechter einen nicht „REIN" menschlichen Ursprung. Sie wurden von „außen" beeinflusst.


Wenn du "von außen beeinflusst" sagst, meinst du dann "außer-irdisch"? Wie genau stellt sich diese Beeinflussung dar? Welche Gründe gab es für ein Eingreifen? Und woher wisst ihr das? Was genau wisst ihr?

Es sind waage Vermutungen. Gabriel, ich und ein paar der anderen Ältesten haben eine Theorie. Zu uns, zur Welt und vor allem aber zu den Menschen. Auch was verschiedene Kulturen betrifft. Unsere Erinnerungen an die Zeiten sind sehr deutlich, aber wir „sehen" Menschen nur als Menschen. Auch in unseren Erinnerungen. Deswegen können wir da nichts genaues sagen. Auch wir wissen nicht alles und verstehen auch nicht alles. Manches Wissen erschließt sich uns mit der Zeit erst. Es ist wie eine Art Barriere, die uns hindert weiter zu sehen. Allerdings haben wir Gefühlserinnerungen. Jemand sagt etwas, und wir „empfinden" das als Wahrheit oder Lüge. Wir können nicht mal sagen, warum das so ist, aber in den letzten Jahrhunderten hat sich das immer und immer wieder bewahrheitet. Nenn es Visionen, Prophezeiungen , keine Ahnung. Im Konsens verhält sich das so, das wir denken, das der Mensch ein Unfall war. Zwar gewollt, aber das, was aus uns geworden ist, das ist der Unfall. Die Fähigkeiten, die der Mensch entwickelt hat, hätten so nicht passieren dürfen. Um genauer zu sein, wir denken das der Mensch selbst nicht irdischen Ursprungs ist, sondern dass wir von Außen beeinflusst worden sind. Das erklärt auch, warum es kein Verbindungsstück gibt zwischen Homo Erectus zu Homo Sapiens Sapiens. Die Abspaltung vom Erectus zum Sapiens und Neanderthalensis war kein Zufall und fehlt in der Belegung. Das fehlende Bindeglied in der Evolution ist unserer Meinung nach eine Einwirkung von Außen, ein direkter Eingriff in die Genetik des Menschen.
Damit wäre der Mensch selbst das außerirdische Element auf dieser Welt. Ob direkt durch Außerirdische oder eine andere Wesensart, die nur höher entwickelt ist spielt dabei keine Rollen. Ich persönlich denke, das es nur ganz mächtig in die Hose gelaufen ist.


Angenommen, der Mensch ist wirklich durch außerirdisches/höheres Eingreifen entstanden. Warum hat man uns dann nicht schon längst wieder vernichtet, als man anfing, zu sehen, dass es in die falsche Richtung läuft? Heute ist der Fehler ja wohl mehr als offensichtlich - warum würde man uns erlauben, weiter zu existieren?

Na, warum wohl? Weil eine weitere Einmischung nicht gestattet ist. Und Du gehst von einem falschen Hintergrund aus. Du denkst, der Mensch ist nichts Wert und hat es nicht verdient. Dem ist aber nicht so. Der Mensch an sich ist ein wunderschönes Geschöpf. Bisschen Blöd, aber das ist schon o.k. Eine Zivilisation, die unsere geschaffen hat, wäre wesentlich weiter als wir, korrekt? Also würden sie davon ausgehen, das in den Grundlagen alles richtig ist. Und solange wir uns nur Lokal zerstören, würde es nichts ausmachen, uns zu lassen wie wir sind. Erst wenn wir in der Lage wären, interstellaren Raum zu nutzen, wären wir eventuell eine Bedrohung. Mal abgesehen davon, das der Mensch im Weltall, auch nur auf den Menschen stoßen würde. Nur eben „etwas“ weiterentwickelt. So zumindest meine Theorie, da nahezu alles Leben den gleichen molekularen Aufbau hat. Also wozu die Menschen vernichten, wenn sie es selbst tun? Auch wenn man die Tiere und Pflanzenwelt nimmt, bedauerlich, klar. Aber in der Theorie, dürfte es wesentlich mehr Tiere und Pflanzen geben im All, als man denken kann.


Und was zählt für dich alles als „weiterentwickelter Mensch“? Ganz Mensch oder 'nur' Humanoid? Reichen grob zwei Arme, zwei Beine, ein Kopf, aufrechter Gang, ... oder glaubst du, sie sind uns NOCH ähnlicher

Der jeweiligen Welt angepasst, dürfte es unzählige Erscheinungsformen geben.








FABELWESEN


Wo wir gerade dabei sind, Wahrheit von Nonsens zu trennen... was ist denn mit den anderen 'Fabelwesen'? Wisst ihr, ob welche davon existieren, bzw. in welcher Form? Einhörner? Elfen? Harpyen? Engel? Dämonen? Baumhirten? Wechselgeister? ...

Schau, es gibt Wissen und es gibt Wissen. Das Eine ist die Basis im Kopf, das Andere das Gefühlswissen. Wenn man sehr lange lebt und versteht, wie man beides miteinander vereinen kann, dann eröffnet sich eine weitere Welt. Eine Welt, die etwas anders ist, als die, in der wir leben. Zumal Du da auch einige Dinge aufzählst, die von Menschenhand geschaffen wurden. Und Andere, die aus sich selbst heraus existieren. Engel und Dämonen. Ja, die gibt es. Einst durch den Glauben der Menschen geschaffen, haben sie heute eine eigenständige Kraft. Sie leben aus sich selbst heraus, weil sie sich ihrer bewusst wurden. Vielleicht erkennst Du nun, was ich damit meinte, das der Mensch noch gar keine Ahnung von dem hat, zu was er fähig ist. Baumhirten im Sinne von Tolkien gibt es nicht. Sehr wohl aber gibt es uralte Bäume, die als Zeitzeugen fungieren und damit auch uraltes Wissen in sich tragen, was sie über die Jahrtausende hinweg auch unter sich weitergeben. Einhörner, Elfen, Wechselwesen gibt es tatsächlich. Sie sind nur nicht mehr Teil dieser Welt, sondern existieren neben uns her, in einem anderen Bewusstseinszustand oder Parallwelt oder wie auch immer man das bezeichnen will. Vor einer sehr langen Zeit, waren sie Teil unserer Welt. Centauren, Menotauren. Elfen, Hexen, Magier. Und auch die Drachen. Sie mussten aus der Welt weichen, weil der Mensch zerstört, was er fürchtet oder eben auch ausbeutet.

Diese Wesen sind den Menschen überlegen, aber nicht mehr an Kraft. Sie haben Gaben und Fähigkeiten, die teilweise unvorstellbar sind, das ja, aber das einzige, was sie noch wirklich voraus haben, das ist die Art wie sie fühlen und lieben. Wie sie zu sich selbst stehen. Und glaub mir, auch ich wünschte, es gäbe die Möglichkeit, sie wieder in unserer Welt zu holen.

Es gibt die Möglichkeit, einen Kontakt zu dieser Welt herzustellen. Doch das ist relativ schwierig. Und man brauch gewisse Begabungen, und vor allem auch Kontrolle über sich selbst, um das zu gewährleisten.

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 20:54:49
Soderle, ich weiß, ich weiß, es ist viel zu lesen.
Es hat mir viel Freude bereitet, und ich hoffe, es erklärt vieles und wirft noch mehr Fragen auf.

Ergebens,

Mythos The Elder

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 30/12/2009 22:41:34
Lieber Mytheas, werter Lord Elder:

Danke vielmals für diesen vielschichten Einblick und die daraus
resultierenden Zusammenhänge ...

Was Ich gleich aufgreifen muss ist:

* Grosse Häuser / Sektengefahr ?

Eine Sekte = eine spirituelle Abspaltung einer Grossgruppe...

Jedwede Bewegung, die Ihre Spiritualität nicht verleugnet,
wird ab einem beobachtbaren Gruppenverhalten als "Sekte"
wahrgenommen, - doch auf welche "Grossgruppe" könnte
man die vermeintliche "Sekte" zurückführen ?

* Und wäre das nicht gerade die spirituelle Gesprächsbasis,
die nötig ist, um zu Begreifen, welche Inhalte warum wie
und warum wie nicht angeboten werden müssen ?

Wenn die Gefahr wirklich so gross ist, "dass beständig Schlafende geweckt werden, die dann unberechenbar werden",
- sollten die "Auffangmöglichkeiten" für jene sehr publik im Raum
stehen, - auch um der Gefahr willen, als "Sekte" zu gelten...

- Wir leben zudem in einer Zeit der zunehmenden "aktiven,
spirituellen Gewalt", - und so sehr die positiven Seiten
der Kirche und anderer Religionen auch Ihre Kinder aufzu-
fangen vermögen, und so sehr die helle Welt Gaias auch
Lichtnetze zu spinnen vermag, die Tag um Tag mehr Verwirrte
erreichen, - blieb doch "ein Potential nicht recht besetzt",
- wie Ich meine ...

** Es hat "einen Grund, warum die sog. "Moslems" und (damals)
die sog. "Christen", - von der "spirituellen Macht" in die
"spirituelle Gewalt" abrutschten" ... (!!!) ...

- Lasst mich schnell etwas hinschmieren...

- Bitte um geneigte Vergegenwärtigung:

Da gibt es die, die eine "natürliche Übermacht" in sich tragen,
von der sie auch noch wissen, sie merken, woran sie sie erken-
nen, es kommt vor, dass sie es "in anderen erwecken" ...

Sie beobachten mit einem gewissen Stirnrunzeln wie unmässig
schnell und ungeordnet sich all die bewegen, die über diese
Übermacht noch nicht verfügen, - denn eine Tages werden
auch sie über sie verfügen, - gesamtevolutiv gedacht ...

Seit langer Zeit schon metzeln sich diese "unfertigen Anderen"
nieder, mir stoischer Blindheit wiederholen sie all die Fehler,
- die sie aufgrund Ihrer Unfertigkeit beim besten Willen nicht
erkennen können, - und die Übermächtigen ?

Fürchten als Sekte zu gelten, und treten darum nicht
in die Arena ?

Sind mglw. mit genau dem Potential ausgestattet, den
gewalttätigen spirituellen Bewegungen den nötigen "Ausgleich"
bieten zu können, - wenn sie "als Einheit entschlossen genug
in den Tag treten"...

Und tun es nicht, - aus Furcht wovor ?
Ihrer Bestimmung gegenüberzutreten ?

- fragt Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

Lord_Aim
User

71 Beiträge
Seit: 29.11.2009

gepostet am Uhr 31/12/2009 01:16:01
Abendliche Grüße,

Nun werter Lord Mytheas ihr wart sehr ausführlich obwohl ich gestehen muss das mich nur der Teil mit den Fabelwesen intressiert hat.
Was mich immer noch irritiert das ihr von Vampiren als Menschen sprecht. Nun was solls, dies ist euer Thema ich bin nicht da um Zweifel zu streuen.

Werter Lord Atlan,

Eine intressante These, meine Meinung zu Religion ist ein eher negative weil ich sie als Werkzeug betrachte.

Grüße,

Lord Aim

Im Herzen schwach
Im Geiste Arm
Nie wirklich wach
nie wirklich warm

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 31/12/2009 02:30:05
Lieber Atlan,

die leicht verdrießliche Stimmung schwingen ein wenig in Euren Worten mit. Und von Herzen, ich kann es verstehen. Als Empath, und ich leugne hier mal nicht, das ich eine weitaus höhere Empathie besitze, als sie viele Menschen überhaupt vorstellen können, lese ich nicht nur Worte, sondern kann sehr oft die Gefühle des Schreibers zum Zeitpunkt, da er die Worte geschrieben hat, empfinden. Oft eine recht unangenehme Fähigkeit, da ich dummer Weise oft auch Visionen durch sie erhalte von meinem Gegenüber.

Etwas das ich bisher nur immer sehr sehr ungern in der Öffentlichkeit preisgeben habe, ist der Umstand, das ich Hellsichtig bin. Und das zu meinem Bedauern, in einer außergewöhnlich starken Form. Meine Tätigkeiten in diesem Bereich, habe ich vor längerer Zeit aufgegeben, da ich von der Zunft der Wahrsager öffentlich angefeindet worden bin, was mir leider nur noch mehr Menschen mit vielen Problemen zugetragen hat. An dieser Stelle hier, bitte ich jeden, seine Meinung über mich zu überdenken, doch diese nicht öffentlich Kund zu tun. Ich bin gerne bereit, dazu Stellung zu nehmen, aber nur auf privater Basis. Zumal ich niemanden verschrecken möchte und ich denke, das eine weiterführende Beschreibung oder Diskussion über dieses Thema, hier nichts zu suchen hat.

Ich schreibe dies hier nur, weil die folgenden Zeilen, vielleicht dadurch etwas klarer werden.

Lord Atlan, ihr habt in manchen Eurer Worte in Eurem letzten Post gewiss viel Wahres gesprochen. Doch es gibt Gründe, die auch ihr zu bedenken habt, wenn Ihr davon träumt, einen Konsens unter den verschiedenen Angehörigen der Schattenwelt oder der weißen Welt zu finden.

Das Wort Sekte, wird und wurde schon sehr früh mit einer äußerst negativen Schwingung versehen und war schon immer ein GEGEN den vermeintlich „richtigen“ Glauben oder eine vermeintlich „richtige“ Gesellschaft. Viele haben vergessen, und ganz besonders die Christen, das das Christentum eben eine solche Sekte war, die sich aus der jüdischen Glaubensgemeinschaft heraus entwickelte. Doch die Religionen und Staaten wurden so mächtig, das heutzutage, fast jede anders gerichtete Glaubensgemeinschaft entweder belächelt wird oder als Sekte deklariert.

Und ja, ihr habt Recht. Nicht einmal die buddhistische Glaubensrichtung kann sich davon freisprechen, ihren Glauben bzw. ihre Lebensphilosophie Gewalt-frei im Laufe der Zeiten vorgetragen zu haben. Das haben alle Religionen. Ausnahmslos. Und unzählige Abspaltungen, Glaubensgemeinschaften und „Sekten“ propagieren auch heute noch Gewalt. Soweit es mir bekannt ist, ist einzig der Schamansimus als natürlicher spiritueller Weg davon befreit. Obgleich auch in diesem Gewalt zwar nicht verherrlicht wird, aber zumindest gestattet.

Im Namen irgendeines Gottes, wurden schon unsagbar viele Gräueltaten begangen, das einem arg übel davon werden kann. Lady Wolfsister, kann sicherlich ein Lied davon singen, wenn ich richtig vermute.

Natürlich habt Ihr auch damit Recht, das es von großem Vorteil wäre, wenn öffentlich zugängliche Räumlichkeiten existieren würden, an die sich „Suchende“ jederzeit wenden können, auch, wie Ihr es nennt, auf die Gefahr hin, das man jene, die solche Räumlichkeiten betreiben des Sektentums bezichtigen könnte. Doch Ihr habt zur Gänze unrecht, wenn Ihr der Meinung seid, das gerade solche Orte oder Begebenheiten dazu dienen könnten, „Inhalte“ zu diskutieren. Ganz besonders denke ich, das es Unrecht wäre, zu erläutern, ob diese oder jene Inhalte „ausgegliedert“ werden sollten. Denn ich denke, niemand, weder die Menschen, noch die Schattenhaften, noch die „Höheren“ haben das Recht, ein Urteil darüber zu fällen, welcher Glaube oder welche Wahrheit, die richtige wäre. Das wäre wieder ein GEGEN und wieder ein Fehler, der wiederholt werden würde.

Ich denke, das dieses GEGEN endlich aufhören muss und von ganzem Herzen hoffe ich, das bald ein Konsens gefunden wird, um ein FÜR zu schaffen. Und das geht nicht ohne Aufklärung, Offenheit und Objektivität.

Jemand der Visionen hat, kann man getrost als „Visionär“ bezeichnen. Und ich gehe mit einigen Eurer Worte in diesem Forum konform, wenn es darum geht, das viele einfach ihre Vorurteile über Board werfen sollten und mit offenem Herzen, aber sehendem Auge auf Andere zugehen sollten und wie Ihr es beschrieben habt, eine „Tafelrunde“ zu erschaffen, in der man sich „begegnen“ kann.
Doch genau dafür, bedarf es Voraussetzungen, die gegenwärtig nicht möglich sind, auch wenngleich sie überaus wichtig und zeitnah geschaffen werden sollten.

Ich würde es so sehr begrüßen, wenn Vertreter der Schattenwelt zueinander finden könnten und gemeinsam darüber beratschlagen würden, wie man uralte Vorurteile, Feindschaften, Fehlinterpretationen, usw. aus der Welt schaffen könnte. Und noch viel mehr würde ich es begrüßen, wenn sich auch die Vertreter der Stammeswelten hinzu gesellen würden, weil ich der Meinung bin, das gerade sie, besondere alte Werte vertreten, die nicht fehlen sollten. Doch wird das ein Wunschtraum bleiben, da niemand in der Lage ist, diese Welten zusammen an einen „Tisch“ zu bringen, da es keine Person und kein Wesen gibt, das sich des Vertrauens aller als würdig erweisen könnte. Nicht einmal wir Ältesten können das. Auch wenn wir von diesem Wunsch gleichsam beseelt sind.

Vampire, Lycaner (wobei ich für diese beiden Arten sprechen darf), Dämonen, Halbwesen, Sagenwesen und Schamanen. Sie alle bräuchten Vertreter. Und diese Vertreter, müssen einander akzeptieren können. Hinzu kommt, das man das ganze Global betrachten muss. Da kommen schon so einige Zusammen. Und noch bevor das geschieht, müssen sich die Arten untereinandern darauf verständigen, wie man die jeweils anderen „erkennt“ und als „echt“ anerkennt. Und nur allein in diesem Forum, könnt ihr schon erkennen, wie schwierig sich gerade das gestalten würde. Es bedarf eines enormen Vertrauens einer solchen Konstellation gegenüber. Und was noch viel wichtiger ist, jedem Vertreter seiner Art muss die Verantwortung bewusst sein, die er damit eingeht. Und so ganz nebenbei, entstehen dann noch Kosten für einen solchen Aufwand. Ich könnte an dieser Stelle hier, noch tagelang weiter schreiben, wie viel wirklich nötig ist, ein solches Unterfangen zu bewerkstelligen.Und ich versichere Euch, ich habe bereits Jahre damit verbracht, mir darüber den Kopf zu zerbrechen.

Wie ich schon in diesem Thread beschrieben habe, ist es allein unter meines Gleichen schon schwer, überhaupt einen Konsens zu finden. Das ist ja einer der Gründe, warum ich an die Öffentlichkeit gehen musste. Es war einfach zu schwer, meiner Art zu erklären, das ein Neuanfang herbei geführt werden musste. Ein Anfang, bei dem man quasi bei Null anfängt. Bei den Menschen, dem Ursprung und wie alles gekommen ist.

Und werter Atlan, Lady Wolfsister und andere in diesem Forum haben es schon beschrieben. Wir alle haben Fehler begangen in den letzten paar Jahrtausenden. Schwere Fehler. Wir haben einander bekämpft. Wir haben einander den Glauben strittig gemacht. Wir haben borniert den neuen Schattenwesen, die durch Menschen erschaffen worden sind, Hochnäsig gegenüber gestanden und sie belächelt. Und es gab Opfer auf allen Seiten. Aber auch Opfer, die gar nichts dafür konnten. Die einfach nur zwischen den Fronten waren. Liebevolle Wesen, die den Tod nie verdient haben. Und das nur auf Grund unser aller „Unwissenheit“, weil wir noch nicht wussten, was wir damit anrichteten. Und ich habe ja schon einmal erwähnt, das Dummheit nicht vor Strafe schützt. Und nun die Frage dazu. Wer soll uns unsere Schuld vergeben? Bei wem halten wir Abbitte? Gott? Ein christlicher Gott? Wohl kaum, haben wir doch schon lange vor seinem Erscheinen in der Welt Wesen getötet oder Missbraucht. Es waren die Vampire, die das erste Wesen reiner Art aus Machtgier getötet haben. Und diese Schuld tragen wir als Makel seit dem mit uns herum. Und ich sehe niemanden, der uns diese Schuld aus reiner Nächstenliebe verzeihen könnte. Und auch wenn wir aus unseren Fehlern mittlerweile gelernt haben, so sind selbst unter den Vampiren viele radikale Meinungen noch immer vertreten.

Schwerer und schwerer wird der Weg zur Einigung, wie Ihr sehen könnt, Lord Atlan. Und ich sehe das schon über Jahrtausende.

Darum darf es nicht sein, das wir Religionen aus grenzen oder „verwerfen“, nur weil wir „mehr“ wissen angehäuft haben oder ein älteres Wissen besitzen. Das darf nie wieder geschehen. Weder unter den Menschen, die nach dem Turmbau bis heute bitter dafür bezahlen, noch unter uns Schattenhafte. Ihr habt Recht, wenn Ihr sagt, ein Dialog muss her. Aber nicht als „Ausgrenzung“ sondern wirklich als „Zusammenkunft“. Und sicherlich sollte man grundsätzliches klären, wie Ihr es Angedacht habt. Doch nur unter der Prämisse, das wir 1. Einander akzeptieren wie wir sind und was wir sind und 2. unter der völligen Freiheit, zu glauben was man will. Und erst dann, darf man darüber debattieren, ob vielleicht der eine oder andere Weg, genauer beleuchtet werden sollte und das alle Wege zu ihrem Ursprung zurückverfolgt werden, um zu schauen, ob es nicht einfache und allgemeingültige Konsensfähige Aussagen gibt, mit denen alle leben können, ungeachtet ihres Glaubens.

Das ist der Grund, warum die „Übermächtigen“ nicht in die Arena treten dürfen. Warum wir nicht vorgeben dürfen. Warum wir nicht einfach aus dem Nichts heraus Orte schaffen dürfen, an die man sich wenden kann. Nicht dieses Mal.

Dieses Mal, soll sich der Konsens durch alle finden und zwar von Unten nach Oben, und nicht wie bisher, von Oben nach Unten. Aus freiem Willen, soll jeder seiner eigene Bestimmung folgen dürfen, sei es für uns Schattenhafte oder für die Menschen. Und das, werter Lord Atlan, schafft man nur durch Aufklärung. Behutsam und mit Bedachtsamkeit. Auch, wenn uns die Zeit droht, davon zu laufen. Denn eines muss Euch klar werden. Wir haben lange tatenlos zugesehen und sollte es zu spät sein, so ist es ebenso unsere Schuld, als auch die der Menschen. Dann soll es eben so sein. Unser Schicksal, ist das Gleiche, welches den Menschen widerfahren wird. Und wir sollten die Demut besitzen, uns diesem Schicksal, egal wie es endet, zu beugen.

Keine Sekte. Kein „neuer“ Glauben. Nur Wissen ist es, und das Fühlen, das wir einen gerechten Weg gehen können, der uns eint, statt erneut Doktrin zu „erfinden“, die uns früher oder später wieder einengen werden. Die Dinge zu vereinfachen, damit die Blinden sehen können und die Tauben wieder hören. Bis dahin, muss es reichen, einfach nur die Hand anzubieten, wenn jemand „lernen“ möchte. Im Kleinen, wie im Großen.


Ergebens
Mythos The Elder

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 31/12/2009 02:45:22
Werter Lord Aim,

weil das Wort "Vampir" von den Menschen geschaffen worden ist. Gleich wohl, sich einige Merkmale decken, sollten wir langsam einfach mal anfangen, die Realität von der Literatur zu trennen.

Wie beschrieben, sind wir einfach nur zu faul gewesen, einen neuen Namen dafür zu finden. Und so haben wir uns einfach daran gewöhnt, uns Vampire zu nennen.

Doch unterm Strich, kommt letzten Endes nur dabei heraus, das wir Menschen sind. Menschen, die eben alle Merkmale der Menschen haben, aber darüber hinaus noch weitere besitzen. Dieses "Mehr" an Merkmalen, macht uns zu dem was wir sind. Eben Vampire. Doch wir sind mit den Menschen, ebenso wie mit den Lycanern direkt verwandt. Wir haben einen menschlichen Anteil in uns, den wir uns nicht einfach "wegdenken" oder "wegwünschen" können.

Und in sofern ich es verstanden habe, wie die Dinge funktionieren, so ist kein schattenhaftes Wesen davon befreit, an seine irdisch-menschliche Form gebunden zu sein, sofern es sich auf der Welt in unserer Realität manifestiert hat. So gern hier und auch anderen Orts gerne von vielen das Gegenteil behauptet wird, so ist es einfach nur eine Selbstlüge.

Das "Mensch sein" steckt in uns allen, weil wir an diese Form gebunden sind. Es ist ein Teil von uns, und vielleicht sollten einmal viele in sich kehren und diesen Teil einfach mal akzeptieren, statt vehement darauf bestehen zu wollen, das sie keine Menschen sind.

Es ist ja keine Schande, das wir an diese Forum gebunden sind oder sie ein fester Bestandteil unseres "seins" ist. Ich betrachte es lediglich als Herausforderung, das viele Bestandteile meines Genpools menschlichen Ursprungs sind.

Und um es vielleicht mal zu verdeutlichen. Mal abgesehen davon, das es einen einzigen Urvampiren gegeben hat, der lediglich der erste war, der in diese Welt getreten ist, so sind alle nachfolgenden Vampire entweder aus dem gleichen Grund entstanden und auf die selbe Art oder aber durch "Vermischung" mit Menschen zu Vampiren geworden. Und letzteres bedeutet im Klartext, das jeder Vampir seine menschliche Existenz, gar nicht verleugnen kann, weil er ja vom Menschen zum Vampir wurde oder durch Vermehrung so geboren worden ist.

Mensch = Vampir // Vampir = Mensch. So einfach ist das, war es immer und wird es immer sein. Das ist der Ursprung des Vampir seins. Der Anfang. Und nun liegt es an uns, heraus zu finden, welche Fähigkeiten wir tatsächlich besitzen und welche nicht.

Ergebens
Mythos The Elder

   

Gast
gepostet am Uhr 31/12/2009 08:36:02
Seid gegrüsst werter Lord MythosTheElder,

Ich lobe nicht oft, aber diese Ausführung finde ich gut.
Erst mag man es nicht glauben, man denkt über Euch, welches Euch als Arogant und Überheblich darstellen lässt.
Viele hier sind sicher Suchende, sie wissen was, sind dem was sie hier lesen, dann meisst überfordert....
Die wahren Themen sind auch sehr hoch angesetzt und regen die Gemüter...
Ich habe mich und mein Wesen immer ins Lächerliche gezogen da ich dachte ich bin nicht ganz richtig...Sozusagen, die Grenze an der Persönlichkeitspaltung liegt doch nah, oder???
Ich fühle mich selber als Mischwesen...welches würd ich gern äussern aber nicht hier...

im diesem Sinne

*verneige ich mich*

Cathy

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 31/12/2009 10:40:12
Werter Lord Elder:

Welche Gottheit uns vergeben könnte ?

Dazu muss ich anmerken, dass wir alle, - ungeachtet unserer
späteren Erbärmlichkeiten, - "Teil dieser Gottheit" gewesen sind,
- und erst nachdem wir uns "von uns Selbst abgespalten hatten",
um uns "als Form einschätzen, und all den Missverständnissen
begegnen zu können, die separierte Formannahme nun einmal mit
sich bringt", - wurde und wird uns bis heute "das endlose Spiel der
separierten Formen" klar...

- Ihrer Zuordnungen, Gruppenbildungen, Ihrer Namensgebungen,
- und auch Ihrer recht unterschiedlichen Bereitschaft, andere
Seperationen der Eigenen gleichzustellen. -

- "Daran" kann sich nichts ändern, denn "Seperation" bedeutet
"Unterschiedlichkeit", - und erst in "der Aufhebung der sepa-
rierten Definition", - können wir einen "gemeinsamen Ansatz"
finden. -

- Darum auch "ist dieser gemeinsame Ansatz religiöser Natur",
- nicht im Sinne einer später emanierten "Gruppengottheit",
um die herum man Kirche und Gesetz errichtet, - sondern im
Sinne "der Quelle, die wir alle gemeinsam immer schon gewesen
sind", - und die in Folge auch "der einzige reale Ansatz sein
kann, zu dem sich die Summe der separierten Formen und
Wesensarten "rück-führen" lasen kann, sofern sie das wollen...

- Und bereitzustellen ist es nur für die, die es wollen ...

* Ich führe das nur an, weil jedwede "Unmöglichkeit" keine
Eigenschaft dessen ist, was bereits "geschehen ist", sondern
immer nur eine Eigenschaft dessen, was wir gerade "geschehen
lassen", - wie jedwede "Möglichkeit" immer nur das sein kann,
was wir "tun", und nicht das, was wir, - aus gleich welchen
Gründen "nicht vollbringen", - es stellt sich nämlich die Frage,
"ob wir je einen günstigeren Augenblick finden könnten, als
dieses Jetzt" ?

Wie, - frage ich mich, - müsste ein "möglicheres Jetzt"
beschaffen sein ?

Oder auch: Es gibt abertausende völlig richtige Gründe,
nicht das Unglaubliche zu vollbringen...
Gab es die nicht immer schon ?
Haben wir sie nicht mitsepariert ?
Werden sie eines Tages verschwinden ?
Denn: "Eines Tages" wird auch nur ein Heute sein...,
- wozu noch eines vergeuden ?

- fragt Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 01/01/2010 15:41:19
Seid gegrüßt,

zunächst, ein frohes neues Jahr, möge es Euch allen Liebe bringen, Zweisamkeit, Halt, Gesundheit, und das die wichtigsten Eurer Wünsche und Träume wahr werden.

@Lady Cathy,

zunächst bedanke ich mich ob Euren Lobes. Gerade Eure Meinung schätze ich sehr. Das Ihr es als Kontrovers in Äußerung, Meinung und Darstellung empfunden habt, zum Thema selbst und zu meiner Person, zeigt, das Ihr einen sehr hellen und wachen Verstand habt. Äußerst angenehme Eigenschaften.

Das Ihr Euch selbst ins Lächerliche gezogen habt und damit verbunden vielleicht Euren Verstand oder Euer Dasein in Zweifel gezogen habt, ist ein bedauerlicher Umstand und ich kann nur hoffen, das Ihr das heute, nicht mehr so seht.
Mischwesen sind mir bekannt. Und es kommt gar nicht so selten vor, wie man denken könnte. Wenn Ihr Euch nicht hier äußern wollt, es aber dennoch wünscht, dann gern jeder Zeit als private Message hier oder an mein MySpace-Profil.

@Lord Atlan

Ihr schreibt:
Welche Gottheit uns vergeben könnte ?

Dazu muss ich anmerken, dass wir alle, - ungeachtet unserer
späteren Erbärmlichkeiten, - "Teil dieser Gottheit" gewesen sind,
- und erst nachdem wir uns "von uns Selbst abgespalten hatten",
um uns "als Form einschätzen, und all den Missverständnissen
begegnen zu können, die separierte Formannahme nun einmal mit
sich bringt", - wurde und wird uns bis heute "das endlose Spiel der
separierten Formen" klar...

- Ihrer Zuordnungen, Gruppenbildungen, Ihrer Namensgebungen,
- und auch Ihrer recht unterschiedlichen Bereitschaft, andere
Seperationen der Eigenen gleichzustellen. -

- "Daran" kann sich nichts ändern, denn "Seperation" bedeutet
"Unterschiedlichkeit", - und erst in "der Aufhebung der sepa-
rierten Definition", - können wir einen "gemeinsamen Ansatz"
finden. -


Es sind denke ich, wenn ich es richtig verstehe, die richtigen Ansätze. Doch gebe ich zu bedenken, das wir als ehemaliges Teil einer "Gottheit" selbst vergeben und verzeihen können, weil das der erste Schritt ist, durch andere selbiges erhalten zu können. Und ich gebe zu bedenken, das die "Unterschiedlichkeit" gerade der wertvollste Aspekt unseres "Seins" ist. Daher denke ich nicht, das diese Unterschiedlichkeit "aufgehoben" werden sollte, sondern sie sollte jedem "gewahr" werden. Erst wenn ich mir meiner selbst in allem gewahr bin, kann ich das auch in anderen erkennen und sehen. Darum bin ich der Überzeugen, das wir die Unterschiedlichkeit herausstellen sollten, und zwar gemeinsam, um herauszufinden, wo es Gemeinsamkeiten und/oder Verbindungsbrücken gibt.

Eure weitere Ausführung, scheint wie immer sehr treffend zu sein.

Was Eure Frage betrifft, so würde ich denken, das es ein neues "Thema" wäre, in einem neuen Thread, da ich mir immer noch erhoffe, das mehr Fragen zur spezifischen Natur der Vampire und Lycaner hier gestellt werden, damit Aufklärung stattfinden kann.

Denn um eine Möglichkeit zu schaffen, wie Ihr es angedacht, bedarf es Vertrauen. Und dieses, so denke ich, muss man sich verdienen.

MFG
Mythos The Elder

   

Gast
gepostet am Uhr 01/01/2010 17:37:33
Ich wünsche allen ein frohes Neues Jahr...

Seid gegrüsst werter Lord MythosTheElder,

danke für Eure Worte, Ihr lasst mich erröten....

Ja, ich denke meine Zweifel lösen sich auf und deshalb werde ich nun ganz dringend meinen Account wieder freistellen lassen.

Neue Themen gern...Mischwesen.....
Über meine Art gibt es für die Allgemeinheit nicht viel zu lesen.
Ich werd mich hier ganz bald neu präsentieren...

*verneige mich*

Cathy

   

marcel
Neuling

4 Beiträge
Seit: 04.01.2010

gepostet am Uhr 05/01/2010 21:32:03
Ich glaube meine frage währe ob es möglich währe lange zeit auf menschliches Blut zu verzichten und tierisches zu trinken

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 05/01/2010 21:52:43
Bereitschaft offenbart sich,
die Schleier zu lüften,
die Erkenntnis verunmöglichten. -

Die verschiedenen Wesen blicken in sich
und merken, "sie leben auf derselben Erde"...

Die Darsteller begreifen Ihre Darstellungen
und die Dargestellten Ihre Position. -

- Eine Welt erhebt sich, um zu Überleben...

- Schluss mit dem Theater,

- Liter-Natur. -

- Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

Cathy
Altmitglied des inneren Kreises

488 Beiträge
Seit: 26.11.2009

gepostet am Uhr 06/01/2010 11:05:51
Seid gegrüsst werter Lord Atlan,

:applause: , :knull:

Eure Worte brilliant...

*verneig*
Cathy

Unsterbliche Wesen können nicht sterben...

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 06/01/2010 19:26:12
Liebe Lady Cathy:

Schön, dass zumindest Ihr es bemerkt ...

Alles Liebe,

- Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   

MythosTheElder
User

70 Beiträge
Seit: 06.12.2009

gepostet am Uhr 14/01/2010 10:58:36
Werte Ladies und Lords,

entschuldigt meine Abwesenheit, aber es gab so einiges an Probleme, die ich aus der Welt schaffen musste.

Nun denn,

ihr wünscht eine Zusammenkunft, sehe ich das richtig? Dann gehen wir doch mal in Medias Res.

Fakt ist, das sowas nicht ohne weiteres einfach so möglich ist. Es gibt sicherlich bestimmte Wege, das alles zu bewerkstelligen, doch bedarf es der Zusammenarbeit und das bekomme ich beim besten Willen nicht alleine hin.

Gleich wohl ich viel Unterstützung habe, muss ich viele Wege gleichzeitig gehen und das ist ein recht schmaler Grad.

Zum Einen, muss ich meine "Leute" nach und nach vereinen und auf einen gemeinsamen Nenner bringen und zum Anderen, mein lieber Atlan, weiß ich, das die anderen "Völker" das gleiche Recht und Anliegen haben.

Also muss ich das Eine mit dem Anderen verbinden. Mein Volk ist einfach, da bin ich derjenige, der derzeit das Sagen hat und ich gehen diesen Weg unbeirrbar weiter. Aber wie ich schon einmal erwähnt, kann ich nicht für die anderen Wesen und Völker sprechen. Das muss im wesentlichen deren "Oberhaupt" tun.

Das man das letzten Endes alles unter einen "Hut" kriegen kann, ist mir bewusst, doch muss dafür ein Konsens her. Und ein Ort, an dem man zusammen finden kann.

Ich kenne alle Wege, wie man das alles bewerkstelligen könnte und das sehr wahrscheinlich sehr erfolgreich, doch bedarf das einiger Koordination und das erfüllt die Tatsache, das es sich um eine "berufliche" Position handelt. Und auch dafür, müssen zunächst die Grundvoraussetzungen geschaffen werden.

Mythos The Elder

   

Atlan
Mitglied des inneren Kreises

266 Beiträge
Seit: 13.12.2009

gepostet am Uhr 14/01/2010 11:53:48
So lasset uns in entspannter Bereitschaft der Dinge harren,
die Uns erwarten, - möge die Übung gelingen. -

LG, - Atlan. -

. - Was ich erfahre, wird Wirklichkeit. -

   


Bereitgestellt am 01.06.2020 22:20

 
  Um den Vampir-Club zu Kontaktieren, hier klicken Ihr habt einen Fehler gefunden? Hier klicken um uns diesen zu melden! Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Vampir-Club

Copyright by www.Vampir-Club.de  - Schladen 2000 - 2020; Andre Stellmach
-------
Bitte beachtet unsere wichtigen Hinweise im Impressum

Datenschutzhinweis
-------
VC/Version 4.0